Wer züchtet wilde Hausmäuse?

Diskutiere Wer züchtet wilde Hausmäuse? im Sonstige Nager Forum im Bereich Nager und Kaninchen; Hallo,wer züchtet halbwilde Hausmäuse oder wer züchtet reine wilde Hausmäuse? Damit meine ich Zier-/Farbmäuse die mit der wilden Hausmaus...

  1. sabo

    sabo Mitglied

    Dabei seit:
    21.10.2007
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    67069 Ludwigshafen
    Hallo,wer züchtet halbwilde Hausmäuse oder wer züchtet reine wilde Hausmäuse?

    Damit meine ich Zier-/Farbmäuse die mit der wilden Hausmaus gekreuzt worden ist?Ich züchtete früher solche Mäuse und es waren echt widerstandsfähige,robuste Tiere,ja sogar kannibalismus an den nackten Jungmäusen trat nicht auf.Auch der Geruch war gehemd.Der Jagdinstinkt war sehr ausgeprägt,den diese jagen wie ihre wilden Ahnen Insekten und verspeißen sie gierig.F1 Generationen waren recht zahm,hatten verschiedene Farben,waren genauso groß wie die Zierform aber der Gang war etwas anderst.Kreuzte ich diese jedoch miteinander,kam sofort der Wildtypus im aussehen und im Verhalten heraus.Es dominierte die Wildfarbe,sehr wenige waren Schwarz.ganz selten waren einige nur leicht gescheckt,sonst kleine weiße Abzeichen am Kopf.Langhaarigkeit kam auch vor doch starben diese nach 4-6 Wochen auch wenn ich sie einzeln hielt.Andere Farben traten nicht auf,außer diese kreuzte ich mit einer F1Generation.Diese Mäuse waren echt wie wilde Hausmäuse auch,nur umgänglicher und Haltungsgeeignet.Für die Größere Zucht oder aus Interesse am Verhalten,Optimal.Wie z.b.Knirpsmäuse,so beweglich und flink sind diese und für das beobachten im Terrarium sehr interessant.

    MfG,Sabo
     
  2. sanni

    sanni Foren-Guru

    Dabei seit:
    09.10.2006
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Ich finde das sehr interessant, auch wenn ich Mäuse derzeit nur ab und an mal gegen meinen Willen im Haus habe...:o
    Aber kann man einfach eine wilde Maus fangen und ins Terrarium setzen, um sie mit den Farbmäusen zu kreuzen? :? Darf man das überhaupt? Und was ist mit Krankheiten? Darüberhinaus stelle ich mir die Haltung der "ganz Wilden" sehr schwierig vor, ständiger Fluchtinstinkt und so...
    Die würden den Halter ja sicher auch beißen (hier kommen wieder die Krankheiten ins Spiel...)

    Mein Vater hatte früher mal Farbmäuse, um die ich mich gekümmert habe. Die konnte man in relativ flache Behälter setzen, ohne dass sie gleich raussprangen. Als ich aber vor 2 Jahren eine Mäuseplage im Haus hatte, hab ich mal eine ganze "Hecke" Nachwuchs in meiner Küche eingefangen, die habe ich in einen ziemlich hohen Behälter getan. Trotzdem wären die meisten fast rausgesprungen! 8o

    Ich habe nicht vor, mir diese oder jene Mäuse zu halten, würde aber gern mehr darüber erfahren! :)
     
