Welli plötzlich verstorben. Was kann die Ursache gewesen sein?

Diskutiere Welli plötzlich verstorben. Was kann die Ursache gewesen sein? im Forum Wellensittich Allgemein im Bereich Wellensittiche - Um es kurz zu machen: Unser Welli-Pärchen haben wir vor fast 4 Jahren vom Züchter und unser Männchen war immer etwas schwächlich, weshalb wir...
G

gadaloo

Neuling
Beiträge
5
Um es kurz zu machen:

Unser Welli-Pärchen haben wir vor fast 4 Jahren vom Züchter und unser Männchen war immer etwas schwächlich, weshalb wir dachten, er macht´s nicht so lange. Da die beiden sich aber von Anfang an gegenseitig geputzt und gefüttert hatten, haben wir sie zusammen vom Züchter genommen.

Wir hatten beide auch öfter bei Bekannten während unseres Urlaubs untergebracht und es war immer alles ok.

Heute kamen wir aus dem Urlaub zurück und kaum zuhause kam der Anruf, daß einer unserer Vögel plötzlich von der Stange gefallen sei und vollkommen apathisch wäre.

ich nix wie hin und mir den Vogel angesehen. Tatsächlich war das Tierchen wie verwandelt. Sonst lebhaft plappernd und mit dem Partner schnäbelnd etc. - also ganz normal - jetzt vollkommen apathisch und irgendwie "wie betrunken". Federn abgespreizt, konnte sich kaum auf meinem Finger halten und ich musste stützen.

Ich konnte dann heute am Samstag Abend noch sehr kurzfristig einen Termin beim Tierarzt bekommen. Leider zu spät - unsere Lucky ist leider beim Tierarzt verstorben :traurig: Seltsam war, daß heute mittag angeblich noch alles ok war. Hat jemand eine Idee?

Danke im Voraus - wir werden unserem Witwer einen neuen Freund besorgen, sobald sich die erste Traurigkeit gelegt hat.... :-(
 
Hallo,

es tut mir leid, dass eure Lucky so plötzlich verstorben ist.
Daran, dass heute Mittag noch alles in Ordnung war, glaube ich ehrlich gesagt nicht. Die Vögel verbergen ihre Krankheit so lange, bis gar nichts mehr geht. Jemand, der die Vögel nicht wirklich gut beobachtet und/oder nicht die Erfahrung und den Blick dafür hat, der merkt gar nicht, wenn der Vogel sein Verhalten ändert, wenn er mehr schläft, wenn er sich aufplustert, einen krummen Rücken macht, usw.

Der TA konnte nicht sagen, was es gewesen sein könnte? Wie war der Ernährungszustand, wie sah der Kot aus?
Aber eigentlich bringt es nichts, Vermutungen anzustellen. Um die Todesursache genau festzustellen, hätte der Vogel obduziert werden müssen.
Pass auf den Partner auf, sollte er in den nächsten Tagen irgendwie nicht "normal" sein, geh bitte sofort zu einem vogelkundigen TA. Adressen findest du hier.
 
... und wartet nicht zu lange mit dem neuen Vogel, denn die "Trauer" - so es eine solche bei Vögeln gibt - wird schneller überwunden, wenn ein Artgenosse in der Nähe ist.

Jaja, ich weiß, Eure Vögel trauern... Meine schreien in einem solchen Fall die Nachbarschaft zusammen oder "trösten" sich, weil sie im Schwarm leben, mit den anderen.
 
Hallo, was hat denn der Tierarzt gesagt? Der hat den Vogel gesehen und wird am ehesten eine Vermutung äussern können.


Daran, dass heute Mittag noch alles in Ordnung war, glaube ich ehrlich gesagt nicht.

Das finde ich aber zu weit hergeholt!!! Wenn der TE z.B. geschrieben hätte, der Vogel war abgemagert - klar! Aber ohne derartige Info kann man doch sowas nicht schreiben (und in diesem Falle indirekt die Vetretung der Lüge oder zumindest groben Unaufmerksamkeit beschuldigen). Auch ein Wellensittich kann sich akut vergiften oder einen Herzschlag bekommen. Oder einen Schlaganfall. Oder oder oder...

Viele Grüsse,
Saja
 
saja,
sag mal, hast du schlecht geschlafen oder was?
(und in diesem Falle indirekt die Vetretung der Lüge oder zumindest groben Unaufmerksamkeit beschuldigen).
Hättest du genau gelesen, hättest du gemerkt, dass ich genau das, Vorwürfe erheben, nicht gemacht habe. :nene:
 
Hallo zusammen - danke für die Beileidsbekundungen - ich richte es unserem Welli aus.... :heul:

Also - ich kam gestern erst aus dem Kurzurlaub zurück und der Vogel war lt. Betreuer "normal" - hatte aber am Vortag wohl etwas durchfallähnlichen Kot.

