Züchter - Unmenschen???

Diskutiere Züchter - Unmenschen??? im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, bei vielen Themen kann man beobachten, dass irgendwann eine Auseinandersetzung zwischen Züchtern und einigen Haltern entsteht. Und...

  1. ULF

    ULF Guest

    Hallo,

    bei vielen Themen kann man beobachten, dass irgendwann eine Auseinandersetzung zwischen Züchtern und einigen Haltern entsteht.
    Und dies meist, weil anscheinend davon ausgegangen wird, dass Züchter ihre Vögel schlecht halten, sie nur ausbeuten und nur das Geld im Kopf haben.

    Täusche ich mich oder empfinden dies andere Züchter UND Halter auch so ?


    Gruß ulf
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Sonnensternchen, 7. April 2004
    Sonnensternchen

    Sonnensternchen Stammmitglied

    Dabei seit:
    5. September 2002
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Züchter

    Hallo!

    Also ich kann das so nicht sagen, mein Züchter steht mir mit Rat und Tat zur Seite und ich weiß, das wenn ich fragen habe mich immer an Ihn wenden kann.

    Ich habe aber auch einen Züchter hier in der Nähe, dem vorgeworfen wird die Preise auf dem Markt kaputt zu machen weil er seine Tiere angeblich viel zu billig abgibt! Er kümmert sich auch im nachhinein prima um seine Abgabetiere und ich denke das sollte mal eher berücksichtigt werden, weil das machen nicht alle Züchter!
    Aber wie schon gesagt ich bin prima beraten worden und auch so nie allein!!!

    ;)


    :0-
     
  4. Goja

    Goja Stammmitglied

    Dabei seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    462
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    73760 Ostfildern
    HI Leute,

    ich habe persönlich nichts gegen Züchter. Allerdings hab ich schon viel mit sogenannten "seriösen" oder Hobbyzüchter erlebt.
    Gute Züchter verkaufen gesunde und sozialisierte Tiere.

    Ich erlebe fast täglich, wie "Vogelanfänger" sich bei mir melden und irgendwelche Probleme mit ihren "Neuzugängen" haben. Vom Züchter werden sie meist alleine gelassen und nicht nachträglich betreut. Klar kann man jetzt sagen, das dies Züchter nicht machen müssen, aber meiner Meinung nach gehört dies dazu. Aussagen wie: "Vögel soll man alleine halten, damit sie sprechen lernen bzw. zahm werden" oder "Nehmen sie das Futter von Trill/Vitakraft", sind keine Seltenheit.

    Aufklärung ist für viele Züchter ein Fremdwort und genau gegen solche Züchter habe ich was, denn genau diese Leute sind nur auf die Kohle aus. Es interessiert sie nicht, dass ihr Abgabevögel alleine in Hansi-Bubi-Käfige gehalten werden und ihr Leben lang vor sich hinvegetieren.

    Klar ist auch, dass man als Züchter nicht alle Plätze des neuen Zuhause des Tieres abchecken kann, aber zumindest die Aufklärung und Beratung vor dem Kauf empfinde ich als "Pflichtprogramm" eines Züchters. Zudem gehören bestimmte Fragen, welche vor dem Kauf auch vom Züchter gestellt werden sollten.

    Züchter, welche sich um ihre Kunden kümmern oder ihr Wissen an Kunden weitergeben (wie im vorherigen Beitrag erwähnt), sind leider, meiner Meinung nach, noch immer in der Unterzahl und das finde ich schade.

    Gruß
    Kerstin
     
  5. #4 monsterfront, 7. April 2004
    monsterfront

    monsterfront Guest

    Es gibt sone und sone. Wobei ich jemanden, der Tiere "einfach so machen lässt", um Junge zu kriegen zum Verkaufen, nicht als Züchter, sondern als Vermehrer bezeichne.

    Ein Züchter - egal ob Hobby oder Halbberufung (Beruf kann man ja bestimmt nicht sagen) - achtet auf die Gesundheit der Tiere, auf die entsprechenden Legepausen und Erholungszeiten, auf gesunde Fütterung, Flugmöglichkeiten etc.

    Ein Züchter verdient mit der Jungenabgabe kein Geld, denn er steckt viel Arbeit und Zeit und Geld in seine Passion.

    Ein Züchter behält auch seine älteren, nicht mehr zur Zucht geeigneten Tiere, sei es in Rentergruppen, sei es als Babysitter für gerade ausgeflogene Tiere. Oder aber er findet Vogelfreunde, die ältere Tiere von ihm in Liebhaberhände übernehmen.

    Ein Vermehrer macht dies alles nicht.

