Wie hätte ich in der Situation mit einem Vogel in den Treppen des Wohngebäudes reagieren sollen?

Diskutiere Wie hätte ich in der Situation mit einem Vogel in den Treppen des Wohngebäudes reagieren sollen? im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Ich hatte heute morgen folgende Situation: Als ich nachhause wollte habe ich auf dem Treppen des Wohngebäudes im ersten Stock einen Singvogel...

  1. #1 sinfuljones, 30.07.2020
    sinfuljones

    sinfuljones Neues Mitglied

    Dabei seit:
    30.07.2020
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ich hatte heute morgen folgende Situation: Als ich nachhause wollte habe ich auf dem Treppen des Wohngebäudes im ersten Stock einen Singvogel gesehen, der eine stufe höher geflogen ist sobald ich mich ihm näherte. Ich habe Versucht mich hinter ihm zu schleichen, damit dieser vor mir nicht weiter nach oben Richtung 2/3 Stock wegflog und stattdessen nach unten wieder Richtung Flur, an dem die Tür nach draußen sehr weit offen stand. Als ich es im 2 Stock geschafft habe mich hinter ihm zu stellen, fing er an wieder nach unten zu fliegen aber stoßte sich an dem Fenster beim Versuch sich daran zu halten. Im ersten Stock hat er dann das selbe nochmals gemacht und fiel auf dem Boden. Als ich mich ihm annäherte lief er die Treppen runter und versteckte sich unter einem Kinderwagen. Ich habe versucht ihn zu beruhigen und habe ihn gestreichelt für mehrere Minuten und ihn dann sehr Vorsichtig gepackt. Ich habe ihn mit beiden Händen gehalten. Es schien ihm gut zu gehen bis ich dann draußen war und ihn auf dem Boden gesetzt habe. Er hat Versucht seine Federn zu schwingen und flog nicht aber fiel stattdessen auf dem Rücken. Sein Mund stand weit offen. Ich hatte totale Panik gehabt und wusste nicht was das zu bedeuten hat, da es ihm gerade noch gut gang. Nach kurzem Überlegen bin ich nach oben in meine Wohnung und habe Wasser und Vogelfutter geholt und bin wieder schnell nach unten gerannt und da habe ich ihn gesehen liegend, bewegungslos. Ich habe versucht ihn Wasser ins Gesicht zu kippen mit der Hoffnung das er aufwacht aber vergebens. Trage ich Schuld an den Tot des Vogels? Ich bin schon den gesamten Tag darüber am nachdenken und am weinen und habe das Gefühl, dass ich mitschuld daran Trage, dass ein unschuldiges Lebewesen gestorben ist. Ich fühle mich grauenhaft, so unglaublich grauenhaft wie noch nie im meinem Leben zuvor. Mein ganzes Leben lang habe ich Tiere über alles geliebt, mein lebensziel ist es sovielen wie möglich zu helfen und jetzt habe ich die Verantwortung/Chance dazu bekommen, einem Vogel zu helfen und ich habe es komplett vermasselt. Wie hätte ich richtig reagieren sollen?

    So sah er aus: [​IMG]
     
  2. #2 Karin G., 30.07.2020
    Karin G.

    Karin G. Co-Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    22.03.2001
    Beiträge:
    28.755
    Zustimmungen:
    770
    Ort:
    CH / am Bodensee
    das führte vermutlich zu einem Schädel-Hirn-Trauma .... leider
    (oder stressbedingter Herzschlag)

    Du wolltest ihm helfen, hat aber nicht geklappt.
    Denn wer hat schon gleich einen Kescher griffbereit.
     
    krummschnabel, SamantaJosefine und Ina1979 gefällt das.
  3. #3 Ina1979, 30.07.2020
    Ina1979

    Ina1979 Mitglied

    Dabei seit:
    08.10.2019
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    157
    Bist du dir sicher, dass er tot ist? Manche Vögel stellen sich auch tot, in der Hoffnung, der Feind verliert sein Interesse...
     
  4. #4 harpyja, 31.07.2020
    harpyja

    harpyja Federleserin

    Dabei seit:
    24.01.2010
    Beiträge:
    3.225
    Zustimmungen:
    807
    Ort:
    Norddeutschland
    Du hast mit guter Intuition gehandelt und wolltest helfen, das solltest du dir immer vorhalten. Leider ist dabei viel danebengegangen - nimm es als Lehre, beim nächsten Mal handelst du richtig.

    Bevor du den Vogel irgendwo hintreibst, solltest du ihm einen Ausgang bereitstellen, also ein Fenster öffnen - dass er ins Licht fliegt, ist vorherzusehen und der Schlag hat ihn vermutlich nachhaltig getroffen.
    Den Vogel zur Beruhigung streicheln ist ein ganz menschlicher Reflex, aber er bewirkt bei Wildtieren das Gegenteil, sie leiden bei jeder Berührung Todesangst. Der offene Schnabel war schon ein Zeichen für extremen Stress oder Luftknappheit, in so einem Moment darf man niemals Wasser geben, sowieso auch nicht in den Schnabel, weil der Vogel dann daran erstickt (was hier aber vermutlich nicht passiert ist). Letztendlich wird er an den Folgen der Kollision oder an Herztod durch Stress gestorben sein.

    Der Vogel ist übrigens eine Singdrossel, ein kleiner Verwandter der Amsel.
     
    Sietha, Luzi, wandterz und 2 anderen gefällt das.
  5. #5 krummschnabel, 31.07.2020
    krummschnabel

    krummschnabel Foren-Guru

    Dabei seit:
    09.10.2019
    Beiträge:
    666
    Zustimmungen:
    553
    Ort:
    Münsterland
    Sei nicht zu traurig - nur wer den Mut hat, auch mal einen Fehler zu machen, kann lernen. Glaube mir...ich spreche aus Erfahrung...Du musst dir nichts vorwerfen. Für die Vögel die du zukünftig rettest, war der Tod dieser Singdrossel nicht umsonst :trost:
     
Thema:

Wie hätte ich in der Situation mit einem Vogel in den Treppen des Wohngebäudes reagieren sollen?

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden