Wieviel muß mein Grauer täglich fressen?

Diskutiere Wieviel muß mein Grauer täglich fressen? im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Geschwister futtern sich nicht wenn sie geschlechtsreif sind..da leben sie eigentlich nicht mehr zusammen aber mit einem anderen partner. Oh...

  1. fisch

    fisch Guest

    Oh doch, sofern sie sich verstehen, treten sie sich sogar und können sich vermehren (Inzucht, auch unter Geschwistern ist nicht sooo selten).

    __________________

    LG
    Sven und [​IMG]
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #42 papugi, 17. November 2011
    Zuletzt bearbeitet: 17. November 2011
    papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.353
    Zustimmungen:
    210
    Ort:
    Kanada, Québec
    Fisch,
    in der natur, bleiben sie normalerweise nicht zusammen...in der pubertat fruher oder spater, finden sie sich freunde und lebenspartner.
    Naturlich kannst du bruder u. schwester zusammenbringen und sie werden das alles machen was du beschreibst..das kannst du bei allen tieren beobachten...die normale naturregel ist aber: hau ab und suche dir ein neues revier u. partner.
    wenn nicht, ware die art, schon lange wegen inzucht ausgestorben.
     
  4. papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.353
    Zustimmungen:
    210
    Ort:
    Kanada, Québec
    Susanne,
    Dr Muller ist bestimmt ein grosser arzt mit erfahrung..das heisst aber nicht das er unbedingt alle aspekte, so komplexe wie ein zahmer hahn mit henne oder umgekehrt usw usw erlebt hat.
    Nichts fur ungut, ich lasse mich gerne von seinem savoir uberraschen wenn es hier weiter berrichtet wird.
     
  5. fisch

    fisch Guest

    Ja wenn du das so meinst, stimmt es natürlich, hatte ich dann falsch verstanden, dass wir nun bei der Natur sind (sollten wir eigentlich immer sein, denn dann bräuchte auch keiner mit Einzelhaltung kommen, denn die gibt es da auch nicht, ebensowenig wie (absichtliche) Handaufzucht, damit sie schön zahm werden) :zustimm::zwinker:

    __________________

    LG
    Sven und [​IMG]
     
  6. Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.509
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Na ja, dafür werden kranke Vögel oft aus dem Schwarm ausgestoße, sind dann aquivalent zur Einzelhaltung und haben keine guten Überlebeschancen mehr.

    Meine beiden Männchen haben sich auch schon gegenseitig gefüttert, als der eine ganz jung und der andere ein Jahr alt war.
    Das wäre vielleicht auch in etwa zu vergleichen mit Geschwisterfüttern, denn der eine, Finn, war ja noch nicht geschlechtsreif und hat trotzdem auch "ausgeteilt", nicht nur angenommen.
     
  7. fisch

    fisch Guest

    Und dienen damit anderen Tieren als Nahrung, damit diese überleben - wo siehst du da ein Problem?
    Das ist in der Natur nunmal so und auch die Jäger haben ein Recht auf Leben, oder nicht?
    In der Heimtierhaltung ist man als Halter natürlich verpflichtet, auch für die Gesundheit zu sorgen - die Einzelhaltung fällt aber ganz sicher nicht darunter.

    __________________

    LG
    Sven und [​IMG]
     
  8. Andra

    Andra Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. August 2003
    Beiträge:
    2.100
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    San Fernando Gran Canaria
    Hallo zusammen, also inzwischen frisst sie wieder abends die Körner und tagsüber Apfel, Mandarine oder Apfelsine, Traube, Banane und Breitwegerich aus dem Garten. Datteltomaten und Brokoli, Möhren und Gurke. Ja und Granatapfel ergibt eine megaschöne Bisterei :zwinker: ich habe langsam den Eindruck, dass Coco entweder irgendwie frustig (wegen dem neuen Riesenspielzeug??? war oder möglicherweise auch eine Magenverstimmung hatte? Ich habe 4 tage jeweils morgens und abends Bird bene bac 1/2 Tube gegeben und sie auch nicht mehr gefüttert. Sie frisst allerdings immer dann, wenn wir essen.

    Das ist so, als ob sie uns Gesellschaft leisten möchte. Ich stelle sie behutsam um und sie hat im Dezember einen termin bei Doc Müller (dem Loroparque Spezialisten) da stelle ich noch andere Graue vor, die in unseren Pflegestellen leben.