    Wobei es für jemanden unbedarftes nicht leicht ist, einen Züchter von einem Vermehrer zu unterscheiden.
     
  6. #5 Sonnensternchen, 7. April 2004
    Sonnensternchen

    Sonnensternchen Stammmitglied

    Dabei seit:
    5. September 2002
    Beiträge:
    198
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    .....

    Hallo!

    Wie sollte man sowas unterscheiden, sind doch die Züchter wo man die Tiere kauft meist weiter weg, sodaß man dort hin fährt, sich die Tiere, die Volieren anschaut. Noch etwas beratung mit auf den Weg bekommt und das wars.

    Wenn man doch selbst der Meinung ist das es dem Tier gut geht dann ruft man doch nicht ständig an und erkundigt sich über die Zucht. Und jeder Züchter zeigt doch auch wenn man dort ist immer seine beste Seite, oder?
    Also ich kann nur wieder sagen das ich mit dem Züchter zufrieden bin.

    Danke Rolf! *grins*

    :0- :0- :0- :0-
     
  7. Hans C

    Hans C Guest

    Hallo,
    also - die Unterscheidung von Vermehrer und Züchter ist goldrichtig! Als Züchter ist man darauf angewiesen, gesunde und fitte Vögel zu haben. Alle anderen hätten auf Bewertungsschauen keine Chance! Alleine deshalb läßt jeder Züchter (und ich kenne schon einige) seinen Vögeln das Beste angedeihen, was ihm selbst bekannt ist. Und dann ist er ('tschuldigung, natürlich auch sie) immer auf der Suche nach Verbesserungen, ob im Futter oder in den allgemeinen HAltebedingungen.
    Und dann sind diese Züchter alle in den Zuchtverbänden organisiert. Hier gibt es so etwas wie einen Ehrencodex. Der DKB hat sogar einige dieser Codices extra zum Verteilen parat, was auch genutzt wird. Und die organisierten Züchter halten sich auch daran.
    Übrigens hält der DKB auch Faltblätter bereit, die die vier wichtigsten Heimvögel betreffen: Wellensittiche, Kanarien, Nymphensittiche und Zebrafinken (wobei viele australische Prachtfinken ähnlich gehalten werden). Und serh gute Züchter geben dem Neuling beim Kauf auch die entsprechenden Faltblätter mit. Ähnliche Faltblätter gibt es auch vom Zoofachhandel. Vielleicht fragt man einfach mal danach?
    Gruß
    Hans
     
  8. ULF

    ULF Guest

    Ich glaube nicht, dass nur Züchter die auf Bewertungsschauen gehen, das beste für ihre Vögel wollen, sondern auch die anderen. Denn um zu züchten, zumindest dann wenn man regelmässig gesunde Nachzuchten haben möchte muss man seine Vögel entsprechend ernähren, versorgen und unterbringen.

    Gruß Ulf
     
  9. #8 g4eSpunky, 7. April 2004
    g4eSpunky

    g4eSpunky Guest

    Ich habe meine Vögel von 3 verscheidenen Züchtern.
    Natürlich war der Eine ein bisschen mehr oder weniger engagiert als der Andere, gesamt gesehen war ich aber positiv überrascht und kann für "meine" Züchter sagen, Unmenschen sind sie bestimmt nicht!
     
  10. #9 megaturtle, 7. April 2004
    megaturtle

    megaturtle Welliverrückte ;-)

    Dabei seit:
    7. Juli 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neumünster Hedwig-Holzbein
    Zum versorgen zähl ich allerdings auch den Gang zum Tierarzt wenn ein Vogel krank ist.

    Ich habe heute noch den Spruch im Ohr von dem einzigen Züchter bei dem ich je war:

    Bloss nie mit dem Welli zum TA, ist rausgeschmissenes Geld und verlängert das Leiden unnötig 0l 0l

    Da es ja leider so viele Abgabevögel gibt, war das unser einziger Welli vom Züchter.
     
  11. Hans C

    Hans C Guest

    Hallo Ulf,
    genau DAS ist es, was Moni in einem ihrer beiträge meinte! Meine Aussage bezog sich NUR auf Züchter, über die Qualifikationen der Vermehrer habe ich mich nicht ausgelassen. Deshalb möchte auch ich bitten, nichts hineinzuinterpretieren, das nicht geschrieben wurde!
    Ach - und noch was wesentliches (speziell auf den Beitrag von megaturtle):
    Irgendwann wurde jeder der Wellensittiche (und die meisten anderen Vögel) mal von einem Züchter oder Vermehrer dazu verholfen auf diese Welt zu kommen. Auch 'Abgabevögel' stammen aus Zuchten oder Vermehrungen.
    Wie gesagt, ich kenne viele engagierte Züchter. Und da möchte man schon gerne Vogel sein.
    Gruß
    Hans
     
  12. hjb(52)

    hjb(52) Guest

    Hallo Goja,

    Stelle Dir mal optisch vor, ich ziehe im Jahr 40-90 Normale Wellensittiche und so ca. 60-70 Standardwellensittiche und noch so um die 5-20 Nymphensittiche.
    Die normalen Wellensittiche werden alle vekauft.
    Bei den Standardwellensittichen nur ein Teil.
    Die Nymphen werden alle verkauft.