  3. #3 sabo, 08.11.2007
    Zuletzt bearbeitet: 08.11.2007
    sabo

    sabo Mitglied

    Dabei seit:
    21.10.2007
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    67069 Ludwigshafen
    Hallöschen,also als Kuscheltiere eignen sich die meisten Tiere nicht.Es sind ähnliche Tiere vom Wesen wie Stachelmäuse oder andere die auch noch wildmäuse sind.Gut manchmal hatte ich recht wilde,bösartige,recht groß,schlank und mit wildem Blick.Ich sagte immer es ist so als wenn man Wölfe mit Haushunden Kreuzt,solche Wolfdogs.Wenn man weiß wo Mäuse leben,zb.Kämmerlein,Dachboden ect.,dann leben die Wilden Hausmäuse recht unbemerkt,riechen nicht,fressen nicht gleich das was man ihnen anbietet.Man könnte denken es leben dort keine Mäuse.Dies war bei mir der Fall,vor zwölf Jahren.Ich gab die Hoffnung nicht auf,den woher kommt dieses Mauseloch?War mir damals eine Farbmaus entkommen und legte dieses Loch an?Nein,wie es sich später herausstellte.Ich legte etwas vor dieses Loch ,damit Deckung vorhanden war.Dann streute ich Vogelsand vor dieses Loch und siehe da,nach ein Paar Tagen sah ich viele Mäusefußspuren.Ich versuchte sie zu beobachten es geling kaum.Wenn ich aber Farbmäuse laufen lies,hörte ich Nachts ein pipsen usw.Am nächsten Tag sah ich die Farbmus wie sie blutige stellen hatte und ängstlich war.Ich versuchte dann Junge Weibchen laufen zu lassen,in der Hoffnung das diese noch Schutz geniesen und Weibliche Tiere eher angenommen werden.Aber auch dieses scheiterte.In meinem Zimmer hatte ich eine schwarze Farbmaus und die lockte womöglich eine wilde Hausmaus an,den wir lebten früher in einem Altbauhaus.Dort stand die Tür öfters offen.Ich sah einmal Fernsehen und dann bemerkte ich das hinter meinem Bett etwas ist.Ich drehte mich um,sah nichts.Dann wieder dieses etwas.Ich drehte mich erneut um und sah das ein Mäusemänchen auf meinem Bett hoch sprang und dann wieder herunter und dann wieder und wieder.Als würde es mir sagen wollen,los fang mich,ich bin alleine und möchte zu dem Weibchen im Käfig.Klingt echt lächerlich und verrückt aber es war so.Ich fing diese Maus ein und setzte sie in den Käfig des schwarzen Weibchens.Der wilde Mäusebock biss die kleine schwarze um ihr zu sagen,ich bin der Chef.Nach einiger Zeit war dieses Weibchen Geschlechtsreif und war trächtig.Es waren sieben Jungtiere,jede eine andere Farbe.Sie waren echt hübch und gesund,ganz anders als die anderen normalen Farbmäuse.Krankheiten,na ja,man sollte keine kranken Tiere hinzusetzen.Händewaschen ist immer Pflicht bei wilden Mäusen und man sollte sich nicht beißen lassen.Manchmal wir aber das mit den Krankheiten übertrieben.Fliegen setzen sich ja auch auf Lebensmittel und man wird nicht gleich Krank davon,oder?Die Nachkommen dieser Mäuse waren nicht krank,im gegenteil.Sie waren sehr intelligent und ich habe bemerkt das gezähmte von klein auf nicht wild sind und langlebig waren sie auch noch mit hoher Fruchtbarkeit.Nur wenn man die Mischlinge untereinander kreuzt oder wenn man Mischlinge mit wilden zurück kreuzt sind diese nur zum beobachten da.Sie neigen nämlich von der Hand zu springen und verhalten sich einmal entkommen ,als wären diese echte wilde Hausmäuse.Diese Mäuse neigen dazu nicht in Schlagfallen zu gehen,Gift fressen sie auch nicht.Nur in Lebendfallen hat man Glück Paar zu erwischen.Zwei Alfa Weibchen die mit anderen halbwilden und wilden unterschiedlichen grades frei lebten im Kämmerlein,Dachboden usw,kamen zu mir wenn ich etwas wartete.Sie ließen sich in die Hand nehmen und waren echt zahm,aber sich selbst überlassen.Während normale Farbmüse verhungerten oder kümmerten wenn man sie so halten würde.Diese Dominanten Weibchen regierten über die ganze Mäusesippschaft.

    Dieses soll nicht andere dazu ermutigen es genauso zu machen.Und heute würde ich sie nur in großen Terrarien halten.Erlaubt ist diese Kreuzung,den die Hausmaus steht nicht unter Schutz,gilt als Schädling,wird vergiftet! ich kann nicht verstehen wieso man diese so Interessanten Mäuse hassen kann oder eklig findet!!!