    Coco hat bei sehr begüterten und Graupapageienerfahrenen haltern gelebt. Diese Vogelliebhaber hatten insges. über 48 jahre kontinuierlich Graue und Coco war 2 x im Jahr in der tierklinik in "Inspektion" wohnte dort sogar, wenn die Halter selbst im Krankenhaus waren und sie wurde tatsächlich vogelkundig behandelt und checkheftbehandelt, hier bei uns hat sie schon eine Untersuchung durch unsere Vereinstierärztin erfahren mit Kotuntersuchung, das war bei Krallenschneiden vor knapp 2 Monaten. Sie war völlig in Ordnung. Sie ist ein großer Vogel meint unsere vogelkundige Vereinstierärztin und die Flugmuskulatur sei bestens entwickelt und man sehe, das sie ordentlich ihre Runden düst.

    Mir hat ein Halter von Kongos gesagt, bei den Grauen gäbe es gute und schlechte Fresser sogar mit unregelmäßigen Gewohnheiten. Wie beim Menschen. Sie wiegt 430 Gramm und der Kot ist wieder normal, Spinatblubb mit weisser dickcremiger Urinanteilen, Nach den Trauben etc. auch klare Flüssigkeit ohne Kot.
     
  9. Andra

    Andra Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. August 2003
    Beiträge:
    2.100
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    San Fernando Gran Canaria
    Hallo fisch, Coco ist eine Handaufzucht und wurde einzeln gehalten. Nun, das ändert sich in den nächsten Monaten. Was glaubst Du, wie viele Handaufzuchten, Naturbruten oder Wildfänge prozentual auf alle Papageienabgaben bei meiner Vogelnothilfe kommen???

    Die meisten Abgaben erfolgen bei den Wildfängen, alte und ältere Vögel die sich "nicht händeln" lassen so die Erben oder Verantwortlichen. Unglückliche Kreaturen, die wir teils in Einzelhaltung vermittelm müssen. Wir haben aktuel den Fall eines Mopa Wildfanges, den wir mit 24 jahren zu einer 28 jahre alten Mopa Henne auch Wildfang vergesellschaften wollten.....nach anfänglicher guter Prognose und dem Verhalten der Tiere nach fast erfolgreich, haben sich beiden so ineinander verbissen, dass 2 OP notwendig waren, damit die Henne gerettet werden konnte ohne Amputation und mit Folgekosten 3.340,00 Euro
    betrugen.

    Ich bin nicht für Einzelhaltung und ich habe unsere Satzung selbst ausgearbeitet, aber jedes Tier kann nicht in Paar- oder Schwarmhaltung zurück. Wir arbeiten seit fast 6 Jahren mit solchen Problemfällen und haben so manch eine Erfahrung gemacht, die wir nicht vorhersehen konnten. Paarhaltung sollte Pflicht werden für alle Papageien, die vom Züchter an den Halter verkauft werden. Beratung und Betreuung der Halter durch Schulung und nachgewiesene Kurse, sollten erst abzuleisten sein um mit einer entsprechenden Bescheinigung dann einen Papageien halten zu dürfen. Für Coco werden wir die Weichen stellen und ihr eine gute Zukunft auch nach uns ermöglichen durch Patenschaften jüngerer Vogelfreunde, die im Notfall da sind für sie sorgen.

    Jetzt geht es erst einmal darum, dass sie langsam ernährungsmäßig umgewöhnt wird und ein gesundes Papageienleben führen soll. Die Partnerschaft mit einem Artgenossen wird dann hoffentlich verhindern, das Coco glaubt wir Menschen wären ihre Geschwister.


     

    Anhänge:

  10. fisch

    fisch Guest

    Hallo Andra,

    es geht doch nicht um bereits alte Vögel, sondern um junge, gerade ge/verkaufte, die jetzt bewusst in Einzelhaltung kommen sollen. Denen soll man von Anfang an eine gute Haltung ermöglich und dazu gehört definitiv keine Einzelhaltung und sie lassen sich auch vergesellschaften.
    Dass es mit Vögeln, die jahrelang falsch gehalten wurden nicht leicht bis sogar unmöglich sein kann, will und werde ich nicht abstreiten. Mir geht es hier aber um die Vorsorge, denn dann haben es Leute wie du mit einer Vogelnothilfe auch leichter - meinst du nicht?