    Dann habe ich im Jahr durchsnittlich 10-20 Abgabevögel aufgenommen die ich möglichst schnell weiter vermittle, meist gratis.

    Seit 7 Jahren bin ich wieder am Züchten, dann fang mal an zu rechnen wieviel Zeit ich aufwenden muß um möglichst immer erreichbar zu sein. Für jeden einzelnen der einmal gekauft halt.

    Also bitte nicht böse sein, aber da empfehle ich lieber 2 gute HPs und unser Forum. Die sogenannten Fragen/Belästigungne haben drastisch ab genommen. Nur hier und da ein Anruf, dann kann man sich auch einmal ein paar Minuten Zeit nehmen. Blos wenn dann jeder alle paar Tage etwas hat, da blockt man automatisch ab. Das kann ich von Züchterseite aus verstehen.

    Gruß
    Hans-Jürgen:0-
     
  13. gritters

    gritters † 9. Juni 2015

    Dabei seit:
    10. November 2002
    Beiträge:
    1.399
    Zustimmungen:
    0
    :0-
    Hallo
    Also mal wieder die Züchter. Die sind ja am allen Schuld.

    Aber ich meine umgekehrt wird ein Schuh daraus.

    Lest mal
    hier
    Das ist leider in vielen Fällen die Realität.
    Es sind die Halter die sich nicht vorher informieren.
    Der Vogel ist ja so schön bunt. Oder zutraulich (weil Handaufzucht).

    Gruß
    Gerhard
     
  14. #13 Bianca Durek, 7. April 2004
    Bianca Durek

    Bianca Durek † 06.08.2014

    Dabei seit:
    4. Mai 2002
    Beiträge:
    1.228
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Gerhard,

    nachdem ich den von dir verlinkten Beitrag gelesen haben, möchte ich nur dazu sagen:

    Warum verkaufen Züchter solchen Leuten dann überhaupt ihre Vögel?

    Das die Realität so aussieht wie von dir beschrieben ist sicher klar, aber warum übernehmen die Züchter dafür keine Verantwortung.

    Die Antwort könnte eigentlich nur lauten, weil sie zu beschäftigt sind mit züchten. 0l

    Ein verantwortungsvoller Züchter gibt seine Vögel nicht an so unbedarfte Wesen weiter.

    Bianca
     
  15. Rena1

    Rena1 Guest

  16. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo Bianca,

    "die Züchter" gibt es genaus wenig wie es "die Halter" gibt.
    Das sollte man niemals vergessen! Gerade diese Pauschalierungen sind es, die immer wieder Grund für Auseinandersetzungen sind. Wahrscheinlich hast du es ao auch nicht gemeint, denn mit dieser Aussage
    hast du m.E. absolut Recht!
     
  17. Evelin

    Evelin Guest

    Also mein Züchter ist ein herzensguter Mensch und vor allem ein totaler TIER- und besonders VOGELFREUND.

    Er ist aktives Mitglied in einem Vogelschutzverein und hat schon viele Geierlein aus extrem schlechter Haltung herausgeholt bzw. freigekauft.
    Unter anderem auch meinen süssen Grauen, der von seinen früheren Besitzern im Keller gehalten wurde.

    Er kümmert sich aufopfernd um seine Tiere und liebt sie über alles.
    Ausserdem ist er Tag und Nacht für mich erreichbar und steht mir jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.
    Ich habe wirklich die grösste Hochachtung vor diesem Menschen.

    Es gibt sie also wirklich......... die "guten Züchter" :0-
     
  18. Rena1

    Rena1 Guest

  19. Utena

    Utena Guest

    Hallöchen!
    Ich kenne einige Züchter und muß sagen das sie alle durch die Bank ihre Vögel besser Halten und Ernähren wie viele Halter!
    Natürlich gibt es hier genauso wie überall schwarze Schafe.
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. BigMama

    BigMama Guest

    Hallo,
    es gibt unter den Züchtern wie unter den Haltern
    einige schwarze Schafe.
    Habe leider zu Beginn meiner Vogelhaltung mehr
    die Bekanntschaft mit unseriösen Züchtern gemacht,
    weil ich einfach zu naiv und vertrauenseelig war.

