Welches Verhalten ist NORMAL???

Diskutiere Welches Verhalten ist NORMAL??? im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo an ALLE! Mittlerweile habe ich ja schon etwas Erfahrung in Sachen Graupapas, aber was deren Verhalten angeht, bin ich doch noch etwas...

  1. Moses

    Moses Guest

    Hallo an ALLE!

    Mittlerweile habe ich ja schon etwas Erfahrung in Sachen Graupapas, aber was deren Verhalten angeht, bin ich doch noch etwas unsicher!
    Der Nico (der später kam) ist seit ca. 1 Woche irgendwie aggressiv geworden, vielleicht kommt es mir aber auch nur so vor!
    Ich lasse die beiden ja jeden Tag gleich nach der Arbeit aus dem Käfig, dann fliegen die beiden mir immer hinterher, und ich setze sie dann immer wieder auf ihren Baum, damit sie sich auch mal miteinander beschäftigen, das klappt aber noch nicht!
    Nico kommt dann immer zu mir geflogen und beisst seit ca. 1 Woche sehr fest zu, ins Ohr, in den Arm usw. Das sind richtige Schmerzen die ich da habe! Vorher hat er das nicht gemacht! Woran kann das liegen?? Was soll man in dem Fall machen wenn er zubeisst??? Ich habe das Gefühl dass er mich nicht mehr akzeptiert oder will er einfach nur "spielen"????
    Gibt es vielleicht ein gutes Buch über das Verhalten von Papageien????

    LG von TANJA
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Rosita H., 3. Mai 2002
    Rosita H.

    Rosita H. Papageien Mama

    Dabei seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    1.791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    27726 Worpswede bei Bremen
    Hallo Tanja
    Das Verhalten kenne ich gut von meiner Lori und Merlin
    beides Handaufzuchten und 12 und 15 Monate alt.Bei Lori
    war es am Anfang ganz schlimm mit dem beißen sie hat regelrechte Angriffe auf mich gestartet bei Merlin war es nicht ganz so schlimm. Ich denke es hat einmal damit zu tun das die
    Papas ab einem gewissen Alter in die Rüpelphase kommen und
    austezten wollen wie weit sie gehen können und zum anderen
    hat es mit der Rangordnung zu tun.Du mußt ihnen zeigen das Du
    und nur Du das sagen hast wenn Du Angst zeigst hast Du schon
    verloren.Ich weiß aus eigener Erfahrung das die Bisse sehr
    schmerzhaft ausfallen können aber da mußt du durch:D
    Ich habe Lori oder Merlin immer wenn sie sehr stark zugebissen haben auf den Boden gesetzt und laut Nein gesagt irgendwann
    hatten sie es dann kapiert.Heute habe ich die verschmusten Geier
    die es gibt außer Nicky mein WF der beißt gerne mal sehr stark zu
    aber nur weil er so gerne das Wort AUA hört:D
     
  4. Inge

    Inge ...

    Dabei seit:
    6. November 2001
    Beiträge:
    4.149
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Aargau / Schweiz
    Hallo Tanja

    Rosita hat recht. Die Geier werden immer wieder mal ihre Stärke ausprobieren, Rangordnung klarstellen wollen. Du musst Ihnen zeigen, dass Du der Chef bist, sofort runter von Arm/Schulter, ggf. in den Käfig, es wird laut "Nein" gesagt.
     
  5. Moses

    Moses Guest

    Ich weiß....

    Hallo ihr Lieben,

    ich weiß ja dass ich mir das von Nico nicht gefallen lassen darf! Wenn er mich beisst dann sage ich immer ganz laut "Nein" und setze ihn sofort von meiner Schulter runter und auf den Baum, wenn es ganz schlimm ist dann kommt er für ca. 10 Minuten in den Käfig zurück! Bis jetzt hat diese Methode aber noch nichts gebracht, da muss ich eben noch Geduld haben!
    Ich bin jedenfalls beruhigt dass dieses Verhalten "normal" von den Papas ist und dass ich mir keine Sorgen machen muss!
    Ich finde es halt nur komisch dass die beiden einerseits mich als Bezugsperson haben und mir ständig hinterherfliegen und bei mir sein wollen, und dann auf einmal "attakieren" sie mich! Ist schon komisch!
    Mal sehen wie es so weiterläuft!

    TANJA
     
  6. Moses

    Moses Guest

    Hallo Vogele

    Hallo Vogele!!

    So, so, das kommt dir also bekannt vor...
    Was machst du denn wenn dich deine Geier soooo nerven und dir wehtun???

    TANJA
     
  7. #6 katrin schwark, 3. Mai 2002
    katrin schwark

    katrin schwark Guest

    Hallo Tanja

    Ich hatte das gleiche Problem mit meinem Grauen. Alles wie in den Käfig setzen und nein sagen war Ergebnislos.Ich habe dann verschiedene Züchter angerufen, und mir wurde folgendes gesagt. Wenn der Vogel ohne Grund beisst, dann soll man ihn mit dem Finger leicht an den Schnabel tippen. Keine Angst, das tut dem Vogel nicht weh, es ist ihm nur unangenehm. Das habe ich dann mit meinem Jacko versucht. Finger hingehalten, und er hat natürlich reingebissen. Gleich einen kleinen Tipser auf den Schnabel, und nach 10 Minuten hat er nicht mehr gebissen. Seit dem Tag knabbert er nur noch vorsichtig am Finger. Wenn sich Papageien untereinander abwehren, wird das immer zuerst mit dem Schnabel gemacht. Allerdings darfst Du dabei nicht aufgeben, sondern musst durchhalten auch wenns weh tut. Das einzige Problem was ich mit meinen Geiern hab ist, das sie mich nicht beissen, aber die anderen. Diese haben von Anfang an gezeigt, das sie Angst haben. Das haben sich die Geier gemerkt.
     
  8. Gizmo

    Gizmo Guest

    beissen

    Hallo Tanja

    auch ich kenne die Geschichte nur zu gut. Kann mich den Vorsprechern nur anschliessen. Was mir noch aufgefallen ist wo ich mein zwiten Grauen bekamm. Das die Eifersucht sehr gross sein kann. Meine Nora 3Jahre alt wahr richtig eifersüchtig wenn Gizmo 10Monate alt zu mir auf die Schulter kam, da hatte sie mich auch immer beissen wollen. Daher immer beide gleich behandeln!! Und noch was ist mir aufgefallen bei Gizmo, so zwischen dem 4-7 Lebensmonat wahr sie ganz verspielt, beissen kizelte höchstens einwenig. Nun entwickelt sie sich zum Jugentlichen und will alles testen wie weit sie gehen kann ink. beissen (aua kann ich nur sagen) laut nein und 5-10 min in den Käfig !!!

    Und noch was das mit dem klapps auf den Schnabel klappt wirklich wunderbar. Probiers mal aus (aber bitte nur ganz fein eins auf den Schabel !!! bewirkt wunder) :D


    Gruss Fabian
     
  9. Moses

    Moses Guest

    DANKE

    Danke schonmal für die guten Tipps! Das mit dem auf den Schnabel tippen wäre mir nie in den Sinn gekommen, ich probiere das auf jeden Fall mal aus!
    Meinen Züchter hatte ich auch mal gefragt was man macht wenn sich der Papa festbeisst, er hat mir gesagt dass man ihm dann ein wenig in die Kralle petzen soll, dann würde er wieder loslassen! Ich habe halt nur Angst dem kleinen weh zu tun, deshalb finde ich das mit dem Schnabel auch besser!
    Ich berichte dann mal ob es sich gebessert hat!

    Schönes Wochenende

    TANJA
     
  10. #9 sherlock, 3. Mai 2002
    sherlock

    sherlock Guest

    Hallo Tanja,

    ich habe auch seit ca. 4 Wochen zwei Grau-Geier; Spencer & Cabby, Handaufzuchten und ca 18.Wochen alt. Spencer und Cabby sind Geschwister und vertragen sich gut. Das sie sich ab und an mal in die Füße kneiffen (vor allem Cabby) und dann rumkreischen erachte ich als nicht dramatisch und betrachte das als kleine Rauferei unter Artgenossen.
    Spencer (Männchen) ist der größere und schwerere (470g) Vogel von beiden und ist sehr verschmust. Er läßt sich ewig lang von mir und meiner Frau kraulen (hat jemand Erfahrung mit Wundsalbe falls ich ihn mal Wund gekrault habe?). Er hat sich bis jetzt ein wenig mehr auf meine Frau fixiert, aber er kommt auch zu mir zum kraulen und spielen.
    Cabby das Weibchen, 420g kommt zwar auch gerne zu uns, möchte aber nicht gegrault werden. Sie will einfach nur bei einem von uns sein.

