Ziegensittichdame an Tuperkulose gestorben.

Diskutiere Ziegensittichdame an Tuperkulose gestorben. im Laufsittiche Forum im Bereich Sittiche; Wie verhalte ich mich am Besten bei meinen anderen Vögeln?

  1. #1 Polterpolchi, 28.01.2019
    Polterpolchi

    Polterpolchi Neues Mitglied

    Dabei seit:
    04.01.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Potsdam
    Wie verhalte ich mich am Besten bei meinen anderen Vögeln?
     
  2. #2 Polterpolchi, 28.01.2019
    Polterpolchi

    Polterpolchi Neues Mitglied

    Dabei seit:
    04.01.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Potsdam
    Meine Ziegensittichdame ist leider an Tuberkulose (Mycobacterium genavense(PCR)) gestorben. Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben, wie ich mich zu meinen anderen 5 Vögeln verhalten soll. Laut Tierarzt soll ich alle 5 Vögel vorsorglich einschläfern lassen. Das ist "eine" Meinung. Ich wäre für jeden anderen Anhaltspunkt dankbar!!!
     
  3. #3 wolfguwe, 29.01.2019
    wolfguwe

    wolfguwe Foren-Guru

    Dabei seit:
    23.07.2004
    Beiträge:
    6.178
    Zustimmungen:
    1.170
    Ort:
    Sierksdorf / Thailand / Afrika
    ....und erstmal Herzlich Willkommen!

    Schwierige Entscheidung.
    Wie ist die Haltung geregelt, kombinierte Innen- und Außenvoliere?
    Wieviel Personen kommen mit den Vögeln in Berührung und sind darunter Kinder?
    Wie ist Dein Leben geregelt und gehst Du zu anderen Vogelbesitzern und Börsen, Tierfachgeschäften?
    Kannst Du selber auf äußerste Hygiene achten und eine Verbreitung ausschließen?
    Wichtig ist die sichere Diagnose bei Mensch und Tier und das Einschläfern der Vögel ist oft die einzige Möglichkeit, eine weitere Verbreitung und Gefährdung anderer auszuschließen..
    Die notwendige, oft sehr sehr sehr lange Behandlung ist oft begleitet von Nebenwirkungen der starken Medikamente.
    Es tut mir sehr leid um die Vögel, aber Du liest aus meinen Fragen hoffentlich bereits meine Tendenz heraus.
    Mit äußerster Diziplin über evtl. sehr sehr lange Zeit und tierärztlicher sowie ärztlicher Überwachung ist die Haltung infizierter Vögel möglich.

    Es werden sich sicherlich noch andere User melden und Hinweise geben. Aber bitte immer bedenken, es geht in solchen Fällen nicht nur um die Erhaltung der Vogelleben sondern auch um das Ausschließen der Verbreitung und Gefährdung von Menschenleben.
    Man kann es behandeln und über die Ansteckungsgefahren kann man diskutieren und es wird unterschiedliche Meinungen geben, verharmlosen darf man es aber nicht.

    Ein weiterer Tip ist noch, hole Dir auch eine Zweitmeinung eines vogelkundigen Tierarztes ein. Oben findest Du hier eine Liste der Tierärzte, die sich auch bei Vögel auskennen.
     
  4. #4 Alfred Klein, 29.01.2019
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27.01.2001
    Beiträge:
    12.977
    Zustimmungen:
    892
    Ort:
    66... Saarland
  5. Isrin

    Isrin Foren - Guruline

    Dabei seit:
    25.08.2005
    Beiträge:
    9.287
    Zustimmungen:
    1.167
    Ort:
    Mittelfranken
    Zur Ansteckung: Meine damalige Hausärztin schloss eine Ansteckung von Vogel auf Menschen aus - der TA war anderer Meinung und warnte eindringlich vor Berührung mit Kot (Kratzer in der Haut und Vogelschi... von oben)
    Bei uns ging trotzdem alles gut, keine Ansteckung von Mensch und weiteren Vögeln.
    Die Behandlung (Kontrolluntersuchungen) dauerten wirklich sehr lange und waren richtig teuer
     