    Aber jetzt kenne ich auch sehr sehr gute und
    seriöse Züchter die sich auch sehr um ihre Vögel
    bemühen. Der Züchter von meinen beiden letzten
    Wellis ruft sogar mich zwischendurch einmal an wie
    es den beiden geht und als ich sie mir aussuchte hat
    er mir seine ganzen Volieren und Hof
    gezeigt und geduldig meine Fragen beantwortet.
    Ebenso war ich auf einer Vogelbörse von einem Züchter
    sehr angetan der einer Frau seine Springsittiche nicht
    verkauft hat, weil er auf Volierenhaltung und Sachkenntnis der künftigen Halter achtete. Ebenso
    hat er meinem Sohn mit einer Engelsgeduld über
    seine Vögel aufgeklärt und wie er mit ihnen umgehen
    muss, er hat ihn wie einen "vollwertigen" künftigen
    Vogelhalter behandelt und nicht wie einen kleinen
    dummen Jungen.

    :0- Alexandra
     
  22. hjb(52)

    hjb(52) Guest

    Hallo

    es ist schon war, das gerade bei den Züchtern von Papageien.....einige dabei sind die mehr auf Profit/Handaufzucht aus sind, als alles Andere.
    Meines erachtens findet die richtige Kombination, Liebe zum Vogel und zu Zucht oftmals, nur da statt, wo nur eine Art oder zwei gezogen werden. Oder man sieht die Züchter gehören zur höheren Gehaltsklasse ( nicht lachen). Aber das habe ich schon öfters so gemerkt. Da fehlt es den Vögeln an nichts, das sieht man sofort, wenn man auch selber züchtet. Ich habe bisher einige Zuchten gesehen, da würde ich sofort einen Vogel kaufen, bei Anderen ganz schön die Finger von lassen.

    Leider ist es in der heutigen Zeit so, das sich viele etwas kaufen, ohne sich vorher richtig damit zu beschäfigen, das geht ja so schon beim Welli los und hört bei den großen auf. Man kann es sich halt leisten. Der Nachbar, der Kollege, der Freund hat es, man will es auch haben (Typisch deutsch). Also wird es angeschafft, so geht es vom Tier bis zum Auto.

    Leider ziehen unser Vögel hier oft den kürzeren, falsche und einseitige Ernährung etc., warum gibt es so viel kranke Papageien durch flasche Ernährung und Einzelhaltung. Wenn die schönste Zeit dann vorbei ist, ja dann müssen sie weg, dann geht der Weg ins Tierheim unter den fadenscheinigsten Angaben.
    Kleinere wie Wellis, ja die läßt man teilweise einfach fliegen.

    Das sind die Modernen Zeiten des 21. Jahrhunderts.

    Wollen wir froh sein das sich hier viele treffen, die es richtig machen.

    Gruß
    Hans-Jürgen:0-
     
Thema:

Züchter - Unmenschen???

Die Seite wird geladen...

Züchter - Unmenschen??? - Ähnliche Themen

  1. Blaugenick-Sperli-Züchter Nähe Koblenz gesucht

    Blaugenick-Sperli-Züchter Nähe Koblenz gesucht: Guten Morgen zusammen, nach längerem Überlegen, welcher Sittich oder Papagei der Passende für uns sein könnte, haben mein Partner und ich uns...
  2. Mina hat ein Ei gelegt! Bitte um Tipp zur Zucht!

    Mina hat ein Ei gelegt! Bitte um Tipp zur Zucht!: Hallo zusammen, Mina hat heute ihr erstes Ei gelegt. Über legenot, Krankheiten und Futter habe ich mich erkundigt aber wie ist das mit dem...
  3. Anschaffung von Sperlings-Paar: Verunsichert!!

    Anschaffung von Sperlings-Paar: Verunsichert!!: Guten Abend Vogelfreunde. Ich möchte gerne Sperlingspapageien anschaffen. Es sollen zwei werden. Ich brauche ein wenig Hilfestellung, da ich nach...
  4. Berghaubenwachteln

    Berghaubenwachteln: Hallo,wie haltet man Berghaubenwachteln Was muss ich beachten sind die eier quch oft befruchtet sind sie schwer zu halten wie ist das so ? MFG
  5. Schutzhaus für Graupapageien

    Schutzhaus für Graupapageien: Hallo liebe Vogelfreunde, zunächst ein paar Worte zu mir. Mein Name ist Robert, ich komme aus der Nähe von Dresden und lese schon einige Zeit im...