    Über das "Beißverhalten" kann ich nur sagen, das uns noch kein Geier so richtig gebissen hat so das es blutet. Spencer ist der liebevollere im Umgang mit seinem Schnabel. Die Finger und die Hand werden zwar auch in den Schnabel genommen, aber er zwickt nur leicht zu. Probleme gibt es aber mit den Ohren. Auf die hatte er es zunächst richtig abgesehen (LANGES und FESTES Zwicken, so daß die Ohren feuerrrot wurden). Durch schimpfen und sofortiges Schulterverbot, hat es sich mittlerweile gebessert: Er zwickt ab und zu ganz kurz mal vorsichtig rein. Ich weiß selber noch nicht, ob ich das so ohne weiteres durchgehen lassen soll, da dies nicht weh tut.
    Cabby (alias Kneifzange, den Namen hat Sie sich von mir eingefangen) ist dagegen mit mehr Vorsicht zu genießen. Wenn sie ein Figer oder Ohr erwischt wird kräftig hineingezwickt (ist schon unangenehm). Bei ihr sind leider noch keine Fortschritte zur Besserung festzustellen. Es ist aber nicht so, daß sie immer und sofort zwickt, sondern nur dann wenn sie ihre Sturm und Drang Phase hat. Beide Geier lassen sich aber ohne Probleme von hinten mit beiden Händen greifen und durch die Gegend tragen OHNE ZU KNEIFEN. Das ist besonders wichtig, wenn sie zurück in den Käfig sollen.

    Mir ist aufgefallen, das sich unsere Stimmungen auf die beiden überträgt. Ich meine damit, daß wenn man hektisch wird, sich das negativ auf das Verhalten der Geier auswirkt. Deshalb kommentieren wir das zwicken mit einem bestimmenden "NEIN" und anschließend wird der Geier mit Mißachtung gestraft: auf den Boden setzen, auf den Freisitz setzen oder in den Käfig. Auf jeden Fall weg von uns beiden. Ich glaube nämlich, das es für die beiden eine kleine Bestrafung ist, wenn sie von uns weg gesetzt werden (funktioniert wahrscheinlich nur bei Handaufzuchten).

    Ich denke mal, daß man das Zwicken sowohl bei deinen beiden als auch bei unseren in den Griff bekommen kann. Wie fest zwicken, beißen deine eigentlich und wie oft?

    Gruß Michael

    P.S. Sollte jemand Rechtschreibfehler finden, so darf er Sie behalten!
     
  11. Moses

    Moses Guest

    @Sherlock

    Hallo Michael,

    also meine beiden sind so ca. 24 Wochen alt und es sind auch Geschwister, das Geschlecht der beiden weiß ich aber leider noch nicht und ist zur Zeit auch eigentlich egal! Ich hatte den ersten (Moses) ca. 4 Wochen alleine gehabt, dann habe ich Nico von meiner Schwester übernommen (das wurde ihr alles etwas zu anstrengend mit dem Kleinen). Sie vertragen sich nicht allzugut, es wird zwar immer besser von Tag zu Tag, aber so richtig beachten tun sie sich nicht, und sie zoffen sich auch desöfteren mal! Moses hat eigentlich noch nie so richtig zugebissen, er knabbert immer sehr vorsichtig an meinem Finger, und das ist auch eher so spielerisch gemeint denke ich. Nico hat anfangs auch nicht gebissen, das ist erst so seit ca. 1 Woche wo er das macht! Es hat bis jetzt zum Glück noch nicht geblutet, aber er hat mir einmal so fest ins Ohrläppchen gebissen, dass ich dachte es wäre ein Stück davon ab... Also ich bin eigentlich nicht schmerzempfindlich, aber das tut schon richtig weh wenn er zubeisst, und das ist auch nicht mehr spielerisch gemeint, das merke ich ja, er krallt sich dann immer ganz fest an meinen Pulli und hackt unkontrolliert auf mich ein, obwohl ich seine Bezugsperson bin! Ich werde jetzt auf jeden Fall konsequent sein und versuchen ihm das abzugewöhnen! Vielleicht hat es ja auch etwas damit zu tun dass er nicht mehr alleine ist, sondern weil er ja jetzt mit Moses zusammen ist. Vielleicht ist das auch Eifersucht weil er mich für sich ganz alleine will! Mal sehen wie sich das noch so entwickelt! Danke auf jeden Fall für dein ausführliches Statement!