  6. #6 wolfguwe, 29.01.2019
    wolfguwe

    wolfguwe Foren-Guru

    Dabei seit:
    23.07.2004
    Beiträge:
    6.178
    Zustimmungen:
    1.170
    Ort:
    Sierksdorf / Thailand / Afrika
  7. #7 Polterpolchi, 29.01.2019
    Polterpolchi

    Polterpolchi Neues Mitglied

    Dabei seit:
    04.01.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Potsdam
    Erstmal vielen Dank für die Antworten. Entschuldigung, dass ich mich nicht vorgestellt habe. Eigentlich mache ich das auch so, aber gestern war ich mächtig durch den Wind.

    Ich war bei zwei verschiedenen Tierärzten und die Proben wurden in zwei Laboren untersucht. Ich lebe alleine mit den Vögeln und zur Zeit leben sie nur in der Wohnung. Deshalb konnte sich diese Diagnose auch niemand erklären. Ich kenne niemanden persönlich, der andere Vögel hat. Ich fahre auch nicht zu Börsen. Ich fahre aber regelmäßig in Zoogeschäften um mir die Streu, Vogelsand und das Futter zu besorgen. Ich putze meine Wohnung regelmäßig mit Brandweinessig. Auch auf den Schränken und in den Käfigen. Sie leben allerdings frei in meiner Wohnung und gehen nur zum schlafen und fressen/trinken in ihre Käfige.

    Ich habe heute auch den erlösenden Anruf bekommen, dass ich meine Vögel nicht einschläfern muss. Ich soll lediglich alle im Auge behalten und auffällige Tiere sofort zum Tierarzt bringen. Es wird auch vom Veterinäramt nicht weiter verfolgt, da es wohl kein "schlimmer" Erreger ist. Es wird lediglich in die Statistik aufgenommen und ich soll mich vorsorglich bei meinem Hausarzt melden und ihn fragen, ob es für mich gefährlich werden kann.

    Also zweifelsohne geht die Sicherheit vor. Das steht außer Frage. Ich hatte mich auch nach der Diagnose dafür entschieden meinen Vogel wieder auszugraben, nachdem es mir angeraten wurde. Es war extrem grausam die kleine Maus wieder rauszuholen, aber mir war auch bewusst, dass man da nicht anders entscheiden konnte. Ich werde auch definitiv alles Nötige tun, nur will ich auch Alles versuchen, was man verantworten kann, um ihnen zu helfen.

    Ich werden auch eine kleine Wiegestation an ihren Futterbereichen einrichten, damit ich täglich ihr Gewicht kontrollieren kann.

    Zudem bestellen ich mir morgen auch einen Alkoholreiniger der bei der DVG bei diesem Erreger empfohlen wird.

    Also... laut Veterinäramt ist dieser Erreger nicht auf den Menschen übertragbar. Ich werde trotzdem übervorsichtig sein.

    Nochmal vielen vielen Dank für die Antworten. Ihr habt mir SEHR geholfen. Falls jemand noch irgendwelche Erfahrung hat oder Fragen, bitte schreiben.
     
    Alfred Klein und Quak gefällt das.
  8. Quak

    Quak Foren-Guru

    Dabei seit:
    11.10.2018
    Beiträge:
    632
    Zustimmungen:
    151
    Hallo,

    da bist du echt super professionell vorgegangen.

    Ich drück dir und deinen Vögeln die Daumen!

    Viele Grüße
     
  9. #9 Polterpolchi, 29.01.2019
    Polterpolchi

    Polterpolchi Neues Mitglied

    Dabei seit:
    04.01.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Potsdam
    Dankeschön... das tut gut zu lesen. Viele Grüße zurück und danke für das Daumen drücken. Ich hoffe es hilft. :)
     
  10. #10 wolfguwe, 29.01.2019
    wolfguwe

    wolfguwe Foren-Guru

    Dabei seit:
    23.07.2004
    Beiträge:
    6.178
    Zustimmungen:
    1.170
    Ort:
    Sierksdorf / Thailand / Afrika
    ...und in dem Link steht, dass es sehr wohl schon Übertragungen auf den Menschen gegeben hat, ein Restrisiko besteht somit garantiert.

