Wieder "Quartalsrupfer

Diskutiere Wieder "Quartalsrupfer im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, ich schon einmal von meiner Coco berichtet die "Quartalsrupfer" ist. Siehe...

  1. Nina

    Nina Stammmitglied

    Dabei seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Edemissen
    Hallo,

    ich schon einmal von meiner Coco berichtet die "Quartalsrupfer" ist.
    Siehe
    http://www.vogelforen.de/showthread.php?t=87153&highlight=fu%DFbodenheizung
    Was soll ich sagen, es ist der November vorbei und meine kleine Maus beißt sich wieder die Federn an der Brust kaputt :(
    Die Vögel stehen bei mir in der Stube, die Heizung steht auf "1" und auf der Heizung stehen Wasserschalen, unter den Käfigen stehen Wasserschalen also an trockener Heizungsluft kann es nicht liegen.
    Beim Vorbesitzer war das gleiche Spiel, wobei ich aber keine Ahnung habe wie die Haltung war. Auf jeden Fall nicht vorbildlich....
    Ich weiß auch das nächstes Jahr alles wieder schön nachwächst und sie wieder vollständig befiedert ist. Aber das sie sich im November vermutlich wieder die Federn abbeißt.
    Gegen Aspergillose wird sie seit Juni nicht behandelt, Futter ist wie immer, vom Verhalten geht es ihr besser dennje, da sie nun auch das Zimmer erkundet, ohne Probleme von A nach B fliegt, aktiver am geschehen teilnimmt...

    Hm, was könnte ich übersehen haben? Woran kann es liegen? Es ist vom Prinzip nichts verändert!

    lg nina
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Alfred Klein, 22. Dezember 2005
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.437
    Zustimmungen:
    152
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Nina

    Könnte diese Rupferei eventuell durch die verringerte Lichtmenge und -dauer in der dunklen 'Jahreszeit verursacht werden?
    Welche Beleuchtung hast Du denn für den Vogel? Wie ist der Unterschied vom Sommer zu jetzt bezüglich der Helligkeit? Wäre eine Art "Winterdepression" vorstellbar?
     
  4. Nina

    Nina Stammmitglied

    Dabei seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Edemissen
    Hallo Alfred, danke für Deine Antwort.
    Das ist ne gute Überlegung. *grübel*

    Also letztes Jahr standen die Vögel ja noch bei meinen Eltern in der Stube und da war eigentlich immer Licht an. (mein Vater ist Frührentner)
    Jetzt ist sind sie in meiner Stube und müssen abends ca. 2 Stunden im dunkeln "auskommen" bis ich von der Arbeit komme. Dann ist wieder volle Erleuchtung.
    Allerdings normale Beleuchtung und keine Birdslamp oder ähnliches.

    (Da ich aber jetzt umziehe und die Vögel dann natürlich auch, wollte ich etwas am Vogelumfeld ändern. U.a. eben auch eine geeignete Lampe anbringen...)

    Hm, ich denke Licht ist genug vorhanden und auch vom Zeitraum, aber ob die Intensität reicht :?

    Was meinst Du???
     
  5. Molukke

    Molukke Guest

    Hi Nina,

    sicherlich können die geänderten Lichtverhältnisse die Geier beeinflussen. Eine schnelle und kostengünstige Lösung wäre eine Zeitschaltuhr, die du entsprechend programmieren kannst, damit sie immer Licht hat. Dann hast du noch etwas länger Zeit um nach einer Vogellampe zu schauen.

    Gute Besserung und liebe Grüße

    Chris
     
  6. Chilli

    Chilli Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. März 2005
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    75172 Pforzheim
    Hallo Nina,
    ich denke bei deiner Beschreibung auch eher an den Lichtmangel. Bei körperlichen oder psychischen Beeinträchtigungen und Gründen ist ein verstärktes Rupfen eher im Frühjahr, zu Beginn der Mauser typisch.
    Ich würde das mit einer Birdlamp und Zeitschaltuhr versuchen.
     
  7. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo,
    der Tip mit den Vogellampen und Zeitschaltuhr ist goldrichtig. Das haben wir auch installiert, da wir auch oft erst spät abends nach Hause kommen. Man sollte sommers wie winters versuchen, möglichst nahe an den tropischen 12-Stunden-Tag zu kommen, d.h. im Winter die Lichtzeiten verlängern (und UV-Licht geben!), im Sommer die Lichtzeiten dagegen verkürzen. Die Vögel sind nicht an unsere z.T. sehr kurzen bzw. sehr langen Tage angepaßt. Zu viel oder zu wenig Licht bzw. Schlaf kann zu Verhaltensstörungen und Gesundheitsproblemen führen.
    LG
    Thomas
     
  9. Nina

    Nina Stammmitglied

    Dabei seit:
    28. Dezember 2003
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Edemissen
    Vielen Dank für die Antworten!!

    Ich denke fast das es nicht an dem Zeitraum wie lang erleuchtet ist liegt, sondern an dem Licht ansich. Dieses ist vermutlich nur mit einer geeigneten Vogellampe zu erreichen.

    Wie gesagt, letztes Jahr bei meinen Eltern war ständig Licht an und ich bin derzeit abends gegen 17.30-18.00 zu Haus und dann ist auch alles erleuchtet.
    Ich tippe wirklich darauf das es an der Intensität/UV-Licht liegt. Oder meint ihr das diese kurzzeitige "Finsternis" sie aus dem Rhythmus bringt? :?
    Na dann weiß ich doch zumindest was ich nach der Arbeit noch zu erledigen hab. Ne Zeitschaltuhr muss her....

    lg nina
     
Thema:

Wieder "Quartalsrupfer

Die Seite wird geladen...

Wieder "Quartalsrupfer - Ähnliche Themen

  1. Quartalsrupfer?

    Quartalsrupfer?: Hallo, seit September 2004 hab ich meine Timneh-Henne Coco. Beim Verkauf sagte man mir, dass sich Coco 1x im Jahr "nackig" machen würde. Aber...