    LG von TANJA
     
  12. TanjaS

    TanjaS Guest

    Hallo TANJA (Moses)!
    Hahaha... ich habe genau das gleiche "Problemchen" (obwohl es eigentlich noch kein Problem ist). Meine beiden Handaufzuchten (18 Wochen) genau das gleiche Spiel. Sogar identisch mit den Zweien von Michael (Sherlock). Der Größere total verschmust und knabbert nur zärtlich (bis auf 1 bis 2 Ausnahmen) am oberen Ohr, die Kleinere "reagiert dort oft ihre Stimmungen ab". Ist sie aufgedreht, spürt man das dann auch gleich an der Festigkeit des Kniffs, sie kneift schon mal richtig zu! Es hat noch nie geblutet, aber ich kenne die heißen, roten Ohren, von denen Michael erzählt hat. Ich versuche es auch mit Schnabel schnell festhalten, dann mit dem Zeigefinger kurz und schnell draufgeklopft und NEIN geschimpft. Bis jetzt tut sie es zwar immer mal wieder, aber sie muß es ja auch erst einmal begreifen. Es kommt danach dann sofort diese "guuguuguu"-Geräusche und die "alles wieder gut"-Geste (aufgepluster und mit dem Köpfchen Richtung meines Mundes). Auch wenn sie sich auf den Rücken legt und "kämpfen" will, dann wird Ihr Kneifen auch ziemlich kräftig. Ich denke auch, wenn wir konsequent sind, werden sie es schon noch lernen. Es sind halt wirklich noch "Babies", die es halt mal probieren.

    Bis morgen auf dem Treffen!
    LG
    Tanja
     
  13. S.R.

    S.R. Guest

    Hallo Tanja, das kenn ich doch inzwischen auch irgendwie:). Ohren sind sehr beliebt. Zum Glück nur männliche, die sagen immer so schön Au. Aber in den letzten beiden Wochen wurde ich auch hin u. wieder attackiert. Nehme an Rocco will ausprobieren wer der Herr im Haus ist. Kleiner Klaps an Schnabel und Nein u. er ist wieder normal.

    Mal Frage an alle: Kann es sein, dass Rocco Attacken ankündigt? Er stellt vorher seine Flügel herzförmig an und die Pupille verändert sich oder bilde ich mir das vielleicht ein, dass sein Verhalten u. die Attacke im Zusammenhang stehen?:?

    Liebe Grüße Silvia u. Rocco
     
  14. #13 Rüdiger, 3. Mai 2002
    Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Schnabelklapsen

    Moin moin!

    Tja, mit dem Klaps auf dem Schnabel habe ich bei allen drei zahmen Grauen ganz andere Erfahrungen gemacht: Wie kriege ich meine Vögel möglichst schnell agressiv? Mit einem Klaps auf dem Schnabel!;)
    In den Käfig setzen halte ich auch nicht für so erfolgversprechend.
    Bei gegen den Menschen gerichteten Angriffen halte ich eine Erziehung schon für notwendig: da ist sich das Clickern ein Weg, ein anderer (den ich recht erfolgreich bei Charlie beschritten habe) das "Nurturing Guidance" (http://www3.upatsix.com/liz/articles/nurturing.html) oder ganz simpel und entsprechend den Verhaltendweisen der Grauen untereinander: wegjagen. Je nach Intensität des Beissens bzw. Angriffes auch ein zweites Mal. Schließlich jagt bspw. Alf auch Charlie ein-, zweimal, wenn der sich zuweit vorgewagt hat.
    Allerdings muß dazu die Beziehung zu den Grauen schon stimmen:
    jedensfalls hat es mir noch keiner meiner Grauen übel genommen.
     
  15. #14 Rüdiger, 3. Mai 2002
    Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin Silvia!

    Sicher kündigt Rocco das an, man muß die Zeichen nur zu deuten wissen und das Problem bei den Grauen ist, das ihre
    Körpersprache nicht so ausgeprägt ist wie bspw. bei den Amazonen, wo alles deutlicher zu erkennen ist.

    Die Veränderung der Pupille weist allgemein auf einen Erregungszustand hin: der kann positiv sein (bspw. bei der Balz) oder negativ, z.B. vor einem agressiven Verhalten.

    Das leichte Anheben der Flügel erinnter mich an das sogenannte
    Frontaldrohen, bei dem aber auch das Rückengefieder leicht aufgestellt wird und der Kopf leicht gesenkt ist.
    Es ist schon eine ziemlich starke Form des Drohens.
    Kommt ein Graupapageie einem anderen Grauen auf diese Art zu nahe (bei meinen nur zwischen Alf und Charlie und henry und Elli zu beobachten) unbd weicht dieser nicht kommt es leicht zu Schnabelgefechten. Diese sind für Graue harmlos und endet meist damit, das einer der beiden weicht (bei mír stets Charlie bzw. Henry). Wenn ein Grauer in Wohnungshaltung derart auf einen Menschen zukommt ist auch wieder wichtig, das man sich nicht "vertreiben" läßt. Das problem ist nur, das der Schnabel auf empfindlcihere Körperteile als der Schnabels eines Vogel gerichtet ist, also bspw. auf die Finger. Bei einem normalerweise zahmen, nicht zu agressiven Tier kann man versuchen, den Schnabel zwischen beide Finger zu nehmen (wie gesagt: das Klopfen auf den Schnabel hat bei meinen nie etwas gebracht und sie auch nicht zum Rückzug bewegt) und leicht festzuhalten.
     
