Wie ist das denn so....?

Diskutiere Wie ist das denn so....? im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo Ich überlege schon recht lange an der Anschaffung 2er Graupapageien und habe mir da ein paar Gedanken gemacht, die ich gerne bestätigt oder...

  1. #1 hipdahey, 20. Mai 2008
    hipdahey

    hipdahey Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. Februar 2008
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    Ich überlege schon recht lange an der Anschaffung 2er Graupapageien und habe mir da ein paar Gedanken gemacht, die ich gerne bestätigt oder verbessert bzw. beantwortet hätte.

    Danke om vorraus.

    Kann man einen Freiflug machen, wenn unsere Katze im Haus ist?

    Wie viel von unserem Haus muss zugänglich sein während des Freifluges?

    Kann ich dem finden einer sehr engen Bezugsperson vorbeugen, wenn ich mir bereits verpaarte Vögel hole? (und: ist es nicht leichter die Vögel an sich zu gewöhnen, wenn sie noch Jungtiere und "solo" sind?)

    Wenn ich den Vögeln aufgrung unsere Wohnsituation nur einen Außenvoliere bieten kann dann sollte die doch einen Eingang in einen warmen Bereich haben, wenn es mal kalt wird. Dieser Bereich wäre aber auch draußen.
    -Bei was für Temperaturen geht das?
    -Wie groß muss das Rückzugsgebiet sein? (da sollen sie ja eigentlich nicht schlafen)
    -Werden die Vögel richtig zahm, wenn sie draußen leben?
    -Kann ich sie nur für den Winter rein holen und reicht dann auch ein Käfig, den man sonst als "zu klein" oder "grenzwertig" einstufen würde?
    -Könnte ich sie einfach immer rein holen und mit ihnen spielen, Freiflug geben und sie dann immer wieder raus setzen?


    Sollte ich die Vögel kennen lernen (beim Züchter z.B.) bevor ich sie kaufe?


    Sind doch mehr Fragen als wirkliche Ideen ich weiß, aber ich bin halt noch nicht mal ein Anfänger, aber ich arbeite dran. ;)

    Gruß hidpahey
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Tierfreak, 20. Mai 2008
    Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Hallo hipdahey,

    erst mal finde ich es super, dass du dir nachwievor Gedanken machst und weitere Infos suchst :zustimm:.

    Schwierige Frage. Das kommt immer auf die Katze an.
    Manche Katzen azeptieren die Grauen oder gehen ihnen aus dem Weg, andere sehen die Grauen doch eher als Beute.
    Gerade bei ältere Freigängern, die bisher keine Wohnungsvögel gewohnt waren, wäre ich da sehr vorsichtig.
    Generell ist es aber absolut wichtig, dass man Katzen nie!!! allein mit den Grauen in einem Raum lässt, unabhängig davon, wie gut die Katze die Grauen akzeptiert.

    Man kann halt nicht in den Kopf der Katze schauen und es besteht immer die Gefahr, dass doch mal der angeborene Jagdtrieb mit der Katze durchgeht, auch wenn sie sonst friedlich mit den Grauen ist.
    Daher bitte immer ein Auge drauf werfen, wenn beide Arten in einem Raum frei sind und die Katze sicherheitshalber aus dem Raum aussperren, wenn die Grauen Freiflug haben und man das Zimmer verlassen muss ;).

    Eigentlich kann man sagen, um so mehr, um so besser, damit sie sich schön austoben können und auch mal größere Runden per Flug drehen können :zwinker:.
    Allerdings sind manche Räume auch nicht ganz ungefährlich für die Papageien (z.B. Küche, Bad), sodas die Grauen dort lieber keinen Zugang haben sollten oder halt nur, wenn sie wirklich beaufsichtig werden. In Küche und Bad z.B. lauern halt einige Gefahren, wie heiße Herplatten, gefährliche Kochdämpfe, Spül-, Reinigungsmittel, Shampoos, Seife, evtl. gefüllte Badewannen/Waschbecken, worin ein Vogel abrutschen und ertrinken könnte usw....

    Ein schon fest verpaarte Päärchen wäre da sicher ein guter Deal. Man kann aber auch gegengeschlechtliche, blutsfremde Jungtiere recht gut zusammenstellen, wobei Naturbruten generell nicht so zum Kletten neigen, wie Handaufzuchten.

    Graupapageien kann man auch ganzjährig draußen halten, allerdings vorausgesetzt, es steht im Anschluss an die Voliere ein beheizbarer Schutzraum zur Verfügung, den die Tiere bei Bedarf jederzeit aufsuchen können. Dieser Raum sollte mind. ca. 12-15 ° haben, damit sich die Tiere dort aufwärmen können.

    Meinst du mit Rückzugsgebiet den Schutzraum ? Wenn ja, muss dieser mind. 1qm haben.
    Hm, das hängt sicher auch damit zusammen, wie viel man sich draußen mit ihnen beschäftigt und wie oft man sich in deren Voliere aufhält.
    Generell würde ich aber sagen, dass sie dort nicht ganz so leicht zahm werden, als wenn sie im Haus gehalten werden, wo sie halt einfach meist mehr Kontakt zum Menschen haben.

    Vielleicht wäre in dem Fall der Außenvolierenhaltung auch die Kombi Teil-Handaufzucht(Teil-HZ) und Naturbrut(NB) ganz gut.
    Die Naturbrut könnte sich dann von der Teil-HZ abschauen, dass der Mensch nicht wirklich gefährlich ist, was das Zähmen sicher etwas erleichtert und die Teil-HZ bekäme von den NB noch weitere Nachhilfe in Sachen arteigenes Sozialverhalten.

    Man kann die Grauen auch über den Winter ins Haus ziehen lassen. Viele hier im Forum haben auch eher nur eine Sommeraußenvoliere und nehmen die Tiere über den Winter ins Haus.
    Da der Winter aber auch einige Monate andauert, sollte die Innenunterbringung ebenfalls den gesetzlich vorgegebenen Mindesmaßen von 1x2m Grundfläche entsprechen.

    Wenn der Züchter in eurer Nähe wohnt und sich das machen lässt, wäre das sicher nicht verkehrt, aber unbedingt notwendig ist es normal nicht.
    Wichtiger finde ich, dass die Tiere aus einer guten Zucht stammen, das alle nötigen Papiere vorhanden sind, dass das Geschlecht bestimmt wurde und dass sie gesund sind. Daher würde ich mir die Züchter genau anschauen und gut überlegen, wo ich die Tiere kaufe.
     
  4. #3 hipdahey, 20. Mai 2008
    hipdahey

    hipdahey Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. Februar 2008
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antworten. =)

    Jetzt habe ich aber noch einige praktische Problemem zu lösen.

    Ich muss den Platz finden wo man das hinstellt und das Geld um das zu machen und dann den Rest der Familie überzeugen, dass die Vögel den Aufwand wert sind.

    Reichen 4x4x2,5m (bxtxh) für den Freiflug denn?
     
  5. hipdahey

    hipdahey Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. Februar 2008
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe noch ne Frage:
    In dem Teil des Hauses wp sie wohen würde ist eine Tapete mit grünem Anstrich.
    Ist das in ORdnung?
    Ich meine die Vögel können das gut abknabbern und das ist dann nicht so gesund mit Farbe drauf oder?
     
  6. hipdahey

    hipdahey Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. Februar 2008
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Und noch was zum Boden.
    Da ich vermute, dass das Parkett was da jetzt liegt im Eimer ist wenn die Papas da direkt drauf sitzen mche ich da ne Holzplate drüber oder?
    Und dann dadrauf? Sand? Erde? Oder was?

    Kann man in Blumentöpfen auch direkt in der Voli was wachsen lassen?
     
  7. #6 selinamulle, 17. Juni 2008
    selinamulle

    selinamulle Selinamulle

    Dabei seit:
    3. Mai 2005
    Beiträge:
    1.290
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lotte
    Hallo hipdahey (vielleicht magst Du ja schreiben wie DU heißt...)

    also PVC hat sich zum Saubermachen bereits bewährt... einfach PVC Belag über das Parkett... Für eine Innenvoliere finde ich Sand ganz gut... Wobei unsere auf Buchenholzgranulat sitzen...

    Ich denke 16 m² reichen für den Freiflug aus.. Soll das denn jetzt ein Vogelzimmer oder eine Käfighaltung werden.. irgendwie für mich nicht ganz ersichtlich...

    Evtl. magst Du ja auch Abgabetiere nehmen die ein neues zu Hause suchen...

    Gruß
    Sabine
     
  8. hipdahey

    hipdahey Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. Februar 2008
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ich heiße Paul.

