Welli Krank, brauchen Hilfe !

Diskutiere Welli Krank, brauchen Hilfe ! im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo Liebe Foren gemeinde, wir besitzen einen eigentlich immer munteren verrückten Welli , der ca. 2 Jahre alt ist und den wir damals relativ...

  1. #1 WellifreundeOB, 21. April 2010
    WellifreundeOB

    WellifreundeOB Neues Mitglied

    Dabei seit:
    21. April 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Liebe Foren gemeinde,

    wir besitzen einen eigentlich immer munteren verrückten Welli , der ca. 2 Jahre alt ist und den wir damals relativ jung von einem sehr netten Züchter aus Oberhausen bekommen habe.

    Vor ca. 3 Wochen hat unser Welli immer häufigere Niesanfälle bekommen, meist morgens u. abends, Tagsüber ab und zu mal ein Niesen.

    Nach 3 Tagen sind wir dann zum Tierarzt gefahren und er hat sich unseren Welli angeschaut , einen Abstrich gemacht ( in dem nichts fesgestellt wurde ) und hat erst einmal von eine AB Therapie abgeraten , es könnte ggf. ein Schnupfen sein , der von alleine wieder ausheilt.

    Übers WE sind die Niesanfälle dann heftiger geworden , also bin ich am Mo. wieder zum Doc und diesmal hat er uns 2,5 % Baytril 0,5ml in einer Spritze mit gegeben , und wir sollen userem Welli 1x tägl. 1 Tropfen Oral verabreichen.

    Das machen wir jetzt seit 6 Tagen und wir haben leider das Gefühl das es nicht besser wird. Wenn er jetzt diese Niesanfälle hat , dann hört man danach ein kurzes Keuchen , quieckendes Luft holen für 3-4 sec. u. dann ist wieder gut.

    Ansonsten ist unser Welli eigentlich Putzmunter. Er spielt mit seinen Spielzeugen , nervt uns und geht uns auf den Kecks wenn wir auf der Couch einschlafen.

    Dazu muss ich vielleicht noch sagen das unser Welli alleine lebt, uns aber wohl als Vogelersatz ansieht.

    Unser welli ist den ganzen Tag draussen , kommt zu uns zum Schmusen, ist total Handyverrückt ( Er liebt Telefone u. Handys und knabbert die an , wenn jmd. ein Handy in der Hand hat stürzt er sich drauf , egal ob man Telefoniert oder ein Foto machen will ) , wenn man auf der Couch einschläft landet er auf einem und zwickt einem im Gesicht bis man mit ihm spielt.
    Er hat einen Kugel mit einer Glocke drinnen und spielt damit Fusball durch die ganze Wohnung und treibt allerlei Schabernack. Er geht sogar mit Duschen und mit in die Badewanne ! ( total verrücktes Tier )

    Auf jedenfall ist uns heute aufgefallen , das nach der oralen gabe vom AB der Vogel auf einmal sehr müde war und erstmal geschlafen hat.

    Irgendwie macht uns das sorgen , weil uns schon einmal ein Tier gestorben ist ( ist 10 Jahre alt geworden ) und ähnl. Symptome gezeigt hatte.
    Es würd uns echt das Herz brechen wenn er stirbt.

    Leider hab ich keine Ahnung ob es vielleicht auch am AB liegt , aber müsste das Niesen nach 5 Tagen Oral 1 Tropfen nicht wesentlich besser werden ?

    Würde ein Infrarot Dunkelstrahler ggf. die Heilung unterstützen können =? ( 10-20 min bestrahlung = = =?? ? ?

    Ich hoffe ihr könnt uns einen guten Rat geben
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 charly18blue, 21. April 2010
    Zuletzt bearbeitet: 21. April 2010
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Hallo

    und herzlich willkommen in den Vogelforen.

    Auf was ist der Abstrich untersucht worden? Nur auf Bakterien? Hintergrund des Niesens können u.a. auch Luftsackmilben, Pilze oder auch Trichomonaden sein. Ist Euer Tierarzt vogelkundig?

    Normalerweise hätte das Baytril bei einer bakteriellen Infektion längst anschlagen müssen. Da es nicht hilft, wird nichts bakterielles dahinterstecken.

    So in der Art hatte ich es in der Vergangenheit bei einem Welli der eine Pilzinfektion hatte, da ist Antibiotika dann das ganz falsche Mittel, da dadurch die Pilze anfangen zu wachsen.

    Damit allein wird der Kleine nicht gesund werden. Ihr könnt es ihm anbieten mit Ausweichmöglichkeit.

    Ich würde Euch raten eine zweite Meinung einzuholen. Hier findet Ihr vogelkundige Tierärzte, bitte lest auch die Kommentare zu den einzelnen Ärzten durch, sofern vorhanden.

    Gute Besserung für den Kleinen.

    Liebe Grüße Susanne
     
  4. #3 WellifreundeOB, 21. April 2010
    WellifreundeOB

    WellifreundeOB Neues Mitglied

    Dabei seit:
    21. April 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    also

    Also es war einer der Vogelkundigen Ärzte die mit in der Liste sind.

    Ich möchte den Arzt jetzt nicht unbedingt schlecht sprechen , aber wir haben halt die erfahrung gemacht , als wir mit unserem letzten welli dort waren , das es ihm nach der AB spritze extrem schlecht ging u. er 2 Tage nach der Spritze nur noch geschlafen hat u. dann gestorben ist.

    Bis jetzt war der Ablauf immer , wellensittich angeguckt , kropfabstrich , keine bösartigen Zellen ( hat der Arzt so gesagt ) , ggf. Antibiotika.

    Ich überleg schon zu einem anderen Tierarzt zu gehen.
    Die Kosten sind mir sch. egal , hauptsache das Tier überlebt !

    Als nächstes würd ich vielleicht zu einem in PLZ 46147 gehen , der scheint gute Bewertungen zu haben.

    Mich wundert es auch das das AB bis jetzt nicht anschlägt , soll ich es lieber absetzen ?

    Was mich wundert ist das unser Welli gerade keine verklebte Nase oder ähnl. äussere anzeichen hat.
    Das einzige was er ab und zu macht , das er anfängt uns zu füttern , also speziell unsere hände oder finger. Er würgt dann körner hoch , frisst diese aber wenn wir die hand dann wieder weg ziehen.
    Dann tippen wir ihm 1x gegen den Bauch , er fliegt sofort los , schimpft und kommt wieder zurück , dann ist meistens auch gut.
    Mit dem Füttern kann das nicht zusammen hängen , oder ?
     
  5. #4 charly18blue, 21. April 2010
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    D.h. der Tierarzt hat den Abstrich lediglich unterm Mikroskop angeschaut ohne Kulturen anzulegen? Sehe ich das richtig. Da kann man zwar Trichomonaden feststellen. Aber um genau zu spezifizieren was mit dem Kleinen los ist, hätte er Kulturen im Labor auf Pilze und Bakterien anlegen müssen.
    Luftsackmilben z.B. zu diagnostizieren ist nicht so einfach. Am lebenden Vogel ist meist nur eine Verdachtsdiagnose zu stellen. Evtl. kann man im Gegenlicht bei Durchleuchtung der Luftröhre die Milben in Form dunkler Pünktchen sehen. Lest mal hier dazu.

    Liebe Grüße Susanne
     
  6. #5 charly18blue, 21. April 2010
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.358
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    Hessen
    Ist klar als Einzelvogel. Das kann u.U. schon auf Dauer eine Kropfentzündung geben. Er will einen Partner füttern, der kann ihm aber das Futter nicht abnehmen, da es in nicht gibt. Deswegen soll man ja auch keine Spiegel oder diese Plastikwellis in den Käfig geben. Aber meist suchen sich Einzelvögel dann einen anderen Gegenstand, den sie dann versuchen zu füttern. Laßt ihn richtig durchchecken und wenn er wieder topfit ist, gönnt ihm doch einen Partner. Ihr werdet sehen ihr habt den gleichen Spaß wie jetzt nur in doppelter Ausführung.

    Ach so, das Baytril habt Ihr ihm jetzt 5 Tage gegeben, wenn er so schlecht darauf reagiert und es eh nicht hilft, laßt es weg.

    Liebe Grüße Susanne
     
  7. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 WellifreundeOB, 21. April 2010
    WellifreundeOB

    WellifreundeOB Neues Mitglied

    Dabei seit:
    21. April 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    also der arzt hat leider keine Kulturen angelegt. Lediglich die Untersuchung unterm Mikroskop und dann hat er halt gesagt das es vielleicht nur ein Schnupfen sei und wir nochmal ein paar Tage warten sollen, bevor wir eine AB Therapier machen , weil er eher dagegen wäre.

    Jetzt weiss ich natürlich nicht ob ich die Dienste des Arztes doch nochmal in Anspruch nehmen sollte , oder lieber einen anderen auch Vogelkundigen Tierarzt aufsuchen soll. So lange ich schilder wie die Therapie bis jetzt lief müsste dieser diese doch dann entsprechend fortsetzen können , oder ?

    Wie lang dauert denn so ein Kultur anlegen ? Also noch geht es unserem Welli gut , er spielt und piepst , halt nur diese niesanfälle , aber weil wir wissen wie schnell sowas berg ab gehen kann hätten wir halt gern schnellstmöglich eine Lösung und wissen nicht welcher Arzt denn wirklich professionell ist , auch wenn er Vogelkundig ist .

    Lt. der Liste gibt es ja nur 4stck in Oberhausen und diese Gemeinschaftspraxis würd ich eher weniger bevorzugen. ;)
     
  9. #7 Fantasygirl, 22. April 2010
    Fantasygirl

    Fantasygirl -Federbällchen-Freundin-

    Dabei seit:
    22. Oktober 2006
    Beiträge:
    1.259
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Essen - im Herzen des Ruhrgebietes
    Das ist nur eine von vielen Möglichkeiten, aber dennoch:

    Ich selbst habe mit meinem Pepper etwas ähnliches durchgemacht.
    Regelrechte Niesattacken, zum Teil minutenlang, meist in Ruhephasen (mittags, abends) bis hin zu richtig verschleimter Schnappatmung, Schwanzwippen und so weiter. Ich dachte, der Kleene erstickt mir vor meinen Augen. :( Ansonsten, wenn er nicht solch einen "Anfall" hatte, war er aber putzmunter.

    Der TA hat bei seinem Abstrich (Bakterien, Hefen, Trichos) zunächst auch nichts finden können. Dann haben wir einen Abstrich auf Mykoplasmen machen lassen, die dann auch der Übeltäter waren. Dummerweise kann man die aber nur mit bestimmten Trägermaterial und in einem bestimmten Labor untersuchen lassen, das geht nicht mit dem "normalen" Kropfabstrich. Und noch dummer und wie so häufig in der Vogelmedizin, gibt es zu den Dingern nicht so wirklich viele Erkenntnisse, gerade in Bezug auf Ziergeflügel wie z.B. Wellis. Man weiß, dass es wohl winzige Bakterien sind, aber die Therapie gibt es nicht. Ich habe damals Pepper 4 Wochen lang täglich Baytril verabreicht - quasi versuchsweise -, das dann auch geholfen hat (ich kenne andere Vogelhalter, bei denen das nichts genützt hat und die dann Doxicylin haben spritzen lassen). Ich habe zwar immer noch hin und wieder das Gefühl, dass er nicht so ganz 100%ig davon genesen ist, in der Mauser niest er z.B. häufig vermehrt, aber es ist nichts im Vergleich zu vor zwei Jahren und ich denke, so wie es jetzt ist, können wir beide gut damit leben. Hoffentlich wird es nicht mehr schlimmer!

    Wie gesagt, das ist nur eine Möglichkeit von vielen. Aber vielleicht magst du deinen TA ja mal drauf ansprechen.
     
Thema:

Welli Krank, brauchen Hilfe !