Wie seid ihr auf Agas gekommen?

Diskutiere Wie seid ihr auf Agas gekommen? im Agaporniden Allgemein Forum im Bereich Agaporniden; Moin Leute, Erstmal Frohes neues Jahr:zwinker:! Und nun, habe ich mal eine Frage unzwar wie seit ihr eigentlich auf Agas gestoßen? Ich stand...

  1. #1 Gelbbacke, 2. Januar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 2. Januar 2012
    Gelbbacke

    Gelbbacke Mitglied

    Dabei seit:
    5. Dezember 2010
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Moin Leute,

    Erstmal Frohes neues Jahr:zwinker:!

    Und nun, habe ich mal eine Frage unzwar wie seit ihr eigentlich auf Agas gestoßen?

    Ich stand letztens vor meinen zwei Agas ( leider immernoch nicht neu verpaart:traurig: ) und habe mich gefragt, wie wohl andere auf diese Racker gekommen sind. Vielleicht könnt ihr mir ja was schreiben, wie ihr Agarponiden entdeckt habt, ich würde mich freuen und bin gespannt:)

    Ich wollte schon immer Vögel haben und einen Kanarien habe ich schon. Ich wollte mal etwas anderes. Aber nicht sowas großes wie ein Ara oder ein Graupapagei. Also habe ich im Internet geguckt und " Rosenköpfchen " gefunden. Ich habe mich sofort verliebt:)

    Liebe Grüße,

    Nico
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 fireball20000, 2. Januar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 2. Januar 2012
    fireball20000

    fireball20000 Foren-Guru

    Dabei seit:
    4. September 2009
    Beiträge:
    525
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Ich hab meine beiden Rosenköpfchen von meinem Freund übernommen, da dieser umziehen musste und nun keinen Platz mehr hat. Also bin ich zu den Agas gekommen wie die Jungfrau zum Kinde ;). Ich kannte die beiden durch ihn aber ja schon und hab sie gerne genommen (auch wenn der Krach manchmal echt schwer zu ertragen ist :+screams:)

    Mein Freund wiederum hat sie vor ca. 6 Jahren geschenkt bekommen, nachdem sie einem Bekannten von ihm zugeflogen sind.

    Also alles eher zufällig :D.
     
  4. #3 Gelbbacke, 2. Januar 2012
    Gelbbacke

    Gelbbacke Mitglied

    Dabei seit:
    5. Dezember 2010
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Wie bei mir eigentlich auch:D
     
  5. #4 Lea.smile., 2. Januar 2012
    Lea.smile.

    Lea.smile. Lebender Futterautomat

    Dabei seit:
    4. November 2011
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Baden-Württberg, Karlsruhe
    Hallo!

    Ich fand die kleinen Racker eigentlich schon seit meiner Kindheit goldig.:+knirsch:
    Vor etwa einem halben Jahr hab ich mir dann denn Wunsch von einer kleinen Minischredder-Bande erfüllt.

    Und ich bin vollkommen glücklich mit ihnen, obwohl sie anfangen meine Möbel in angriff zunehmen:~

    Liebe Grüsse,

    eure Lea
     
  6. #5 claudia k., 2. Januar 2012
    claudia k.

    claudia k. Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    15. Mai 2001
    Beiträge:
    5.502
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    NRW
    Ich bin mit Haustieren aufgewachsen, dann kam die erste eigene Wohnung ... die mir ohne Haustier zu ruhig und zu leer war.
    Hund kam leider nicht in Frage als ganztägig Berufstätige. Dann habe ich bei Freunden einen Graupapagei kennengelernt und war hin und weg, wollte unbedingt auch einen Papagei haben.

    Dann habe ich mir ein paar Fachbücher geholt, mich viel mit meiner damaligen Nachbarin über ihre Amazone unterhalten und festgestellt, ein Papagei alleine ist ein NoGo.

    Zwei große Papageien konnte ich mir nicht leisten. So kam ich im Laufe der Zeit auf Agaporniden.