    Deine Entscheidung ist in jedem Fall Deine Entscheidung, die kann Dir auch keiner abnehmen und auch ganz deutlich, ein FALSCH oder RICHTIG gibt es in solchen Fällen nicht.
    Du gehst den für Euch richtigen Weg.

    In einer Voliere wäre das Restrisiko geringer, im Wohnbereich etwas größer, da mehr Kontakt. Erstmal wäre ja auch interessant, ob Deine anderen Vögel überhaupt bereits infiziert sind.
    Auffälligkeiten sind ja meistens erst dann zusehen, wenn es bereits zu spät ist.
    Ich drücke Dir die Daumen, aber nimm es nicht zu leicht!
     
    Isrin gefällt das.
  11. Isrin

    Isrin Foren - Guruline

    Dabei seit:
    25.08.2005
    Beiträge:
    9.287
    Zustimmungen:
    1.167
    Ort:
    Mittelfranken
    Auch meine Daumen sind gedrückt, aber das weißt du.
    ... und wie ich schon schrieb: Sei vorsichtig, es ist übertragbar!
     
  12. #12 Sammyspapa, 29.01.2019
    Sammyspapa

    Sammyspapa Foren-Guru

    Dabei seit:
    21.01.2018
    Beiträge:
    3.412
    Zustimmungen:
    1.303
    Ort:
    Idstein
    Infektionswege sind so manigfaltig, wenn man mal drauf achtet. Es reicht ja schon z.b draußen in Taubenkacke zu treten beim Müll raus bringen und mit den Schuhen durch die Wohnung zu laufen. Der Vogel findet einen Krümel und kaut drauf rum und schon hat man den Salat. Ein infizierter Vogel oder Nager wühlt auf dem Feld für Futterproduktion herum, man wäscht sich nicht die Hände nach dem Umgang mit Hühnereiern, kontaminierte Knabberäste von draußen etc etc
    Die Möglichkeiten sind da quasi grenzenlos denke ich und sie sind kaum auszuschließen.
     
  13. #13 Polterpolchi, 29.01.2019
    Polterpolchi

    Polterpolchi Neues Mitglied

    Dabei seit:
    04.01.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Potsdam
    Es ist schon richtig. Deshalb habe ich mich hier ja auch angemeldet. Einfach um diskutieren zu können und um eventuell Sachen auch zu überdenken. Ich werde es definitv nicht leicht nehmen. Dafür ist die Krankheit einfach zu gravierend und das Risiko für mein Umfeld zu hoch. Deswegen... wenn hier Meinungen sind und Bedenken... definitiv reinschreiben. Es fällt einen selber in so einer Situation einfach schwer, rational zu denken. Deswegen sind eure Einwände auch gut und wichtig. Das hat der Tierarzt auch gemacht, als er mir die Untersuchung meiner toten Luna empfohlen hatte. Und konnte vor heulen gar nicht richtig sprechen. Respekt auch an ihn, dass er trotzdem so ruhig und trotzdem emphatisch war. Definitiv morgen zum Arzt und dann muss ich wohl doch auf Käfighaltung umsteigen und ihnen schnell eine Voliere hinzaubern.

    Ich weiss es nervt, aber nochmal Danke für eure Arrangement. :)
     
  14. #14 Polterpolchi, 29.01.2019
    Polterpolchi

    Polterpolchi Neues Mitglied

    Dabei seit:
    04.01.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Potsdam
    @Sammyspapa: ja da hast du vollkommen Recht. Das habe ich auf vielen Seiten gelesen und es hat mich schockiert. Ich habe die Äste immer grüntlich mit kochend heißen Wasser abgewaschen. Es durfte auch Keiner mehr mit anderen Tieren in meine Wohnung. Aber irgendwie ist es doch passiert und man kann noch so vorsichtig sein. So ein Risiko kann man nur minimieren, aber nie wirklich ausschließen.
     
