Wo Freiland draufsteht ist auch Freiland drin???

Diskutiere Wo Freiland draufsteht ist auch Freiland drin??? im Vogelschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo! Ich habe gerade ein leckeres hartgekochtes Ei gegessen und wie immer fiel mir dann wieder der Aufdruck „Freiland“ auf. Wir kaufen ja nur...

  1. Ariane

    Ariane Guest

    Hallo!

    Ich habe gerade ein leckeres hartgekochtes Ei gegessen und wie immer fiel mir dann wieder der Aufdruck „Freiland“ auf. Wir kaufen ja nur Freiland-Eier, aber kann man eigentlich sicher sein, das es sich auch wirklich um das Ei einer glücklichen Henne handelt?

    Ich mein, es könnte doch durchaus sein, das eine große Eierfabrik hinter den Legebatterien ein kleines Stückchen Land hat, auf dem ein paar Hühner unterm freien Himmel leben und (hoffentlich) glücklich sind und ihre Eier legen. Diese Eier werden dann als Freiland-Eier deklariert und ganz nebenbei könnten doch auch Eier der armen unglücklichen Geschöpfe aus der Legebatterie unter die Freiland-Eier gemogelt werden.
    Wäre doch nicht undenkbar, oder? Wie sicher ist es denn, das da wo Freiland drauf steht auch Freiland drin ist? Kann man das kontrollieren? Wird das kontrolliert?

    Ist es eigentlich möglich, das die Freiland-Eier befruchtet sind? Irgentwie kann ich mir nicht vorstellen, das die Hühner (grade die „Freien“) auch ohne Hahn legen. Die Käfighühner haben ja nichts besseres zu tun. Oder ist das nur eine Sache der Zucht und der Gene, weil die Hühner von heute sind ja eigentlich nur noch Eierfabriken. Genauso wie Schweine und Rinder nur noch Fleischlieferanten sind und extra so gezüchtet werden, das sie mehr Fleisch bringen und die Kühe statt 10l nun 20l Milch (Bsp.! Hab keine Ahnung, wie viel Milch sone Kuh gibt) geben, sind doch auch die Hühner nur auf Leistung gezüchtet.

    Nachdenkliche Grüße, [​IMG]
    Ariane
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andrea

    Andrea Foren-Guru

    Dabei seit:
    3. Februar 2000
    Beiträge:
    4.448
    Zustimmungen:
    6
    Hallo Ariane !

    Schau mal unter : http://verbrauchernews.de/artikel/0000005413.html

    Wenn man Eier unter einer UV-Lampe betrachtet, so kann man feststellen , ob die Eier aus Bodenhaltung oder Käfighaltung stammen.

    Die Eier, sofern sie nicht gerade von einem Bauernhof stammen , sind mit Sicherheit nicht befruchtet. Auf Hühnerfarmen werden keine Hähne zusammen mit den Legehennen gehalten.
    Das würde nur zu Streitereien zwischen den Hähnen führen und würde auch keinen Sinn machen , da von Legehybriden keine Nachkommen
    gezüchtet werden.
    Viele Grüße
    Andrea

    [Dieser Beitrag wurde von Andrea am 25. Juni 2000 editiert.]
     
  4. tina

    tina Guest

    hallo ariane
    also erst mal auf deine frage ob da bei den eiern gemauschelt werden kann.....das weiss ich nicht .
    allerdings kann ich dir sagen das bei freilandhühnern ohne hahn die eier genauso prompt und lecker kommen wie mit hahn!ich besitze 4 hühner 3 zwerghühnchen und einen zwerghahn(ein normaler wurde verschenkt weil sich die hähne blutig bissen)und sie legen eifrig. beim nachbarn wurde der hahn vom wiesel gekillt(mit 3 hühnern)und so leben sie im moment nur mit nem babyhahn.....eier hmmmm,dick und lecker...viel besser als von den armen legehuhnbatterien:-))unsere hier im dorf dürfen scharren , krähen, picken ...nur nicht fliegen wegen der räuber.ach ja...wenn die hühnchen nicht brüten kann man die eier ohne angst essen ..auch wenn ein hahn dabei ist(sie brüten nur zu bestimmten zeiten,legen eier und stehen nicht mehr auf..nur noch zum fressen, nach ca 21 tagen kommen dann die kleinen)ach ja ein hahn ist nicht nur zum züchten gut...unserer beschützt seine schar...und wenn er nen leckeren wurm ausgebuddelt hat scharrt er und ruft die weiber zun essen :-))
    liebe grüsse tina

    [Dieser Beitrag wurde von tina am 25. Juni 2000 editiert.]
     
  5. Ariane

    Ariane Guest

    Hallihallo!

    Tja, also so wies aussieht (nach Deinem Link, Andrea) kann man eigentlich nie 100% sicher sein, ein glückliches Ei zu essen, bzw das einer glücklichen Henne, es sei denn, es ist ein Ei seiner eigenen Hühner. [​IMG]
    Aber bei den Supermarkteiern soll es wohl relativ sicher sein. Ich denke, es ist schon sehr wichtig, das man nur Eier kauft, auf denen direkt aufgedruckt ist, das es sich um ein Freiland-Ei handelt. Auf der Verpackung kann schließlich viel stehen!

    Leider wird der Bedarf an Eiern nie von glücklichen Hühnern gedeckt werden können. So viele Eier, wie man heute ißt, ... und überall sind welche drin. Es gibt einfach nicht genug Platz, um all den Millionen Hühnern ein glückliches Leben zu bescheren. Genauso wie ja auch nie alle Rinder und Schweine artgerecht gehalten werden können.
    Das ist wirklich deprimierend. Und Bodenhaltung ist ja auch nicht DIE Lösung (aber immernoch besser als diese blöden Käfige)! Da schraube ich meinen Bedarf lieber etwas zurück, aber ich hole ja wiegesagt eh nur Freilandeier. (und Fleisch esse ich auch nicht. Kann ich mit meinem Gewissen nicht vereinbaren.)

    naja, wirklich für alle Tiere kann man`s ja leider nicht ändern, aber wenigstens für einen Teil!

    liebe Grüße,
    Ariane
     
  6. Anke

    Anke Guest

    Hallo Ariane,

    ein ähnliches Thema, nämlich die Legehennenproblematik, wurde bereits im Thread "Ostereier" diskutiert.
    Ich bin immer noch der Meinung, daß das einzige, was langfristig helfen könnte, die Einschränkung des Eierkonsums ist. Und das konsequente Kaufen von Eiern direkt beim Bauern.

    Grüße,

    Anke
     
  7. Ariane

    Ariane Guest

    Hallo Karin!

    Also ich muß schon sagen, das ich auch ziemlich stolz auf mich selber bin, denn ich hätte nie gedacht, das ich das schaffen könnte.
    Noch vor 2 Jahren habe ich gedacht, das ich ohne Fleisch nie leben könnte. Aber ich habe es probiert und auch geschafft! [​IMG]

    liebe Grüße,
    Ariane
     
  8. Ariane

    Ariane Guest

    Hallo Karin!

    Ich mußte und muß mich auch dauernd rechtfertigen. Wieso, weshalb, warum ich so denke. Aber dann erst recht, oder?

    liebe Grüße,
    Ariane
     
  9. #8 Silberpfeil, 2. Juli 2000
    Silberpfeil

    Silberpfeil Guest

    Hallo, Ihr lieben Vegetarier,

    ich will Euch ja nicht unterbrechen, möchte aber mal kurz auf das eigentliche Thema zurückkommen.
    Mein Freund sagte mir, daß viel mehr Freilandeier verkauft als produziert werden. ??? (Das hat er gelesen.)
    Bei uns im Supermarkt werden neuerdings auch "Öko-Eier" verkauft, die noch teurer sind als die Freilandeier. (Wobei ich der Meinung bin, daß man an dieser Stelle nicht sparen darf.)
    Weiß jemand etwas darüber? Wie unterscheiden sich die Haltungsbedingungen?

    Liebe Grüße
    Silvia
     
  10. Andrea

    Andrea Foren-Guru

    Dabei seit:
    3. Februar 2000
    Beiträge:
    4.448
    Zustimmungen:
    6
    Hallo Silvia !

    Die Haltungsweise unterscheidet sich meines Wissens nicht von der Freilandhaltung. Der einzige Unterschied besteht darin, daß das Futter aus ökologischem Anbau stammt.

    Die "Centrale Marketinggesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft" (CMA) hat Richtlinien für die drei verschiedenen
    Haltungsarten festgesetzt:

    1."Kontrollierte Hennenhaltung": Die Eier stammen aus Legebatterien. Jeweils 3-5 Hennen leben zusammenund werden optimal mit Futter und Trinkwasser versorgt. Die Eier rollen über den leicht geneigten Boden ab und sind so gegen Verunreinigung geschützt.
    2."Kontrollierte Bodenhaltung": Alle Hühner leben auf dem Stallboden. Es stehen ihnen Nester, Einstreu und Sitzstangen zur Verfügung. Es sind max. 7 Tiere je qm Bodenfläche zugelassen.
    3."Kontrollierte Freilandhaltung": Tagsüber steht jedem Huhn mind. 10qm Auslauffläche zur Verfügung. Die Besatzdichte entspricht der Bodenhaltung.

    Wobei man aber bedenken muß, daß selbst bei einer Freilandhaltung mit 10 m2 Auslauf die Grasnarbe im Auslauf mit Sicherheit nicht erhalten bleiben wird. Dazu wäre ein Auslauf von 15 - 20 m2 pro Tier notwendig. D.h. selbst die Freilandhaltung kann den Tieren keine absolut optimalen Bedingungen liefern.

    Wenn ich nachrechne , welche Summe ich jeden Monat für meine Tiere ausgeben, so wäre ein Eierpreis von 1,50 DM /Ei mindestens notwenig damit sich eine wirklich Artgerechte Haltung für die Hühnerfarmen auch rechnet.
    Mit dem Kauf von Ökoeiern , wäre ich vorsichtig, da eine Haltung ganz ohne Chemie, gerade in der Freilandhaltung nicht möglich ist. Bei Freilandhaltung kommt es immer mal wieder z.B. zu Kokzidieninfektionen, was eine Behandlung mit Sulfonamiden unbedingt notwendig macht. Das würde eigentlich bedeuten, daß ca. 10 Tage lang die Eier nicht verkauft werden dürften, aber wer will das kontrollieren.
    Viele Grüße
    Andrea


    [Dieser Beitrag wurde von Andrea am 02. Juli 2000 editiert.]
     
  11. estahasi

    estahasi Guest

    Hallo Leute,


    Ich denke ähnlich wie viele hier zum Ausdruck gebracht haben. Man kann den Eierverkäufern nicht über den Weg trauen. Wir haben zum Glück einen Bauernhof als direkten Nachbarn, wo die Hühner wirklich glückliche Hühner sind. Die zwei Hähne könnte man zwar manchmal auf den Mond schießen, wenn sie sich des frühen Morgens duelieren aber die Eier von solchen Hühner sind wirklich spitze. Da habe ich dann auch kein schlechtes Gewissen, wenn ich am Samstag mein Frühstücksei verspeise.
    Ich finde auch daß solche Haltung richtig gewürdigt werden sollte und bin deshalb auch gerne bereit ein paar Pfennige mehr für ein glückliches Ei von glücklichen Hühnern zu zahlen.
     
  12. soay

    soay 28.11.2000 - 08.06.2015

    Dabei seit:
    9. November 2000
    Beiträge:
    2.294
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Oberbayern
    Hallo

    Jetzt muß ich mich doch noch beteiligen.

    1) Also ich bin der Auffassung dass sich der Bedarf auch ohne Käfighaltung decken liesse, notfalls mit einer Einschränkung des Konsums.

    2) Zu den Vegetariern: Nicht nur Vegetarier werden "angefeindet". Auch wenn man z.B. keinen Alkohol trinkt, ist ein Umdenkprozess oder eine "Gewöhnung" bei den Anderen notwendig. Und das kann einen ganz schön nerven.

    3) Zu der Bemerkung von Andrea, dass eine Freilandhaltung ohne Chemie nicht möglich sei:
    Welche Freilandhaltung? Die laut CMA?
    Es kommt meiner Meinung auf die Grösse und die weiteren Umstände der Haltung an. Wenn man die Freilandhaltung sehr intensiv betreibt, könnte es vielleicht problematisch sein. Im normalen Umfang sehe ich absolut kein Problem. Das einzige "Medikament" das meine Hühner (und im übrigen auch alle anderen) bekommen müssen (auch eure, wenn ihr welche habt) ist eine Impfung gegen Newcastle.

    Viele Grüße
     
  13. Andrea

    Andrea Foren-Guru

    Dabei seit:
    3. Februar 2000
    Beiträge:
    4.448
    Zustimmungen:
    6
    Hallo Soay !

    Ich meinte die Freilandhaltung nach den Vorschriften der CMA. Ich habe wirklich nichts gegen Ökoeier, aber ich habe schon Berichte gelesen, daß in Eiern ,die unter der Bezeichnung Ökoeier auf den Markt kamen , Spuren von Antibiotika und Sulfonamiden nachgewiesen wurden. Und dies ist meiner Meinung nach ein Betrug am Käufer, weil dem Käufer eine chemiefreie Haltungsform vorgetäuscht wird.

    Viele Grüße
    Andrea

    Ps. Sind Deine Hühner noch nie an Kokzidiose, Coryza .. erkrankt ? Oder schlachtest Du die Erkrankten dann gleich , damit sich die Erkrankung nicht ausbreitet ?
    [Geändert von Andrea am 14-01-2001 um 18:03]
     
  14. #13 Silberpfeil, 14. Januar 2001
    Silberpfeil

    Silberpfeil Guest

    Ich weiß nicht, ob die Information stimmt, aber ein TA, der hauptsächlich auf Schweinefarmen, aber auch Rinder- und Hühnerfarmen unterwegs ist, sagte mir, daß nur 10% der Eier eines Betriebes aus Freilandhaltung stammen müssen, und dann darf der Betreiber alle Eier als Freiland deklarieren.

    ??

    Silvia
     
  15. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. soay

    soay 28.11.2000 - 08.06.2015

    Dabei seit:
    9. November 2000
    Beiträge:
    2.294
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Oberbayern
    Hallo Andrea

    Ich hatte tatsächlich noch nie Probleme mit Kokkzidien, toi, toi, toi.
    Meine Legehennen habe ich meist nach ca. 2-3 Jahren geschlachtet und als Suppenhühner verwendet. Das soll aber anders werden. Ich möchte eigentlich schon seit Jahren auf Rassehühner umstellen und die Legehybriden ganz "weglassen".
    Ich hoffe, dass es heuer mit meinen Italienern klappt.

    Gruß
     
  17. Clemens

    Clemens Guest

    logo

    hi.würde sagen das bei der verwendung als suppenhühner schon alleine durch die hohe temperatur die kokzidien absterben.haste echt glück gehabt. :D
     
Thema: Wo Freiland draufsteht ist auch Freiland drin???
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. supermarkt eier befruchtet

    ,
  2. supermarkteier brüten