    Grüße,Sabo
     
  4. *Aika*

    *Aika* Guest

    Ich hab nur normale Mäuse.. und davon noch zwei zur Abgabe.. allerdings Böckchen. Aber Halbwilde Hausmäuse hab ich nich ^^meine sind zahm
     
  5. #5 GeorgB. † 2013, 13.11.2007
    GeorgB. † 2013

    GeorgB. † 2013 verstorben am 5.7.2013

    Dabei seit:
    30.01.2005
    Beiträge:
    907
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Gelsenkirchen
    @ SABO,

    Die Hausmaus (Mus musculus, Mus domesticus) gilt nicht als Schädling, sie ist ein Schädling und zwar ein enormer.

    Sie wird schädlich durch Fraß von Lebensmitteln und deren Verunreinigung mit Exkrementen. Auch die Nagetätigkeit an Gegenständen, Papier, Textilien u.a. zur Gewinnung von Nestmaterial hat große Bedeutung. zusätzlich können verschiedene Krankheiten durch Kot, Urin oder befressene Lebensmittel übertragen werden.
    Das hat mit Haß nichts zu tun sondern ist eine Tatsache. Und eklig sind nicht die Tiere sondern der hohe Verschmutzungsgrad den sie hinterlassen.
    In einem gut gepflegtem Terrarium ist davon natürlich nichts zu merken.

    Der Urin ist phosforiszierend und kann mit einer UV-Lampe scihtbar gemacht werden. Dann wird man sehen worauf eine Mutter (Befall vorausgesetzt) ihren Kindern morgens die Schulstullen zubereitet.

    Oder wenn in einem befallenen Bürogebäude der Mäuseurin aus der Decke auf die Bürogegenstände tropft.
    Alles nur von der "niedlichen " Seite zu sehen ist leider nicht immer möglich.

    Übrigens: Eine Ratte, die ebenfalls zur Gattung der "echten Mäuse" zählt, ist wesentlich sauberer.

    MfG
     
  6. sabo

    sabo Mitglied

    Dabei seit:
    21.10.2007
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    67069 Ludwigshafen
    Ja ist schon so,aber das der Mäuseurin von der Decke tropft,na ja,das ist wohl übertrieben,was!!

    Übrigens heißt die Hausmaus die bei uns untermietet nicht Mus musculus oder Mus domesticus sondern Mus musculus domesticus.

    In Deutschland kommt sie in zwei Unterarten vor, die seit ungefähr 5000 Jahren getrennt voneinander sind: der westlichen (Mus musculus domesticus) sowie der östlichen (Mus musculus musculus). Beide Unterarten bilden in einer schmalen Kontaktzone im Osten Schleswig-Holsteins Hybrid-Populationen.

    Die in Labors gehaltenen weißen Mäuse stammen ausnahmslos von der westlichen Unterart ab!!


    Grüße,Sabo
     
  7. #7 GeorgB. † 2013, 20.11.2007
    GeorgB. † 2013

    GeorgB. † 2013 verstorben am 5.7.2013

    Dabei seit:
    30.01.2005
    Beiträge:
    907
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Also wenn Du mir die kleine Abkürzung (Mus domesticus) wie sie übrigens auch in Fachzeitschriften vorkommt nich t verzeihen kannst, dann machen wir es ganz genau:

    Die Hausmaus besteht aus diversen Unterarten. Die WESTLICHE Hausmaus (Mus musculus domesticus) lebt westlich der Elbe und ist sehr stark an den Menschen gebunden. Äußerst selten hält sie sich außerhalb von Gebäuden auf. Die NÖRDLICHE Hausmaus (Mus musculus musculus) lebt östlich der Elbe und ist unanhängiger vom Menschen.
    Hybrid-Populationen sind nichts ungewöhnliches.
    Die Echten Mäuse entstanden vor etwa 10-15 Millionen Jahren, befinden sich aber immer noch in art- und formenbildenden Prozessen. Vermutlich haben sie den Höhepunkt ihrer Entwicklung noch gar nicht erreicht.

