Wieviel Futter pro Vogel?

Diskutiere Wieviel Futter pro Vogel? im Forum Zebrafinken im Bereich Prachtfinken - Hallo, wieviel Körnerfutter (ich nehme immer Exotenmischung) sollte man pro Zebrafink an einem Tag geben? Überfressen sie sich wenn man ihnen zu...
K

kaktus

Guest
Hallo,
wieviel Körnerfutter (ich nehme immer Exotenmischung) sollte man pro Zebrafink an einem Tag geben? Überfressen sie sich wenn man ihnen zu viel gibt? Meine beiden sehen irgendwie ein bisschen dick aus in letzter Zeit... :?
 
Wenn du Jungvögel (3,5 Monate) gekauft hast und sie nun Auswachsen können die noch einiges zunehmen ;)

Man sagt zwar immer 1 Teelöffel pro Tag und Tier, wenn man aber viele Vögel hat z.b. 30... Dann stellt man ebend eine Große Schale mit Futter rein, so das am Ende noch etwas Futter drin ist.

Schau doch mal am Bauch ob sie Fett sin, oder nur Muskeln haben. (Fett= Weich, lässt sich zur Seite Schieben, Muskeln= Fest)
 
Meine haben immer Futter zur freien Verfügung. Es lässt sich nicht vernünftig dosieren - meine Henne ist ziemlich moppelig, aber wenn ich ihr das Futter rationiere, leidet auf Dauer nur mein Hahn, der ganz normal proportioniert ist. Außerdem sitzen Zebrafinken ja gern mal im Napf und wenn sie dann von da aus losfliegen, fliegt immer was vom Futter mit - auch raus aus dem Käfig. Deswegen lass ich ihnen, so viel sie wollen. Überfressen tun sie sich nicht zwangsweise, seh ich ja an meinem Hahn - ich hab auch ehrlich gesagt keine Ahnung, warum meine beiden ZFs so unterschiedlich sind. Ist vielleicht Veranlagung, oder sie frisst eher die fetten Körner und er die mageren... Und er bewegt sich defitiniv auch mehr. Aber sie sitzt nicht öfter am Napf als er!

Insgesamt kommt es bei mir aber auch auf ca. 1 Teelöffel pro Tag und Tier heraus und das obwohl sie so viel fressen können, wie sie wollen!
 
Es gibt Standard-Tiere und ebend 'normale ZF' Die Standart-Tiere können ebend mal doppelt so 'dick' sein.
 
Bei genug Flug werden Vögel nicht zu fett.
Andernfalls, fangen, in die Hand nehmen und Bauchgefieder auseinander blasen.
Das sagt mehr als sie im Käfig aus der Distanz zu beobachten.
Ivan
 
Hallo,
Außerdem sitzen Zebrafinken ja gern mal im Napf ...
Napf hört sich so tief an - und dann ist es tatsächlich klar, dass sie sich bei Dir dort gerne hinein-
setzen. Das machen sie aber nicht, weil sie gerne im Napf sitzen, sondern weil sie in der Natur die Saaten
zu ebener Erde auflesen ... Futteraufnahme auf Höhe der Füße, das streben sie natürlichweise an,
manche Arten mehr, manche weniger.

Um zu verhindern, dass sich Prachtfinken in die Näpfe setzen (Hygiene), wählt man z.B. flache
Tonuntersetzer passender Größe (!), bei denen die Tiere auf dem niedrigen Rand sitzend gut die
Mitte erreichen können ... Unter diesen Umständen werden sie kaum mehr "drin" sitzen - weil
die Art der Futteraufnahme derjenigen in der Natur angenähert ist! Was daneben fliegt wird bei
manchen Prachtfinkenarten sogar bevorzugt aufgenommen, weil sie da hüpfen und suchen
dürfen ...

Besten Gruß!
 
Also ich kann nur sagen das meine Bande den lieben langen Tag Unsinn treibt. Ich habe immer einen vollen Futterbehälter und fett sind sie durch die ganze Bewegung nicht. Und auch die Aussage das sie am liebsten Futter vom Boden aufnehmen passt bei meinen ZF´s nicht so ganz meine Grippe hängt 40cm über dem boden alles was runter fällt lassen sie liegen und picken stattdessen lieber im Sand da der mit Erde, Kalk und grit vermischt ist.
 
Was auf dem Boden liegt und nicht gefressen wird, sind dann meist hartschalige Hirsesorten wie die gelbe - oder russische Plata, die sich schlecht entspelzen lassen. Auch Spitzsamen wird von vielen PF-Arten nicht gefressen, von anderen wieder bevorzugt.
Die Aussage von Rudi ist vollkommen richtig. In der Natur suchen sie 7-8 Monate im Jahr trockene Grassamen vom Boden auf, also ist das in ihrem Verhalten immer noch verankert.
Eigene Futtermischungen aus Einzelsaaten verwenden, dann wird auch jedes Korn gefressen und man spart am Futter, denn die Futterlieferanten sind nicht die Experten für Vogelernährung.
Ivan
 
Das stimmt leider bleibt immer einiges übrig ich werde beim nächsten Sack mal meine Wünsche äußern.
 
Hallo

wo bezieht Ihr Euer Futter in Säcken?
Beim Fressnapf wird es ja auf Dauer wesentlich teurer

Gruß
Fabian
 
Hallo

wo bezieht Ihr Euer Futter in Säcken?
Beim Fressnapf wird es ja auf Dauer wesentlich teurer

Gruß
Fabian

Es kommt drauf an welche Sorte Du fütterst...FN hat je nach Franchaiser unterschiedliche Produkte im Sortiment...
Ich laß mir meine Sorte von einem Zoohändler beim Großhändler mitbestellen :zustimm:
Du kannst aber auch bei Blattner mal die Hompage besuchen und dich da umschauen
 
Welche Hirsesorten eignen sich am besten als Keimfutter für Zebrafinken?
Ich probiere es im Moment mit Senegalhirse, da wollen sie irgendwie nicht so recht ran...
 
Silberhirse...keimt am Schnellsten...bischen Glanz untermischen....hält das Keimgut locker...klumpt nicht so. Keimt etwa nach 36.Std, je nach Außentemperatur. Muß am 3. Tag vefüttert sein!
Am Anfang auf dem Boden kippen, erleichtert die Aufnahme....später in ganz flachen Schalen (Glasuntersetzer) servieren.
Ivan
 
....bei meinen Mövchen werden die Imbisse um ca' 18:00 geschlossen, da sie morgens sonst immer mächtige Hinterlassenschaften hinterlassen, u. das ein voller Bauch mit Sicherheit für die Nacht ,auch nicht so gut ist. Aus meiner Sicht fressen die Vögel ohnehin zuviel. Nur weil sie jetzt noch jemanden mit ernähren müssen, lasse ich die Zügel etwas schleifen :~; danach werde ich das Futter noch mehr reduzieren; u. auch die Auswahl. Hatte letzens mal 'ne Ölsardine gegessen, u. mal dem Weibchen 'n klitzekleines Stück angeboten, u. tatsächlich hat's ihr geschmeckt; nur das ölige störte. Hab's denn sein gelassen, weil ich nicht weis, ob das gut ist. Hatte das nämlich mal bei den Aussenvögeln beobachtet; bzw. gesehen, das die Reste in meiner Büchse auf dem Fensterblech, ratzekahl weggefressen waren. Soweit, sogut!
 
Das Keimfutter nehme ich auch spätestens nach ein paar Stunden wieder raus, wahrscheinlich hatte ich aber auch zu viel denn sie saßen schon am mal am Napf und haben gepickt, nur war nicht sehr viel raus. Ich benutze so Glasdeckel von Einmachgläsern, die sind schön flach und haben keinen scharfen Rand. Trotzdem sitzen die Vögel natürlich mit Vorliebe mitten im Napf - ist aber bei allen Näpfen so.
 
... Nur weil sie jetzt noch jemanden mit ernähren müssen, lasse ich die Zügel etwas schleifen :~; danach werde ich das Futter noch mehr reduzieren; u. auch die Auswahl....
Det läßte ma schön sein....Der kleene Fratz soll ja schließlich keen Biafrakind werden oda? 8o
 
hallo, ich hab seit kurzem auch ein Pärchen ZB - im Ferplast Piano 6,
aus den Drehnäpfen haben sie schon gut gefressen, halt oberste Schicht, ich hatte relativ voll gefüllt, damit sie nicht in den Napf hineinschlüpfen oder fallen;
aber Spelzen abpusten geht ja höchstens einmal, dann sollte Futter ja ausgetauscht werden;

deswegen hab ich heute geändert - hab das Futter in 2 gelbe Ferplast Futtertröglein gefüllt, hoffe, dass sie es gut annehmen, (hab auch extra Knaulgas dazugemengt)
dann wäre es leichter kontrollierbar, weil ich die ungefähre Tagesmenge reingeben kann.
 
Tröglein nicht gut ... kleine Kotrestchen am Rand .... für's Futter wieder weg,

jetzt einen der Drehnäpfe nur bodenbedeckt gefüllt, und am Käfigboden an sicherem Platz (von oben) kleine Schale mit erhöhtem Rand, auch bodenbedeckt das Futter rein;
wurde von beiden gut gefressen
 
Meine bekommen dreimal am Tag Futter. Immer zu annähernd gleichen Zeiten und das Futter wird auf dem Boden verteilt sowie auf einem Mineral-Picktopf, so dass sie daran erinnert werden, dass der auch da ist. Das Füttern auf dem Volierenboden geht nur, weil ich die Zeitung mit der er ausgelegt ist, jeden Tag vor der ersten Fütterung austausche/erneuere.

Als Futter gibt es eine Mischung die ich aus drei unterschiedlichen Exoten-Mischungen mache. Ca. 150 ml Volumen mische ich alle paar Tage in einem Glas an. Darein kommt dann noch ein Mineralien-Grit-Mix und ein halber TL Vogelkohle.

Bei jeder Fütterung wird pro Vogel ca 1/3 TL gegeben, d.h. bei meinen 10 sind das 4 TL. Dann noch 1TL Vogelsand weil der rundlichere Stückchen als der Grit hat - auch locker zwischen das Futter verteilt. Alle paar Tage gebe ich noch einen kleinen Haufen (1 Messerspitze) Vogelkohle extra, die wird aber sehr unterschiedlich angenommen, mal ja mal nein und auch je nach Vogel unterschiedlich. In der Regel fressen sie diese Futtermenge nicht mal ganz auf.

Wasser bekommen sie seit ein paar Monaten nur noch 2x täglich für jeweils 30 - 60 Minuten reingehängt in zwei Schalen. Da trinken sie zuerst dann wird alle zwei Tage auch gebadet. Seitdem finde ich nur noch Lehrbuchmäßigen Vogelkot in der Voliere. Als ich das Wasser noch den ganzen Tag drin hatte, war das tlw ein fürchterliches Geschleime und sehr dünn. Außerdem war das Badehäuschen ständig voll Kot und jedesmal gleich austauschen schafft man nicht.

Ob ich das mit dem Wasser so beibehalte, weiß ich noch nicht, aber Futter: 3x täglich ebenerdig 1 TL pro Tier.
 
Hallo chrigu78,

das mit dem Wasser irritiert mich ein wenig - die Vögel haben aber schon den ganzen Tag Zugang zu frischem Wasser, oder? Nur die Bademöglichkeit bekommen sie zweimal täglich...?

MfG,
Steffi
 
Thema: Wieviel Futter pro Vogel?

Ähnliche Themen

S
Antworten
45
Aufrufe
7.607
Matzematze
Matzematze
winni
Antworten
7
Aufrufe
2.088
winni
winni
B
Antworten
10
Aufrufe
14.209
Bobbele1
B
K
Antworten
6
Aufrufe
5.318
claudia k.
claudia k.
Zurück
Oben