Wie bekommt man Agas richtig Zahm?

Diskutiere Wie bekommt man Agas richtig Zahm? im Agaporniden Allgemein Forum im Bereich Agaporniden; Habe zwei Aras, die ich schon länger habe, ich weiß das die schwer zu Zähmen sind, aber vielleicht könnt ihr ja weiter helfen, jeder macht ja...

  1. #1 TanjaMelly, 9. März 2005
    TanjaMelly

    TanjaMelly Guest

    Habe zwei Aras, die ich schon länger habe, ich weiß das die schwer zu Zähmen sind, aber vielleicht könnt ihr ja weiter helfen, jeder macht ja seine eigene Erfahrung.

    Lieben Gruss Tanja :0-
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Guido

    Guido Guest

    Hi Tanja
    Merkste, dat Dir keiner Antwortet ? Lese Dich mal durchs Agaforum durch.
    Agas kann man nicht zähmen. Wenn sie meihnen zahm werden zu wollen, werden sie es wenn SIE es wollen. Sind doch keine Zirkuspferdchen.
    Liebe Grüsse
    Guido :0-
     
  4. #3 Ann Castro, 10. März 2005
    Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Schau mal ins Clickerforum, dort wird Dir in Puncto zähmen geholfen.

    Agas kann man genauso wie jedes andere Tier zähmen.

    LG,

    Ann.
     
  5. Meggy

    Meggy Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Tanja, warum sollen Agas zahm werden?
    Ich hatte mal einen zahmen Aga. Ist schon über 20 Jahre her. Der hatte auch keine Wahl, er konnte nicht fliegen und somit war es ein leichtes ihn zahm zu bekommen.
    Jetzt hat meine Tochter Agas. Sie wollte diese auch immer zahm haben. Aber warum eigentlich? Damit man sie streicheln kann. Ist blanker Egoismus des Menschen. Das Agas zahm werden habe ich meiner Tochter fleißig ausgeredet. Mir gefällt es, wenn sie so wild durch die Gegend düsen und auf keinen von uns in der Familie fixiert sind. So kann sie jeder von uns ohne Probleme füttern und sich um sie kümmern und wenn wir sie mal in Pflege (Urlaub) geben müssen gibt es keine Probleme. Außerdem kommt, wenn sie nicht zahm sind, so richtig ihr Wesen zum Vorschein.

    Unsere Agas scheinen sich sau wohl zu fühlen und wir sind sehr glücklich mit ihnen so wie sie sind und so wie es ist.

    Viele Grüße Meggy
     
  6. Guido

    Guido Guest

    Hi Meggy
    Du sprichtst mir aus dem Herzen

    @ Lieblingsann
    Ich möchte nicht wieder mit Dir zanken. Du hast Deine Einstellung, die für Dich richtig ist, ich habe meine Meihnung, die für mich richtig ist. Bussi

    Liebe Grüsse
    Guido :0-
     
  7. knuppel

    knuppel Guest

    Hallo Tanja,

    ich kann mich den anderen nur anschließen. Agas zahm zu bekommen ist unwahrscheinlich schwer. Dafürbedarf es sehr viel Geduld, Zeit und Ausdauer. Aber warum das ganze?

    Ich finde es toll so wie sie sind. Ich habe 4 Agas in meinem Wohnzimmer in einer Zimmervoliere. Sie haben ihren Freiflug und alles was sie brauchen. Wenn ich ihnen was zu fressen gebe, dann wissen sie was ich mache und begutachten ganz genau meine Hand, aber wenn diese mal etwas näher zu den Vögeln geht, dann suchen sie gleich alle vier in einer Ecke Schutz. Nicht das sie scheu sind, ganz im Gegenteil. Wenn sie von alleine die Umgebung erkunden und machen können, dann kommen sie von ganz alleine vor lauter Neugierde, sogar näher als man denkt.
    Das finde ich viel schöner und reizvoller, als ein zahmer Aga. So kann man stundenlang das "Verhalten" der Vögel beobachten.

    Bedenke, je mehr Agas man hat, um so schwieriger wird es.
     
  8. Guido

    Guido Guest

    Hi Knuppel
    Wie soll ich dat verstehen < je mehr Agas desto schwieriger wird esr> ??
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dat, je mehr Agas Du hast, ( wenn Du Platz hast ) desto mehr kümmern sie sich um sich selber, wie es auch sein sollte. Du bist dann nur noch Futterlieferant und ein grosser Bewunder der Flugkünste, dann kann man erstmal sehen wie wunderschön Agas sind. Die ganze Farbparlette, kannste nur beim Fliegen sehen, und nicht wenn sie bei Dir auf der Schulter sitzen.
    Liebe Grüsse
    Guido :0-
     
  9. #8 claudia k., 10. März 2005
    claudia k.

    claudia k. Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    15. Mai 2001
    Beiträge:
    5.502
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    ich schreibe es ja immer wieder: das zahme agas sich nur noch wie willenlose salzsäulen herumtragen lassen, behaupten immer nur die leute, die keine zahmen agas haben. :lekar:

    jetzt müsste erst mal wieder das wort "zahm" definiert werden, damit wir nicht alle wieder aneinander vorbei schreiben. :+klugsche

    gruß,
    claudia
     
  10. Guido

    Guido Guest

    Hi bergische Claudia
    Dat Thema ist : WIE BEKOMMT MAN AGAS RICHTIG ZAHM

    Wenn Agas zahm werden WOLLEN, habe ich damit keine Probleme. Aber Agas zu dressieren um irgendwat zu schieben, oder sonst einen Scheiss, da habe ich wat dagegen. Wenn meine Sunny auf meinen Monitor rumwatschelt und mir die Ohren vollquatscht, höre ich ihr gerne zu, und würde sie nie wegscheuchen. Genauso mache ich es mit den anderen wenn sie mal zufällig bei mir landen. Wenn SIE meinen, körperlichen Kontakt zu mir aufnehmen zu wollen, habe ich nix dagegen. Aber ICH versuche nicht SIE zu locken, oder Spielchen mit ihnen zu machen. Die Aktion muss immer von den Agas ausgehen, und nicht umgekehrt. Aber wat sage ich hier eigendlich ? Ihr kennt ja meine Meinung
    Liebe Grüsse
    Guido :0-
     
  11. Meggy

    Meggy Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    OK, dann versuch ich es mal - zahm - zu definieren. Allerdings wird jeder - zahm - bestimmt anders definieren. Für mich ist zahm:
    - wenn der Vogel sich aus dem Käfig/Volie nehmen lässt, ohne Angst vor der Hand (also ruhig sitzen bleibt und sich einfach nehmen lässt)
    - wenn man ihm den Finger hin hält und er rauf klettert
    - er ständig beim Menschen sitzt und ihm nicht von der Seite weicht
    - man den Vogel überall streicheln kann auch da wo er es eigentlich nicht mag
    - der Vogel mit auf dem Tisch beim Abendbrot sitzt und mit isst
    - wenn er Sonntag morgens sich mit beim Mensch ins Bett legt
    - selbst im Freien sich nicht einen Zentimenter vom Mensch entfernt
    - wenn er auf einen Menschen total fixiert ist und kein anderer Mensch nicht mal in die Nähe seines Käfigs/seiner Volie geschweige denn in die Nähe seines Menschen kommen darf - er in solch einer Situation äußerst aggressiv reagiert

    mehr fällt mir erst mal nicht ein.

    Mir hat damals mein zahmer Aga die Quittung erteilt. So schön wie ein zahmer Aga oder Agas für den Menschen sein mögen, es ist für die Vögel auf Dauer nicht gut. Wenn irgend wann mal eine neue Familiensituation eintritt können die Agas nicht damit umgehen. Die Vögel leiden unendlich, sie verstehen die Welt nicht mehr. Sie werden unglücklich und der Mensch wird auch unglücklich. Zähmen tuen die Menschen aus Eigennutz und nicht um den Vögeln einen Gefallen zu tun. Ich kenne auch einen zahmen Papa und zahme Halis. Diese verhalten sich äußerst aggresiv gegenüber anderen Menschen. Ihr Partnermensch ist für andere Menschen tabu und das zeigen sie mit sehr starker Agression und da bleibt eine Verletzung des Menschen nicht aus. Das geht mir persönlich zu weit. Da kann ich nur den Kopf schütteln und frage mich was der Mensch aus diesem Tier gemacht hat.