    Die Echten Mäuse (hierzu gehören auch die viele Ratten) sind wohl die gefährlichsten Nahrungs- und Gesundheitsschädlinge unter den Nagern. Der Körperbau der Tiere ist wenig spezialisiert, das ermöglich ihnen, die verschiedensten Lebensräume zu besiedeln.

    Zum Abschluß: Ich neige nicht zu Übertreibungen. Wenn ich das schreibe dann ist das so. Kannst gerne mal eine Tour mit mir mitfahren.

    MfG
     
  8. #8 Penelope67, 20.11.2007
    Penelope67

    Penelope67 Foren-Guru

    Dabei seit:
    16.09.2005
    Beiträge:
    1.023
    Zustimmungen:
    1
    ich hab oft mit Mäüsen im Haus gelebt.

    es ist mir aber nie in den Kopf gekommen sie zu töten, weil sie ja auch das recht haben zu essen, sich Nistmaterial zu besorgen, ein sicheres Zuhause zu haben usw.

    das hat nichts mit Romantik oder Verniedlichung zu tun, aber die Erde gehört nun mal allen nicht nur mir.

    man kann mäuse "steuern", in dem man futter (z.B. trockenes brot in einer tüte) an einer bestimmten stelle stellt, z.B. hinter einem Regal.

    Oder, mein Entenfutter ist in Plastikbehältern und daneben hinter einem Brett, ist ein Schüsselchen Wasser und da streu ich eine Handvoll Mais/Weizen. Wenn es aufgegessen ist, streu ich noch. So alle 2-3 Tage.

    leider hat unsere neue Katze unsere Hausmaus getötet letzte Woche...


    Ich finde dass es absolut übertrieben ist wie diese Tiere behandelt werden!
     
  9. sanni

    sanni Foren-Guru

    Dabei seit:
    09.10.2006
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Also "freilebend" und unkontrolliert möchte ich aus hygienischen Gründen keine Mäuse im Haus haben! Es ist nie nur eine!! :+klugsche
    Aber in diesem Thread geht es ja wohl um Zucht, und das kann man ja nur machen, wenn man die Tiere in Käfigen hält!
    Diese Tiere sind dann ja auch hoffentlich gesund?!
     
  10. #10 petrairene, 20.11.2007
    petrairene

    petrairene Stammmitglied

    Dabei seit:
    12.08.2006
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Gegen die Mäuse hätte ich ja nichts, aber die Pisse die sie überall hinterlassen ist einfach widerlich...
     
  11. #11 Kalypso, 20.11.2007
    Kalypso

    Kalypso Foren-Guru

    Dabei seit:
    23.05.2004
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    324**, NRW
    mit sicherheit gesünder als die krücken von maus, die man im zoofachhandel kaufen kann.
    ich hatte als kind immer wilde mäuse zu haus und hab mich mit nix angesteckt. trotz streicheln, aus der hand füttern und danach ohne hände waschen was essen.
     
  12. sabo

    sabo Mitglied

    Dabei seit:
    21.10.2007
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    67069 Ludwigshafen
    mit sicherheit gesünder als die krücken von maus, die man im zoofachhandel kaufen kann!

    Das klingt gut und ist auch so,die meisten sind solche verweichlichte Kümmerformen,Inzuchtgeschädigt und na ja,verfressen und stinken tun sie auch.Deswegen kreuzte ich Wildmäuse hinein,das Ergebniss,wundervolle Tiere!!!