    __________________

    LG
    Sven und [​IMG]
     
  11. Andra

    Andra Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. August 2003
    Beiträge:
    2.100
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    San Fernando Gran Canaria
    Hallo papugi,
    wir haben schon ausgezeichnete Ratschläge vom Doc Müller bekommen für unseren Mopa Wildfang, der so ausgerastet ist. Der sitzt jetzt im gesicherten Großkäfig mitten unter papageienpaaren und lernt Sozialverhalten und Zusammenleben der Papageien. Learning by doing sozusagen. Es wurde uns auch erklärt, warum es bei den beiden Wildfängen aus Einzelhaltung zu dem zwischenfall gekommen ist. Also gerade das verhalten von Papageien ist sein Fachgebiet und da sind unsere Grauen in ausgezeichneten Händen denke ich. Er hat im Loroparque mit den Tieren gelebt täglich alle Veränderungen studieren können, das ist schon ein unschätzbarer Vorteil gegenüber anderen Fachtierärzten.
     
  12. Andra

    Andra Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. August 2003
    Beiträge:
    2.100
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    San Fernando Gran Canaria
    Hallo fisch,
    das sehe ich auch so! Darum hätte ich ja gerne so einen Halter(führer)schein für den fachgerechten Umgang mit Papageien. Wir üben uns eigentlich in Schadensbegrenzung und versuchen einen auf den jeweiligen Notfall abgestimmte langfristige Lösung zu erarbeiten. Meine Arbeit mit diesen intelligenten uns sensiblen Geschöpfen macht mich oft traurig und zornig! Darum möchte ich bei Coco dafür sorgen, dass sie ein glückliches Papageienmädchen wird und so wenig wie möglich falsch machen.

    Ich halte seit 14 jahren Agaporniden und sie sind für mich total spannende Vögel, die ich sehr bewundere. Momentan bin ich mit 10 Amadinen beglückt worden, Forbes- Goulds- und Spitzschwanzamadinen sind es und sie sind bei mir wegen einem Schicksalsschlag des Halters seit 5 Wochen in artgerechter haltung und Pflege. Sie haben 10 Eier und die sind alle befruchtet:nene: das ist wieder eine ganz andere Klasse und fordern meine äußerste Sorgfalt8o es ist megaspannend und ich habe 1 Afrikazimmer 1 Australienzimmer und 1 große Quarantänestation im Souterrain. Coco darf nicht mit den Agas in Kontakt kommen. Ich halte mich an die Hygienevorschriften und will keinen Vogel in Gefahr bringen. Bin momentan ganz schön auf Trapp:zwinker:
     
  13. papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.353
    Zustimmungen:
    210
    Ort:
    Kanada, Québec
    Das ist ja gut aber hygiene und quarantaine sind nicht genug..bei den agas, kannst du ja einen pooltest machen d.h. blut, federn von jedem vogel, staub von der umgebung usw und nur fur einen test einschicken und zahlen...

    Es gibt das risiko das eines tages ein virus reinkommt (oder schon da ist) und ubertragen wird..den du nicht stoppen kannst.

    idem fur die anderen...aber das kann dir sicher dein ta erklaren.
     
  14. Andra

    Andra Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. August 2003
    Beiträge:
    2.100
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    San Fernando Gran Canaria
    Hallo papugi, meine Agas sind seit 14 Jahren bei mir und natürlich könnten sie Träger von latenten Erkrankungen sein, aber das kann heute nicht mal ein Züchter mehr ausschliessen in seinem "astreinen Bestand" Wir haben gute, nicht nur ausreichende Bedingungen, besser als manches Tierheim. Als ich meine Berechtigung nach §11 TierschGes. zur Führung einer Station mit entsprechenden Vögeln bekommen habe, war die Amtsveterenärin 2 1/2 Stunden hier und hat mir erstklassige Möglichkeiten bestätigt. Ich habe zwischen den beiden bereichen eine riesige Futterküche, habe 2 Eingänge und die Quarantäne für Neulinge ist komplett gekachelt und liegt hinter der Futterküche. Außerdem werden Sachkunde betreffend der Hygiene (an sich und speziell alle Einsatzmöglichkeiten) abgeprüft und angeschaut.

    Noch mehr kann man nicht tun, unsere Vereinstierärztin wacht über unsere Stationen und wir alle sind Fortbildungsmäßig möglichst auf dem laufenden. Hinzu kommt, dass alle unsere Tiere ärztlich untersucht werden und Abgaben müssen eine aktuelle ärztliche Untersuchung beim VK TA nachweisen.

    Trotz allem hat Coco im Stationsbereich nichts zu suchen und kommt mit keinem der Vögel in Kontakt. Ich bin auch bei den verletzten Wildvögen die ich oftmals erstversorge bevor sie in unsere Auffangstation kommen sehr pingelig und schmeisse alle meine Klamotten in die Waschmaschine nachher und verwende Kodan Tücher aus der Box, diese Tücher sind in jedem Vogelzimmer und im Bad. Sie sind nach Richtlinie gem. DGHM sogar wirksam gegen HIV im Flächenversuch und wirken nach 1 Minute zuverlässig.

    Ich komme eigentlich aus der Unfallmedizin und kann damit umgehen. Das muss man auch, meine Kollegin in unserer Wildvogelstation hatte vor Jahren eine Ornithose und war daran erkrankt, bevor der TA im Ort noch das Ergebniss des abgegebenen Vogels vom labor hatte. 8 Tage Intensivstation sind kein Spass. Wir arbeiten in verdächtigen Fällen mit unklarem Hintergrund mit 1-Mal-Schutzkleidung die übergezogen wird. Ich arbeite selten mit handschuhen, man hat nicht das Gefühl bei winzigen Tieren, aber ich denke auch an meine gesundheit und die meiner Familie und desinfiziere Umgebung und natürlich meine Hände gründlich. Es ist wie Du schon schreibst, problematisch, aber man kann das Risiko eingrenzen, mehr aber auch nicht. Tierschutz würde sonst gar nicht mehr funktionieren und man müsste alle Vögel einschläfern in letzter Konsequenz.:traurig:

    Wir gehen, denke ich, sehr verantwortungsvoll mit dem Thema um. "Nehmen Sie doch mal eben auf....." wird bei uns so im Heimvogelbereich nicht gehandhabt, es kommt immer zuerst der Tierarzt, dann die Aufnahme und nochmals im Verlauf des Aufenthaltes wieder der vogelkundige TA, unsere Rechnungen sprechen Bände..... deshalb gibt es bei uns "Abgabe" nicht für umsonst, das könnten wir gar nicht leisten und wollen es uns auch nicht leisten zu lasten anderer gesunder Tiere.
     
  15. lady-li

    lady-li Banned

    Dabei seit:
    26. Januar 2008
    Beiträge:
    2.215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Biburg bei München
    Normalgewicht von Graupapageien

    Ich möchte noch was zum Thema "Normalgewicht von Graupapageien" sagen :
    Die Zucht von Graupapageien geht erst über ganz wenige Generationen. Es ist (Gott sei Dank) noch viel Wilderbe in den Grauen.
    Wenn man sich nun mit wildlebenden Graupapageien beschäftigt, so erfährt man schnell, daß es bei der Nominatform (Kongo) verschiedene Typen gibt.
    Sie unterscheiden sich in Größe, Gewicht und Farbe.
    Ich habe selbst die unterschiedlichen Typen in verschiedenen Haltungen sehen können.
    Dieser Tatsache wird in der Beurteilung des Normalgewichts in Deutschland m.E. nicht Rechnung getragen !
    Die Gewichtsdifferenzen von Kongos sind größer als bei den Timnehs. Timnehs sind auch im Freiland homogener.

    Dazu schreibt Jean Pattison (KLICK) :
    "The African Grey that is indigenous to Ghana and Togo are near the size of the Timneh grey (about 275-350) grams, and about as dark as the Timneh, which could be termed, a charcoal grey. As you radiate out in all directions the African Grey gets larger. As you radiate eastwardly, the shade of grey lightens, and as you radiate South, the shade of grey remains the same. In essence, if you have an African Grey with parentage from the old Congo (Zaire, and now Congo again) it would be large ( roughly 500-600 grams) and a very light grey in color. An African grey from Angola would be large and dark grey. An African Grey, who is truly, from the region of Camaroon would be a medium sized grey (roughly 400-450 grams), and a medium grey in color."


    Papageienexperten zum Gewicht :
    1) Jean Pattison
    The size of a Red-Tailed is around 13" and weigh anywhere from 350-600 grams.
    The Timneh is usually around 11" with weights between 275-350 grams.


