Willys Lipom

Diskutiere Willys Lipom im Wellensittich Allgemein Forum im Bereich Wellensittiche; Hallo zusammen:) Am Dienstag waren wir mit unserem Willy beim Tierarzt weil und eine grosse Schwellung am Bauch aufgefallen ist. Wie von uns...

  1. cAroO!!

    cAroO!! Guest

    Hallo zusammen:)

    Am Dienstag waren wir mit unserem Willy beim Tierarzt weil und eine grosse Schwellung am Bauch aufgefallen ist. Wie von uns vermutet handelt es sich nun wirklich um ein Lipom:(
    Der Tierarzt hat uns dann nett und sachlich beraten und gesagt wir sollen mal ein, zwei Monate warten , die Ernährung ein bisschen umstellen und das Lipom beobachten, jedoch würde man es rausoperieren müssen. Es könnte sein dass es kleiner wird aber unsere Familie hat sich lange beraten und wir denken dass wir es rausoperieren wollen.
    Willy ist körperlich und seelisch in einem Top-Zustand, fliegt, zwitschert, spielt und frisst normal ;-)

    Nun meine Frage, würdet ihr an meiner Stelle das Gleiche tun? Für Willy, das sind nicht allzu grosse Strapazen(die Narkose mal ausser Acht gelassen)? Er ist ja auch noch relativ jung(1,5 Jahre) und das Lipom "liegt" perfekt zum rausnehmen.
    Das wird gut gehen, oder?!:)

    Liebe Grüsse Caroline
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. rudeGirl

    rudeGirl registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    24. Januar 2006
    Beiträge:
    1.814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Koblenz
    Hallo Caro,

    erstmal schön zu wissen, was es ist und dass es dann auch noch etwas gutartiges ist, dass sogar behandelbar ist.
    Ein Lipom ist ein Tumor der Fettzellen und erstmal gutartig. Wie kommt dein Vogel denn damit zurecht?

    Die Operation birgt wenig Komplikationen, wie du schon sagtest ist die Narkose die einzige und diese kann bei Wellis nicht ohne sein. Ich an deiner Stelle würde abwegen. Behindert den Vogel das Lipom? Oder hat er Schmerzen?

    Dann solltest du mit deinem TA klären, wie der mögliche weitere Verlauf des Lipoms aussieht. Besteht ein gesundheitliches Risiko oder eine Beeinträchtigung, egal in welcher Form würde ich das Lipom entfernen lassen.

    So lange es keine akute Gefahr für den Vogel ist, solltest du dir gut überlegen, ob du den Vogel "unnötig" (=zu früh) operieren lassen willst.
     
  4. cAroO!!

    cAroO!! Guest

    Danke für deine Antwort, rudeGirl:)
    Willy kommt sehr gut damit zurecht, es stört ihn nicht und er pickt auch nicht darum rum.
    Mir ist einfach aufgefallen, dass wenn er sich abstösst zum Fliegen, dann hat er Startprobleme, das heisst er sackt zuerst ein bisschen ab und erst dann kommt er wieder auf die gewünschte Höhe zum richtig Fliegen.

    Weisst du, ich will einfach nicht, dass das Lipom aufplatz, bei einer nicht sauberen Landung oder so.. Weil dann ist alles zu spät und das möchte ich auf jeden Fall verhindern!:(

    Liebe Grüsse
     
  5. D@niel

    D@niel Guest

    Ich schließe mich Kim an.
    Sofern nicht zwingend operiert werden muss, würde ich davon ebenfalls absehen.
    Hast Du es einmal mit einer Diät versucht bzw. selbige Möglichkeit mit Deinem TA durchgesprochen?

    Ich besaß einmal eine Henne, welche im Brustbereich ein Lipom hatte. Nach einer Diät wog sie rund 8 Gramm weniger - das Lipom verschwand und trat auch viele Jahre später nicht mehr erneut auf (ebenso hatte die Dame fortan keine Gewichtsprobleme mehr).

    Mein derzeitiger Problemfall ist innerlich total verfettet (60 Gramm). Wir bewegen uns aber step by step nach unten...
    Klar, der Vogel hat, bedingt durch das Lipom bedingt, einen veränderten Körperschwerpunkt.
     
  6. Micky83

    Micky83 Foren-Guru

    Dabei seit:
    19. März 2009
    Beiträge:
    847
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Meine Bekannte hat einen knapp 10 Jahre alten Hahn bei dem vor wenigen Monaten auch ein Lipom im Brustbereich festgestellt wurde.Bedingt durch das Gewicht konnte er nur schlecht fliegen.
    Die TÄ riet in auf Diät zu setzen und weiterhin zu beobachten.
    Meine Bekannte füttert ihm und seinem Partner jetzt nur noch eine normale Körnermischung.Habe den Kleinen gestern das erste Mal wiedergesehen von dem Lipom ist nichts mehr zu sehen und er fliegt wieder völlig normal.Auch so macht er einen fitten Eindruck.:prima:
    Er hatte vor Jahren mal eine Entzündung auf dem einen Auge dieses ist jetzt verkümmert,trotzdem kommt er damit super zurecht.
     
  7. cAroO!!

    cAroO!! Guest

    Hallo Daniel,

    Ja unsere Tierarzt hat gesagt wir würden jetzt erst mal 2 Monate warten, mal schauen wie sich das Lipom verändert.
    Er hat uns gesagt wie wir nun füttern sollen und das tun wir nun auch.
    Aber unser ander Vogel, Pipo, muss der auch seine Mahlzeiten verringern?
    Oder wie sollen wir das machen, dass Pipo mehr fressen kann?

    Vielen Danke Euch allen.
     
  8. rudeGirl

    rudeGirl registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    24. Januar 2006
    Beiträge:
    1.814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Koblenz
    Hallo Caro,

    es ist immer sehr schwer, wenn nur ein Vogel auf Diät soll. Ich kenne den Zustand des 2. Tiers nicht, deswegen will ich dir weder zu einer doppeldiät, noch zur strickten Trennung raten.

    Was auch die beiden Möglichkeiten sind:

    1. Die Vögel zur Fütterung trennen
    2. Beide Vögel auf die Diät setzen (weniger gut)

    Wenn eins meiner Tiere auf eine spezielle Ernährung angewiesen ist, zum Beispiel wegen Medikamente, trenne ich das Tier für die Fütterung von der Gruppe. Den Rest können sie wie gewohnt zusammen machen.

    Diäten sind immer so eine Sache... Aber wie sieht es denn bei deinem gesunden Vogel aus, ist er kräftig, schmal, würde er es gut wegstecken, wenn er mit auf die Diät gesetzt wird?

    Grüße
     
  9. D@niel

    D@niel Guest

    Es ist meistens so, dass die normalgewichtigen Tiere bei einer Futterreduzierung normalgewichtig bleiben und die dicken Exemplare abnehmen.
    So sind meine Erfahrungen zumindest und die einiger anderer Halter. Ich würde sagen, es ist einen Versuch wert.

    Wenn ich mich recht entsinne, ist Dein Pipo doch zutraulich, oder?
    Das würde die Sache ein wenig erleichtern. Du könntest ihn somit gezielt ein wenig zufüttern.

    Ich habe es früher so gehalten, dass ich den zutraulichen Vogel mit aus dem Vogelzimmer genommen habe und er futtern durfte, während seine drei Kollegen nur rationiertes Futter bekamen. Das funktionierte ganz gut.
     
  10. #9 Schnabelspatzen, 9. Januar 2010
    Schnabelspatzen

    Schnabelspatzen Die Handicap-Gang

    Dabei seit:
    9. Januar 2010
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schnabelspatzenhausen bei Bergisch Gladbach
    Mein Pittchen (Sir Pitti) hat auch ein Lipom.
    Er kratzt oder beißt nicht dran rum, noch scheint es ihn überhaupt zu stören.

    Wir sind auch in Wartestellung, sofern sich aber nicht sonderlich viel am Lipom verändert, lassen wir es so, wie es ist.

    Dabei ist zu erwähnen, dass Pitti flugunfähig ist und es ihn z.B. nicht beim Fliegen stören kann.

    Wenn es lt. vkTA nicht zwingend notwendig ist, würde ich erst mal von eine OP absehen.
    Schließlich ist eine OP und die damit verbundene Betäubung auch belastend für den Piepser.

    Die Ernährung sollte auf jeden Fall (etwas) umgestellt werden.
     
  11. cAroO!!

    cAroO!! Guest

    Ja wir sind nun am "abspecken" und zwar beide.
    Genau, Pipo ist handzahm, ihm füttere ich ein bisschen Hirse und normales Futter zu.

    @Kim
    Also Pipo geht es eigentlich gut, nur hat er manchmal seine Phasen wo er einfach nichts ist und viel schläft.. Das kommt so einmal im Monat vor. Aber er ist kräftig, fliegt sauber, geschickt und schnell und ist nicht auffällig.
     
  12. Steffi81

    Steffi81 Stammmitglied

    Dabei seit:
    14. August 2003
    Beiträge:
    447
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ratingen
    Hm, ich würde ehrlich gesagt nicht dasselbe tun. Ich hatte 2 Wellis, die ein Lipom hatten. Krümel hatte eins in der Brust und Homer sogar eins im Brust- und eins im Bauchbereich. Der TA sagte damals, dass er das natürlich operieren kann, wenn ich das möchte. Er wies mich aber auch darauf hin, dass eine OP für so einen kleinen Vogel immer ein Risiko darstellt, wegen dem Blutverlust. (So viel Blut hat ein Welli ja nicht...) Dann kam noch dazu, dass der Welli einer Kollegin mal wegen eines Lipoms operiert wurde und das blöde Ding wiederkam. Also hab ich mich dagegen entschieden und beide Vögel auf Diät gesetzt. Das war zugegebenermaßen leichter als bei Dir, da beide etwas dicklich waren... :o Krümel konnte weiter damit fliegen, Homer war dann leider flugunfähig. Aber die arme Maus hatte ja auch 2 Lipome!

    Ich würde wirklich nur ernsthaft über eine OP nachdenken, wenn es Deinem Willy sichtlich schlecht ginge. Und das ist ja zZt nicht so, wie Du das beschreibst. Ich denke, mit einer kleinen Futterumstellung (sprich Reduzierung) können die Monster auch mit Lipom gut leben!

    Alles Liebe für Willy - und Dich! :jaaa:
     
  13. #12 Püschel-007, 14. Januar 2010
    Püschel-007

    Püschel-007 Stammmitglied

    Dabei seit:
    27. Dezember 2005
    Beiträge:
    435
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Mülheim/Ruhr
    Hallo!

    Ich schliesse mich Steffis Meinung an. Solange nicht "Gefahr im Verzug" ist, wäre mir die OP ein zu großes Risiko. Es gibt Vögel, die sehr lange ohne Probleme mit solchen Lipomen gelebt haben und auch noch leben.
    Meine Krümel hatte schon mit 1-2 Jahren ein dickes Bauchlipom, lebte aber dann noch ca. 8 Jahre ohne irgendwelche Schwierigkeiten. Sie war fit und flog auch gut. Abzuwägen wäre - wie schon erwähnt - eine kleine Diät.
    Wen es interessiert: Ihr seht Krümel auf meinem Benutzerbild. Sie ist die Schecke in blau-weiß...

    Viel Erflog und alles Gute!
     
  14. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. cAroO!!

    cAroO!! Guest

    So, wir haben nun die Operation gewagt-und es ist gelungen!
    Willy wurde gestern morgen operiert und heute haben wir ihn abgeholt:)
    Er ist fit und munter, frisst trink und pfeift. Die Wunde sieht ebenfalls sauber aus und wird hoffentlich gut verheilen.:)
    Wir sind froh diesen Schritt gemacht zu haben, denn jetzt droht keine Gefahr mehr(im weiteren Leben) für meinen Süssen:)

    Danke aber trotzdem für eure netten Ratschläge!:)
     
  16. ronsig

    ronsig Foren-Guru

    Dabei seit:
    25. November 2005
    Beiträge:
    2.750
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Waterloo, Ontario, Kanada
    Toll!!:zustimm:
    Freut mich, dass er es gut ueberstanden hat.:freude:

    liebe Gruesse,
    Sigrid
     
Thema:

Willys Lipom