    Grüße,Sabo
     
  13. sanni

    sanni Foren-Guru

    Dabei seit:
    09.10.2006
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    ...wenn man scharf auf Hepatitis oder sowas ist...:(
     
  14. #14 Kalypso, 21.11.2007
    Kalypso

    Kalypso Foren-Guru

    Dabei seit:
    23.05.2004
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    324**, NRW

    ähm DIE kannst du dir aber gut ohne mäuse holen :D
    ich hätte, wenn überhaupt, eher bedenken wegen würmern aber wenn's danach ginge darfst du das haus nicht mehr verlassen ... :~
     
  15. #15 Penelope67, 21.11.2007
    Penelope67

    Penelope67 Foren-Guru

    Dabei seit:
    16.09.2005
    Beiträge:
    1.023
    Zustimmungen:
    1
    hmmm...also ich habe mindestens -ok, ungewollt- in 5 Häusern mit Mäusen gelebt. Weder ich noch sonst jemand ist krank geworden. Und da es für mich nicht in Frage kommt ein anderes Tier zu töten haben wir uns wohl oder übel arangieren müssen. Wenn ich merke dass Mäuse da sind, dann füttere ich an bestimmten Stellen damit sie nicht überall suchen (und pinkeln) müssen.

    Was für Krankheiten sollen den Mäuse/Ratten mehr als andere freie wilde Tiere haben? da glaub ich nicht daran.

    Dass sie durch ihre Lebensgewohnheiten Krankheiten verbreiten wenn irgend wo eine ausgebrochen ist, das kann ich mir gut vorstellen. Aber dass sie von selber Krankheiten erzeugen, das glaub ich nicht. Es ist halt nur ein Hygiene Problem, aber so gesehen, hat jede Maus genau das Gleiche Recht wie ich an dieser Stelle zu sein.
     
  16. sabo

    sabo Mitglied

    Dabei seit:
    21.10.2007
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    67069 Ludwigshafen
    Na endlich jemand der so denkt wie ich.Laßt die Mäuse leben,diese armen Kreaturen die so niedlich sind und und und ...

    Nicht alle Mäuse sind Krankheitserreger!Ich sage immer das ist so wie mit Tauben.Wilde Tauben die im Dreck leben usw,können Krankheiten übertragen.
    Tauben von Taubenzüchter leben auch draußen in Volieren oder Schlägen und fliegen auch umher,kommen mit keimen in Kontakt.

    Sind deswegen alle Brieftaubenzüchter Hepatitis infiziert?

    Es lebe die Hausmaus und es wäre auch schade wenn es keine mehr in Häusern geben würde die zickige Frauen erschrecken!

    Außerdem,wie würde die Hausmaus den heißen wenn sie nicht mehr in Häusern lebt.Ich möchte auch keine Mäuse im Haus,ist die Bude sauber ,gibt es auch keine Mäuse,auch wenn es einzelne Ausnahmen gibt.




    Grüße,Sabo
     
  17. #17 JochenM, 03.02.2008
    JochenM

    JochenM Mitglied

    Dabei seit:
    17.04.2007
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    Auch wenn das Thema schon älter ist:
    Ich halte auch Kreuzungen zwischen Farb- und Wildmaus und kann nur bestätigen, dass das absolut lebhafte und aufgeweckte Tiere sind auch wenn ich das Gefühl hab das sie etwas kleiner bleiben als reine Farbmäuse.
    Gruß Jochen
     
  18. #18 manuell, 07.12.2008
    manuell

    manuell Neues Mitglied

    Dabei seit:
    05.12.2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ich hatte auch mal solche Mäuse.

    Bei uns war es damals so, als ich noch bei meinen Eltern wohnte, das wir in unserem Gartenhäuschen eine kleine Mäusezucht hatten, die erst von meiner jüngeren Schwester und dan von mir betreut wurden. Es war so, dass der damalige (nun verstorbene) Mann von meiner ältesten Schwester Kornnattern hatte, und diese brauchten ja leider die Mäuse als Futter. Da sie die Mäuse nicht bei sich in der Wohnung halten wollten, haben sie sie zu uns gebracht.

    Zuerst waren es zwei weisse Mäuse in einer winzigen Faunabox, so gross wie eine halbe DIN A 4 Seite:nene:.

    Zum Glück hatte meine Mutter ein Herz für die Mäuse, und so haben sie einen alten Meerschweinchenkäfig mit Fliegengitter ummantelt. Auf diese Weise hatten die Mäuse nach wenigen Tagen oder Wochen ein angemessenere Behausung. Später habe ich dann auch Mäuse in der im selben Gartenhäuschen vorhandenen ehemaligen Zebrafinken-Inenvoliere bzw. eigentlich eher vergittertes Regalfach gehalten. Dann spendierte der Mann von meiner Schwester, dem die Schlangen gehörten, noch eine kleine weibliche Farbmaus, eine mit hellgrauem Fell. die Zusammenführung klappte problemlos. Da wir diese Maus zu Sylvester bekamen bekam sie auch diesen Namen:freude:.

    Nun war es so, dass die weisse Maus (Tolda) natürlich auch weisse Jungen bekam, ist ja immer so, wenn man zwei Albinos verpaart, wer sich mit der Vererbung auskennt weiss das. Die andere Maus Sylvester(hellgrau "silber") bekam dagegen bekam dagegen schwarze und wildfarbene Junge. von diesen haben wir einige glückliche behalten. Auch das waren richtig gesunde Tiere mit glänzendem Fell, anders als die Mutter, diese hatte kein glänzendes Fell.
    Ich glaube es ist auch eine gute Kombination, wenn man eine weisse Maus (in dem Fall Hannibal) mit einer Farbmaus kreuzt. Denn die weissen Mäuse tragen ja verdeckt unter ihrem Albino-"Deffekt" noch Anlagen für Farben (schwarz und wildfarben vererben sich dominant). auch sind die weissen Mäuse vielleicht nicht so inzuchtgeschädigt wie die Farbmäuse, da sie ja meistens nur als Futtertiere quer durch den Garten gezüchtet werden nicht auf Farbe mit Inzucht und so. Kreuzt man nun eine Farb- und eine weisse Maus, bekommen sie von der Farbmaus die Anlagen für "Nicht-Albino" von der weissen Maus aber wahrscheinlich in unserem Fall die Informationen für welche Farbe und auch andere gute Eigenschaften. Ist aber nur meine Theorie. Muss man dazu sagen, das vererbt sich auf zwei Ebenen mit der Farbe. Auf einer Ebene vererbt sich, welche Farbe die Maus hat, und auf einer anderen, ob sie ein Albino ist oder nicht, denn Albino ist sogesehen keine Farbe. Deshalb haben die Albinomäuse auch Anlagen für Farben nur sieht man es natürlich nicht an. Natürlich ist es noch komplizierter, denn dann gibts noch Verdünnungsfaktoren usw.

    Also, jedenfalls bei uns war es aber dann so, dass in dem selben Gartenhäuschen, in dem sich auch eine Wellensittich-SchutzInnenvoliere befand von meinem Bruder, auch wilde Hausmäuse lebten, da es viel Futter gab, und besonders aufgeräumt war es da auch nicht, also ideale Bediengungen für Mäuse.

    Dann war es so, dass dann zu einer Zeit in dem ersten Käfig mit dem Fliegengitter nur noch zwei weisse Mäuse waren. Nun war es aber so, dass dann wilde Mäuse ein Loch in das Fliegengittr gebissen hatten. Ich glaub es waren nur junge Mäuse die da durch passten. Jedenfalls sah ich einmal, wie der alte Hannibal eine kleine Wildmaus durch den Käfig jagte, die dann schnell durch das Loch entfloh. Die zahmen Mäuse passten nicht durch dieses Loch, die erwachsenen Wildmäuse glaub ich auch nicht, weiss aber nicht.

    Dann war es leider so, dass der alte Hanibal immer dünner wurde und starb. Heute fürchte ich, dass die Wildmäuse ihn vielleicht drangsaliert haben oder es zuviel Stress für ihn war. Nun war die weisse Maus (Dörte) allein in dem Käfig. Wurde aber trotzdem immer schwanger. Aber die Jungen wurden immer sofort aufgefressen am ersten Tag. Dann kam mir der Gedanke das es die Wildmäuse waren. Also als sie wieder trächtig war, hab ich sie in eine Fauna-Box getan, aber eine grössere als am Anfang, auch mit Versteck usw.