    Ich habe jedenfalls viel von meinem zahmen Aga gelernt und werde es keinem anderen Aga mehr antun ihn zu zähmen oder zähmen zu wollen.
    So wie Guido es beschreibt ist es am schönsten. Unsere machen nur Dummheiten, wenn man so tut, als sieht man sie nicht. Ist äußerst amüsant. Ihr individueller Charakter kommt so richtig schön zum Vorschein. Solche tollen Erlebnisse wie ich sie jetzt mit unseren Agas haben, hatte ich mit dem zahmen Aga nicht.
    Und so wie Guido schreibt: Ihre Schönheit siehst du nur, wenn sie fliegen und nicht wenn sie auf deiner Schulter sitzen. Für mich kommen zahme Agas nicht mehr in Frage, ich habe meine Lektion gelernt.

    Viele Grüße von Meggy
     
  12. tinu

    tinu Guest

    Einiges von den Punkten, die du aufgeführt hast, gehört für mich nicht unbedingt zum "zahm" sein dazu. Für mich bedeutet zahm, dass ein Vogel keine Angst mehr vor mir hat, freiwillig auf meine Hand kommt und sich von mir kraulen lässt. Für mich gehört nicht dazu, dass er mir nicht mehr von der Seite weicht und mich als seinen Partner verteidigt. Das geht schon zu weit.

    Ich glaube nicht, dass man einem Vogel damit einen Schaden zufügt, wenn man ihm die Angst vor einem selbst nimmt, und so lange man es nicht ausnutzt, um mit ihm Dinge zu tun, die er eigentlich nicht möchte (z.B. an bestimmten Stellen kraulen) ist für mich auch gar nicht schlimmes dabei.
     
  13. #12 Ann Castro, 11. März 2005
    Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Meggy, was Du beschreibst hört sich an wie eine völlig fehlgeprägte Handaufzucht, nicht wie ein zahmes Tier, mit Betonung auf Tier.

    Zähmen hat m.E. auch nichts mit Dressieren zu tun, wie Guido es beschreibt, sondern mit Vertrauen.

    Also verstehe ich die ursprüngliche Frage, als Frage, wie ich zwischen meinem Tier und mir Vertrauen aufbauen kann.

    Das hat mit Dressur, "Vergewaltigung" des freien Willens und mit Fehlprägung nichts zu tun.

    LG,

    Ann.
     
  14. tinu

    tinu Guest

    Vertrauen, das war das Wort, das mir gefehlt hat. Ein Vogel soll mir vertrauen, und ich glaube kaum, dass das für das Tier ein Nachteil ist. Ganz im Gegenteil, es stärkt sein Selbstvertrauen.

    Natürlich kann man das Vertrauen ausnutzen, oder auch riskieren, das Vertrauen wieder zu zerstören, aber beides ist doch wohl nicht im Sinne des liebevollen Halters?
     
  15. #14 Ann Castro, 11. März 2005
    Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Ja genau!

    Ja so sehe ich das auch. Das bewirkt eben ein gutes Training. Der Vogel bekommt Kontrolle über seine Umwelt, da er merkt, dass er sie beeinflussen kann. Das stärkt auf jeden Fall sein Selbstvertrauen.

    Meine haben vor nichts Angst, was manchesmal wirklcih lästig sein kann :D

    Vor zwei WOchen hatte ich Handwerker im Tropenhaus, die den BOden mit elektrischem Meissel aufbrechen mussten. Ein Höllenlärm! Was machen meine Pieper? Statt beutetier-schematisch die FLucht zu ergreifen, kamen sie neugierig an und machten es sich auf dem armen Mann bequem um besser gaffen zu können.

    Er hat es glücklciherweise mit Fassung getragen.

    Netter Nebeneffekt - je weniger Angst die TIere haben, desto weniger gestresst sind sie, was durchaus eine positive Auswirkung auf das Allgemeinbefinden und das Immunsystem hat.

    LG,

    Ann.
     
  16. Meggy

    Meggy Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Aber wo fängt dann Fehlprägung an und wo fängt zahm an. Wo liegen zwischen beiden Dingen die Grenzen?
    Wo sind die Grenzen zwischen Zähmen und Dressieren?
    Und wo liegen in allen diesen 4 Dingen die Unterschiede, bzw. sind die Unterschiede?

    Viele Grüße Meggy
     
  17. #16 Ann Castro, 11. März 2005
    Ann Castro

    Ann Castro Guest

    Fehlprägung ist ein definierter Begriff. Prägen geht nur während der Prägephase beim Jungtier. Durch Zähmen ist es also gar nicht möglich ein Tier Fehlzuprägen.

    Gib es mal in die SUchfunktion ein. Das hat Volker mal ganz genau erläutert, besser bekäme ich es auch nicht hin.
    Dressieren hat für mich einen sehr negativen Biegeschmack. Ich denke für die, die das WOrt hier wählen, nach dem Kontext zu urteilen auch.