  16. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. #15 Benny-Lucca, 4. Mai 2002
    Benny-Lucca

    Benny-Lucca Grauenversteher...;)

    Dabei seit:
    12. März 2002
    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    fast Westerwald
    Hallo Tanja,

    das mit dem "Klaps" auf den Schnabel hat bei uns wahre Wunder gewirkt.
    Seitdem beißen sie kaum noch.
    Wenn Du die Tiere beobachtest, wenn sie streiten, dann wird Dir auffallen, daß der der angegriffen wird, sich wehrt ! und nicht alles klaglos hinnimmt.
    Als ich das erste Mal Benny einen Klaps auf den Schnabel gab nachdem er gebissen hatte, flog er sofort auf den Kletterbaum und Sagte"wasn los ?", frei nach dem Motto: Wie, Du wehrst Dich ? Was fällt Dir ein ?.

    Also wie gesagt, bei uns hat es funktioniert.

    Liebe Grüße

    Chris
     
  18. Utena

    Utena Guest

    hallo Tanja!
    Die anderen haben ja schon das wichtigste geschrieben,bei papageien herscht eine hackordnung.
    das heißt der stärkste gewinnt!
    Natürlich befinden sich deine nun langsam im flegelalter wo sie alles ausprobieren und schaun ob sie eventuell einen rang höher kommen können.
    Derartige probleme hatte ich zu Anfang mit unserem Eberhart der unter keinen Umständen mich zu akzepieren vermochte und mir teilweise schlimme Wunden zufügte .
    Bis ich dan eines Tages "zurückhakte"!
    Da schaute er anfangs zimlich ungläubig mich an und beim nächsten Versuch hab ich ihm sogar mal eine Feder ausgerissen!
    Jetzt bitte nicht denken ich sei ein Tierqueler und mache das immer aber bei diesem Vogel war das notwenig wenn wir weiter gemeinsam miteinander wohnen sollten.
    Seitdem ist klar das ich stärker bin als er und seit diesem Vorfall liebt er mich zwar nach wie vor nicht aber er akzeptiert mich .
    Und in den seltensten Fällen wenn ich wirklich unvorsichtig bin beist er manchmal noch zu.
    Viele Grüße Sandra
     
Thema:

Welches Verhalten ist NORMAL???

Die Seite wird geladen...

Welches Verhalten ist NORMAL??? - Ähnliche Themen

  1. "Normale" Lampe zusätzlich zu UV-Lampe wirklich notwendig?

    "Normale" Lampe zusätzlich zu UV-Lampe wirklich notwendig?: Hey zusammen, ich habe eine Frage zum Thema Beleuchtung, in das ich mich momentan interessiert einlese. Wir wollen uns im Frühjahr gerne...
  2. Halsbandsittich öffnet oft Schnabel hintereinander

    Halsbandsittich öffnet oft Schnabel hintereinander: Hallo Bin neu hier und hab keine Ahnung ob ich hier richtig bin Ich habe seid drei Wochen ein paar Halsbandsittiche. Jetzt ist mir gerade...
  3. Halsbandsittich vergesellschaften von jung und alt vogel möglich?

    Halsbandsittich vergesellschaften von jung und alt vogel möglich?: hallo, bin neu hier und will mal mein Problem schildern... hatte zuvor viel mit papageien zu tun und vor allem mit amazonen. habe mich aber schon...
  4. Ist es normal das sie NUR vor der Hand Angst haben?

    Ist es normal das sie NUR vor der Hand Angst haben?: Her zusammen und zwar eine kurze frage: Ich habe meine Wellensittiche jetzt in einem Monat schon gut gezähmt. Vor meinem Kopf zum beispiel haben...
  5. Verhalten während der Balz

    Verhalten während der Balz: Ich habe leider noch nicht viel Ahnung bei der Vogelhaltung , deshalb bin ich verunsichert warum meine Beiden Kanari,s sich ganz heftig in den...