Wellensittich und Vogelgrippe

Diskutiere Wellensittich und Vogelgrippe im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; Diese Ausweitungen sind nicht vorgesehen - und zwar eben so wenig wie bei Auftreten eines Verdachtsfalles präventive "Radiuskeulungen" im Umkreis...

  1. gkos

    gkos Guest

    Heisst das, dass auch beim Auftreten der Vogelgrippe in der gleichen Stadt oder im gleichen Dorf gesunde Vögel z.B. Wellensittiche in Wohnungen nicht von Amts wegen getötet werden?
    Das wäre ja mal eine gute Nachricht.

    Viele Grüße
    Gerd
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #22 corinna2508, 12. Januar 2006
    corinna2508

    corinna2508 Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eisenach
    Hallo VolkerM

    bitte gibs gekos schriftlich, ja kannst Du das?

    Würde ich seinem Sohn von herzen wünschen.
     
  4. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Guten Morgen Corinna,

    Du schreibst:
    "Bitte gibs gekos schriftlich, ja kannst Du das?"

    Der rein rhetorische Charakter dieser Frage ist Dir klar ? Ich verfüge über keine Legitimation zur Erteilung verbindlicher Auskünfte. Allerdings bin ich sehr wohl in der Lage, mich an Fakten (und nicht an - teilweise - völlig unbegründeten Spekulationen) zu orientieren. Dein "Umgang" mit dieser Thematik ist eher geeignet, bei dem einen oder der anderen User/in "Angstneurosen" zu erzeugen, als den tatsächlichen Gegebenheiten Rechnung zu tragen.

    Den faktischen Hintergrund administrativer Eingriffsmöglichkeiten im Falle des Verdachts (oder klinischen Nachweises) einer H5N1-Infektion geben die derzeit geltenden Verordnungen vor. Konkret: Bei Verdacht oder Nachweis wird für den betroffenen (gesamten) Bestand die Tötung veranlasst. Die verendeten Tiere selbst - sowie eine an der Grösse des Bestandes orientierte Anzahl der getöteten Tiere, die eine Aussage über die "Verteilung" der Infektion im Bestand erlauben soll - sind einer Beprobung zuzuführen. Der bisher einzige Verdachtsfall (in west- und mitteleuropäischen Haltungsbeständen) wurde anhand eines gemeldeten (unter "H5-verdächtigen" Umständen verendeten) Importvogels (in einer Quarantänestation in England) konstatiert. Außerhalb West- und Mitteleuropas (aktuell: siehe Türkei) waren die bekannten Verdachtsfälle vorwiegend durch klinischen Nachweis an mit entsprechender Symtomatik erkrankten und/oder verstorbenen Menschen und/oder infiziertem Nutzgeflügel verifizierbar.

    Sowohl die kulturellen Hintergründe als auch die allgemeinen Lebensbedingungen (einschließlich der "hygienischen" Umstände) sind in den hauptsächlich betroffenen geografischen Großräumen (Beispiel: Asiatischer Großraum / Türkei: hier insbesondere die "ländlichen" Regionen) völlig andere, als in West- und Mitteleuropa. Die "Infektionsmöglichkeiten" sind durch den engen (fast intimen) Kontakt mit Nutz- und Ziergeflügel und durch die hohe Haltungsdichte in vorbezeichneten Regionen von daher gänzlich anders zu bewerten. Dies gilt folglich auch für Möglichkeiten, Notwendigkeiten und (aus den gegebenen Umständen resultierende) oft unkoordinierte "Rundummassnahmen", für welche in dieser Ausprägung hierzulande keine Notwendigkeit (und keine Rechtsgrundlage) besteht (und eine solche nicht zu sehen, nicht begründbar und nicht konsensfähig ist)

    Konkret:
    1)
    Für Ziervogelbestände in geschlossenen Räumlichkeiten bestehen weiterhin keinerlei Restriktionen
    2)
    Die Handhabung der im ersten Absatz dieses Postings erwähnten "Seuchenprävention" im Falle des in England (Struktur und Lebensumstände sind grundsätzlich mit derjenigen anderer westeuropäischer Länder vergleichbar) mit H5N1 infizierten Vogels bestand in der Tötung desjenigen Bestandes, in welchem der betreffende Verdachtsfall (Todesfall) auftrat - und nicht etwa in einer "vorsorglichen" Erfassung und Tötung aller in einem Umkreis "X" befindlichen Geflügelbestände.

    Schöne Grüße
    Volker
     
  5. VolkerM

    VolkerM Guest

  6. #25 animal_army, 13. Januar 2006
    animal_army

    animal_army Stammmitglied

    Dabei seit:
    7. Oktober 2005
    Beiträge:
    327
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    zu Hause :-))
    Ich sag mal so: die meisten von uns haben wahrscheinlich diesbezüglich Angst. Angst ist auch nicht verkehrt, denn sie macht uns vorsichtig. Und Vorsicht ist immer gut! Aber diese übertriebene Panikmache ist teilweise noch mehr beängstigend. Man sieht es doch; kleine Kinder können nicht mehr schlafen etc. Das kann es doch nicht sein bzw. soll es doch nicht sein. Nur weil es in manchen Ländern jetzt so "ausartet" heißt das noch lange nicht, das es bei uns genauso wäre bzw. werden könnte.

    Jeder hat bestimmt eine gewisse Angst um seine Tiere, aber... die könnte man wenn man will jeden Tag wg. was anderem haben. Beispiel: Es könnte auch ein Elektrogerät in der Wohnung defekt sein u. es fängt an zu brennen u. der Vogel/die Vögel verbrennen bei lebendigem Leibe. Es KÖNNTE! Es könnte sooooooooo vieles...

    Diese Panikmache ist bei weitem übertrieben u. entfernt sich, meines Erachtens nach, immer weiter von der eigentlichen Sachlage.
     
  7. #26 VolkerM, 13. Januar 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. Januar 2006
    VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Hallo zusammen,

    vielleicht dies zur Versachlichung:

    Eine zwar nicht konkret benannte (aber konkret existierende) bundesdeutsche Behörde X im Zuständigkeitsbereich Y würde für den Fall des Auftretens einer H5N1-Infektion die folgenden (im Zusammenhang mit den hier geäußerten Befürchtungen relevanten) Massnahmen veranlassen:
    1)
    Tötung des (kompletten) betreffenden/betroffenen Geflügelbestandes. Ausführendes Organ: Veterinärzug
    2)
    Festlegung einer als gefährdet geltenden Zone (Radius 3 km). Die Festlegung gilt zunächst für die Dauer von 21 Tagen. Danach erfolgt anhand der Faktenlage eine Neubewertung (Verlängerung oder Aufhebung).
    3)
    Anordnung einer Beprobung der in diesem Radius befindlichen Geflügelbestände auf Grundlage des § 15 (4) der (Bundes)Verordnung zum Schutz gegen die Geflügelpest (...) - kurz: Geflügelpestverordnung. Beprobungsmethode/n: Augenscheinnahme, Blutabnahme, Beprobung
    4)
    Verbot des Verbringens von Nutz- oder Ziergeflügel und Nutz- oder Ziergeflügelprodukten aus der und des Einbringens in die festgelegte Zone.

    Weitere Melde- und Beprobungsmassnahmen, "Entsorgungs"- und Desinfektionsmasssnahmen und Koordinierungsmassnahmen habe ich hier nicht eigens angeführt.

    Diese "Ernstfall-Planung" ist (bundes)länderübergreifend abgestimmt. Mehr nicht. Weniger nicht.

    Hallo Susi,

    ich stimme Dir zu: Man/frau sollte bei aller Ernsthaftigkeit der Lage (die ich keinesfalls verharmlosen möchte) die vielzitierte "Kirche im Dorf lassen" und keine (im Wortsinn) "unnützen" Ängste schüren, die sich zudem auf keine Rechts- oder Faktenlage stützen lassen.

    Schöne Grüße
    Volker
     
  8. #27 corinna2508, 13. Januar 2006
    corinna2508

    corinna2508 Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eisenach
    England

    hallo Volker,
    wenn Du schon das Beispiel England hier anführst, dann bitte erwähne auch,
    dass England weiterhin offiziell als Geflügelpest frei gilt, weil die Infektion in einer eigens für Quarantänemaßnahmen eingerichteten, völlig abgeschlossenen Einrichtung aufgetreten ist.

    Es besteht auch irgendwo die Möglichkeit einen Ausnahmeantrag für aussetzung der Keulung zu stellen, wenn sichergestellt ist, daß keinerlei Umgebungskontakt stattgefunden hat, meiner Meinung trifft ein solchen höchstens für Forschungsstationen und Elterntierbestände der Geflügelwirtschaft zu.

    Weiterhin halte ich England nicht für geeignet, hier Beruhigungspillen auszuteilen. Dort war eine völlig andere Rechtslage und bereits auf höchstmögliche Infektionen vorbereitete Unterbringung gegeben.

    Grüße Corinna
     
  9. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Hallo Corinna,

    Du schreibst:
    "Weiterhin halte ich England nicht für geeignet, hier Beruhigungspillen auszuteilen. Dort war eine völlig andere Rechtslage und bereits auf höchstmögliche Infektionen vorbereitete Unterbringung gegeben."

    Zunächst: Es ist nicht meine Absicht "Beruhigungspillen auszuteilen"

    Zur Sache selbst:
    1)
    Der Status "geflügelpestfrei" ist kein offizieller Terminus. Richtig ist: Mit Ausnahme dieses H5N1-Falles (und im Nachhinein festgestellter Fälle bei 3 weiteren Kontakttieren, wobei diese auf Grund von Unzulänglichkeiten bei der Beprobung nicht zweifelsfei als H5N1-Fälle zugeordnet werden konnten) kam es offensichtlich zu keiner Weiterverbreitung.
    2)
    Bei der betreffenden "Quarantänestation" handelte es sich um die privat betriebene (und nicht in vollem Umfang genehmigungsrechtlich abgesicherte) Einrichtung eines Importeurs von (und Händlers mit) "exotischen" Tieren.
    3)
    Mögliche Kontaktbestände (u.a. 2 weitere Unterbringungsstellen) wurden im Hinblick auf eventuelle "Verschleppung" durch Personal beprobt (nicht präventiv getötet).

    Hinsichtlich der Rechtslage bestehen/bestanden in Bezug auf o.g. Fall keine wesentlichen Unterschiede zur bundesdeutschen Rechtslage und zum Handling.

    Schöne Grüße
    Volker
     
  10. #29 Gänseerpel, 13. Januar 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank Corinna und Volker

    Da haben wir doch schon reichlich Diskussionsstoff und Material zum nachdenken.

    @ Volker:

    (Entschuldige die direkte Frage):


    Kannst Du zu folgenden Punkten etwas sagen?

    Ist Dir bekannt, auf welcher Datengrundlage (außer die Stellungnahme des FFI "Risikobewertung der aviären Influenza durch das FLI vom 04.01.2006" etc) die Entscheidung zur erneuten Aufstallung basiert.
    Sind dir Arbeiten bekannt, in denen die Infektionsrisikenvon eingestalltem mit nicht eingestalltem Geflügel iim epidemiologischen Vergleich aufarbeitet wird?

    Ist Dir innerhalb bekannt, welches (hinsichtlich des Nutzens der Aufstallung) Meinungsspektrum innerhalb der Bundesregierung besteht und sind hier Namen "festzumachen"?

    Ich hoffe ich überfordere Dich jetzt nicht

    Danke jedenfalls im voraus
     
  11. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Hallo Gänseerpel,

    das FLI nimmt zwar (liest man/frau konsequent "zwischen den Zeilen") für die Herbst-Winter-Züge eine deutliche Riskobewertung vor (siehe nachstehende Zitate), vermeidet eine eben so klare Festlegung jedoch für den anstehenden Winter-Frühjahr-Zug. Die drei Wörtchen "als gering eingestuft" sucht man/frau hinsichtlich des Winter-Frühjahr-Zuges vergeblich. Dass die Gefahr einer Einschleppung über den Herbstzug wohl nicht mehr besteht, wäre zur aktuellen Situation prinzipiell keiner Erwähnung (mehr) wert.

    Zitate aus der FLI-Bewertung:

    "Die Wahrscheinlichkeit einer Einschleppung (...) über Zugvögel ist momentan als gering einzustufen, da der Herbstzug abgeschlossen ist und der Heimzug im Frühjahr noch nicht begonnen hat."

    "Ost-West-Zug (Herbst/Winter)
    (...) Einschleppungsrisiko (...) als gering eingestuft (...)"

    "Süd-Nord-Zug (Herbst/Winter)
    (...) Einschleppungsrisiko (...) als gering einzustufen."

    "Heimzug (Winter/Frühjahr)
    Süd-West Route (...) 3/4 der Zugvögel mit Brutplätzen in Europa bzw. Deutschland"

    "Süd-Ost-Route (...)"
    Anmerkung von mir (nicht wörtlich zitiert): für Deutschland (lt. FLI) relevant nur der "Rückkehrer" Weißstorch

    Ich kann es definitiv nicht sagen, nehme aber an, dass die geplante Neuauflage der Aufstallungspflicht sich
    auf die aktuell in der Türkei afgetretenen Fälle (mit Vermutung der Beteiligung von Wildvögeln am Infektionsgeschehen), der geografischen Nähe (zu Deutschland) und den anstehenden Rückzug (wobei der Süd-West-Route wohl ein Hauptaugenmerk gilt) stützt.

    Die Aufstallungspflicht ist eine seitens der Administration (wie sich gezeigt hat) relativ unkompliziert durchzuführende (bzw. anzuordnende) Massnahme mit (ausgenommen bei direkt betroffenen Geflügelhaltungen) plausiblem und populärem Charakter. Nicht missverstehen: Hiermit soll keine Aussage zu Sinn oder Unsinn der Aufstallung gemacht werden.

    Zur Frage:
    "Sind dir Arbeiten bekannt, in denen die Infektionsrisiken von eingestalltem mit nicht eingestalltem Geflügel iim epidemiologischen Vergleich aufgearbeitet werden?"

    Nein. Allerdings dürfte es in dieser Hinsicht Unterschiede geben.

    Wg. dieser und ähnlicher Fragestellungen habe ich eine Mail-Anfrage an Dr. Matthias Kramer (FLI) gerichtet.

    Schöne Grüße
    Volker
     
  12. #31 Gänseerpel, 13. Januar 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Das kommt auf den Standpunkt an

    Sieht man sich den "Code tessetre " der OIE an, so ist dies mit dem Begriff "Status eines Landes, einer Zone oder Region in Hinblick auf meldepflichtige AI sinngemäss schon aufgenommen.


    Leider hab ich das Dokument nuf in franz. zur Hand, die genaue Quelle ist: 72 e Session Générale Comité intérnational OIE Paris 23.5.2004
    RAPPORT DE LA RÉUNION DE LA COMMISSION DES NORMES SANITAIRES POUR LES ANIMAUX TERRESTRES de l'OIE Article 2.1.14.2.
    Aus dem dokument geht auch hervor, welche Bedingungen ein Land zu erfüllen hat, um als influenzafrei zu gelten. (Untersuchungs/Überwachungsprogramm etc) Die BRD steht hier nicht im luftleeren Raum, sondern ist hier an internationale Vereinbarungen gebunden und wird diese Vorgaben umsetzen.

    Vielleicht kann jemand diesem 425 Seiten starken Wälzer auf deutsch auftreiben

    mfg
     
  13. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    "Das kommt auf den Standpunkt an"

    Stimmt. Ist eine Frage der Definition und der verbindlichen (und einheitlichen) Anwendung und Bedeutung in international- und nationalrechtlicher Hinsicht und auch in rein "wissenschaftlichen" Kontexten.

    Schöne Grüße
    Volker
     
  14. gkos

    gkos Guest

    Hallo Volker,
    ich bedanke mich recht herzlich für Deine Ausführungen. Wenn dies der Stand der Dinge ist, dann können wir ja beruhigt sein. Die Maßnahmen der Behörden scheinen doch sinnvoll zu sein. Hoffentlich überziehen die Behörden dann nicht, wenn es wirklich zu einem Ausbruch der Vogelgrippe bei uns kommt.
    Bestände zu töten, in denen tatsächlich diese Krankheit ausgebrochen ist, das ist bestimmt vernünftig angesichts der möglichen Gefahr auch für den Menschen und für andere Bestände. Eine Sperrzone einzurichten und dort zu kontrollieren ist dann wohl auch vernünftig. A

    Alles das sieht unser Sohn auch als sinnvoll an und ich konnte ihn also bezüglich der Wellensittiche mit Deinen Ausführungen als "externe Autorität" sehr beruhigen. Von Panik kann übrigens absolut keine Rede bei uns sein. Ich kann das wohl einschätzen.

    Ein weiterer Schutz der Vögel und der Menschen sind daher wohl sicherlich allgemeine Schutzmaßnahmen gegen eine Infektion mit Grippe wie Ausziehen der Schuhe vor der Haustür, häufiges gründliches Händewaschen mit warmem Wasser und Seife sowie Vermeidung des Berührens des Gesichtes (Augen, Nase, Mund) mit den Händen. Klar natürlich, dass wir unseren Sohn auch vor dem Kontakt zu anderen lebenden und toten Vögeln zunächst gewarnt haben.
    Das sind ja sowieso ganz vernünftige Hygieneziele für einen 10-jährigen Jungen ;-)

    Es scheint aber auch mehr und mehr wahrscheinlich zu sein, dass eventuell sogar der Mensch Vektor der Vogelgrippe ist oder wird. Das entnehme ich diesem Spiegel-Online Artikel: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,394974,00.html
    Inwieweit wird man denn dann unter dieser Voraussetzung überhaupt effektiv gegen Vogelgrippe vorgehen und Mensch und Tier schützen können?
     
  15. #34 Vogelklappe, 13. Januar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Beim der letzten Gefährdungslage einer Einschleppung von MKS (nur ein paar Jahre her), mußten an der Grenze nach Polen alle aussteigen und sich die Hände waschen. Ich habe dann mit meinen nicht vorhandenen Polnischkenntnissen versucht zu erklären, daß man Schuhe (und Reifen) desinfizieren muß, um eine Einschleppung zu verhindern. Vergeblich. Da war man ja in Botswana weiter, dort mußten wir aussteigen und mit unseren Schuhen durch eine Wanne laufen, ebenso durchfahren.

    Kaum vorstellbar, was geschieht, wenn es in Deutschland zu einem Seuchenausbruch unter Menschen kommt. Vögeltötungen in jedem Haushalt werden da kaum noch Priorität haben. Per Eil- und Notverordnung sind aber Maßnahmen wie Ausgangsbeschränkungen, etc. denkbar.
     
  16. #35 Gänseerpel, 13. Januar 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Richtig, wenn pandemiefähige H2H Übertragung auftritt, ist die Luft raus, Vögel sind dann in Verhältnis zum Menschen kaum noch ansteckend.
    umgekehrt kann der Virus dann wieder mit geänderten eigenschaften zurück zu Vögeln gehen, und kann auch für Vögel wieder hochpathogen sein. Die Abfolge Ente (LPAI => Huhn (HPAI) und wieder zurück zur Ente => (jetzt HPAI) ist mehrfach so oder ähnlich beschrieben. Bereits eine mehrfache Hühnereipassage kann aus einem "harmlosen" LPAI einen hochgefährlichen HPAI machen.

    Neben der Tendenz zu fortlaufenden blesefehlern bei der Transscriptierung mit damit verbindenen fortlaufenden kleinen Genomänderungen, kann das
    Virus kann sich mit allem möglichen, u.a. auch mit sich selber rekombinieren:

    2003 kam es zu einem (LPAI) H7N3 Ausbruch in Chile. Einen Monat später brach in demselben Gebiet eine HPAI Epidemie aus. Es stellte sich heraus, dass der neue Virus durch Rekombination von HA und eigenem NP Gen aus dem alten entstanden war.

    Darüber hinaus sind noch einige andere Varianten beschrieben.

    Gottseidank braucht es zum Wechsel der Wirtsspezifität mehr als nur ein monolokuläres Ereignis.

    mfg
     
  17. VolkerM

    VolkerM Guest

    -

    Hallo Gkos,

    ist zwar nett gemeint, aber ich bin wahrlich keine"externe Autorität" in Sachen Vogelgrippe. Meine Fachkompetenz auf diesem Gebiet ist mehr als bescheiden. Mein einziger "Vorteil" besteht darin, Zugang zu bestimmten Informationen zu haben, die sich auf den jeweiligen Stand administrativer "Planung" (auf der mittleren Ebene) beziehen.

    Schöne Grüße
    Volker
     
  18. #37 corinna2508, 14. Januar 2006
    corinna2508

    corinna2508 Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eisenach
    Hallo VolkerM

    Also, wenn Du von mir da in der Vergangenheit etwas viel "abbekommen " hast, tut es mir leid, aber mir persönlich sind Aussagen wie: "es könnte, es wäre möglich, auf Antrag...." halt zu wenig Schutz für meine Bestände.
    Das ist für mich zu viel Spielraum. Ähnliches, wie Du sagst geht aus demGespräch des BDRG und dem Ministerium hervor, nachzulesen unter:

    http://www.indiez.de/p/bdrg/060113.php

    Ich bin gerne Bereit für einen überbrückenden zeitraum, bis Impfstoffe da sind, aufzustallen, Blutproben nehmen zu lassen, wenn dadurch meine Tiere vor Behördenwillkür geschützt sind, doch möchte ich das schriftlich haben, nicht es könnte, sondern es ist so. Wenn Du an eine solche Gesetzlichkeit kommst, bitte poste sie hier.

    dagegen lese ich Artikel von Viersn:
    http://www.wissenschaft-online.de/artikel/619197

    Familie Brasseler trennten gerade 50 Meter davon, daß ihre Tiere hätten leben dürfen.
    Soetwas macht mich traurig und bitter.

    Grüße Corinna
     
  19. #38 Gänseerpel, 14. Januar 2006
    Zuletzt bearbeitet: 14. Januar 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    @ Corinna, Glos, Volker,


    Ihr seid nicht so weit voneinander entfernt, als es aussieht.
    Volker beschreibt die derzeitige Rechtslage.

    Diese ist aber nicht statisch zu betrachten, sondern wird sich mehr oder weniger "daynamisch" an die weitere Entwicklung anpassen:

    Diese wird folgendermaßen zu beschreiben sein:

    Biologisch- evolutionäre Virusentwicklung, (Wirtsspektrum => zunehmend auf Säugetiere Mensch => Epi/Pandemiefähigleit ?. Virulenzentwicklung bei den Vögeln , zunehmende Prevalenz bei Haus und Wildvögeln?)

    Nachrichtenlage und ihre Rezeption in der Bevölkerung. Wenn die weitere Berichterstattung dazu geeignet ist, Angst und Panik in der Bevölkerung zu verbreiten, wird die Politik reagieren.

    Zur Aufstallung: Wir sehen jetzt nur eine Momentaufnahme. Da (zumindest, was mich betrifft) nicht davon auszugehen ist, dass sich die Lage in den nächsten Jahren "beruhigt", könnte passieren, dass wir immer das gleiche Szenario in Herbst/Frühjahr erleben. Einmal, zweimal aufstallen, Blut abnehmen etc, das ginge ja noch (wenn dann Ruhe eintritt). Aber sieht es langfristig aus? Jahrelang immer wieder aufsallen, Unruhe, Unsicherheit?)

    Sollte sich H5N1 (dass sollten wir jedenfalls zumindest nicht ausschließen) in unserer hiesigen Vogelpopulation als LPAI mit gelegentlichen Ausbrüchen, und der permanenten Gefahr für Menschen, festsetzen, so werden wir immer wieder neue, jeweils stringentere Regelungen bekommen.

    Darum geht es ja: Möglichst realistische Einschätzung der weiteren Entwicklung und ihrer diversen Auswirkungen, in dem Fall: auf die Politik

    Ich hoffe, das gelingt uns besser als den Börsenanalysten :+schimpf :D :k

    Bitte bedenkt das alle.

    mfg
    ich erple schon mal weiter
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Rasti

    Rasti Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Juni 2004
    Beiträge:
    5.068
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Bayern - München
    Impfstoffe zur Impfung , die dann wieder von der EU mit fadenscheiniger Begründung verboten werden.
    Ich glaube, daß da noch so einiges an überspitzten EU - Verordnungen auf uns EU - abhängigen ( - hörigen )Länder zukommen wird .
    Stellt Euch vor, der Frühling kommt und kein Vogel singt !
    Man kann nur hoffen, daß Österreich ( hat ab Januar das Sagen in der EU ) in den nächsten 6 Monaten die Nerven behält und vernünftig reagiert . rasti
     
  22. #40 corinna2508, 14. Januar 2006
    corinna2508

    corinna2508 Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eisenach
    Lieber Rasti

    warts ab,
    alles eine Frage der Zeit,
    irgendwann wird denen die Keulerei zu teuer, die EU muß 50 % auf die Entschädigungen drauflegen, und warts ab, da gibts Wissenschaftler, die auch der Meinung sind, jedes nicht ausgeschiedene Virus ist ein gutes Virus,
    alles eine Frage der Zeit, wie lange sich die Industrie durchsetzen kann.
    Ich hoffe nur, bis dahin gibts noch was zu impfen.

    Unser Kampf gilt, wie Gänseerpel schon sagt, dem Erhalt unserer Bestände und auch ein Gegenpol zu fadenscheinigen Informationen zu sein.
    Mir ist schon oft im Gespräch mit Menschen klar geworden, wenn sie erst begriffen haben, impfen schützt, dann sagen sie "Und warum dürfen wir dann nicht?" Die Medien manipulieren die Meinung der Bevölkerung, wir müssen halt aufklären und Medien finden, die objektiv schreiben.

    Grüße Corinna
     
Thema: Wellensittich und Vogelgrippe
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. vogelgrippe bei wellensittichen

    ,
  2. geflügelpest wellensittich

    ,
  3. mein sittich hat vogelgrippe- was tun

    ,
  4. müssen wellensittich eingetragen werden,
  5. wellis und vogelgrippe,
  6. vogelgrippe oesterreich gefahr fuer wellensittich,
  7. anzeichen von vogelgrippe bei wellensittich,
  8. wellensittich vogelgrippe,
  9. welche Anzeichen für Vogelgrippe gibt es bei Wellensittichen,
  10. vogelgrippe bei Wellensittiche,
  11. können wellensittiche vogelgrippe bekommen,
  12. vogelgrippe bei Wellensittiche Anzeichen,
  13. Vogelgrippe und Wellensittiche ,
  14. vogelgrippe durch wellensittich,
  15. gibs vogelgrippe beim wellensittich ,
  16. vogelgrippe wellensittich
Die Seite wird geladen...

Wellensittich und Vogelgrippe - Ähnliche Themen

  1. 31061 Alfeld 4 Wellensittiche (Mega+PBFD Kontakt), 2 Hennen zusammen, 1 Hahn und 1 Henne zusammen

    31061 Alfeld 4 Wellensittiche (Mega+PBFD Kontakt), 2 Hennen zusammen, 1 Hahn und 1 Henne zusammen: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurde zur Vermittlung übereignet: 1 Henne - Ella, blau mit weißem Kopf ->zusammen mit Cara zu vermitteln 1...
  2. Beratung

    Beratung: Hallo, ich würde mir gerne ein Vogelpärchen kaufen, bin mir aber unsicher wegen der Lautstärke.Ich schwanke zwischen...
  3. 41468 Neuss eine Wellensittich-Henne, schon älter

    41468 Neuss eine Wellensittich-Henne, schon älter: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurden zur Vermittlung übereignet: Wellensittich-Henne Lilly Marleen, Alter unbekannt Die Henne lebte...
  4. 22767 Hamburg Welli-Pärchen suchen neues Zuhause

    22767 Hamburg Welli-Pärchen suchen neues Zuhause: Hallo, ich suche ein neues Zuhause für meine beiden ca. 3 Jahre alten Wellensittiche, die ich abgeben muss, weil ich die Beiden vor 2 Jahren zum...
  5. Wellensittich ungewöhnliche Körperhaltung?

    Wellensittich ungewöhnliche Körperhaltung?: Hallo liebe Community, ich bin neu hier und hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann? Ich habe seit ca. 2 Monaten ein super süßes...