    2) Zoological Education Network
    Congo: 300-550 grams - Timneh: 275-375 grams

    3) Margaret T. Wright
    Congo Grey : Body weight: 375-600+ grams - Timneh Grey : Body weight 300-375 grams

    4) Rosemary Low
    Congo African Greys 380 to 554 grams - Timneh African Greys 300 to 360 grams

    Wie ihr seht, geben auch die Experten keine einheitlichen Gewichtsangaben. Aber sie sagen alle, daß man Fettleibigkeit nur am individuellen Exemplar diagnostizieren kann.
     
  16. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.353
    Zustimmungen:
    210
    Ort:
    Kanada, Québec
    Ich gratuliere dir fur solch ein funktionnieren.
    Du hast vogel seit 14 jahre..ok wenn da kein neuer zugang kommt. Wenn du einen einzigen neuen dazu setzt, ist das risiko enorm.


    Ich verstehe immer noch nicht warum du, wenn ihr neue vogel aufnimmt, sie nicht testet. Wenn es eine finanzielle frage ist, was ich sehr gut verstehen kann, dann macht man pooltest. Drei DNA teste (egal ob sexing oder krankheit) kosten, wenn man sie alleine macht, 55$ cdn dollars.

    Wenn du fur dieses geld, mehrere vogel drin hast, ist es ja nicht so viel.
    Um geld zu sparen, mache ich meine „prelevements“ selbst und schicke in ein labor welches sie akzeptiert. Man kann es ziemlich leicht lernen.


    Es kann auch in dem abgabepreis inbegriffen werden.

    Eins ist sicher, Ta oder nicht (auch ein Ta kann mit seinen augen eine versteckte krankheit nicht sehen ..es gibt ja auch "gesunde" trager), maximum aufpassen, superhygien usw, alles wird eines tages nicht genug sein und du wirst mit einer epidémie rechnen mussen.

    Du warst nicht die erste. Ich kann dir beispiele geben wo man noch mehr aufgepasst hat als bei dir und wo ein einziger vogel pacheco reingebracht hat. Dieser vogel kam von einer einzelhaltung wo er jahrelang war ohne symptome. Er war schon, sehr schon.

    Mehr kann ich dir nicht mehr sagen, die wichtigkeit von testen muss du selbst verstehen und die entscheidung gehort dir.
     
  18. papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.353
    Zustimmungen:
    210
    Ort:
    Kanada, Québec
    WoW!!! lady-li
    das hast du aber gut presentiert...!

    Seit all den jahren wo die grauen in gefangenschat sind, hat es viele mischungen gegeben und selten sieht man einen puren type (das wort habe ich gesucht :)))
    ich selbst habe einen grauen (wild) viel kleiner als die anderen aber auch grossere typen obwohl bei den letzteren es schwer zu sagen ist von welchem typ sie sind.
     
Thema:

Wieviel muß mein Grauer täglich fressen?

Die Seite wird geladen...

Wieviel muß mein Grauer täglich fressen? - Ähnliche Themen

  1. mein grauer rennt immer noch weg von mir

    mein grauer rennt immer noch weg von mir: ich habe seit 10 monaten einen Graupapagei - ich mache alles für ihn / riesige Voliere - schaue mit dem ausgewogenen Futter -aber er lässt sich...
  2. Verkaufe Vogelkäfig Montana (Double Finchhouse grau)

    Verkaufe Vogelkäfig Montana (Double Finchhouse grau): Hallo, ich bin mir nicht sicher, ob dieser Eintrag hier richtig ist. Falls nicht kann er gelöscht/verschoben werden. Ich verkaufe zwei Käfige...
  3. Graupapageien in Not, aus gesundheitlichen Gründen abgeben

    Graupapageien in Not, aus gesundheitlichen Gründen abgeben: Hallo liebe Forumsteilnehmer ich brauche dringend Eure Hilfe. Mein Mann hatte vor Einigerzeit einen Schlaganfall seitdem hat er starke...
  4. Voliere für Graue - Maschenweite Gitter?

    Voliere für Graue - Maschenweite Gitter?: Hallo zusammen, für den Bau einer Innenvoliere hätte ich ein Gitter mit einer Maschenweite von 50 x 75 mm zur Verfügung (vorrätig). Für mein...
  5. dürfen Pfirsichköpfchen Zitrone fressen?

    dürfen Pfirsichköpfchen Zitrone fressen?: Hi, ich wollte mal fragen, ob pfirsichkoepfchen Zitrone fressen dürfen, hab mal gelesen : nein