    Und siehe da, diesmal wurden die Babies nicht gefressen. Naja jedenfalls nicht von Mäusen, aber leider war die Mäusezuchtja für einen bestimmtten Zweck, deshalb konnte ich leider am Ende nur zwei von den Jungen behalten, mit Überedung. Diese Halbwildmäuse waren sehr flink und sahen genau so aus wie wilde Mäuse. Allerdings hatten einige glaub ich einen helleren Bauch wie auch die wildfarbenen zahmen Mäuse andere garnicht, wie auch glaub ich die Wildmäuse bei uns.

    Nun hatte ich dann mit der Mäusezucht aufgehört, und nur die vorhandenen behalten. Allerdings gab es ungewollt noch zwei Würfe, weil ich sie zuspät getrennt hatte. Das war dann so, weisse Maus und Tochter Halbwildmaus bekamen von Bruder/Sohn Halbwildmaus am selben Tag Junge. Von diesen Jungen hab ich noch zwei behalten können, eine wildfarbene und eine ganz schöne hellgraue "silberfarbene" Nelly diesmal mit glänzendem Fell, nicht so wie die erste Sylvester. Seltsamerweise war das die einzige Maus in dieser Farbe die wir je hatten, ausser die erste. Alle andern waren entweder weiss schwarz oder wildfarben, einige mit weiss am Kopf.

    Es war übrigens so, das alle vier Halbwildmäuse oder Viertelwildmäuse, die ich behalten habe, irgendwann abgehauen sind. Ich habe nämlich damals die Mäuse täglich aus ihren Käfigen herausgelassen, damit sie Abwechslung hatten. Zu diesem Zweck gab es eine grosse Kiste als Mäusespielplatz, die durch eine Art Treppe mit dem Tisch verbunden war, auf dem die Käfige standen. Es war allerdings so, dass die Halbwildmäuse bedeutend flinker und auch kletterbegabter ware als ihre zahmen Kollegen. Sie begnügten sich nicht lange mit der Kiste, sondern tummelten sich bald im ganzen Gartenhaus, jeden Tag etwas weiter. Allerdings gingen sie immer wieder in ihren Käfig zurück, auch wenn sie sich durch ein Geräusch erschreckten. Sie waren auch schreckhafter gegen Geräusche als die zahmen Mäuse, obwohl, wenn sie klein sind, sind sie das ja alle am Anfang. Irgendwann liesen sich die "Wilden" dann alle nicht mehr einfangen. Sie waren dank des täglichen Auslaufs immer mehr verwildert. Eine von ihnen, und zwar die silberfarbene Nelly, bekam dann in Freiheit Junge, von denen eins weiss im Gesicht hatte, deshalb weiss ich das es von ihr war. Ich hatte damals auch einen wildfarbenen Mäuserich mit einem weisen Fleck auf der Stirn "Asterix". Der wohnte zu der Zeit leider alleine in der Finkenvoliere, welche ein vergittertes Regalfach war. Muit seinem Vater Knut hatte er sich angefange zu streiten, nachdem es vorher mit Weibchen und auch danach noch kein Problem war. Jedenfalls diesen Kerl ließ ich immer getrennt von den Weibchen auf dem "Dach" des Regals laufen. Früher war er immer selber da hoch geklettert, in seinen alten Tagen ließ er sich immer tragen. Da oben lag ein Packen Folie. Auf einmal hinter dem Packen Folie aufgeregtes Gequike. guck ich nach, ist er da mit der inzwischen freilebenden Nelly zugange. aus dieser Verpaarung stammen die Jungen die sie bekam, denn zu der Zeit gab es glücklicherweise keine andern wilden Mäuse mehr in dem Gartenhaus. Aber sie hat es dann anscheinend wieder bevölkert. Seltsamerweise sah ich noch Jahre danach, als alle zahmen Mäuse und Vögel weg waren, noch zwei kleine Hausmäuschen in dem Haus, die hell beige waren. Anscheinend auch noch Nachkommen von unseren;). Obwohl, so eine Farbe hatten wir nie. Kann aber sein, dass das die verdünnte Form von Wildfarbe ist, und silber die verdünnte Form von schwarz. Silberfarbene hatten wir ja auch nur die Nelly sonst keine ausser die "Stamm-Mutter", und das über paar Generationen...
     
  19. #19 manuell, 07.12.2008
    manuell

    manuell Neues Mitglied

    Dabei seit:
    05.12.2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ach ja, was mir noch aufgefallen ist: Es stimmt, die Farbmäsue scheinen oft irgendwie überzüchtet zu sein. Albinomäuse und Farbmäuse die aus Kreuzung mit Albinomaus entstanden sind, haben glaub ich oft ein glänzenderes Fell. Wobei die farbigen Kinder von Albino und Farbmaus mir vitaler vorkamen als beide Eltern.

    Und die Mäuse aus Kreuzung mit Wildmäusen sind noch viel flinker als alle andern. Sie scheinen auch mehr Instinkte zu haben und neigen anscheinend gerne dazu, sich selbstständig zu machen, wen man ihnen die Gelegenheit dazu gibt:p.
     
  20. andi3

    andi3 Foren-Guru

    Dabei seit:
    20.04.2006
    Beiträge:
    784
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Düsseldorf
    Finde ich sehr intressant das ganz ,würde auch gerne mal solche feldvorschungen durchführen ...Platz und terrarium hab ich...nur wo bekomme ich die wildlinge her? Ich hab hier nur waldmäuse .<.<Vielleicht liest das ja hier nochmal jemand.....
     
Thema: Wer züchtet wilde Hausmäuse?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. hausmaus zähmen

    ,
  2. hausmaus haltung

    ,
  3. hausmäuse züchten

    ,
  4. hausmaus mit farbmaus vergesellschaften,
  5. feldmäuse züchten,
  6. hausmaus züchter,
  7. feldmaus farbmäuse kreuzen,
  8. zahme hausmaus,
  9. waldmaus zucht,
  10. wilde maus gescheckt,
  11. hausmaus farbmaus,
  12. wilde maus zähmen,
  13. halbwilde farbmäuse,
  14. welche mäusearten kann man miteinander kreuzen ?,
  15. feldmäuse tierpark,
  16. hausmaus farbmaus vergesellschaften,
  17. wilde meuse gereusche,
  18. kann man wilde mäuse halten,
  19. tierpark greifswald farbmäuse,
  20. kreuzung aus Hausmaus und Farbmaus,
  21. content,
  22. waldmaus und farbmaus,
  23. knirpsmaus waldmaus,
  24. kann man feldmäuse zähmen,
  25. wilde mäuse haltung
Die Seite wird geladen...

Wer züchtet wilde Hausmäuse? - Ähnliche Themen

  1. Wer brütet hier? ( = Amsel)

    Wer brütet hier? ( = Amsel): Hallo Ihr Vogelkenner, habe 2 Bilder von einem Vogel, der im Garten Nähe Hannover in einer Kletterrose brütet. Die Bilder sind aktuell. Man kann...
  2. Wer ist an der Hintertür des Hauses gestorben? (= junger Kleiber )

    Wer ist an der Hintertür des Hauses gestorben? (= junger Kleiber ): Ein Jungvogel lag vor der Tür des Wohnhauses am Stadtrand von Eberswalde (Brandenburg). Welcher Art?
  3. Wer singt hier? (= Sprosser)

    Wer singt hier? (= Sprosser): Guten Morgen zusammen, Kann mir jemand sagen wer hier so melodisch singt? Kommt mir sehr bekannt vor, aber ich finde leider nix. Vocaroo |...
  4. Krähe, Rabe,wild vögel.

    Krähe, Rabe,wild vögel.: Seit Jahren päppel ich Rabenvögel auf. Raben, Krähen . Gerade ist wieder die Zeit wo Jungtiere gefunden werden. Melden Sie sich gern.
  5. Wer kennt diese Gans oder Halbgans ?

    Wer kennt diese Gans oder Halbgans ?: Habe eine kleine Gruppe Gänse auf dem Neckar entdeckt und würde gerne wissen was das für eine Art ist. Also ich schätze schon daß es Gänse oder...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden