Bärenklau???

Diskutiere Bärenklau??? im Ernährung Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, im neuen Pirol habe ich gelesen, dass ihr als Vogelfutterpflanze auch den Bärenklau angebt. Meine bisheriger Infostand war, dass...

  1. BigMama

    BigMama Guest

    Hallo,
    im neuen Pirol habe ich gelesen, dass ihr
    als Vogelfutterpflanze auch den Bärenklau
    angebt.
    Meine bisheriger Infostand war, dass Bärenklau
    hoch giftig ist. Betrifft es nur dem Menschen, wenn
    er mit ihm in Berührung kommt?
    Mein Sohn hat einmal sehr schwere Verbrennungen
    und eine allergische Reaktion vom Bärenklau
    davon getragen.
    Auch wenn der Bärenklau für unsere Piepser
    ungiftig ist, müsste ja der Sammler ihn in
    Schutzkleidung nach Hause bringen?!?

    Weiß vielleicht von euch näher bescheid?

    :0- Alexandra
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Alfred Klein, 10. Oktober 2003
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.418
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Ich nehme an da hat sich jemand schwer vertan.

    Das soll bestimmt Schafsgarbe darstellen.
    Die sieht im Prinzip genau so aus, ist jedoch sehr viel kleiner und wächst überall.
    Wenn man´s nicht genau weiß kann so was passieren.

    Habe es im Redaktionsraum schon bekannt gegeben. Wird demnächst geändert.
     
  4. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo,

    giftig ist der Riesen-Bärenklau Heracleum mantegazzianum. Es handelt sich um eine aus dem Kaukasus "eingewanderte" Pflanze, die 3 m hoch wird und giftig ist.

    Utena hat aber den einheimischen Bärenklau, Heracleum sphondyllum vorgestellt. Diese Pflanze wird nur 60-150 cm hoch, diese Pflanze ist nicht giftig, die Samen sind für verschiedene Vogelarten geeignet.

    Die Schafgarbe hat Utena auch vorgestellt, sie ist vie kleiner, hat andere Blätter, gehört nicht zu den Doldengewächsen (sondern Korbblütler) und ist eigentlich nicht mit dem Bärenklau zu verwechseln.
     
  5. #4 Alfred Klein, 10. Oktober 2003
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.418
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Is ja gut
    Ich nehme alles zurück.
    Das wußte ich auch nicht, siehste mal wie dumm ich bin.
    Ernsthaft, wer weiß das schon. Und ganz ehrlich, ich würde keinen Bärenklau anfassen, der sagt mir nämlich nicht ob er ein Deutscher oder ein Amerikaner ist. ;)
    Wenn man den falschen erwischt?
    Sollte eventuell doch irgendwie eingepflegt werden daß hier eine Verwechslungsgefahr besteht.
     
  6. Utena

    Utena Guest

    Hallöchen!
    Die Samen des Heracleum sphondyllum "Bärenklau" sind meines Wissens Nicht giftig und werden unter anderem in dem Buch von Horst Bielfeld als Vogelfutterpflanze vorgestellt.
    Bei uns in Österreich (am Lande) wird die Pflanze auch Bärentatze genannt.
    Von dem giftigen Namensvertrter wußte ich erlich gesagt nichts, ich werde Dagmar bitten entsprechend im Pirol einen Hinweis auf Verwechslungsgefahr zu schreiben.
     
  7. #6 Friend/Coco's Boss, 10. Oktober 2003
    Friend/Coco's Boss

    Friend/Coco's Boss Guest

    Wenn

    Man den Riesen Bärenklau mal gesehen hat, dann verwechselt den keiner mehr!
    Manchmal bis 4m hoch und die unteren Blätter haben 1m im Durchmesser.


    Verbrennungen /verätzungen,sehr schlimmer Art, bis zum Erblinden.

    Unsere Städt. Gartenarbeiter gehen nur mit Raumfahrer ähnlichen Schutzanzügen in so ein Feld.

    Werden aber meistens nur oberirdisch entfernt,und sind im nächsten Jahr wieder da!
    Kann man eigentlich nur im Jugendstadium verwechseln.
    Aber wenn die Schafgarbe ausgewachsen ist, ist der R. Bärenklau schon 3x so groß.

    Ein Freund.
     
  8. Siri

    Siri Guest

    der einheimische Wiesenbärenklau Heracleum sphondylium ist zwar ziemlich harmlos im Vergleich zum Riesenbärenklau, aber der Pflanzensaft ist trotzdem leicht hautreizend und empfindliche Leute verätzen sich auch damit die Haut. Ich würde also nicht raten, frische grüne Teile der Pflanze zu verfüttern, sondern ganz ausschliesslich die Samen.
     
  9. BigMama

    BigMama Guest

    Danke euch,
    Siri Du hast mir erst richtig auf die Sprünge geholfen,
    irgendwie wusste ich die Pflanze auf dem Foto
    sieht nicht aus wie der giftige "Bärenklau", aber
    ich kam nicht auf den Namen (oh ich arme verkalkte
    Gärtnerstochter0l ).
    Hier habe ich noch eine Seite über den Wiesenbärenklau
    gefunden:
    http://www.giftpflanzen.com/heracleum_sphondylium.html

    Vielleicht könnte man im Pirol auch den Namen
    auf Wiesenbärenklau ändern.


    :0- Alexandra
     
  10. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo,

    in Absprache mit Utena habe ich den Bärenklau aus dem Pirol herausgenommen.

    Das ist wohl besser, damit nicht doch jemand die falsche Pflanze pflückt und weil der Wiesenbärenklau mit Ausnahme der reifen Samen auch gering giftig ist.
     
  12. Martina W.

    Martina W. Guest

    Dass der Riesenbärenklau giftig ist wusste ich. Den Wiesenbärenklau habe ich aber schon sehr oft an meine Kaninchen verfüttert, das wußten die immer sehr zu schätzen.
     
Thema:

Bärenklau???