Nicht komplett flüssig - aber grünlich und etwas flüssiger. Er war definitiv nicht abgemagert. :+keinplan:

Wir/Ich habe seit mehreren Jahren Vögel und auch ein wenig Erfahrung mit Großpapageien.
Der Opa meiner Frau war Züchter und daher haben wir auch hier noch ein bisschen Background-Wissen.

Das ganze ging so schnell, daß wir echt ratlos sind. Der Tierarzt meinte, daß der Vogel sich komisch anfässt und er auf einen Tumor tippt, der vielleicht "aufgegangen" ist. Der Arzt hat den Vogel angesehen und abgetastet - 5 Minuten später war das Tierchen tot.

Ich habe jetzt irgendwo gelesen, daß es von den Symptomen her auch auch ein "Schlaganfall" gewesen sein könnte. Das würde vielleicht das "betrunkene" verhalten erklären.

Bin mir aber nicht sicher. Eine ansteckende Krankheit schloss der Tierarzt erstmal aus. Der andere Vogel ist mopsfidel - ruft natürlich jetzt nach seiner Henne. Klar...... :-(
Wir werden uns in den nächsten Tagen wohl nach einem neuen Partner für unseren Hinterbliebenen umsehen..... Hoffe, die vertragen sich.....
 
Zuletzt bearbeitet:
gadaloo, war der Tierarzt denn ein vogelkundiger Fachtierarzt?
 
Hättest du genau gelesen, hättest du gemerkt, dass ich genau das, Vorwürfe erheben, nicht gemacht habe. :nene:

Also, meines Erachtens hast Du geschrieben, dass Du glaubst, es gab Vorzeichen. Und dass die Betreuung diese nicht bemerkt hat. Das entschuldigst Du dann zwar, aber letztendlich ist doch auch klar, dass ein erfahrener Halter diese Vorzeichen hätte bemerken müssen. - Was für den Fall, dass die Betreuung tatsächlich Erfahrung hat (kann ich nirgends raus lesen, ob ja oder nein) schon die Unterstellung impliziert: die haben "gepennt".

Offensichtlich war das ja nicht Deine Absicht; aber da der TA auch schon das Wort "angeblich" einschob....
 
saja, Dagmar hat das völlig wertfrei geschrieben. Und ob die Betreuung jetzt das merken konnte oder nicht entzieht sich unserem Wissen.
Daß was nicht stimmte ergibt sich ja aus dem Posting von gadaloo, der Kot stimmte nicht. Womöglich hätte er selber der seine Vögel schon Jahre kennt was feststellen können. War aber nicht so.
Auf jeden Fall kann man niemand eine Schuld geben ,weder dem Betreuer noch Dagmar für das was sie geschrieben hat.
 
@ saja. Dagmar. Die Betreuung hätte das nicht merken können, da nur ab und an betreut wird (ich selbst war 4 Tage im Urlaub... und vorher war alles ok). Also das Vorzeichen war ein etwas dünnflüssigerer Kot - leicht grünlich, der schon mal vorkommen kann (u.a. wenn Grünfutter gegeben wird). Das war am Abend zuvor. Also wirklich relativ kurzfristig vor dem Problem.

Am Tag darauf (der Tag meiner Rückkehr aus dem Urlaub) war offensichtlich alles soweit normal - zumal sich der Vogel auch nicht seltsam benommen hat. Das wäre der Betreuung aufgefallen, da sie sich mit den Tieren auch beschäftigt hat und die Vögel nicht das erste mal hatte. Lt. Betreuung ist der Vogel unvermittelt von seiner Sitzstange gefallen. Dann Flügel abgespreizt, Federn gespreizt und konnte sich nicht mehr auf den Beinen halten. Das war eher der Gleichgewichtssinn, Schwächeanfall kann ich ausschließen. Ich hab das Disaster noch direkt mitbekommen, weil zwischen Anruf bei mir und meinem Eintreffen dort maximal 15 Minuten vergangen sind. Dann Anruf beim TA und innerhalb einer Stunde vor Ort beim TA. Eintreffen bei TA, Untersuchung und Exitus - alles zusammen 15 Minuten.

Der TA hat selbst Vögel - auch Welli - deshalb gehe ich davon aus, daß er vogelkundig ist. Meinen TA, den ich normalerweise aufsuche konnte ich nicht erreichen, deshalb diesen - der ausserdem näher war. - Das jemand "gepennt" hat, kann ich definitiv ausschließen. Egal. es ist jetzt schon so. Leider.

Unser Welli hat eine neue Dame bekommen (gestern noch) und die beiden müssen jetzt halt mal sehen, wie sie miteinander klar kommen ;-) - bisher gibts keine Anfeindungen, also hoffe ich die zwei verstehen sich auf Dauer. Wir haben den Hardcore-Versuch gemacht, und die beiden nach ca. 1 1/2 Stunden zusammen in den Käfig gepackt. Jeder saß auf seiner Seite - und heute haben sie sich schon ein wenig angenähert - und sogar schon gemeinsam Hirse geknabbert. Wird schon.....

Traurig ist es trotzdem....
 
Wir haben den Hardcore-Versuch gemacht, und die beiden nach ca. 1 1/2 Stunden zusammen in den Käfig gepackt...

Nun, meiner Ansicht nach, wäre bei Erwerb eines neuen Vogels eine vierwöchige Quarantäne angemessen.
Zumal nicht bekannt ist, an was der Vogel eingegangen ist. Der grünliche Kot sowie die darauffolgenden Symptome könnten! z. B. auf eine massiven Befall mit Kokzidien hindeuten...



Traurig ist es trotzdem....

...ohne Frage...
 
Unser Welli hat eine neue Dame bekommen (gestern noch) und die beiden müssen jetzt halt mal sehen, wie sie miteinander klar kommen ;-) - bisher gibts keine Anfeindungen, also hoffe ich die zwei verstehen sich auf Dauer. Wir haben den Hardcore-Versuch gemacht, und die beiden nach ca. 1 1/2 Stunden zusammen in den Käfig gepackt. Jeder saß auf seiner Seite - und heute haben sie sich schon ein wenig angenähert - und sogar schon gemeinsam Hirse geknabbert. Wird schon..... Traurig ist es trotzdem....

Ich muss gestehen, ich hätte es genauso gemacht, auch wenn es nicht in jeder Hinsicht vernünftig ist.
Hoffentlich tröstet der Neue auch Euch ein bißchen über den Verlust hinweg!
Viele Grüße,
Saja
 
Hallo Gadaloo,

Mein herzliches Beileid! :/
Bei mir war das auch so.. Mein Oliver war ein quietschfideler Bub.. Als ich eines Tages heim kam, saß er auf der Stange und taumelte wie betrunken..Köpfchen hin und her.. Schrecklich.. Ich fuhr sofort zum VK TA, jedoch verstarb er auf dem Tisch -.-
Herzinsuffizienz... Er wurde nur 6 Monate alt..
In solchen Momenten ist man machtlos :(
Tröstlich ist, dass er sein ganzes Leben sicher bei dir genießen konnte! Ein glückliches Vogerl Leben :)

Lg
 
Man weiß nie, ob und wenn welche Krankheit der neue Vogel mitbringt oder der vorhandene Vogel hat. Wenn aber beide Vögel keine Symptome zeigen und beim Züchter offensichtlich kein kranker Vogel sichtbar ist, dann war das direkte Zusammensetzen aus meiner Sicht okay.
 
Hatten die Vögel bei der Urlaubsbetreuung Freiflug?
Vielleicht hat der Verstorbene dort etwas Giftiges gefressen?

Ich würde auf jeden Fall noch mal nachfragen und auch, ob der Partner auch daran genagt hat und ihn ggf. noch mal untersuchen lassen, falls es Hinweise auf eine mögliche Vergiftung des Partners gibt.

Auch, was ggf. an Frischkost gefüttert wurde.
 
Halo zusammen.

Die Vögel hatten für die vier Tage keinen Freiflug. Das Futter hatten wir mitgeliefert und es war nichts anderes als sonst. Der gesunde/überlebende Vogel hat idR das gleiche gefressen wie der verstorbene. Also vom Futter her klare Fehlanzeige. Die Vögel beim Züchter waren beim genaueren hinsehen alle kerngesund und die Käfige geleckt sauber. @ norwicher. der TA meinte es wäre eine Körperliche Sache und keine Vergiftung o.ä. Manchmal ist man eben machtlos. Der Partner zeigt keine Auffälligkeiten und benimmt sich normal. Kot normal, Verhalten normal.
 
@ Rasselbande_w
Danke. Unsere Lucky geht uns schon ganz schön ab. Die neue ist noch schüchtern und zwitschert natürlich noch nicht, aber ich hoffe das wird. Sie ist ja noch ziemlich jung und Welli ist jetzt der Chef im Ring ... Das mit Deinem Olli klingt so als wäre es ähnlich wie bei unserer kleinen. Auch Dir mein Beileid....
 
Thema: Welli plötzlich verstorben. Was kann die Ursache gewesen sein?

Ähnliche Themen

M
Antworten
3
Aufrufe
3.112
Alfred Klein
Alfred Klein
W
Antworten
18
Aufrufe
3.953
dustybird
D
M
Antworten
14
Aufrufe
15.827
Hellehavoc
H
Zurück
Oben