  15. papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10.12.2005
    Beiträge:
    7.174
    Zustimmungen:
    426
    Ort:
    Kanada, Québec
    Oh dieses genavense…
    vor zwei oder drei jahren hatte eine bekannte auch solch eine diagnose gehabt bei der nekropsie ...dann war dann wieder ein anderer test welcher nix aufwies...nach hunderten von dollar wusste man nicht mehr an welchen heiligen man sich richten sollte...
    sie hatte einen hyazinten ara, graupapageien, zwei guaroubas und glaube noch einen ara…
    musste mich noch mal erkundigen um das gedachnis aufzufrischen
    Naturlich brach panik aus...sie hatte ja ihre enkelkinder regelmassig zu besuch…
    Woher der positive test kam, wusste niemand.

    Nix ist geschehen…
    Ja, es gibt den genovense (ich hatte auch daruber fragen gepostet) aber erkundige dich mal gut daruber und mache die test noch mal...vielleicht einen gruppen test.

    Testen gibt manchmal ganz verruckte resultate auch bei den guten labors und die diagnosen konnen ganz verscheiden sein bei TA.
    Nicht alle diagnosen sind wahrheiten in beton gegossen...das weiss ich aus erfahrung
    Man soll sie beachten aber befor man Vogel einschlafert, erstmal mehr versuchen.
    Drucke die daumen
    Celine
     
  16. #16 Polterpolchi, 06.02.2019
    Polterpolchi

    Polterpolchi Neues Mitglied

    Dabei seit:
    04.01.2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Potsdam
    @ papugi : Dankeschön für deinen Beitrag. Es hilft sehr, positive Verläufe zu lesen/hören. Ich habe jetzt auch einen speziellen Alkoholreiniger gegen diesen speziellen Erreger bekommen. Damit werde ich jetzt möglichst Alles putzen. Mein Rosellahahn sah am Samstag sehr schlecht aus und machte die selben Anzeichen, wie meine Ziegensittichdame. Meine Tierärztin kam und brachte auch vorsorglich ein Mittel zum Einschläfern mit. Ich wollte nicht, dass er genauso leiden muss, wie meine kleine Luna. Es tut weh, daran zu denken, wie sehr sie leiden musste. :( Zum Glück hatte er wohl nur einen schlechten Tag. Er hat sogar einen Gram zugenommen. Und jetzt geht es ihm wieder blendend. Deswegen kam ich die Tage nicht zum Antworten. Das ganze schlaucht doch ganz schön. Zum Glück habe ich eine sehr liebe und arrangierte Tierärztin. Sind macht Hausbesuche und kommt in Notfällen auch am Sonntag. Ich habe hier schon Beiträge von Mitgliedern gelesen, die viele Kilometer zu einem vogelkundigen Tierarzt fahren müssen. Deswegen bin ich sehr sehr dankbar, solch ein Glück zu haben. Das erspart den Kleinen auch sehr viel Stress.
     
Thema:

Ziegensittichdame an Tuperkulose gestorben.

Die Seite wird geladen...

Ziegensittichdame an Tuperkulose gestorben. - Ähnliche Themen

  1. Welche Gesellschaft für ältere Ziegensittichdame?

    Welche Gesellschaft für ältere Ziegensittichdame?: Hallo, ich war schon lange nicht hier :0-... Momentan stehe ich gerade vor einer schwierigen Entscheidung und da würden mir vielleicht ein paar...
  2. Kanarien Henne Plötzlich gestorben

    Kanarien Henne Plötzlich gestorben: Hallo, ich hab in März ein Kanarien Paar gekauft und habe sie brüten lassen, sie hat vier Eier gelegt und ganz normal gebrütet, hat alle vier...
  3. Wellensittich plötzlich jung gestorben

    Wellensittich plötzlich jung gestorben: Liebe Community, ich bin extrem traurig, denn mein wunderschöner Hahn ist am Sonntag in meiner Hand mit erst 2,5 Jahren plötzlich gestorben. Mich...
  4. Komplettes Blaumeisen Nest... Gestorben

    Komplettes Blaumeisen Nest... Gestorben: Moin an alle... Bin neu hier und suche einfach nur Hilfe, bin kein Vogelexperte. Habe einen Nistkasten auf meiner Terrasse seit drei Jahren das...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden