Beobachtung unserer Hausgeier

Diskutiere Beobachtung unserer Hausgeier im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo Vogelfreunde, ich lese immer wieder mal von Leuten Sprüche etwa so in der Richtung wie "...sie füttern sich und balzen, aber sobald sie...

  1. Buchi

    Buchi Graugeierfan seit 1971

    Dabei seit:
    14. Mai 2003
    Beiträge:
    983
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    86875 Waal
    Hallo Vogelfreunde,

    ich lese immer wieder mal von Leuten Sprüche etwa so in der Richtung wie "...sie füttern sich und balzen, aber sobald sie merken, daß ich hinschaue, gehen sie auseinander und hören auf...".
    Das kann ich auch bei uns teilweise feststellen:
    Beispielsweise schaue ich schon vielleicht 15 Minuten zu, wie unser Pennant Arokh ausgelassen badet. Ich rufe Nina zu, daß sie doch endlich auch mal schauen soll. Sobald sie (nach mehreren Anrufen) den Kopf dreht, haut Arokh ab und die Badeschüssel bleibt leer.
    Ebenso erlebe ich, wie Erin und Odin sich immer wieder abbusseln und kraulen; teilweise sogar wenn sie auf meinem Arm sitzen. Sobald Nina dazukommt und auch schauen will, hören sie auf damit.

    Kann das was damit zu tun haben, daß sie mich schon fast als "Möbelstück" ansehen, das nix tut ?

    Wie ist das bei Euch anderen ?
    Im Übrigen ist das Verhalten bei mir auch kaum anders, wenn ich die Kamera benutze. Muß ich erst aufstehen, um sie zu holken, ist die Stimmung auch weg. Aber wenn ich sie schon in Griffweite habe, wird zwar mal blöd geguckt, aber meist ungestört weitergemacht.
    Der Blitz scheint sie überhaupt nicht zu stören, was mich wundert.

    Wie ist das bei Euch anderen ?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Guido

    Guido Guest

    Hi Buchi
    Ich werde nicht als Möbelstück betrachtet sondern eher als Zwischenlandebahn. Ansonsten kommen meine nicht zu mir. Ich kann beim Knuddeln und Baden ruhig zuschauen, macht denen nix. Nur wenn ich fotografieren will, ist es vorbei. Die wollen eben nicht in die BILD :D

    Liebe Grüsse
    Guido :0-
     
  4. D@niel

    D@niel Guest

    Hi Buchi,

    meine Wellis machen das auch. Sobald ich ins Zimmer komme
    hören sie auf sich zu kraulen und zu füttern.
    Vielleicht wollen die Geier auch ihre Privatsfähre:D ?
     
  5. fisch

    fisch Guest

    Wenn die Freude über meine Anwesenheit:D verflogen ist und sich die Beiden wieder von mir entfernen, lassen sie sich in ihrem Tun und Lassen nicht mehr stören. Kraulen, gegenseitiges Putzen und spielen ist dann beobachtbar:)
    Lediglich, wenn ich dann aufstehe bin ich wieder interessant, denn ich könnte ja was ohne die Geierchen unternehmen8o

    Die Kamera darf ich nur manchmal holen, ohne sie zu unterbrechen.:D
     

    Anhänge:

  6. fisch

    fisch Guest

    Besonders Grisu findet die Kamera interessant.
    Sehr oft ist daher das Resultat des Kameraholens dies:D
     

    Anhänge:

  7. Doris

    Doris Guest

    Hallo!

    Also bei mir gibt es da teils sehr große Unterschiede zwischen meiner Amazonengruppe und meinem Gelbbrustarapaar.

    Die Amazonengruppe: Für die bin ich eigentlich "Möbelstück". Sitze ich am Vogelzimmerboden und schaue ihnen zu, bekomme ich alles bishin zu Partnerfüttern und sogar Paarung zu sehen. Einzige Ausnahme davon ist eine Blaustirnamazone, die ich erst seit einem knappen Jahr besitze, die schielt dabei immer noch etwas in meine Richtung. Aber, wie man z.B. auf diesem Foto sieht, gelingen bereits erste Ablichtungsversuche. Hätte ich die Kamera bewegt, wäre es vermutlich wieder aus gewesen, aber besser eine seitliche Aufnahme als gar nichts.

    Dann die Gelbbrustaras: Die haben mich lange auf die Folter gespannt und scheinen sehr viel Wert auf traute Zweisamkeit zu legen. Erste Fütterungsversuche habe ich erst von außen durch`s Fenster mitbekommen. In den letzten Wochen hat sich dieses Verhalten der zwei aber derart intensiviert, dass ich es mittlerweile fast schon wie ich meine "demonstrativ" vorgeführt bekomme. Das heisst, gehe ich in den Raum, kommt die Henne schnellstens zum Hahn, der sie nach allen Regeln der Kunst in meine Richtung drohend unter den Flügel nimmt oder zu füttern beginnt. Ich darf ihr nicht zu nahe kommen, das signalisiert er sehr, sehr deutlich. Bleibt man längere Zeit bei ihnen im Vogelzimmer, bekommt man sehr schöne Liebesszenen zu sehen, Fotos davon habe ich in diesem Thread ausgiebig hochgeladen. Also alles in allen, mittlerweile bin ich wohl auch "Möbelstück" für die Aras, anfangs wurde jeglicher Annäherungsversuch aber verlegen abgebrochen, wenn Mensch in Sicht. Das braucht seine Zeit.

    Die Kamera androhen kenne ich übrigens auch, und zwar vom Gelbbrusthahn und von der Blaustirn-Henne. Fotos wie dieses, dieses, dieses oder dieses sind dann das Ergebnis. Ich glaube, ich habe kaum ein Foto, auf dem vor allem die Blaustirn mich nicht androht und ihre Augen funkeln lässt. Wenn man sich als Außenstehender die Bilder von dem Vogel durchsieht, möchte man meinen, das ist eine kleine Kampfmaschine - aber Nö, das ist bloß "extra" für die Kamera. ;)

    Mfg,
    Doris
     
  8. Antje

    Antje Guest

    Hallo Doris,

    ist ja witzig, ich setz mich auch immer auf den Boden unseres Vogelzimmers. Ich finde den Platz und die Sichtweite, die man von dort hat, einfach genial.

    Die Vögel scheint es wenig zu stören, sie zeigen ihr ganz normales Verhalten. Es motiviert sie sogar ebenfalls auf den Boden zu kommen. Selbst schüchterne Neuzugänge kommen damit besser klar, als wenn ich mitten im Zimmer stehe.

    @Buchi: bis mein Mann endlich gucken kommt, wenn ich ihn rufe, sind die interessanten Sachen auch immer schon wieder vorbei. Vielleicht liegt das aber auch nicht an den Vögeln sondern an seiner Schelligkeit? ;)
     
  9. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. Doris

    Doris Guest

    Hallo Antje!

    Dito. Wenn schon keine Couch im Vogelzimmer überlebt, dann wenigstens ein Sitzkissen... ;) Bei den Aras, die Henne ist ein leidenschaftlicher "Fußgänger", aber nicht mal das. Da ist der blanke Boden sowieso die einzige Möglichkeit. :D

    Ist schon interessant, was man da zu sehen bekommt. Solange man im Raum putzt, Futter gibt, die Vögel anspricht, etc. ist das etwas ganz anderes. Das "am-Vogelzimmerboden-sitzen" ersetzt bei mir die Überwachungskamera (obwohl die sicher auch interessant wäre, allerdings recht kostspielig und aufwendig... sollten die Vögel aber irgendwann mal zur Brut schreiten, auf Jahre / Jahrzehnte kann man denke ich ja nichts ausschließen ;) - ist sowas sicher sehr lohnend).

    Gruß,
    Doris
     
  11. Antje

    Antje Guest

    Du kannst ja jetzt schon mal anfangen jeden Monat was zurückzulegen... ;)

    Ich sitze auch auf dem nackten Boden, ohne Kissen. Man muß nur aufpassen wo man sich hinsetzt. Einmal wo hinein und vor allem auch wo drunter. Immer schön nach oben gucken. ;)
     
Thema:

Beobachtung unserer Hausgeier