Wie Hund und Katz aneinander gewöhnen?

Diskutiere Wie Hund und Katz aneinander gewöhnen? im Hunde Forum im Bereich Tierforen; Hallo! Ich hoffe, dass es im nächsten Jahr endlich klappt und ich mir meinen größten Traum - einen eigenen Hund - endlich erfüllen kann....

  1. Spirit

    Spirit Foren-Guru

    Dabei seit:
    12. März 2003
    Beiträge:
    3.815
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessen
    Hallo!

    Ich hoffe, dass es im nächsten Jahr endlich klappt und ich mir meinen größten Traum - einen eigenen Hund - endlich erfüllen kann.

    Nun bin ich schon seit längerem am planen, überlegen, Bücher wälzen, mit TH Hunden am Gassi gehen um Erfahrungen zu sammeln ( und um mit den Hunden zusammen zu sein )...

    Mein Freund ist immer seeeeehr skeptisch bei allem was ich so "will", auf jeden Fall meint er nun, ich könnte das meinen beiden Katzen ( Wohnungskatzen ) nicht antun. Aber es leben doch viele Hunde und Katzen zusammen... sollte also klappen.

    Vielleicht könnt Ihr mirein paar Tipps geben, wie man das ganze am Besten machen sollte - nicht, dass mir am Anfang gavierende Fehler unterlaufen und am Ende die Tiere drunter leiden müssen. Über Eure Erfahrungensberichte wäre ich sehr dankbar!!! :gott:

    Mein Kater Balou ( ca 3 Jahre ) ist übrigens mit einem Hund aufgewachsen. Er ist seit knapp 1 Jahr hier - hat einmal einen Hund bei uns in der Wohnung gesehen und nicht sehr reagiert. Aber mein Kater Quasi ( ca 2 J und seit 1 Jahr hier ) fing total an zu knurren als mal ein Hund ( völlig dessinteressiert ) hier in der Wohnung war. Mein Freund meint das nun als totale Abneigung gegen Hunde verstehen zu müssen. Quasi hat dem Hund nix gemacht, er ist nur auf Abstand, hat geknurrt und den Schwanz aufgepuschelt. Ich habe das eher als Angst/Unsicherheit verstanden.
    Was meint Ihr???
     
  2. Thomas

    Thomas Guest

    als wir unseren ersten hund bekommen haben, hatte wir bereits zwei katzen.

    wir haben die wohnung durch ein babygitter in zwei hälften aufgeteilt, was sich aber als absolut unnotwendige massnahme herausgestellt hat.

    sofern die katzen möglichkeiten haben sich zurück zu ziehen, am besten auch an höhere punkte der wohnung, werden die das schon selbst untereinander, mit den hunden, regeln. das ist die erfahrung die wir gemacht haben. mittlerweile haben wir 3 hunde und 4 katzen, die sehr gut miteinander harmonieren, nachdem sie sich aneinander gewöhnt haben. die kuscheln zusammen und spielen auch. und das obwohl sie nicht miteinander aufgewachsen sind, weil es alles abgabetiere sind.

    wir haben auch auch sehr viel glück gehabt !!! keiner unserer hunde hat einen zu stark ausgeprägten jagdtrieb und ist sehr sozial eingestellt. die katzen werden da einfach mit eingegliedert, was sicher auch an unserer "leithündin" liegt !!! :D.
     
  3. Spirit

    Spirit Foren-Guru

    Dabei seit:
    12. März 2003
    Beiträge:
    3.815
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessen
    Hallo Thomas,

    wow... ich hoffe mal, dass wir auch so viel Glück haben werden... :D

    An ein Babygitter habe ich auch schon gedacht - da könnten die Katzen zu dem Hund...müssen aber nicht. Und der Hund kann erst mal nicht zu den Katzen....

    Ich bin auch der Meinung, dass man die Tiere machen lassen soll. Also wenn sich einer der Kater erst mal gebärdet wie blöd... soll er doch. ( natürlich nur solange kein Blut fließt! ) Ich glaube, wenn ich den Katzen eine dicke Extrawurst einräume, dann lassen die sich extra feiern, sind ja nicht blöd. Wenn man versucht so zu tun als wäre der Hund das normalste von der Welt, dann wird Katze das sicher auch schneller akzeptieren. Die spüren ja die Unsicherheit beim Menschen und nutzen das dann auch aus.

    Tollen Zoo hast Du übrigens, Thomas! :jaaa: *ganzneidischguck*
     
  4. Sibse

    Sibse Guest

    Also wir hatten unseren Welpen damals einfach in die Wohnung gelassen. Der hat die Katzen gesehen, hat einen Kater in eine Ecke gedrängt, weil er ihn unbedingt beschnüffeln wollte, hat sich dann tieeeerisch ein paar eingefangen und ab da waren die Fronten klar :D
    Die Katzen waren die Chefs und das bis zum Schluß.

    Wobei mir bei meinen Katern aufgefallen ist, dass die sich einige Eigenheiten, die eigentlich eher auf Hunde zutreffen und für Katzen untypisch sind, bei den Hunden "abgeguckt" haben.
    Z.B. wedelten meine Kater irgendwann wenn sie gute Laune hatten mit dem Schwanz! Ich hab' das erst nicht geglaubt, war aber wirklich so! :D

    Bei uns war manchmal wilde Jagd quer durch die Wohnung - die Hunde vorne weg, die Kater hinterher und in umgekehrter Reihenfolge wieder zurück. Man konnte nur noch aus dem Weg springen *lach*

    Also wenn ein Welpe ins Haus kommt, würde ich den unter Aufsicht einfach zu den Katzen lassen. Die zeigen dem Kleinen normalerweise schon wo seine Grenzen sind. Und als Rudeltier sollte ein Welpe diese Grenzen eigentlich auch akzeptieren.

    Unser Kater war später so "abgeklärt", dass er auch bei fremden Hunden im Haus die Ruhe selbst war. Wir haben im Laufe der Jahre drei neue Hunde dazu bekommen, denen er meist sofort ihre Grenzen aufgezeigt hat. Das klappte bei uns problemlos (zwei der Hunde waren schon älter und aus dem TH, wir kannten also die "Vorgeschichte" nicht, eins war ein Welpe mit 5 Wochen, auch aus dem Tierschutz)

    Schwieriger wird es natürlich, wenn zu einem Hund eine Katze dazu soll, dass kann zu echten Problemen führen, aber da das bei Dir nicht der Fall ist.... ;)
     
  5. Thomas

    Thomas Guest

    danke !!! macht aber auch eine menge arbeit !!! und nochmehr spass !!! :D


    das glaube ich gerne. unser jüngster kater gibt seit neuestem sogar pfötchen. ich habe gedacht ich sehe nicht richtig als er mir seine patsche hinhielt und ich sie in meiner hand halten durfte. :D


    ist bei uns auch so gang und gebe. und unsere "chefhündin" mischt sich auch immer ein, wenn die katzen es untereinander zu bunt treiben mit der spielerei. die habe ihre rangreihenfolge ganz selbstverständlich eingenommen.
     
  6. #6 Rudi und Rita, 21. August 2004
    Rudi und Rita

    Rudi und Rita Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. April 2003
    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Kreis Quedlinburg
    Hallo Petra,
    ich hatte mal zwei Welpen, einer davon kam zu zwei Katzen. Als ich die Welpenkäufer einmal besuchte, habe ich echt gewundert, wie prima die Katzen und der mittlerweile fast ausgewachsene Hund sich verstanden.

    Bei meinen Hunden hielt ich es für undenkbar eine Katze dazuzuholen, da sie im Garten immer hinter fremden Katzen hinterherjagen. Vor einigen Wochen kam mein Sohn nun mit einem kleinen Kätzchen an. Ich wollte die Hunde langsam an die Katze gewöhnen, aber sie überraschten mich richtig, denn sie verstanden sich vom ersten Tag. Sie spielen und schlafen zusammen, wir können sie auch problemlos allein lassen. Da haben wir größere Probleme unsere Hunde an den Labrador meiner Eltern zu gewöhnen.

    Anfangs kann es sicher vorkommen, dass der Welpe deine Katzen "nervt". Als Bedrohung werden sie ihn nicht sehen. Welpen nerven aber auch Althunde und bekommen von denen oft genug Ordnungsgongs. Das wird der Welpe sicher auch mal von den Katzen bekommen, aber davon lernt er nur.

    Liebe Grüße
    Elke
     
  7. Spirit

    Spirit Foren-Guru

    Dabei seit:
    12. März 2003
    Beiträge:
    3.815
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessen
    Hm, das klingt ja schon ganz vielversprechend...

    Aber Ihr hattet alle Welpen, oder? Bei mir wird es wohl kein Welpe werden, es soll ein Hund aus dem Tierschutz sein, der könnte u.U. auch schon ausgewachsen sein.
    Müsste aber genauso gehen... mit viel Geduld... oder?? :+smiley:
     
  8. Sibse

    Sibse Guest

    Uh, wie geschrieben: Unsere jetzigen Hunde sind alle aus dem Tierschutz und waren schon älter, aber unser Kater war an Hunde gewöhnt. Der lag wie hingeschmissen im Flur, als wir mit unserer "Gurkennase" das erste Mal ins Haus kamen und hat nicht mal gezuckt als der neue Hund ihn beschnuppert hat. Allerdings weiß ich nicht was passiert wäre, wenn der Kater losgerannt wäre.
    Vorsichtig wäre ich da allemal - das könnte auch böse nach hinten losgehen!
     
  9. #9 Rudi und Rita, 23. August 2004
    Rudi und Rita

    Rudi und Rita Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. April 2003
    Beiträge:
    982
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Kreis Quedlinburg
    Hallo Petra,
    meine Hunde sind lange aus dem Welpenalter raus. :) Die Hündin ist 9 Jahre, der Rüde 5 Jahre. Allerdings war das Kätzchen noch ganz klein, als es zu uns gekommen ist (im April 2004 geboren).
    Sie verstehen sich einfach super!

    Liebe Grüße
    Elke
     
  10. Thomas

    Thomas Guest

    unser erster hund war 10 jahre und die katzen jeweils 4 und 10 jahre alt. hatte also nichts mit dem alter zu tun !!! :D
     
  11. Sibse

    Sibse Guest

    Ich wollte damit nur ausdrücken, dass es durchaus auch schief gehen kann, wenn die neue Katze z.B. plötzlich losrennt. Kann für manchen Hund dann auch nach Beute aussehen.....
    War bei unserem Rüden damals so - die eigenen Katzen waren OK, die waren die Chefs, aber als wir einen kleinen Kater im Keller gefunden und mit in die Wohnung genommen hatten, war HighLive angesagt. Den kleinen Kerl hätte unser Rüde am liebsten gefleddert!
    Auch bei meinen jetzigen Hunden würde ich nicht die Hand ins Feuer legen, ob die eine flüchtende Katze nicht doch als Beute ansehen würden.
     
  12. goldenpuma

    goldenpuma Guest

    Hund aus dem Tierschutz

    Liebe Petra,
    meistens können die einem im Tierschutz schon vorab sagen, wenn ein Hund sich überhaupt nicht mit Katzen arrangieren mag.

    Dies sind vereinzelt Hunde, die Katzen hassen.
    Doch unserer Erfahrung nach ist dies die Ausnahme, da der Hund sich auf ein neues Rudel einstellen wird. Und zu diesem neuen Rudel gehören auch die Katzen.

    Ich hatte zuerst 3 Katzen. Dann fand meine Freundin auf der Straße einen Hund mittlerer Größe, ausgewachsen. Da sie selbst 3 Hündinnen hatte, markierte er ihre Wohnung sofort. Ich nahm ihn mit zu mir. Dort sollte er so lange bleiben, bis dass wir sein Zuhause wiedergefunden haben. (Das ist nun 7 Jahre her, Charly fühlt sich bei uns sehr wohl).
    Unsere Katzen reagierten zuerst empört. Sie sahen so wunderschön aus mit ihrem dicken aufgepusteten Schwanz und ihrem Katzenbuckel, wir haben (wie gemein... grins) viel gelacht.
    Charly war seeehr neugierig. Und hat sich so einige Hiebe eingefangen.
    Es hat so 3 Monate gedauert, da lag die erste Katze bei ihm im Korb und schmuste mit ihm.
    Zwischendurch zogen noch 2 Katzenbabys hier ein, die hat Charly mit aufgezogen und uns beim Putzen geholfen (Waisenkinder).