    Es soll eine Volierenhaltung geben, aber ich möchte den Papageien eigentlich das ganze Zimmer zur Verfügung stellen solange cih anwesend bin (da stehen noch andere Sachen drin wo ich dann im Notfall verhinder muss, dass die geschreddert werden, deshalb kein eigentliches Vogelzimmer)
    Ich weiß aber nicht ob und wie oft ich noch mehr vom Haus für den Freiflug anbieten kann, da wir eine Katze haben und ich von unserer Katze im Speziellen nicht viel toleranz für Vögel erwarte, daher die Frage nach dem Freiflug.

    PVC und Sand okay.

    Wie ist das mti der Tapete?

    Abgabetieren bin ich nicht grundsätzlich abgeneigt, mal sehen was es gibt.
    Allerdings werde ich die Vögel selber wohl zu letzt in Angriff nehmen (also nach der Planung und nachdem die Voliere steht ;) )
     
  9. #8 Tierfreak, 17. Juni 2008
    Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Paul,

    Tapeten an sich nagen viele Papageien ohne Schaden zu nehmen sogar sehr gerne an/bzw ab :+schimpf.
    Weißt du zufällig, mit welcher Farbe sie gestrichen wurde ?
    Meist wird ja Dispersionsfarbe dafür verwendet, die ungiftig ist.
    Gleiches gilt auch für Latexfarbe, die auch für Wandanstiche verwendet wird :zwinker:.
     
  10. #9 LittleRickySon, 17. Juni 2008
    LittleRickySon

    LittleRickySon Guest

    @hipdahey
    denkst du bei dem gesammten eigentlich an freiflug in der ganzen wohnung, an ein vogelzimmer, oder an eine großzügigen innenvoliere ?

    dies kann bei der gestaltung wirklich weiterhelfen !

    MFG
    LRS
     
  11. hipdahey

    hipdahey Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. Februar 2008
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Mhh, das mit der Farbe weiß ich nciht mehr.
    Gíbt es denn auch Wandfarben die ginftig sind und vor denen ich die Papageien schützen müsste?

    (zur Art der Haltung s. letzter Post)
     
  12. #11 LittleRickySon, 18. Juni 2008
    LittleRickySon

    LittleRickySon Guest

    :idee: aaah, da steht ja volierenhaltung !

    war ein bischen verwirrt wegen: sie sollen freifliegen ( unter aufsicht ) und sollen es irgendwie doch nicht wegen der katze !

    habe meine voliere aus buchenkanthölzern selber gebastelt. ( so ca. H/B/T 2/2/1 meter )
    boden und wände habe ich mit laminat verkleidet.

    hat alles insgesammt schon fast 2 jahre heil überstanden bis auf eines: der volierendraht selber ! war mit ( 12,7*12,7*1,2 mm ) etwas zu dünn und es wurden gucklöcher reingearbeitet :D

    kostenpunkt waren ca. 200 €

    LG
    LRS
     
  13. hipdahey

    hipdahey Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. Februar 2008
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ja selber bauen hatte ich auch vor.
    Was für Draht würdest du den nehmen. Also wie dick? Und welches Material?

    Da ich im Krankenheitenthema keine Antwort kriege:
    Wie kann cih Aspergillose vorbeugen und wie erkenne ich sie schnell um rechtzeitig zum TA gehen zu können?

    Auf welche Krankheiten sollte ich bei Grauen ncoh achten?

    Gruß Paul
     
  14. #13 Tierfreak, 18. Juni 2008
    Zuletzt bearbeitet: 18. Juni 2008
    Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Paul,

    am besten ist Edelstahldraht, der zwar etwas teurer ist, von dem aber dafür keinerlei Vergiftungsgefahr ausgeht, wogegen es bei verzinktem Draht evtl. zu schleichender Zinkvergiftungen kommen kann.
    Für Graupapageien wird meist Volierendraht in der Stärke 25,4 x 25,4 x 1,75 mm empfohlen.
    Bei Außenvolieren würde ich evtl. noch eine Nummer stärker wählen ;).

    Schau der einfach halber mal
    hier
    , dort habe ich mal das Wichtigste dazu aufgeschrieben :zwinker:.