    Ich habe meine Umgebung nach Züchtern abgesucht, und hatte das Glück welche zu finden, die mir ohne Beschönigung alle Für und Wider über Agas erklärt haben, die mich eingeladen haben mir die Agas bei ihnen erst mal anzugucken und vor allem anzuhören.

    Ich weiss noch, wie ich zwischen den beiden Volieren mit Pfirsichköpfchen und Rosenköpfchen stand, und mich einfach nicht entscheiden konnte. Musste ich auch noch nicht, weil die Küken sowieso noch nicht futterfest waren.

    Tja, dann sind es die Rosenköpfchen geworden, weil ich die wildfarbenen Rosenköpfchen am schönsten fand, und weil sie mir noch ein bisschen frecher erschienen. Ich habe es nie bereut. Im Gegenteil, ich will sie nach wie vor nicht mehr missen.



    Nachtrag:
    P.S. Ich habe dann noch den Kontakt zwischen den Freunden mit dem Graupapagei und den Züchtern hergestellt, weil der Graue nicht alleine bleiben sollte, und auch nicht blieb.
    Die Nachbarin mit der Amazone konnte ich leider nicht überzeugen.
     
  7. GuidoQ.

    GuidoQ. Agaflüsterer

    Dabei seit:
    12. April 2006
    Beiträge:
    1.292
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sauerland
    Hi Nico
    Bei mir wars ganz einfach. Als ich etwa zwei Jahre alt war, wurde ich zu schnell für meinen Vater, also wurde ich in die Aussenvoli geperrt. Mein Vater wusste wo ich war, und ich war bei meinen heissgeliebten Agas. Passte alles, und seitdem komme ich von Agas nicht mehr los. Wie meine bergische Claudia schon geschrieben hat. Rosenköpfchen sind etwas frecher und agressiver. Also lass sie bitte, bitte vom Kanari weg, sonst ist er weg. Kein Spass, sondern Erfahrung. Agas können auch sprechen, in ihrer Sprache, und wenn Du lernst sie zu verstehen, wirste viel Spass mit den kleinen Kobolden haben. Für mich gibt es keine schöneren Vögel. Aber dat ist wie immer Ansichtssache
     
  8. morrygan

    morrygan Taranta-Futtergeber

    Dabei seit:
    12. Mai 2011
    Beiträge:
    1.002
    Zustimmungen:
    0
    Also mit 11 hatte ich ja in der Vogelhaltung und -hobbyzucht mit Zebrafinken angefangen, später auch Kanarien. Mit 15/16 habe ich alle Tiere fortgegeben, da meine Mutter ständig drohte, sie fliegen zu lassen damit sie draußen erfrieren und verhungern...

    Ich hatte dann lange Zeit keine Tiere mehr, außer meinen Mäusen, die sehr alt starben - da hatte ich grad richtig angefangen zu arbeiten. Also eh keine Zeit mehr für Getier. Meinen Traum, einmal einen Papagei zu halten, hatte ich schon als völlig aussichtslos abgehakt.

    ABER 2010 lernte ich meinen Mann kennen und zog sehr schnell zu ihm. Da es in unserer Wohnung genug Platz gibt und er mich auch immer sehr gut unterstützt, was das Ausleben meiner Wünsche und Träume anbelangt, half er mir dann auch beim Bau einer Voliere in meinem Arbeitszimmer. Es war nun natürlich die Frage, welche Papageien-Art es werden sollte. Wellensittiche - damit kann man mich jagen. Finde diese überzüchteten Tiere ehrlich gesagt potthässlich und wenig interessant. Eine Amazone wäre super, aber die Lautstärke... ich informierte mich also einige Wochen lang über die verschiedenen Papageienarten, deren Größen, Haltungsbedingungen und Lautstärken. Am Ende gab es nur noch folgende zur Auswahl: Bourkesittich, Glanzsittich, Taranta-Papageien, Grauköpfchen oder Nymphensittich.

    Bourkesittiche lieben es, am Boden zu laufen. Also war das schonmal nix in meinem damals sehr vollen Arbeitszimmer. Glanzsittiche sind zwar sehr leise, werden aber, so las ich es, selten bis garnicht zutraulich. Grauköpfchen sind mir ein Stück weit zu anspruchsvoll gewesen und da ein Paar zu finden wäre noch schwieriger als bei Tarantas... Also blieben noch die Nymphen und die Tarantas übrig. Nymphen... naja, da verhält es sich ähnlich wie mit den Wellis, ich finde sie einfach nicht sehr ansprechend. Ich wäre mit einem Paar Nymphen nicht glücklich gewesen und die Nymphen demnach auch nicht mit mir. Ein Tier merkt ja, ob man Sympathien hegt oder nicht.

    Also stand es fest: Tarantas sollten es sein! Es hat einige Tage gedauert, viele Telefonate hat es gebraucht, um ein blutsfremdes Paar zusammenstellen zu können. Mir gefällt vor allem ihre ruhige, ausgeglichene Art, ihre ruhige Stimme, ihre Geselligkeit und ihr fast einfarbiges, grünes Federkleid. Sie sind in keinster Weise überzüchtet, Mutationen sind selten und müssen teils erst noch gefestigt werden. Als Privathalter kann man also eigentlich nur die wildfarbenen Tiere erwerben.

    Wie sich herausstellte, sind sie ernährungstechnisch ebenso wenig mit anderen Agas vergleichbar wie charakterlich. Trotz aller Umstände (die Henne ist ein kleines Sorgenkind) sind wir absolut glücklich mit unseren Lieblingen! Mein Traum ging in Erfüllung: Endlich ein Papagei im Haus! (Wobei ich mit "ein Papagei" immer von zweien rede)

    Also kamen wir durch viele, lange Überlegungen und Recherchen zu unserem Aga-Paar.
     
  9. #8 Gelbbacke, 3. Januar 2012
    Gelbbacke

    Gelbbacke Mitglied

    Dabei seit:
    5. Dezember 2010
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo zusammen,

    so wie ich das rauslese hat es bei den meisten damit angefangen, da sie entweder sehr Tierlieb sind, oder schon Haustiere hatten und wieder welche haben wollten.

    Die Racker sind jetzt heißbegehrt, so wie ich das so sehe:D, also richtige "STARS":).

    Aber eins gibt mir dennoch keine Ruhe, morrygan, du hast geschrieben, " Blutsfremd " was man darunter versteht weiß ich, aber meine zwei Rosenköpfchen sind Geschwister ( männlein ) und verstehen sich prächtig seit 2 Monaten. Natürlich bin ich nach wie vor für eine Verpaarung der beiden aber finde keine Kontakte, da ich noch recht jung bin und nicht mobil unterwegs bin kann ich also schlecht eine verpaarung starten, wo das weibliche ( passende Tier ) 200 km weg ist.:( Es müsste schon in der Umgebung sein. Weiß dazu vielleicht jemand einen Rat ob es eine Art Station oder irgendsowas ähnliches gibt, wo man eine verpaarung starten könnte, und diese ihre Weibchen mitbringen würden? Und dann würde man das ja sehen weil ich einen alten Käfig zum kennenlernen habe.


    LG,
    Nico
     
  10. morrygan

    morrygan Taranta-Futtergeber

    Dabei seit:
    12. Mai 2011
    Beiträge:
    1.002
    Zustimmungen:
    0
    Ob es eine Verpaarungs-Station in deiner Nähe gibt, weiß ich nicht. Meine habe ich - wie man so schön sagt - zwangsverpaart. Also die beiden von jeweils einem anderen Züchter gekauft und bei mir zu Hause zusammen in die Voliere gesetzt. Bei Tarantas ist das unproblematisch. Da kann man auch zwei oder drei Männlein gemeinsam halten.

