Werden Rauchschwalben bei zu enger Bebauung vertrieben?

Diskutiere Werden Rauchschwalben bei zu enger Bebauung vertrieben? im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo ins Forum, angenommen: Da ist ein Bauernhof mit vielen Ställen und einer beachtlichen Rauchschwalbenkolonie. Jetz will man direkt daneben...

  1. #1 neuntöter, 7. Juli 2012
    neuntöter

    neuntöter Stammmitglied

    Dabei seit:
    26. April 2011
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    7
    Hallo ins Forum,

    angenommen:

    Da ist ein Bauernhof mit vielen Ställen und einer beachtlichen Rauchschwalbenkolonie. Jetz will man direkt daneben eine Siedlungsfläche bauen.
    Könnte es dadurch zu einem Bestandseinbruch kommen oder sind die Schwalben derart an Menschen gewöhnt das es denen nichts ausmacht?
    Genügen Wiesen sind im Umfeld vorhanden.

    Grüße
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Hansi1963, 8. Juli 2012
    Hansi1963

    Hansi1963 Stolzer Vogelfan

    Dabei seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ich würde auf keinen Fall die Siedlung bauen (lassen). Das wäre in meinen Augen Tierquälerei, wenn man die Rauchschwalben derart vertreiben würde. Wenn genügend Wiesen im Umfeld sind, kann man die Siedlung ja sicherlich auf eine andere Wiese bauen.
     
  4. #3 neuntöter, 8. Juli 2012
    neuntöter

    neuntöter Stammmitglied

    Dabei seit:
    26. April 2011
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    7
    Ok, das ist deine Meinung. Aber keine fundierte Argumentation bzgl. der Ausgangsfrage. Gruß
     
  5. Milvus

    Milvus En Viehlsnarr

    Dabei seit:
    5. Juni 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    Rauchschwalben brüten auch mitten in den Dörfern in Ställen.
    Nichtsdestotrotz würde ich von der Kommune verlangen, dass sie für das Baugebiet eine artenschutzrechtliche Prüfung durchführt, bei der auch dieser Aspekt des Verlusts von Nahrungshabitaten (die nach Bundesnaturschutzgesetz an sich nicht unter Schutz stehen; in Frage käme aber evtl. der sog. Störungstatbestand nach § 44 (1) Nr. 2) bzw. die zu dichte Bebauung geprüft werden.
     
  6. L.K.

    L.K. Foren-Guru

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    Königsbrunn
    Hallo,

    manchmal muss man sich wirklich an den Kopf langen.
     
  7. #6 IvanTheTerrible, 9. Juli 2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Da die Brutplätze in den Stallungen erhalten werden, sehe ich keine Probleme.
    Ansonsten schließe ich mich Lothar an!
    Ivan
     
  8. #7 neuntöter, 10. Juli 2012
    neuntöter

    neuntöter Stammmitglied

    Dabei seit:
    26. April 2011
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    7
    Es geht hier erstmal nur um eine Standortevaluierung. Bei dem einen hast du Repitilien, bei dem anderen seltene Amphibien, dort weider Insekten (Ödlandschrecken zB) usw.
    Hier muß zwischen allen Artengruppen abgewägt werden.

    Es gibt nicht nur Vögel auf diesem Planet.

    Grüße
     
  9. #8 IvanTheTerrible, 10. Juli 2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Ich glaube, hier war im Eingangspost von Rauchschwalben die Rede, oder?
    Wieso sind jetzt Lurche und Insekten das Thema?
    Vielleicht auch noch Maulwürfe, die dann wohl eher betroffen wären.....ausbaggern ihrer Lebenmsräume?
    Ivan
     
  10. Milvus

    Milvus En Viehlsnarr

    Dabei seit:
    5. Juni 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelhessen
    So isses. Ich wollte nur noch auf die Möglichkeit aufmerksam machen, dass man eine Prüfung, ob die Bebauung eines Nahrungshabitats in diesem Falle problematisch ist, einfordern kann. Mehr Handhabe hat man nicht.

    Nee, eben nicht. Der Artenschutz nach § 44 Bundesnaturschutzgesetz ist durchschlagen, gilt für jeden und ist nicht abwägungsfähig. Wenn mehrere streng geschützte oder gemeinschaftsrechtlich (europäische Vogelarten, Tier- und Pflanzenarten der FFH-Richtlinie) geschützte Tierarten am Standort vorkommen, müssen die alle berücksichtigt werden und durch Vorgaben im Bebaungsplan abgearbeitet werden (z. B. Umsiedelung, neue Lebensräume schaffen, Bauzeitenbeschränkungen,...). Lediglich Arten, die "nur" in Deutschland geschützt sind (z. B. Ödlandschrecke, Grasfrosch) müssen in einem B-Plan-Verfahren nicht berücksichtigt werden, allerdings in der Eingriffsregelung. Hier könnte man dann abwägen, dass man nur für die seltenen Arten etwas tut. Das mal nur am Rande dazu; die Materie ist recht unübersichtlich. :+klugsche
     
  11. #10 neuntöter, 17. Juli 2012
    neuntöter

    neuntöter Stammmitglied

    Dabei seit:
    26. April 2011
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    7
    @lk und ivan

    ihr habt mich nicht richtig verstanden.
    wenn sich einer zuerst an den kopf langt dann bin ich das.oder glaubt ihr ich will das wiesen einplaniert werden???
    da das hier ein vogelforum ist, frag ich hier bestimmt nicht nach maulwürfen oder was für ne art nachbars lumpi ist.
    und viele halten sich hier für die oberexperten, von daher war meine frage ernst gemeint.


    @milvus

    ich bin mit der materie gut vertraut. wenn es um artenschutzrechtliche potentialabschätzungen geht, aber danke für deine mühen.

    grüße
     
  12. #11 IvanTheTerrible, 17. Juli 2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Wenn man etwas über Rauchschwalben weiß, so ist der Umstand nicht von der Hand zu weisen, das sie auch ein paar Hundert Meter entfernt auf Insektenjagd gehen können. Sie benötigen dafür auch kein Planfeststellungsverfahren. Und ihre Jagdgründe verschwinden ja auch nicht unter einer quadratkilometergroßen Kuppel. Zudem sind ihre Brutplätze nicht betroffen, denn erst das wäre ein trifftiger Grund. Und daher sind in der Tat die Maulwürfe von einem großflächigen Siedlungsbau weitaus massiver betroffen.
    Also solllte der gesunde Menschenverstand immer im Vordergrund stehen.
    Ivan
     
  13. #12 neuntöter, 17. Juli 2012
    neuntöter

    neuntöter Stammmitglied

    Dabei seit:
    26. April 2011
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    7
    es geht hier auch nicht um ein planfeststellungsverfahren, sondern um einige standorte die einem kurzen abriss miteinander verglichen werden und der gemeinde vorgschlagen werden.
    so nun ist the cat out of the sack.

    nix für ungut, und danke für dein enagement!
     
  14. #13 Merops Apiaster, 28. Juli 2012
    Merops Apiaster

    Merops Apiaster Foren-Guru

    Dabei seit:
    26. Oktober 2008
    Beiträge:
    881
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    79235 Vogtsburg am Kaiserstuhl
    @Ivan...gehts noch?

    Deine Antwort bezüglich Insekten und Reptilien/Amphibien ist unter alle Würde...sind das nun niedere Lebewesen, die keinen Schutz benötigen?
    Du schreibst hier so einen Mist in das Thema Artenschutz...halt Dich doch einfach ein wenig zurück, wie wärs?


    @Neuntöter...Rauchschwalben brüten auch mitten in einer Großstadt auf einer Pferderennbahn, dort bekommen sie genügend Nahrung...das Problem wird bei Bebauung nicht der fehlende Platz sein, sondern es ist fraglich, ob sie nach Bebauung noch genügend Nahrung finden, versiegelte Fläche ist versiegelte Fläche :-(

    VG, Merops
     
  15. buteo

    buteo Foren-Guru

    Dabei seit:
    14. Dezember 2005
    Beiträge:
    2.876
    Zustimmungen:
    1
    Wo hat sich Ivan nicht zurückgehalten? Giftet Euch doch nicht gleich so an, nur weil die Meinungen auseinandergehen.
     
  16. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. #15 IvanTheTerrible, 28. Juli 2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Post 13
    Richtig interpretieren...dann klappt das schon....
    Ivan
     
  18. #16 Rabenkrähe, 31. Juli 2012
    Rabenkrähe

    Rabenkrähe Stammmitglied

    Dabei seit:
    22. Januar 2006
    Beiträge:
    431
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamm, NRW
    Die Rauchschwalbe reagiert auf Veränderungen in Ihrem Biotop sehr sensibel.
    Sicher ist sie bereit an den angestammten Brutplätzen zu bleiben.....die sie jedes Jahr aufsucht....verändert sich das Umfeld...verläßt sie die Brutplätze.
    Das ist auch das große Problem bei dieser Art. Das Umfeld (Biotop----Lebensraum) ist viel wichtiger als der Brutplatz.
    Gruß
    Manfred
     
Thema:

Werden Rauchschwalben bei zu enger Bebauung vertrieben?

Die Seite wird geladen...

Werden Rauchschwalben bei zu enger Bebauung vertrieben? - Ähnliche Themen

  1. Rauchschwalbenkinder sterben

    Rauchschwalbenkinder sterben: Hallo, letztes Jahr hatte unser Rauchschwalbenpaar das ganze erste Gelege groß bekommen, vier schöne Schwalbenkinder. Die Kleinen vom zweiten...
  2. Kommen die Rauchschwalben nach Nestraub wieder?

    Kommen die Rauchschwalben nach Nestraub wieder?: Hallo, ich bin neu hier und habe gleich eine Frage.... In unserem Anbau hatte es sich ein Rauchschwalbenpärchen gemütlich gemacht. Im Nest waren...
  3. Einflugloch für Rauchschwalben

    Einflugloch für Rauchschwalben: Wie hoch/breit müsste ein Einflugschlitz in einen (Enten) Stall sein, damit Rauchschwalben einfliegen können, ohne das Ratten den gleichen Weg...
  4. Rauchschwalben - alle tot

    Rauchschwalben - alle tot: Hallo, ich bin nicht so sicher, ob ich hier und bei Euch mit dem Thema richtig bin. Vielleicht aber gibt es jemanden der sich ein wenig mit...
  5. Parasitenbefall im Rauchschwalbennest

    Parasitenbefall im Rauchschwalbennest: Hallo zusammen, seit Anfang des Jahres bauen wir ein Haus. Unsere ersten Bewohner sind Rauchschwalben, die ihr Nest ungünstig im Dachgiebel...