Welli-Opi an die Luft setzen?

Diskutiere Welli-Opi an die Luft setzen? im Wellensittich Allgemein Forum im Bereich Wellensittiche; Hallo Ihr da draußen, ich baue gerade an einer Voliere im Garten, eigentlich für meine Kanaris, aber meine Wellis Krümel (1 1/2) und Grobi (ca.8...

  1. #1 Silberpfeil, 28. Februar 2000
    Silberpfeil

    Silberpfeil Guest

    Hallo Ihr da draußen,
    ich baue gerade an einer Voliere im Garten, eigentlich für meine Kanaris, aber meine Wellis Krümel (1 1/2) und Grobi (ca.8 oder 9) würde ich auch gerne mit hineinsetzen. Ich befürchte keine Probleme zwischen den Vögeln an sich, da sie sich schon lange kennen und sich eigentlich gar nicht füreinander interessieren. Ich habe bisher nur gute Erfahrungen in dieser Hinsicht gemacht. Die Voliere besteht aus einem 6 qm Innenraum (beheizt) und einem 7.5 qm Außenraum. Meine Frage: Wird Grobi, bisher reiner Stubenhocker, die Umsiedelung verkraften, oder sollte er seine Gnadenkörner weiterhin in meinem Wohnzimmer bekommen?
    Oder möchte mir jemand komplett davon abraten, beide Wellis zu den Kanaris zu setzen?
    Bis jetzt habe ich erst zwei Kanari-Pärchen, die aber beide brüten. Ein Pärchen soll demnächst noch hinzukommen. Was meint Ihr? Platz genug, daß sie sich notfalls alle aus dem Weg fliegen können, ist doch da, oder?

    Danke!!
    mayaniobe

    [Diese Nachricht wurde von mayaniobe am 28. Februar 2000 editiert.]
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Toby

    Toby Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Januar 2000
    Beiträge:
    1.450
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weyhe
    Hallo !!!

    In anderen Disskusionen hier im Forum wurde gesagt das sich Wellis angeblich nicht mit Kanarien zusammen halten lassen.
    Ich kann allerdings nur das Gegenteil bestätigen. Ich selber hatte bereits 4 Kanarienvogelpärchen mit zwei WS Pärchen zusammen gehalten und beide Arten haben in Frieden miteinander gelebt und auch erfolgreich gebrütet. Ab und zu haben die Wellis allerdings die Nester der Kanarien zerfetzt, dies kam aber maximal zweimal vor.

    Wenn Du deine Wellensittiche an einem warmen sonnigen Tag in die Außenvoliere setzt dürfte das kein Problem sein. Meine Wellensittiche sind damals sogar im Winter bei Frost rausgekommen und hatten keine Heizung. Die Temperatur lag bei ungefähr -10 Grad in den Freivolieren und +5 Grad in den Innenvolieren und sie saßen drinnen wie draußen.

    ------------------
    MfG Tobias
     
  4. #3 Silberpfeil, 28. Februar 2000
    Silberpfeil

    Silberpfeil Guest

    Na dann lasse ich mich mal überraschen. Ich hoffe, der alte Herr friert sich nicht den Hintern ab... Naja, da bekommt er auf seine alten Tage noch etwas Action!
    Danke.
     
  5. #4 Thomas Karl, 28. Februar 2000
    Thomas Karl

    Thomas Karl Guest

    Hallo mayaniobe,

    ich würde Dir aus Eigener Erfahrung diringend von diesem "Experiment" abraten.
    Ich habe vor etlichen Jahren einmal probiert Wellensittiche mit Kanarien zu vergesellschaften, das ich damit büßen mußte einige Kanarien töten zu müssen, da die Wellensittiche ihnen die Beine durchgebissen hatten. Also halte Deine Wellensittiche entweder weiter in der Wohnung, oder trenne Deine Voliere ab (mit doppeltem Gitter) und setze jede Vogelart in ein eigenes Abteil.

    P.S. Tobias es kann bei Dir vieleicht gutgegangen sein, aber ich würde es im Wohle der Kanarien auf KEINEN Fall riskieren.
    Kenne zu viele Fälle, in denen es anderen Züchtern genauso ging wie mir.

    MfG

    Thomas
     
  6. #5 Silberpfeil, 28. Februar 2000
    Silberpfeil

    Silberpfeil Guest

    Aber die kennen sich doch schon ewig! Keiner von beiden hat jemals einen meiner Kanaris angegriffen oder gejagt. Manchmal scheint es, als würden sie sich überhaupt nicht füreinande interessieren.
    Aber natürlcih stimmt mich das schon nachdenklich. Ich werde das also noch mal gut durchdenken.
     
  7. Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin moin!

    Bei mir ging die Kombiantion Wellis/ Kanarien/Nymphen in einer Gartenvoliere auch gut (s. Thema: Wellensittiche und Kanarienvögel), allerdings habe ich inzwischen von anderen auch soviele schlechte Erfahrungen mitgeteilt bekommen, das ich das auch nicht mehr empfehlen würde.
    Übrigens würde ich mit den Einsetzen der Vögel trotz Schutzhaus lieber bis zum
    späten Frühjahr warten, zumindest aber bis die Nächte frostfrei sind.
    Wenn Dein alter Welli (der doch gar nicht so alt ist, meine sind fast doppelt so alt) ansonsten gesund ist, sehe ich keine Probleme, auch ihn umzusetzen.

    ------------------
    Tschüss Rüdiger
     
  8. Andrea

    Andrea Foren-Guru

    Dabei seit:
    3. Februar 2000
    Beiträge:
    4.448
    Zustimmungen:
    6
    Hallo !
    Ich kann nur nochmals davor warnen
    Wellensittiche und Kanarienvögel in einer
    Voliere zusammen zu halten. Es mag gut
    gehen bei sehr großen Volieren. Aber sobald
    Wellensittiche und Kanarien zusammentreffen
    kann es für die Kanarienvögel gefährlich werden.
    Überhaupt, wenn die weiblichen Wellensittiche
    in Brutstimmung kommen. Mit ihren kräftigen Schnäbeln können sie die Kanarienvögel schwer verletzen.
    Aber auch wennes nicht zu Verletzungen kommt, ist es keine artgerechte Haltung für die Kanarienvögel , da sie ständig die Unterlegenen sind und vor den stärkeren
    Wellensittichen fliehen müssen. Vielleicht mag es in Deinem Fall gutgehen , weil die Wellensittiche schon älter sind.
    Viele Grüße
    Andrea
     
  9. Doris

    Doris Guest

    Hallo!

    Mal von dem Problem der Volierenbesetzung abgesehen, meine ich dass du deinen Welli doch warscheinlich ohne Probleme ins Freie setzen kannst. Du musst eben genau darauf achten, ob er irgenwelche Krankheitszeichen zeigt, oder um sowas zu vermeiden den Welli langsam an "Wind und Wetter" gewöhnen.
    Meinen ersten Wellensittich habe ich auch in einer Gartenvoliere (die war aber viel kleiner, es war eher ein "Käfig mit Hochformat") gehalten. Das Umsetzen machte ich, als er 9 war, es gab keine Probleme, er blieb die Ganze Zeit gesund und wurde darin 12 Jahre alt.... (ein echter Methusalem, oder?). [​IMG]

    Doris
     
  10. #9 Silberpfeil, 1. März 2000
    Silberpfeil

    Silberpfeil Guest

    Also, Ihr Lieben,

    das Problem mit der Brutstimmung werde ich wohl kaum haben, da Krümel und Grobi männlich
    sind und ich auch nicht vorhabe, weitere Wellis anzuschaffen. Mir geht es nur darum, daß auch die beiden in den permanenten Genuß von "Freiflug" kommen, und da beide äußerst friedlich sind, werde ich es versuchen.
    Keine Sorge, ich werde meine Vögel erst bei freundlicheren Temperaturen umsiedeln, aber ich glaube sowieso, daß die Voliere erst fertig ist, wenn sich schon keiner mehr an die Bedeutung von Frost erinnern kann, will sagen frühestens Mai, eher Juni.
    Danke für alle Ratschläge!!
     
  11. Silke

    Silke Guest

    Bei zwei männlichen Wellis wird es wohl keine besondere Aggressivität wegen der Brutstimmung geben, aber das Spiel "fremde Nester zerfetzen" dürfte ihnen trotzdem Spaß machen.

    Das Umsetzen würde ich Dir auch zum Sommer empfehlen. Außerdem solltest Du für ein Schutzhaus für die Wintermonate sorgen. Natürlich nutzen sie die Gelegenheit, auch in die frostige Außenvoliere zu gehen, aber abends sollten sie frostfrei übernachten. 5 - 10 Grad sind vonnöten, wenn die Tiere vernüftig leben sollen. Gerade zu Beginn solltest Du regelmäßig kontrollieren, daß die Tiere in der kalten Jahreszeit das Schutzhaus aufsuchen, um abgefrorene Zehen zu vermeiden.

    Gruß, Silke.
     
  12. Toby

    Toby Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Januar 2000
    Beiträge:
    1.450
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weyhe
    Hallo,

    Meine Wellensittiche können nachts auch in ein Schutzhaus und trotzdem schlafen sie teilweise draußen bei - Graden und abgefrorene Zehen gab es auch nicht (nagut, der Volierendraht ist ja auch Kunststoffummantelt). Viel schlimmer als Frost ist das schlafen bei dem momentanen stürmischen Wetter und dem Regen.

    ------------------
    MfG Tobias
     
  13. #12 Silberpfeil, 9. März 2000
    Silberpfeil

    Silberpfeil Guest

    So, Ihr Lieben,
    also ein Schutzhaus ist selbstverständlich eingeplant.
    Ich wollte einen kleinen Heizer anschaffen,der sofort anspingt, sobald die Temperatur unter (sagen wir sieben?) Grad fällt. Oder wie macht man das?
    Übrigens, Nester zerfetzen können meine beiden Herren nicht, da ich die Kanaris in den Heckbauer einsetzen möchte.


    [Diese Nachricht wurde von mayaniobe am 09. März 2000 editiert.]
     
  14. Anke

    Anke Guest

    Ich kann Tobias nur zustimmen:
    meine Kanarienvögel schlafen selbst im tiefsten Winter lieber draußen als im geheizten Schutzraum.Bei minus 15°C singen sie draußen um die Wette. Ich habe deswegen in der kalten Jahreszeit über das Gitter außen noch zum Wind-und Wetterschutz durchsichtige,steife, feste Fensterfolie angetackert. Die gibt es für viel Geld im Baumarkt, kann auf Maß zugeschnitten werden und mehrere Jahre lang wieder verwendet werden. Die Investition hat sich jedenfalls gelohnt. Die Vögel können ungehindert hindurchsehen und sind geschützt.
    viele Grüße
    Anke
     
  15. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. Silke

    Silke Guest

    Natürlich habt Ihr Recht, nicht nur Minusgrade machen den Tieren zu schaffen, deshalb sollte man - wenn man nicht wie Ihr anderweitig vorsorgt, auch darauf achten, daß sie ihr Schutzhaus abends aufsuchen, besonders in der Eingewöhnungszeit, bis sie es übernommen haben.

    Nicht immer funktioniert der Instinkt der Tiere, schließlich meiden sie ja auch keine zugigen Ecken, sondern sind darauf angewiesen, daß der Mensch vorsorgt, also den Käfig so stellt, daß sie eben automatisch nicht im Zug sitzen, mal zum Beispiel...

    Das ist ja auch ein Verhalten, was nicht "programmiert" ist, in ihrer Heimat kennen die Tiere solche unfreundlichen Witterungen nicht, deshalb suchen sie auch nicht instinktiv Schutz, sondern plustern auf und versuchen damit den Witterungen zu trotzen. Na ja gut, wenn's regnet und sie nicht gerade duschen wollen, suchen sie freilich Unterschlupf, aber Regen ist ja für sie nichts Ungewöhnliches.

    Gruß, Silke.
     
  17. Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin!

    Das eigentliche Problem ist für die die Geier nicht alleine die niedrige Temperatur, sondern damit verbunden auch die Luftfeuchtigkeit: denn bei höherer Luftfeuchtigkeit frieren leicht die Zehen ab. Dies gilt besonders für Arten mit fleischigen Füßen, zu denen Kanaris ja nicht zählen.
    Silke hat aber recht: die Geier sind sich oft der Gefahr nicht bewußt, übernachten draußen und ihre Füße können erfrieren. Insofern sollte man immer sehen, das sie im
    Schutzhaus übernachten, wenn kalte und feuchte Nächte drohen.
    Andererseits fordert auch das Gutachten über Mindestanforderungen an die Haltung von Papageien, das die Vögel auch im Winter tagsüber mehrere Stunden in der Außenvoliere
    verbringen sollen.
    Hinsichtlich der Wärme im Schutzhaus: wendet man auf die Wellis das Gutachten an, so sind
    lediglich fünf Grad vorgeschrieben. Mir persönlich erscheinen aber etwa 10°C besser, bezogen auf unsere im Norden recht lauen Winter. Denn man muß auch bedenken, das es nicht alleine auf die Temperaturen, sondern vor allem auf das Temperaturgefälle zwischen Schutzhaus und Außenvoliere ankommt: starke Temperaturschwankungen können auch dann zu Erkrankungen führen, wenn die Außentemperatur noch nicht unter 0°C geht.
    Mehr als 10° sind deshalb auch wieder nicht zu empfehlen.
    Mayaniobe, ob Du Dein Schutzhaus tatsächlich beheizen mußt, wenn Du 5°C als Mindesttemperatur nimmst, ist auch eine Frage der Isolierung: bei uns ist in diesem
    Winter selbst in unserem unisolierten Gartenschuppen die Temeperatur nie unter 0°C gefallen.
    Na, noch viel Spaß beim Planen und Bauen!

    ------------------
    Tschüss Rüdiger
     
Thema:

Welli-Opi an die Luft setzen?