    Am Besten suchst du Vogelvereine, welche in deiner Nähe sind und fragst dort um Unterstützung bei der Verpaarung. Wenn im Verein selbst kein Züchter ist, der deine Aga-Art züchtet, kennt jemand sicher einen zuverlässigen Züchter. Du musst deine Männlein nicht unbedingt in einen Schwarm unterbringen, wo sie sich ihre Partnerin selbst suchen können. Das ist lediglich eine gerne angewandte Methode. Du kannst genauso gut auch zwei Weiblein kaufen und diese (nach der Quarantäne-Zeit) in einem Käfig in die Nähe deiner Männlein stellen. So können sie erst einmal Rufkontakt herstellen, später auch Sichtkontakt und wenn du denkst, es ist soweit, lässt du die Viererbande das erste Mal im Freiflug zusammen.

    Frag mal Guido und Elke, die beiden machen die "moderierte Verpaarung" gerade mit ihrem Opi :zwinker:

    Es gibt auch Züchter, die die Tiere zu dir nach Hause bringen. Vor allem, wenn sie nicht weit weg wohnen. Der Züchter unserer Henne hat sie z.B. nach Hause gebracht. Den Hahn haben wir zwei Orte weiter geholt. Ich habe auch keinen Führerschein, doch mein Mann kann mich fahren.

    Frag doch einfach mal einen Freund oder ein Familienmitglied, ob er/sie dich fahren würde.

    Liebe Grüße & viel Erfolg
    morrygan
     
  11. drea1969

    drea1969 Stammmitglied

    Dabei seit:
    11. Januar 2010
    Beiträge:
    235
    Zustimmungen:
    0
    oh bitte, 2 weibchen nicht zusammen einfach so in einen käfig stecken - auch nicht neben den männchen!
    weibchen können sehr aggressiv zueinander werden und sich schwer verletzten!

    viele grüße andrea
     
  12. morrygan

    morrygan Taranta-Futtergeber

    Dabei seit:
    12. Mai 2011
    Beiträge:
    1.002
    Zustimmungen:
    0
    Bei den häufig gehaltenen Agas kenne ich mich nicht ausreichend aus, deshalb schrieb ich ja, am besten bei GuidoQ nachfragen, denn die haben Erfahrung - auch mit der Verpaarung!

    Bei Tarantas könnte man jedenfalls ohne weiteres zwei Weiblein oder auch Männlein in einen Käfig setzen. Denen fehlt halt die Agressivität dazu.
     
  13. GuidoQ.

    GuidoQ. Agaflüsterer

    Dabei seit:
    12. April 2006
    Beiträge:
    1.292
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sauerland
  14. #13 Agaernährerin, 5. Januar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 5. Januar 2012
    Agaernährerin

    Agaernährerin Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. Juli 2006
    Beiträge:
    614
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    59368 Werne


    Morrygan warum tätigst du solch falsche Aussagen????
    Auch hier muss ich mal wieder absolut widersprechen. Du hast ein Tarantapärchen und tätigst die Aussage, dass man auch gut zwei Weibchen oder zwei Männchen zusammen setzen kann. Hast du das schonmal gemacht? Glaub mir, da vertust du dich aber gewaltig. Auch wenn Tarantas grundlegend friedlicher sind als die anderen Arten können sie extrem aggressiv sein. Gerade 2 Hennen, ich weiß wovon ich rede denn ich hatte nicht immer nur ein Pärchen. Auch die Hähne sind Stänkersäcke untereinander.
    Also sollte man auch bei dieser Art sehr vorsichtig mit dieser Formulierung sein. Friedlicher als die anderen Agaarten - OK, aber auch hier gilt ausschließlich gegengeschlechtliche Verpaarung, ansonsten gibt es Agressivität mit Beißereien untereinander.
     
  15. morrygan

    morrygan Taranta-Futtergeber

    Dabei seit:
    12. Mai 2011
    Beiträge:
    1.002
    Zustimmungen:
    0
    Frag doch einfach mal einen Taranta-Züchter oder solche, die Taranta-Männlein gemeinsam halten. Lediglich während der Brutlaune können (!) Taranta-Hähne aggressiv gegen andere Vögel werden. Angeblich auch gegen andere Taranta-Hähne, jedoch habe ich mich am Montag erst mit einem Züchter unterhalten, der die Hähne teils ganzjährig gemeinsam in einer Voliere hält. Ohne Probleme.

    Im Übrigen gab es hier auch schon mal ein Thema, wo zwei Hähne gemeinsam gekauft und gehalten wurden und es klappte absolut problemlos. Der einzige Grund, warum ich ein Paar und nicht zwei gleichgeschlechtrige Tiere gekauft habe, ist, dass ich die Tarantas in ihrer Vielfältigkeit beobachten möchte, inklusive gegenseitiges Füttern, balzen und brüten.

    Deine Aussage also, dass bei Tarantas ausschließlich die gegengeschlechtliche Verpaarung gelte, ist also absolut falsch.
     
  16. #15 Agaernährerin, 5. Januar 2012
    Agaernährerin

    Agaernährerin Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. Juli 2006
    Beiträge:
    614
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    59368 Werne
    Ja je, is klar, denn in freier Natur suchen sich ja auch die gleichgeschlechtlichen aus, da sie dann ja hervorragend Nachwuchs produzieren können.
    Alle reden immer davon sie wollen es ihren Tieren so artgerecht wie mögich machen, was bitte schön ist an einer gleichgeschlechtlichen Verpaarung artgerecht?
    Sicherlich werden sich auf kurz oder lang 2 Tarantahähne zusammenschließen, sie haben ja auch keine andere Wahl, oder meinst du allen ernstes dass die zwei zusammenbleiben, wenn auf einmal eine Henne dazu kommt? Nie im Leben!!!!!!
    Also können sie vorher auch niemals glücklich miteinander gewesen sein, denn diese Konstellation ist wider der Natur.

    Ja richtig auch zwei Hennen tun sich unter Umständen zusammen und wie du sagst, dann kommt die Brutzeit...... und dann? Ach ja, sie sind dann super glücklich miteinander, weil sie lieben es ja sich gegenseitig zu attakieren und sich zu verletzen, aber das ist ja nur während der Brutzeit, danach sind sie ja wieder lieb zueinander, da kann der Halter ja einfach drüber hinwegsehen.

    Sorry Morrygan, du erzählst teilweise hier Dinge wo ich mich ernsthaft fragen muss, ob du dir die sachen nur ausdenkst, oder ob du wirklich so merkwürdige Züchter kennst, die selbst an sowas glauben.
    Wir wollen unsere Tiere so artgerecht wie möglich halten und auch und gerade bei den Tarantas gehört eine gegengeschlechtliche Verpaarung dazu.
     
  17. #16 claudia k., 5. Januar 2012
    claudia k.

    claudia k. Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    15. Mai 2001
    Beiträge:
    5.502
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    NRW
    Ist das nicht etwas zu „schwarz/weiss” gedacht?
    Es hängt auch immer vom einzelnen Wesen/Character des Tieres ab, wie eine Verpaarung abläuft.
     
  18. morrygan

    morrygan Taranta-Futtergeber

    Dabei seit:
    12. Mai 2011
    Beiträge:
    1.002
    Zustimmungen:
    0
    Ich glaube, du hast da was missverstanden.

    Wenn die Tarantas paarweise gehalten werden und dann in Brutlaune kommen, KANN es zu Aggressivitäten gegenüber anderen Vögeln und auch zu anderen Hähnen kommen. Allerdings nicht, wenn sie gleichgeschlechtlich gehalten werden. Zumindest bei den Hähnen. Außerhalb der Brutzeit kann man aber auch die Hennen gemeinsam (ohne Hähne) halten. Glaubst mir nicht? Kann dir gerne die Nummer von einem Tarantazüchter geben, der seine Tiere außerhalb der Brutzeit gleichgeschlechtlich hält und sie jedes Jahr zur Brutzeit wieder neu verpaart (dabei dürfen sich die Paare selber suchen). Und es klappt hervorragend.


    Gruß
    morrygan
     
  19. #18 claudia k., 5. Januar 2012
    claudia k.

    claudia k. Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    15. Mai 2001
    Beiträge:
    5.502
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    NRW
    Die gegengeschlechtliche Paarhaltung kann aber nicht „absolut falsch” sein, wenn die Tiere es in freier Wildbahn so handhaben.
    Diese regelmäßigen Trennungen sind doch wider ihrer Natur.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Quiko

    Quiko Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    581
    Zustimmungen:
    0
    Das sehe ich genauso.

    Ich muss mich doch hier über einige Behauptungen sehr wundern.....und fürchte um Nachmacher, die den Vögeln dabei schaden.

    Nachdenkliche Grüße
    Elsbeth
     
  22. #20 Agaernährerin, 5. Januar 2012
    Agaernährerin

    Agaernährerin Foren-Guru

    Dabei seit:
    15. Juli 2006
    Beiträge:
    614
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    59368 Werne
    Zwei Sachen würden mich nun doch wirklich brennend interessieren.
    a) schreibst du oben Post 11 das den Tarantas die Aggressivität fehlt, in Post 17 sagst du dann wieder das es zu Aggressivitäten kommen kann. Was denn nun? Entweder es fehlt die Aggressivität oder sie fehlt nicht?
    Ich habe nie gesagt, dass sie sich 24 Std. rund um die Uhr attakieren, aber dein Posting in Nr. 11 kann verherende Folgen haben wenn dies tatsächlich jemand glaubt.
    b) redest du immer von den tollen Züchtern. Hast du eigentlich irgendeine Erfahrung von den Dingen die du hier schreibst selbst erfahren können? Und ich meine jetzt nicht bei einem einstündigen Besuch beim Züchter sondern täglich über Wochen und Monate? Ich rede hier ausschließlich über Dinge die ich selbst erfahren habe, denn von den Dingen die ich selbst nicht erlebt habe, kann ich doch nur bedingt mitreden.
    Du sagst dass meine Aussage bezüglich der gegengeschlechtlichen Verpaarung absolut falsch ist. Aufgrund welchen Wissens? Deines oder der Züchter?
    Deine Postings sind meiner Meinung nach arg fragwürdig und ich kann mich Elsbeth nur anschließen, ich kann nur hoffen, dass andere Halter sich nicht auch noch davon beeinflussen lassen.
     
Thema:

Wie seid ihr auf Agas gekommen?

Die Seite wird geladen...

Wie seid ihr auf Agas gekommen? - Ähnliche Themen

  1. Agas schlafen draußen ....

    Agas schlafen draußen ....: Also letzten Woche waren bei uns ein paar verwante zu Besuch es war schon etwas später und ich habe die voliere mit meinen beiden pfirsichköpfchen...
  2. HILFE! Meine Agas zoffen sich!

    HILFE! Meine Agas zoffen sich!: Hallo Ihr Lieben!:0- Ich weiß nicht mehr weiter. Ich habe seit zwei Tagen zwei Pärchen aus einer Zoohandlung gekauft. Mir wurde versichert es...
  3. kleine AGA-Großfamilie wegen Krankheit abzugeben. (29614 Soltau)

    kleine AGA-Großfamilie wegen Krankheit abzugeben. (29614 Soltau): Liebe Forenleser und Vogelliebhaber, seit einigen Monate beobachte ich Euer Forum und habe mir schon viele interessante Infos von der Plattform...
  4. agas zähmen

    agas zähmen: [ATTACH] Also ... dass wird sich jetzt ziemlich komisch anhören,aber ich habe seit kurzem zwei agas (pfirsichköpfchen) Und ich wollte sie ja auch...
  5. Ich habe mir neue Agas zugelegt

    Ich habe mir neue Agas zugelegt: Hallo Ich habe mir 2 Agas zugelegt´- ein Pfirsichköpfchen und ein Rosenköpfchen das sinsdse :))[ATTACH]