zu viel WISSEN ist auch nicht gut ??

Diskutiere zu viel WISSEN ist auch nicht gut ?? im Wellensittich Allgemein Forum im Bereich Wellensittiche; Diese Aussage trifft natürlich in der Regel nicht zu, aber ab und zu muß ich am eigenen Leib diese Erfahrung machen. Vor ein paar Jahren noch,...

  1. rappe61

    rappe61 großer Tierliebhaber

    Dabei seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    2.218
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    27619 Schiffdorf
    Diese Aussage trifft natürlich in der Regel nicht zu, aber ab und zu muß ich am
    eigenen Leib diese Erfahrung machen.

    Vor ein paar Jahren noch, war ich so richtig unwissend in Bezug auf Vogelkrank-
    heiten.
    Nur mal zum Beispiel: Bei Durchfall habe ich mir keine großartigen Gedanken
    gemacht und einfach Vogelkohle gereicht (ups :hmmm: ).

    Jetzt, nachdem man sein Wissen erweitert hat und noch außerdem das Buch
    "Kompendium für Ziervogelkrankheiten" ließt, sieht die Welt auf einmal ganz
    anders aus, was natürlich nur von Vorteil ist :prima:

    Aber leider nicht bei mir. Ich hoffe, Ihr versteht, was ich sagen will :traurig:
    Bei mir ist es jedesmal so: Je mehr in in diesem Buch lese oder hier im Forum
    suche, umso mehr heimtüchische Krankheiten wittere ich, die mein Vogel haben könnte und ich selber bin fertig und ein Nervenwrack.

    Oh man, ich könnt mich echt peitschen :whip:
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Blindfisch, 6. Juni 2005
    Blindfisch

    Blindfisch ~~~~~~~~~~

    Dabei seit:
    7. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.187
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW / OWL
    Mir ging das die erst Zeit, wo ich hier im Forum las, auch ungefähr so.

    Dann habe ich halt gemerkt, daß man manche Dinge so und so sehen kann und daß manche der SchreiberInnen aufgrund eigener Erfahrung oder weil sie nicht richtig gelesen haben zu anderen Lösungen komme als ich. Und ab und zu habe ich auch etwas geschrieben, was ich im Nachhinein in dieselbe Schublade stecken kann.

    Derzeit bin ich sogar ziemlich abgebrüht, was die Körner im Kot meiner Wellies betrifft. :bier:

    Tja - und was nützt die beste Lösung, wenn man sie nicht umsetzten kann, etwa, weil Wellie nicht mitmacht?!

    :0-
     
  4. scotty

    scotty Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. April 2002
    Beiträge:
    9.610
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    KA3 2SL Kilmaurs/Schottland
    Hi Petra, Mir gehts genau so wie dir.
    Je mehr ich gelesen habe, desto mehr angst hatte ich.
    Hab ne zeitlang nur noch gedacht, OMG was die süßen alles an krankheiten haben können.
    Nun bei uns menschen ist es nicht anders, wir können auch allerhand bekommen.
    Jetzt sage ich mir, gut... ich gebe meine süßen gutes Futter, Gesundes und ab und an leckerlies.
    Halt nur dafür sorge das es ihnen bei mir gut geht.

    Heute wissen wir viel mehr als früher.*durchs Internet*

    Früher wussten wir nicht woran unsere wellis gestorben sind, weil wir nicht nachgeforscht haben.*Haben deine Eltern/Grosseltern ne welli zur obduktion eingschickt?*Meine nicht.....
    Ob Butchie nun 1 oder 15 Jahre Alt geworden ist wir haben es akzeptiert.

    Heute sind die ängste mehr mit der Schwarm haltung verbunden*weil früher in normale Haushalte kaum bekannt*.
    Wird einer krank, oder gar stirbt denken wir automatisch das es die anderen auch treffen könnte.
    So denke ich jedenfalls.
    Ich werde auf der Firma ausgelacht, weil ich zum TA mit den süßen renne :(
    oder weil ich zb whitey zur obduktion eingeschickt habe.
    Aber sowas verstehen die da nicht, das vesteht nur ihr hier im VF ;)

    Ich??? ich will alles wissen, lese weiter ;)
     
  5. #4 VZ-Kaiser, 6. Juni 2005
    VZ-Kaiser

    VZ-Kaiser Wellensittich Züchterin

    Dabei seit:
    22. Oktober 2001
    Beiträge:
    4.809
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Rastede
    Ich bin nicht anders, ich musste auch schon schlaflose Nächte durchstehen weil ich doch Letztens irgentwo soetwas gelesen habe. Ich bekomme immer sehr schnell Angst und habe total schlechte Laune.

    Zu viel Wissen ist eigentlich nur von Vorteil denn jedem kann es passieren dass er solche oder solche Krankheit bekommt. Man kann schneller eingreifen und sucht vielleicht nicht in 1000 Möglichkeiten und kann das ganze dann in vielleicht 500 eingrenzen (nur als Beispiel).

    Ich denke es geht vielen so. Wir sitzen alle im selben Bot.
     
  6. #5 planetzork, 6. Juni 2005
    planetzork

    planetzork Vögifrauchen

    Dabei seit:
    17. September 2004
    Beiträge:
    616
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nähe München
    Also mir geht es mit dem Wissen, das ich hier erworben habe irgendwie besser. Diese ganzen schlimmen krankheiten hat es ja auch schon früher gegeben aber niemand hat es gewusst.

    Irgendwie habe ich das Gefühl, mit meinem Wissen meinen Wellis besser helfen zu können, auch wenns nicht immer funktioniert.

    Ich muss halt immer allem auf den Grund gehen, dann fühle ich mich einfach besser. änglstlicher bin ich dabei eigentlich nicht geworden, denn ich kenne jetzt auch viele neue Möglichkeiten, um meinen Lieblingen zu helfen.. :idee:
     
  7. SylkeP

    SylkeP Guest

    Bin auch schon ganz auf dem Beobachtunstrip. Bei der geringsten Veränderung mach ich mir gleich größte Sorgen. Wie z. B. jetzt auch mal wieder. Mein kleiner Mimi hängt zur Zeit 1 oder 2 mal am Tag am Käfiggitter und hängt dort für ein paar Minuten mit offenem Schnabel und meckert (früher nie gemacht). Klein Tweety hat jetzt schon länger als 1 Woche Durchfall. Mittwoch versuche ich beide einzufangen und zum Tierarzt zu gehen. Gleich habe ich alle möglichen Krankheiten im Kopf und geh vom Schlimmsten aus. Das macht mich ganz fertig. Vor allem wenn ich an Mittwoch denke. Ich weiß immer noch nicht, wie ich die beiden einfangen soll.
     
  8. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. rappe61

    rappe61 großer Tierliebhaber

    Dabei seit:
    20. Juli 2004
    Beiträge:
    2.218
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    27619 Schiffdorf
    Hast du die Möglichkeit, daß Zimmer zu verdunkeln??
    Dann kannst Du sie, ohne viel Stress, von der Stange "pflücken".
     
  10. #8 Bastelbiene, 7. Juni 2005
    Bastelbiene

    Bastelbiene Guest

    Huhu,

    ja man eignet sich schnell wissen an. Manchmal auch zu viel. Aber ich denke in Bezug auf Krankheiten und Krankheiten erkennen, kann man bei Wellis nicht genug wissen.

    Ich kann euch nur eine kleine Sache erzählen:

    Vor etwa 2 Monaten ging es meinem Speedy innerhalb von ein paar Stunden gar nicht gut. Er sass auf dem Spielplatz, die anderen interessierten ihn nicht. er plusterte sich auf, sass da wie ein häufchen elend. Dann setzte er Kot ab, aber das war nur noch Wasser.

    Ich habe ihn sofort allein gesetzt, damit die anderen nicht mehr mit ihm in Berührung kamen.

    Da es leider ein Samstag war, konnte ich am Wochenende keinen TA mehr erreichen. Vorsorglich gab ich ihm Propolis ins Wasser.

    Montagmorgen bin ich dann sofort in die Taubenklinik gefahren. Dort wurde ein Abstrich des Kropfes und des Kotes gemacht.

    Im Kropf waren vermehrt Trichomonaden. Im Kot noch nicht. Also hatte ich schnell genug reagiert. Er bekam ein Mittel was ich im Wasser auflösen sollte und auch die anderen bekamen es vorsorglich.

    Durch schnelles eingreifen konnte ich Speedy retten. Hätte ich aber nix gewusst, das wässriger Durchfall lebensgefährlich sein kann, hätte ich vielleicht auch einfach abgewartet und Vogelkohle gegeben.

    Aber Trichomonaden die nicht behandelt werden sind tödlich.

    Liebe Grüsse
     
Thema:

zu viel WISSEN ist auch nicht gut ??