    Mittlerweile wohnt auch noch Naomi bei uns, eine 1,5 Jahre alte kleine Hundedame. Sie findet dass Katzen sehr interessante Flummis sind - und hat eine ganz lustige Kampftechnik entwickelt: wir rennen zu der Katze und ziehen dann schonmal den Kopf ein und die letzten 30 cm werden im Seitstepp angegriffen.
    Doch gerade heute Mittag hatte Murphy (der 1-jährige Kater) sie fest im Griff. beide Pfoten mit ausgefahrenen Krallen über den Augen, fleißig in die Hundenase beißend. Ein klägliches Fiepen machte mich aufmerksam. So half ich ihr aus der misslichen Lage. Und kaum war sie befreit, ging es im Schweinsgalopp durch die Wohnung und zurück. - Und alles ist Spiel, niemand wurde bisher jemals richtig verletzt!

    3 unserer 5 Katzen gehen regelmäßig mit spazieren.
    Und wir wohnen in einer Mietwohnung, 2. Etage. Sie gehen natürlich freiwillig mit, Ohne Leine.

    Katzen reagieren manchmal auch etwas verärgert indem sie irgendwo hin pinkeln. Bei uns war das nur kurz und begrenzte sich auf überschaubare, tragbare Pannen.

    Ich habe immer zusammen gefüttert. Jeder seinen Napf, die Katzen eine Etage höher, aber notfalls (falls ich zu lahm bin) wird auch schonmal aus einem Napf gefressen. (Liebe geht durch den Magen...)

    Lange Rede kurzer Sinn, erkundige dich vorher genau über den neuen Begleiter und hab Geduld.

    Erzähl mal, wenn es soweit ist,

    liebe Grüße
    Elke
     
  13. Spirit

    Spirit Foren-Guru

    Dabei seit:
    12. März 2003
    Beiträge:
    3.815
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessen
    Alles in allem...

    ... hört sich das doch sehr positiv an!! ;)

    Mit Euren guten Erfahrungen sollte ich doch auch meinen Freund beruhigen können!

    Leider dauert es bei mir noch etwas mit dem Hund, da ich erst mal ein paar Stunden weniger Arbeiten will--- mein Chef ist nicht wirklich davon begeistert... naja, aber das kriegen wir schon hin.

    Danke schon mal für Eure Tipps und Berichte!
    UND: ich bin auf Euch alle ganz doll neidisch *aucheinenhundhabenwill* :D
     
Thema:

Wie Hund und Katz aneinander gewöhnen?

Die Seite wird geladen...

Wie Hund und Katz aneinander gewöhnen? - Ähnliche Themen

  1. Gelbseitensittiche und Hunde

    Gelbseitensittiche und Hunde: Huhu Zusammen :0- Seit ca. 4 Wochen bin ich stolze Besitzerin eines Pärchens Gelbseitensittiche. Und in den letzten Tagen habe ich eine...
  2. Hund an Taube gewöhnen

    Hund an Taube gewöhnen: Hallo ihr, ich bin hier ganz neu und dementsprechend auch frischer Taubenbesitzer. Folgendes Problem: meinem Großvater, der eine große Taubenzucht...
  3. Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze

    Wir brauchen Tipps für eine trächtige Katze: Unsere Katze bekommt babys wir sind auf dem gebiet neu und unerfahren und haben etwas angst davor ,sie ist dick und rund sonst eher nur am...
  4. Mönchsgrasmücke aus Katzenmaul gerettet

    Mönchsgrasmücke aus Katzenmaul gerettet: Hallo! Ich habe heute nachmittag eine kleine Mönchsgrasmücke aus einem Katzenmaul gerettet. Wir haben es in eine Astgabel gesetzt, die Mutter, die...
  5. Amselästling vor Katze gerettet - und jetzt?

    Amselästling vor Katze gerettet - und jetzt?: Huhu, ich hoffe, ich bin an der richtigen Stelle für einen guten Tipp. Wir hatten einen Amselästling im Garten, der gestern Abend aber fast einer...