    Dressieren hat mit Zwang, Qual, Bestrafung für mich zu tun.

    Zähmen mit positiver Verstärkung. Dies wurde schon sehr oft im VF diskutiert. Wenn Du magst, dann lies Dich doch anhand der Suchfunktion durch die teilweise sehr detaillierten Threads.

    LG,

    Ann.
     
  18. #17 claudia k., 11. März 2005
    claudia k.

    claudia k. Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    15. Mai 2001
    Beiträge:
    5.502
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo meggy,

    nun ist ja schon fast alles geschrieben worden, ich sage nämlich auch, was du hattest, ist ein fehlgeprägter aga. das ist schon eine ganz andere hausnummer. die armen kerlchen tun mir wirklich leid, und das schlimme ist, dass deren halter davon überzeugt sind, ihre vögel hätten alles was sie brauchen. 0l

    um mal auf die eingangsfrage zurückzukommen, meine beiden agas sind zutraulich (das wort gefällt mir besser, als "zahm"). für mich ist es wirklich das größte, wie diese zwei kleinen wesen vertrauen zu mir, für sie "riesen-wesen", haben. sie kommen zu mir, wenn sie es wollen. wenn ich mal mit ernie spielen will, und ihn auf die hand hole, fliegt er eben weg, wenn er keine lust hat. ende aus.
    ich habe anfangs, als die beiden noch jung waren, mich viel mit ihnen beschäftigt, bis sie sich trauten einen hirsekolben in meiner hand anzuknabbern. der ganze rest kam von den agas selbst. das heißt, dass sie auf mir landen, wenn sie lust haben, auf mir rumklettern und meine klamotten agagerecht ordentlich hinzuppeln. ernie erzählt mir manchmal was, dass mir die ohren klingeln, und berta putzt mir die haare.
    aber kraulen tue ich sie nicht, dass würde ich auch nie versuchen, dafür haben sie sich selbst. das ist nicht meine aufgabe.
    wenn ernie bei mir sitzt, und berta gibt auch nur den leisesten pieps am anderen zimmerende ab, sieht man von ernie nur noch einen kondensstreifen, und er sitzt neben ihr. so muss das auch sein.

    wie ann auch schon schrieb, diese zutraulichkeit macht das alltägliche leben mit den vögeln eben auch oft stressfreier für die vögel. sei es beim täglichen füttern, beim regelmäßigen volierenputz, oder wenn ein vogel mal medizinische hilfe braucht.

    gruß,
    claudia
     
  19. #18 Guido, 12. März 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 12. März 2005
    Guido

    Guido Guest

    Hi Claudia
    GENAU dat wollte ich doch sagen. Vertrauen haben. Wenn SIE zu uns kommen wollen, kommen SIE von alleine. Keine Angst zu haben, Zutrauen. Sie merken selber dat sie keine Angst vor uns haben zu brauchen. Wenn WIR uns richtig verhalten. Meine Sunny kommt mir auch sehr oft Nahe und labert mich voll, aber sobald sie von einem Aga gerufen wird, ist sie weg. Ich bin eben kein Aga, sondern nur ein guter Zuhörer.
    Liebe Grüsse
    Guido :0-
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. ohneworte

    ohneworte Stammmitglied

    Dabei seit:
    29. Oktober 2004
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    1
    Hallo @ all.

    ich kann mich der allgemeinen Meinung nur anschließen. Vertrauen ist das Wichtigste. Es ist wirklich wunderschön wenn die kleinen Racker während des Freifluges auf einem landen und einen auf der Schulter taub schreien. :s

    Aber der Aga muss es von allein wollen und aus freien Stücken, manchmal lassen sie sich dann auch locken, that's all! :zustimm:

    LG
    Jens :0-
     
  22. Meggy

    Meggy Stammmitglied

    Dabei seit:
    9. November 2004
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ja, Vertrauen ist OK, und nur so wie die Agas es wollen. Aber in meinen Augen ist das noch nicht zahm. Vertrauen ist nicht = zahm.

    Ich les mich jetzt erst mal durch die anderen Theards zu Zahm usw. durch, um zu erfahren, wo zahm anfängt und aufhört.

    Viele Grüße Meggy
     
Thema: Wie bekommt man Agas richtig Zahm?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ist das gut wenn ein agapornis vertrauen aufbauen

    ,
  2. dressierte agaponiden