    Beim Kauf würde ich auch auf folgende Punkte achten:

    Der Vogel sollte einen aufgeweckten, munteren Eindruck machen. Der Po darf nicht mit Kot verschmutz sein, da das ein Anzeigen für Durchfall sein kann.
    Auch die Nasenlöcher und Augen sollten sauber und trocken sein. Das Gefieder sollte lückenlos und glatt sein.
    Keinesfalls sollte der Vogel aufgeplustert und apathisch dasitzen.

    Ganz wichtig bei ganz jungen Papageien ist auch, dass der Papagei futterfest ist, also absolut selbstständig sein Körnerfutter fressen kann und das er keinerlei Breimahlzeit mehr braucht.
     
  15. hipdahey

    hipdahey Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. Februar 2008
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Was würde es kosten wenn ich einen Vogel vor dem Einzug vom TA grundchecken lassen würde?Das scheint mir sicherer.

    Achja, wegen der Farbe: Es ist Disperionsfarbe, also kein Problem :prima:
     
  16. #15 Sascha123, 20. Juni 2008
    Sascha123

    Sascha123 Guest

    Ohne Verdacht auf eine Krankheit macht ein Arztbesuch nicht viel Sinn!
    Es sei denn, man hat zu viel Geld.;)

    Was kann ein fachkundiger Arzt ohne Verdacht schon checken?
    z.B. Gefieder, Schnabel, Krallen, Abstrich

    Spezialuntersuchungen wie Röntgen werden nur bei Verdacht durchgeführt.

    ich würde mich nicht verrückt machen und erst zum Tierarzt gehen wenn es Not tut.
     
  17. SyS

    SyS Stammmitglied

    Dabei seit:
    2. April 2008
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW

    Hi Sascha,
    ich seh das ein wenig anders.
    Ein mindestens jährlicher Checkup beim Doc ist für Papageien schon angesagt.
    Da uns selbst die einjährige Periode eines Arztbesuches zu lange ist, machen wir es alle 6 Monate.
    Den grossen Check, inkl. Blutabnahme, Röntgen, Ultraschall etc. allerdings nur 1 Mal im Jahr.
    Bei Papageien können sich relativ schnell lebensgefährliche Krankheiten in sehr kurzer Zeit entwickeln.
    Wenn erst zum Tierarzt gegangen wird, wenn etwas auffällig am Vogel wird, kann es schon zu spät sein.



    Gruss SyS
     
  18. silleef

    silleef Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Februar 2008
    Beiträge:
    1.242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    southafrica
    in den anderen foren hier liesst man zur zeit vermehrt, dass gerade vor kurzem gekaufte voegel schlimm krank sind.
    ich denke dies kann man vermeiden, wenn man den vogel checken laesst.
    oftmals ist es schlimm, wenn sich bereits eine persoenliche bindung zum tier hergestellt hat, dieses wieder zurueckzugeben.
    wer kauft sich denn ein auto, ohne vorher reinzugucken um zumindest die augenscheinlichen maengel zu erkunden?.....grins.
     
  19. hipdahey

    hipdahey Neues Mitglied

    Dabei seit:
    27. Februar 2008
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ja das dachte ich mir auch.
    Aber was kostet der Spaß denn circa?
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. silleef

    silleef Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Februar 2008
    Beiträge:
    1.242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    southafrica
    hallo paul
    die gebuehren sind von praxis zu praxis unterschiedlich.
    solltest du schon einen TA deiner wahl haben, dann wuerde ich dort anrufen und nachfragen, was zu einem checkup gehoert und wieviel dies ca. kostet.
    die preise sind echt zu unterschiedlich und leider nicht festgeschrieben.
    ...oder du kommst nach SA...dort bekommst du ne endoskopie fuer 3 eu. hingegen aber wiegen, abhoeren, und krallen schneiden 12 eu kosten.
     
  22. SyS

    SyS Stammmitglied

    Dabei seit:
    2. April 2008
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BW
    Für Tierärzte besteht eine Gebührenverordnung, das ist die GOT.
    Je nach Art-, Wert der Tiere, Arbeitsaufwand etc. kann die Gebühr bis zu 3 Mal höher sein, als in der GOT angegeben ist. Das heisst im Prinzip, dass der jeweilige Tierarzt einen relativ grossen Ermessensspielraum für seine Arbeit hat.

    Für einen grossen Check kannste also grob gerechnet, etwa zwischen
    50 und 120 €ronen rechnen (pro Tier), kommt halt immer auch wieder drauf an, welche Untersuchungen gemacht werden.



    Gruss SyS
     
Thema:

Wie ist das denn so....?