Wellensittichhaltung ohne Tierarzt

Diskutiere Wellensittichhaltung ohne Tierarzt im Wellensittich Allgemein Forum im Bereich Wellensittiche; @Moderatoren Da die Beiträge #18 und #19 jeden Bezug verloren haben, bitte ich die Moderatoren nochmals darum, diese zu löschen.

  1. gregor443

    gregor443 Banned

    Dabei seit:
    5. Dezember 2005
    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    0
    @Moderatoren

    Da die Beiträge #18 und #19 jeden Bezug verloren haben, bitte ich die Moderatoren nochmals darum, diese zu löschen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. rudeGirl

    rudeGirl registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    24. Januar 2006
    Beiträge:
    1.814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Koblenz
    Hallo Gregor,

    wie du sicherlich gemerkt hast, werden die Beiträge nicht gelöscht. Wenn du meine Vorgehensweise kritisieren möchtest, kannst du mich gerne via PM oder E-Mail kontaktieren, dort können wir das Problem ausdiskutieren. Dafür müsstest du jedoch deine PM-Funktion aktivieren. Das hier ist nicht der geeignete Platz.

    Desweiteren solltest du Beiträge melden, wenn diese deiner Meinung nach gelöscht werden sollten.

    Liebe Grüße
     
  4. gregor443

    gregor443 Banned

    Dabei seit:
    5. Dezember 2005
    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    0
    Wenn ich Dich kritisieren wollte, hätte ich das ganz offen getan, dazu brauche ich weder E-Mails noch PN.

    Aber das liegt mir fern.

    Ich finde nur, wenn der Bezug durch den Moderator gelöscht wurde, können auch die sich darauf beziehenden Beiträge gelöscht werden.

    Jeder, der die Beiträge #18 und #19 jetzt liest, spekuliert darüber, was Mause21 Schlimmes im Beitrag #17 geschrieben haben könnte. War es so wirklich so schwerwiegend, daß es solch massive Zurechtweisungen rechtfertigt?

    Zudem scheint Mause21 eine erfahrene Tierhalterin zu sein.
     
  5. tolluu

    tolluu Neues Mitglied

    Dabei seit:
    6. Januar 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    39398 Hadmersleben
    Ich hab da mal ne Frage und zwar:

    Muss ich überhaupt mal mit meinen Vögeln zum Tierarzt?

    Wenn ja in welchen anständen oder Warum?
     
  6. Mich@el

    Mich@el Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. August 2006
    Beiträge:
    3.347
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    24837 Schleswig - Schleswig-Hostein

    ... und wir finden nicht.
    Ende der Diskussion.
     
  7. #26 gregor443, 7. Januar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 7. Januar 2010
    gregor443

    gregor443 Banned

    Dabei seit:
    5. Dezember 2005
    Beiträge:
    658
    Zustimmungen:
    0

    Wenn deine Vögel gesund sind, gibt es keinen Grund mit ihnen zum Tierarzt zu gehen.

    Ich kenne viele Halter und Züchter, die ohne oder mit wenigen Tierarztbesuchen über die Jahre auskommen sind. Ich selbst gehöre auch dazu.

    Auch in den Beiträgen zu diesem Thema haben sich einige Forenteilnehmer zu Wort gemeldet, die ohne nennenswerte Tierarztbesuche auskommen.
     
  8. Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.509
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Einige Halter empfehlen, mit Papageien einmal jährlich zum Checkup zu gehen, um verstecke Krankheiten rechtzeitig zu entdecken.
    Dieselben Halter empfehlen auch eine Eingangsuntersuchung inklusive Quarantäne.

    Ich bin da zwiegespalten, weil das dem Vogel erst mal nach dem Transportstress auch noch vorübergehende Isolation aufzwingt.

    Gut, man kann ihn in der Zeit zähmen, es sei denn, man hat kein Quarantänezimmer und der Vogel muss die Quarantäne beim TA verbringen.
    (Infos z. B. hier).

    Meine persönliche Meinung ist, dass jeder Stress der Vögel vermieden werden sollte; ich bin dafür, dass, wenn es irgendwie geht, der Vogel z. B. freiwillig in die Transportbox geht und auch andere nötige Behandlungen soweit wie möglich freiwillig über sich ergehen lässt.
    Das setzt dann sobald als möglich ein geplantes Training voraus - mindestens in die Transportbox gehen; am besten noch aus der Spritze trinken und langfristig- bei mir SEHR langfristig :~ - Berührungen tolerieren (Füße; Körper: Vorbereitung zum Greifen mit geringst möglichem Stress...).

    Ehrlich gesagt, wenn der Vogel nicht sichtlich krank ist und nicht zahm bzw. Transportbox-trainiert und der Halter unsicher beim Fangen des Vogels, wäre ich gegen jährliche Untersuchungen:
    ZU stressig für beide und das Verletzungsrisiko des Vogels beim ungeübten, hektischen Greifen wäre mir zu groß.

    Wenn ich das denn schon machen wollte, würde ich mal beim Zoo fragen, ob ich dort lernen kann, Vögel zu fangen; m.W. wird das für Tierarzt- und Biologiestudenten angeboten.
     
  9. #28 Le Perruche, 7. Januar 2010
    Le Perruche

    Le Perruche Foren-Guru

    Dabei seit:
    8. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.740
    Zustimmungen:
    0
    Hallo tolluu,

    für mich gibt es im Wesentlichen drei Gründe zu einem Tierarzt zu gehen:

    - Eingangscheck bei Aufnahme eines Tieres in den Bestand
    - Krankheit
    - und der traurigste Grund: Wenn ein Vogel von seinen Leiden erlöst werden muß.

    Ich hatte auch glücklicherweise viele Jahre, in denen ich keinen Tierarzt brauchte. Allerdings gibt es auch die Phasen, in denen scheinbar jeder Vogel erkrankt.

    Es ist für jeden Vogelhalter hilfreich, für den Fall der Fälle zu wissen, wo der nächste vogelkundige Tierarzt seine Praxis hat.

    Vogelkundig ist ein Tierarzt für mich dann, wenn er die Zusatzbezeichnung Ziervögel führen darf, da er eine entsprechende Zusatzqualifikation erworben hat.

    Leider finden sich diese Tierärzte noch nicht flächendeckend, so dass man meist eine gewisse Strecke fahren muß.
     
  10. tolluu

    tolluu Neues Mitglied

    Dabei seit:
    6. Januar 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    39398 Hadmersleben
    Wieviel kosten so ein Tirarzt besuch eigentlich?
     
  11. Micky83

    Micky83 Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    847
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Kommt immer darauf an was gemacht wird und bei welchem TÄ du bist.

    Meine TÄ verlangt zb. für das Schnabelkürzen um die 3,00€,wir sind aber auch schon ewig bei ihr.Als das mit Sammys Schnabel anfing,war ich zwischendurch mal bei einer anderen die über 5€ dafür verlangt hat.

    Normale Grunduntersuchung,also nur anschauen und eventuell abhorchen kosten bei uns etwa 10€.
     
  12. #31 Le Perruche, 7. Januar 2010
    Le Perruche

    Le Perruche Foren-Guru

    Dabei seit:
    8. Dezember 2009
    Beiträge:
    1.740
    Zustimmungen:
    0
    Bitte nichts durcheinander bringen. Eingangsuntersuchung / Quarantäne und jährlicher Checkup sind nicht vergleichbar.

    Eine Eingangsuntersuchung mit zugehöriger Quarantäne halte ich auch für notwendig. Diese Maßnahme schließt die Gefahr zwar nicht aus, dass Krankheiten oder Parasiten eingeschleppt werden, sie wird jedoch minimiert.
    Dies gilt nicht nur für eine Bestandserweiterung, sondern auch für die ersten Wellensittiche.

    Ein jährlicher Checkup ist für normale Wellensittichhalter meiner Auffassung nach nicht notwendig. Allerdings sollte man als Halter täglich seine Tiere aufmerksam beobachten, um bei Auffälligkeiten schnell reagieren zu können.

    Für Züchter scheint mir eine regelmäßige Kontrolle zumindest der Zuchtpaare sinnvoll, um die Gefahr der Verbreitung von Krankheiten zu minimieren

    Vögel können Erreger in sich tragen, ohne dass diese ausbrechen. Die neue Umgebung kann schon Auslöser dafür sein, dass diese Erreger in dieser Situation aktiviert werden. Ausserdem benötigen einige Ergebnisse aus der Eingangsuntersuchung etwas Zeit. Nach der reinen Lehre müßte diese Quarantäne einige Monate dauern. In der Praxis sollte man aber nach einigen Wochen schon eine gewisse Sicherheit haben.

    Wenn Dein Vogel wirklich krank ist, wirst Du ohnehin ins kalte Wasser geworfen. Man lernt das Fangen schneller als mancher vorher glaubt. Schön ist es nie, weder für Vogel noch für Halter. Schon gar nicht, wenn man mehrmals täglich Medikamente schnabulös verabreichen muß. Das ist klar. Aber es ist auch nicht die Katastrophe, als die es erscheint.

    Auch vk TÄ geben gerne Tips bzw. zeigen den Fixiergriff
     
  13. rudeGirl

    rudeGirl registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    24. Januar 2006
    Beiträge:
    1.814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Koblenz
    Meine Tierärztin berechnet nur die Medikamente, Untersuchung und kleinere Behandlungen, bei denen keine Medikamente benötigt werden sind kostenlos.

    Jeder Tierarzt handhabt das anders. Ich würde dir empfehlen, dir einen vogelkundigen Tierarzt in deiner Gegend zu suchen (zum Beispiel hier) und einfach einmal anzurufen und sich über die Praxis erkunden- Wie schnell man einen Termin bekommt, was mit Notfällen (und -gebühren ist), ob die reine Untersuchung etwas kostet, we es mit Laboruntersuchungen aussieht (Extern oder Internes Labor), etc.

    Das man durch Zufall eine Praxis findet, die einen glücklich macht, ist eher selten.
     
  14. D@niel

    D@niel Guest

    Bei den TA-Listen wäre ich vorsichtig. Immer die Bewertungen zu selbigen durchlesen oder besser einmal anrufen und ein wenig nachfragen. Als etwas erfahrener Halter merkt man schnell, ob der TA vogelkundig ist oder nicht.
    Ich persönlich stehe der Liste skeptisch gegenüber.
     
  15. Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.509
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Der allererste "vk TA", bei dem ich war, stellte ja gleich eine Fehldiagniose, wie sich hinterher herausstellte.
    Anweisung:
    Vogel dreimal täglich zur Medikamentenvergabe fangen!!!
    Ich war mit der Warnung aufgewachsen, dass ein einmal gefangener Vogel lebenslang den Halter/ Fänger "als seinen schlimmsten Feind" ansehen würde.8o
    TA sagte zum Fangen lediglich: Fangen!
    Mehr nicht.

    Ich rief daraufhin mehrere Stationenen an (Zoohandlung, Tierheim Tierarzt!!!) , die alle nicht die Medigabe für mich übernehmen wollten (das war, nachdem der Partnervogel schon gestorben war und ich den Ausgangs-TA, bei dem vorher beide waren und bei dem der erste gestorben war, NICHT mehr fragen wollte!).

    Es machte dann meine Mutter für mich, bis die Gegendiagniose gestellt wurde.

    Der Punkt ist:
    Zeigen reicht m. E. nicht, man braucht Übung, und zwar viel, um im Stressfall (eben Notfall) sicher zu sein, den Vogel beim ersten Mal zu fangen und dabei nicht zu verletzten.

    Dafür möchte ich nat. NICHT meine Vögel durch den Käfig hetzten!!!!



    Das eine Mal, als ich einen Vogel "gefangen" habe (er wehrte sich dann nicht so richtig), hatte ich höllische Angst, ihm etwas zu quetschen, so dass er auch beim ersten von 2 Versuchen wieder entwischen konnte.

    Deshalb dachte ich an den Zoo:
    1. Solche Übungen werden m.W. eben für Studenten angeboten.
    2. die Vögel sind nicht zahm und das Fangen vielleicht schon eher gewöhnt, wenngleich es auch für sie nicht sehr schön sein wird.

    Der Vogel, der von meiner Mutter gefangen wurde, fiel übrigens dann mal vom Ast, als er ihre Stimme hörte!
    Angst bleibt also trotz allem zurück.

    Es gab mal einen Hundeerzeihingssendung, bei der es um einen Hund ging, dem die Besitzerin als er ein Welpe war, schmerzhafte Spritzen verabreichen musste und er später aggressiv (und ängstlich wurde).
    Der Hundetrainer sagte, dass das Spritzengeben das Vertrauensverhältnis nachhaltig gestört habe.
    Dabei habe ich beim ungeübten Fangen meiner Vögel auch Angst.

    ICH weiß, dass ich in Notfällen, ungeübt, viel zu viel Stress und Angst hätte, um einen Vogel zu fangen.

    Bei vorheriger intensiver Übung wüsste man zumindest, wie man es machen soll und "wie es sich richtig anfühlt".u
    Zur Illustration:
    Ich habe mal jemanden gebeten, für mich einen Frosch, der auf die Straße geraten war, umzusetzen, weil ich auch da Angst hatte, ihn beim Greifen zu verletzen!:o
     
  16. conner

    conner Stammmitglied

    Dabei seit:
    27. Oktober 2008
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe mal jemanden gebeten, für mich einen Frosch, der auf die Straße geraten war, umzusetzen, weil ich auch da Angst hatte, ihn beim Greifen zu verletzen!:o[/QUOTE]


    Entweder Du hast zwei linke Hände...
    Oder Du betreibst Kraftsport und zerquetscht alles was Dir zwischen die Finger kommt...
    Anders kann ich mir dein Verhalten nicht erklären...
    Hast Du so eine derbe Art an Dir...oder wie muss man das verstehen???

    conner
     
  17. Micky83

    Micky83 Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    847
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Ich glaub ja umso mehr Angst man hat umso unvorsichtiger geht man mit dem Tier um.
    Muß meine Sammy notgedrungen auch jeden Monat einfangen,wegen des Schnabelkürzens beim Tierarzt,mach das immer so schonend wie möglich mit einem Netz mit der Hand bekomm ich sie leider nicht,weil sie nicht zahm ist.

    Meine Tä hat aber den Vogel gut im Griff und das Kürzen geht sehr rasch und im Wartezimmer ist sie recht gelassen,hab aber immer ein kleines Tuch über der Transportbox drüber.:)
     
  18. Micky83

    Micky83 Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    847
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Es gibt auch viele die Angst haben das an den Tieren was kaputt geht.:zwinker:
    Ich für meinen Teil nehm verirrte Kröten einfach hoch und setz sie raus.:D

    Und keine Sorge Stephanie mit einem normalen Griff verletzt man keinen Frosch.:nene:
     
  19. conner

    conner Stammmitglied

    Dabei seit:
    27. Oktober 2008
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Und keine Sorge Stephanie mit einem normalen Griff verletzt man keinen Frosch.:nene:[/QUOTE]

    Und auch keine Welli´s....nur mal so nebenbei bemerkt :+klugsche
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Sandraxx

    Sandraxx Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. November 2007
    Beiträge:
    2.764
    Zustimmungen:
    0
    Um mal aufs Thema zurück zu kommen, ich vermute, Gregor wollte mit der Frage irgendwie eine Art Statistik am Ende heraus bekommen? Oder zumindest etwas, das Tendenzen aufzeigen könnte? Oder täusche ich mich?
    Dafür ist die Frage m.E. aber zu "lapidar" gestellt. Oder hast Du, Gregor, mittlerweile schon etwas erfahren, was Du erfahren wolltest? Dann nehme ich alles sofort zurück. (-;
    Um etwas "unterm Strich" heraus zu bekommen, müsste man m.E. mehr Fragen stellen, eine Art Fragebogen entwickeln, der dann für jeden einzelnen Vogel von den Usern beantwortet wird.
    Hättet Ihr dazu Lust? Also, erst müssten wir gemeinsam den "Fragebogen erarbeiten" und dann könnte man einen neuen Thread mit dem Fragebogen eröffnen und dann müsste das auch noch jemand in eine Art Statistik/Diagramme/Übersicht zusammenfassen... also nicht ganz ohne so insgesamt gesehen.
    Viele Grüsse,
    Sandra
     
  22. rudeGirl

    rudeGirl registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    24. Januar 2006
    Beiträge:
    1.814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Koblenz
    Ich denke hier das selbe. Es gibt viel zu viele Faktoren, die brücksichtig werden müssten. Oder vielleicht einfach mal eine nettgemeinte Gegenstimme zu der "Wellis sind alle mutiert und sterben zu früh"-Fraktion.
     
Thema:

Wellensittichhaltung ohne Tierarzt

Die Seite wird geladen...

Wellensittichhaltung ohne Tierarzt - Ähnliche Themen

  1. Frage zu Wellensittichhaltung, Brutkasten, Außenvoliere im Winter

    Frage zu Wellensittichhaltung, Brutkasten, Außenvoliere im Winter: Hallo, ich habe einige Fragen. Ich habe eine kl.. Außenvoliere gebaut (Siehe Foto!) und seit 2 Wochen 2 päärchen drin. Sind etwa 2-3 Jahre alt....
  2. Tierarzt schneidet vogel beim krallen kürzen

    Tierarzt schneidet vogel beim krallen kürzen: Hallo Community, ich war heute zum ersten mal bei einem anderen Tierarzt, um die krallen meines Wellensittichs schneiden zu lassen. Dabei schnitt...
  3. Wellensittich nach Behandlungen nicht mehr zahm!

    Wellensittich nach Behandlungen nicht mehr zahm!: Guten Tag, Ich war mit meinem Wellensittich beim Tierarzt, da er Milben hatte. Der hatte mir jetzt ivermectin (2 mal) als Spot on gegeben und...
  4. Im Sperrgebiet nicht zum Tierarzt dürfen?

    Im Sperrgebiet nicht zum Tierarzt dürfen?: Hallo, ich habe gestern mal wieder einen Anruf beim Tierarzt mitbekommen, wo jemand einen kranken Vogel hatte, aber der Meinung war er könnte...
  5. Vogelkundige Tierärzte in Deutschland, Österreich, Schweiz und Tierheilpraktiker

    Vogelkundige Tierärzte in Deutschland, Österreich, Schweiz und Tierheilpraktiker: Da ich zur Zeit die TA Tabelle nicht bearbeiten kann, hier ein weiterer vk TA, Rüdiger Mauhs und Partner, Lindenstraße 12, 01640 Coswig, Telefon...