Es muß sich was ändern oder wir müssen ihn abgeben!!

Diskutiere Es muß sich was ändern oder wir müssen ihn abgeben!! im Amazonen Forum im Bereich Papageien; Hallo zusammen, ich hoffe das ihr uns helfen könnt. Mein Freund und seine Familie haben einen Venezuela Amazon Namens Rico. Er ist etwa 8 Jahre...

  1. Hex2010

    Hex2010 Guest

    Hallo zusammen, ich hoffe das ihr uns helfen könnt.

    Mein Freund und seine Familie haben einen Venezuela Amazon Namens Rico. Er ist etwa 8 Jahre alt. Wir wissen nicht ob er Handaufgezogen oder ausgebrütet ist, aber er hat auf jeden Fall einen Ring.
    Rico wurde von einer älteren Dame gehalten und war bei uns immer in Urlaubspflege.
    Vor etwa 10 Monaten ist er ganz zu uns gezogen weil die Dame umgezogen ist und ihn nicht mitnehmen konnte.Vor Rico hat die Familie etwa 18 Jahre lang einen vermutlichen Wildfang Gelbstirnamazon gehabt.

    Ich persönlich habe überhaupt keine Ahnung von Papageien, also schilder ich hier alles erstmal.

    Es gibt jetzt folgende Probleme:
    - Rico fliegt ca. eine Min im Kreis im Zimmer umher und schreit und schreit und schreit
    - er schreit auch im Käfig und zwar sehr laut und sehr lange
    - er wude wenn er es extrem schlimm war mit einem Tuch zugedeckt ( Käfig)
    daraufhin hat er alle Tücher angegriffen wenn er draussen war.
    - Jetzt greift er auch die Mutter meines Freundes an und beißt sie Grundlos.
    - er hört nicht mehr, geht nicht mehr in den Käfig und ist sehr agressiv so
    das die Mutter schon manchmal Angst vor ihm bekommt.

    Das kann so nicht mehr weitergehen! Die Familie mag Rico sehr aber das ist einfach nicht auszuhalten. Und es wird nicht besser sondern eher schlimmer. Er schreit immer mehr und wird immer unkontrollierbarer. Er hört kurz mit dem schreien auf wenn ich ihn anschnautze, alles andere, schimpfen, laut reden, mit konsequenter Stimme sprechen wirkt überhaupt nicht mehr!! 8(

    Er war immer sehr auf Dany (mein Freund) bezogen, und bei ihm ist er auch nicht ganz so schlimm. Aber diese Agressivität und das schreien(manchmal geht das 3 stunden immer wieder so) kann nicht normal sein.
    Es wurde in seiner Umgebung nichts umgestellt, er bekommt das selbe Futter und auch sonst gibt es eigentlich nichts verändertes.

    Zwischendurch ist er dann an manchen Tagen so lieb und freundlich als könne er niemals so böse sein wie er sich manchmal benimmt.
    Grade war es wieder besonders schlimm, er steht jetzt in einem andren Zimmer und ist ganz ruhig.

    Was ich mir denken könnte was es sein kann:
    - der Käfig ist zu klein (Rundkäfig, durchmesser etwa 60cm, wurde von der alten Dama übernommen)
    - zu wenig draussen (etwa 1-2 Stunden am Tag, aber in der Urlaubspflege
    war er auch nicht länger draussen und da war er nie so schlimm)
    - er fühlt sich alleine
    - vielleicht möchte er sich Paaren oder ist in der Paarungszeit?? (er spielt manchmal mit seinem Glöckchen als wäre es ein anderer Papagei, mit schmusen und drauflegen usw.

    Für Hilfe wären wir alle sehr dankbar denn wir würden ihm eine Umstellung auf ein naues Zuhause gerne ersparen! Ausserdem würde ich gene wissen was los ist, denn bestimmt fühlt er sich irgendwie nicht wohl und das muß man ändrn finde ich, aber dafür müssen wir wissen wie.
    Danke im Voraus!!
    Katrin und Dany und Rico
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Alba

    Alba Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. Juli 2003
    Beiträge:
    1.300
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    85356 Freising
    Hallo Katrin & Dany :0-

    Da habt ihr ja ein echtes Problem, aber ich denke, mir den Profis hier bekommr ihr das bestimmt in den Griff :)

    Was mir einfällt (bin aber noch nicht der Profi):

    Runder Käfig - weg mit dem Ding so schnell wie möglich.
    Die Teile sind tierschutzwiedrig!
    Die Vögel können sich da ganz schlecht orientieren, da keine Ecken vorhanden sind, und fühlen sich daher auch in den Teilen nicht wohl.
    Außerdem ist der Käfig viiel zu klein.
    Besorgt so schnell wir möglich eine Voliere, ich glaube 2x2x1 m wäre optimal, lasse mich aber gerne belehren :)

    1-2 Stunden Freiflug sind unter den jetzt herrschenden Bedingungen mit Sicherheit viel zu wenig.


    Bei den Problem mit Schreien und Beißen warten wir mal besser auf die echten Profis hier ;)

    Aber ich denke, ein Partnervogel würde in der Situation helfen.
    Rico würde sich dann nicht mehr so alleine fühlen und die Schreierei würde mit Sicherheit auch weniger werden (da spreche ich aus Erfahrung).

    Wie lange war er denn früher immer im Urlaub bei Euch?
    Ein paar Tage oder auch mal mehrere Wochen?

    Ich drück die Daumen, daß ihr das Problem lösen könnt, und Rico sich bei Euch bald so richtig wohl fühlt :)
     
  4. rotzkotz27

    rotzkotz27 Guest

    Hi hallo ich kenne das Problem also zum Käfig kann ich nur sagen er ist wirlich viel zu klein und das er rund ist, ist nicht gut am besten was neues besorgen.Das mit den beissen kann ich auch nicht erklären weil meine Amazone weibl. das gleiche Problem auch hat ,auf einmal fing sie damit an.Versucht es doch auch mal mit einen Partner das werde ich auch tun und hoffen das sie mich dann wenigstens nicht mehr anfällt ,ich denke das er sich einfach einsam fühlt weil du ja sagst er schreit so viel es könnte sicher daran liegen .Bin ja mal gespannt ob sich unser Problem lösen läßt bei mir mußte das Ohr dran glauben( hat den Knorpel raus gebissen),sie fliegt richtige Attaken auf uns .Ich möchte meinen Vogel auch gerne verstehen das ich ihn helfen kann das schlimme ist ich habe 4 kleine Kinder von 7Jahre bis 8 Monate da macht man sich schon sorgen das da nichts passiert.Grüße Melly und viel Glück :0-
     
  5. Hex2010

    Hex2010 Guest

    Hallo, danke erstmal für eure antworten.

    Habe gestern noch herausbekommen das er wohl eine Handaufzucht ist und das kann ja auch ein Grund für sein Verhalten sein oder nicht? Schließlich gabs ja keine Mutter die ihm gesagt hat was er darf und was nicht. :s

    Das der Käfig zu klein war hab ich mir schon gedacht!
    Ich werd da auf jeden fall alles versuchen um einen großen durchzusetzten.
    Anderer Papagei ist schon schwieriger, da der Käfig dann noch größer sein müßte und er sich ja auch nicht einfach so mit jedem x-beliebigen verpartnern lassen würd.

    Dany meint das Rico bestimm ein Weibchen ist, vielleicht ist eine verpartnerung dann etwas einfacher als bei einem Hahn.

    Also, übere weitere Tipps wäre ich dankbar!!

    Gruß
    katrin
     
  6. Jacco

    Jacco Die mit den 4 Papageien

    Dabei seit:
    2. Mai 2004
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hallo katrin und dany,

    zu dem käfig, den würde ich wie vorher schon gesagt sofort abschaffen und ihm ein sehr grossen kaufen oder bauen.

    mit dem schreien könnte es sein das er vielleicht lange alleine ist und sich einsam fühlt.

    kann euch nur raten holt ihm ein partner das wäre für ihn und für euch besser denn ihr könnt ihm auch bei viel beschäftigung den partner nicht ersetzen.

    haben für unsere jaco(line) auch ein partner geholt und kann nur sagen es gibt nix schöneres einem päärchen zuzuschauen wie sie sich mögen,vor allem brauch man dann kein schlechtes gewissen zuhaben wenn sie mal einige stunden oder so alleine sind.
     
  7. Die_Lewers

    Die_Lewers Mit 3 Grünen auf 200 qm!

    Dabei seit:
    14. Juni 2004
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ratingen
    Euer kleiner

    Schatz ist mit aller Wahrscheinlichkeit verstört. Die Dame wo er vorher war hat sich mit sicherheit nicht genug um ihn gekümmert, er war die ganze Zeit alleine in einem kleinen (Tierquäler-) Käfig, er hatte niemanden zum reden geschweige denn zum spielen. Wahrscheinlich war der kleine Schatz auch noch den ganzen Tag eingesperrt. Und da wundert man sich, dass der Kleine schreit.
    Wir würden raten, das Schätzchen mit zu einem Züchter zu nehmen und dort einen geeigneten Partner zu suchen. Nehmt bitte seeeeehr viel Zeit mit und auch in Zukunft solltet Ihr ganz viel Zeit zum spielen und reden haben, denn der kleine ist mit Sicherheit ein ganz schlauer und benötigt dringend Unterhaltung.
    Mit ein bis zwei Stunden pro Tag flug ist er nicht ausgelastet, wenn man bedenkt, dass unsere "Kinder" von morgens um 8:00 Uhr bis zum Sonnenuntergang (wenn sie müde und quängelig werden) draussen sind. Bei uns ist es so, dass immer jemand da ist, weil wir selbständig sind und von zu Hause arbeiten können (großer Vorteil).
    Wir haben, so wie andere Geien-Eltern auch viel Spielzeug und Holz zum nagen und nette Nachbarn denen das gelegentliche Geschreie nichts ausmacht bzw. wenn unsere dann mal ganz lieb sind, sogar vermissen.
    Schreien hilft nicht wirklich, da sich der Kleine angegriffen fühlt und dadurch alles noch viel schlimmer wird. Viel Ruhe und Verständnis benötigt der Schatz, auch wenn es manchmal an die nervliche Substanz geht.

    Wir wünschen Euch alles erdeklich Gute und Durchhaltevermögen. Aber bitte gebt den Kleinen nicht wieder in fremde Hände, da er sowieso nicht weiß wo er hingehört.
    Bei uns ist es so, dass wir aus Prinzip nicht in den Urlaub fahren, da wir wissen, dass unsere "Kinder" nichts essen wenn wir nur mal einen Abend nicht da sind.

    Wie gesagt alles Liebe.

    Richo, Sheila und die Federlosen Dirk und Rita
     
  8. Hex2010

    Hex2010 Guest

    @ Die_lewers: Meint ihr denn Rico wenn wir für Rico einen Partner beim Züchtern holen das er mit so einem jungen Vogel klar kommt?
    Ist es nicht besser jemand zu suchen der in seinem Alter ist?

    Heute war Rico z.B. super lieb und hat überhaupt nichts gemacht.
    Was uns noch aufgefallen ist: Abends ist er fast immer draussen, dann ist er IMMER lieb, er schreit nie Abends.
    Dany sagt, das es ihn veilleicht stört wenn etwas in seiner Umgebung schnell ist. Also schnelles gehen, schnelles Sprechen, eiliges räumen usw. Hat da jemand schon ähnliches erlebt?

    Das mit dem Käfig ist bereits besprochen, aber er muß sich noch eine Weile gedulden, schließlich sind die sehr teuer. Wir beeilen uns aber.

    Mit anderem Papa wird dann doch schwieriger. Es muß doch dieselbe Art also Venezuela sein oder nicht? Die verstehn sich sonst doch gar nicht!
    Ich werde jetzt mal hier alles über vergesselschaftung durchwühlen. Mal sehen was ich da noch so finde.

    Liebe Grüße
    Katrin und Dany und Rico(line)
     
  9. Hex2010

    Hex2010 Guest

    Ach so, nochmal @ Die_Lewers : Bei der Dame war er super viel draussen, hat quasi mehr draussen verbracht als drinnen. Und sie war den ganzen Tag mit ihm zugange, also das kann es eigentlich nicht sein.
     
  10. Kuni

    Kuni Guest

    hallo!

    auf jeden fall muß der käfig geändert werden! er darf nicht rund sein und größer sollte er auch sein.

    mehr freiflug sollte bei der käfiggröße unbedingt auch sein und ein partner wäre auch sehr wünschenswert.

    was mir aber auch so einfällt: bekommt der vogel genug schlaf? er kommt ursprünglich aus den tropen, da ist 12 stunden tag, 12 stunden nacht. das bedeutet auch kein fernseher läuft im hintergrund, nur der vogel ist zugedeckt.hat er regelmäßige schlafzeiten? hat er tagsüber ruhephasen? meine beiden werden sehr ungemütlich wenn ich ihnen am frühen nachmittag zu dolle auf die pelle rücke. zu dem zweck wäre es natürlich günstig, wenn die ama nicht gerade da stehen würde wo sich ständig das pralle leben abspielt, allerdings sollte es auch nicht gerade die nie benutzte abstellkammer sein.

    das mit dem anschreien kann ich schon verstehen, die nerven liegen wohl blank. so eine phase hatte ich mit meinen beiden auch mal. allerdings ist das meiner erfahrung nach genau das schlimmste was man tun kann. geht nicht zum vogel wenn ihr gerade nervlich dar nieder liegt, reagiert euch erst mal anderweitig ab. selbst wenn ihr versucht so zu tun als ob ihr völlig gelassen wärt, der geier merkt das.

    und jetzt gebe ich euch einen tip der vermutlich schallendes gelächter auslösen wird, aber bei meinen wirkts wenn sie gerade aggressiv sind: ich singe meinen beiden ganz leise was vor! bei meinen beiden ist besonders beliebt: annie's song von john denver, country roads von john denver, bright eyes von art garfunkel, yesterday von den beatles, bohemian rhapsody von queen, yellow submarine von den beatles usw. sicher erkennst du das muster: relativ ruhige, nicht rockige lieder. ich denke mal das singen wirkt auch auf mich entspannend und das wiederum überträgt sich auf die geier. beim freiflug sitzen bonnie, clyde und ich immer zur gleichen zeit uns zusammen auf einen ganz bestimmten stuhl, dann erzähle ich ihnen wie lieb ich sie habe und dann singe ich ihnen was vor, ob sie aggressiv sind oder nicht. wenn sie gerade aggressiv sind singe ich halt früher :D . ich bin da mal drauf gekommen, als sie mich unentwegt beissen wollten und ich wußte mir einfach keinen rat mehr. ich fing an zu singen und sie waren sofort lieb. in dem moment war das natürlich für die beiden einfach die überraschung, marke "was macht se denn jetzt??" aber es wirkt noch heute.

    wenn sie ne richtige schreitour haben mache ich demonstrativ wortlos die vogelzimmer tür zu. wenn man in dem moment hingeht und den geier zusammenstaucht hat der vogel ja das was er wollte, nämlich aufmerksamkeit. im allgemeinen hilft es am besten den vogel völlig zu ignorieren wenn er was macht was er nicht soll ihn dann aber lobt wie wild wenn er was gut macht. also ignorieren wenn er schreit und wenn er ne zeitlang ganz ruhig war dann hingehen und mit aufmerksamkeit überschütten. das macht man einige male dann kapieren die das ganz flott.

    ich hoffe das hilft euch ein bißchen weiter. eine abgabe sollte möglichst wirklich der allerletzte ausweg sein. und ein partner wäre wirklich ne gute sache. laßt aber bitte vorher das geschlecht feststellen wenn ihr euch nicht absolut sicher seid (z.b. durch ein ei)

    übrigens, daß die ama eine handaufzucht ist, bedeutet nicht daß sie aggressiver ist, es reduziert allerdings die beißhemmung, denn der vogel hat ja keinerlei angst vor dem menschen.
     
  11. wanda

    wanda Stammmitglied

    Dabei seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Ihr lieben Lewers,

    [Bei uns ist es so, dass wir aus Prinzip nicht in den Urlaub fahren, da wir wissen, dass unsere "Kinder" nichts essen wenn wir nur mal einen Abend nicht da sind.]

    Ist das Euer Ernst? Ich nehme meinen Geier mit in Urlaub. Gut ich fliege nicht auf die Bahamas oder nach Mallorca oder so, aber hier in unseren deutschsprachigen Gefilden kommt Nora überall mit.

    Nora hat einen Reisekäfig und dazu habe ich ihr einen kleinen Freisitz gebaut und so fahren wir dann mit geleastem Wohnmobil durch die Lande oder mit meinem Kombi. Es kommt ja noch der Hund mit und so manches Pflegetier.

    Aber so habe ich schon wundervolle Urlaube verbracht.

    LG
    Wanda
     
  12. Die_Lewers

    Die_Lewers Mit 3 Grünen auf 200 qm!

    Dabei seit:
    14. Juni 2004
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ratingen
    Antowort...

    @hex
    Bei einem Züchter gibt es bestimmt auch etwas ältere Vögel. Unsere Sheila hat sich ihren Richo mit etwa 7 Jahren ausgesucht und nun sind sie ein Herz und eine Seele. (Unser Richo ist jetzt 6 Jahre alt und Sheila 12 Jahre).
    Nun wenn der Kleine immer draussen war, dann ist es vermutlich der Shock von seiner "Mama" verlassen zu sein...
    Das was Kuni geschrieben hat mit dem singen, das stimmt tatsächlich... Unsere hören wahsinnig gerne "I´m singing in the rain" oder Klavierstücke. Versucht es mal mit Musik :-)

    @wanda
    Nun es ist unser Ernst. Zum einen weil wir eh keine Zeit haben in den Urlaub zu fahren durch unsere Selbständigkeit (selbst und ständig)... und zum anderen, weil wir genau wissen dass die zwei kein Auto mögen, geschweige denn eine Reise.
    Als wir nach Ratingen gezogen sind, haben wir die beiden so ziemlich verstört. Sie haben nichts angerührt, nicht gesprochen, sich nicht geputzt ... Nee wir lassen das mal lieber.
    Wir können nur aus Erfahrung sprechen und das weitergeben, was wir lesen und hören. Unsere beiden sind echte Mimmosen. Die meiste Zeit verbringen die beiden mit putzen, schlafen und futtern. Wenn sie dann Lust haben spielen sie oder ärgern uns... wenn sie aber nicht das bekommen, was sie möchten, dann gnade uns Gott.

    Aber wir sind sehr sehr glücklich unser Leben mit zwei so wundervollen Geien verbringen zu dürfen und würden die beiden für nichts auf der Welt missen wollen.

    Liebe Grüße

    Richo, Sheila und die Federlosen Dirk und Rita
     
  13. Samantha

    Samantha Stammmitglied

    Dabei seit:
    23. Oktober 2003
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankreich
    Hallo.
    Ich schließe mich der Meinung der anderen an, der Vogel braucht einen Partner. Für den kleinen Horsti (Panama Amazone) habe ich leider noch keinen Partner gefunden und ich bemerke hin und wieder, daß er sich oft alleine fühlt, dann fängt er an zu schreien oder ärgert die zwei anderen Amas (die ein Paar sind) bis sie alle drei schreien. Wenn es anfängt hole ich den Horsti zu mir (obwohl seine Bezugsperson mein Mann ist), so daß er von meiner Schulter aus staubsaugen, putzen, kochen usw. kontrollieren kann, wenn nicht geht er direkt zu meinen Mann um seine Hemden kaputt zu machen.
    Sonst haben meine Amas ihre Schreistunde, normalerweise dreimal am Tag (morgens, mittags und abends) und dann geht es um Häppchen, die ja leckerer sind als das Amafutter. :freude:
    Es fällt mir auch gerade ein :idee: , daß abends wenn Horsti nicht ruhig sein will, bekommt er die lehre Jogurt Packung, damit amüsiert er sich bis er sie ganz klein gekriegt hat und einschläft.
    Wünsche dir viel Glück
    Liebe Grüße
    Samantha und Co.
     
  14. wanda

    wanda Stammmitglied

    Dabei seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Ihr lieben Lewers,

    ich akzeptiere Eure Argumente - punktum. Trotzdem glaube ich, dass Euer Umzug mit den Geierleins ein Ausnahmezustand für die beiden war. Nach dem Autofahren auch noch eine fremde Wohnung mit Sack und Pack und Lärm und Tralala.

    Das mit dem Job ist was anderes.

    Ich habe anfangs Nora auch viel zugemutet. Bin alle zwei Wochenenden mit Ihr zu meinen Eltern gefahren, einfach 350 km.

    Mittlerweile, ich habe sie jetzt fast 19 Jahre, hat sie sich an das Autofahren gewöhnt und freut sich wahnsinnig, wenn sie den kleinen Reisekäfig sieht. Sie wechselt schon Stunden vor der Abfahrt in den kleinen Käfig und ist ganz aufgeregt, wo es wohl hingeht.

    Jetzt bin ich gerade am Überlegen, welche Voliere ich für sie kaufe, da ich ein Freizeitgrundstück an einem Badeweiher habe und Nora ist natürlich immer dabei. Sie soll dann dort auch fliegen können.

    Schön, dass Ihr Eure Geierleins so liebt.

    Wanda
     
  15. Die_Lewers

    Die_Lewers Mit 3 Grünen auf 200 qm!

    Dabei seit:
    14. Juni 2004
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ratingen
    Hallo liebe Wanda,

    nun es ist für ein kleines gefiedertes Wesen mit sicherheit superschön im Auto. Meine Wellidame ist unheimlich gerne mit mir durch die Gegend gefahren. Hatte Spass daran.

    Leider ist die Kleine im letzten Hahr an einem Schlaganfall gestorben und ich konnte nichts tun. Der Arzt hatte ihr nur Vitamine gegeben und sagte, dass die kleine das schon schafft. 18 Stunden später mußte ich sie dann begraben... konnte sie ja nicht hier halten wegen dem anderen Welli und der Geien. Da waren wir schon umgezogen und hatten die Wellis samt der Geien sicher in das neue Heim gebracht.

    Mein Mann und ich haben einfach schreckliche Angst, dass sich das wiederholt.
    Lieber gesunde "Kinder" als keine.
    Über den Tod meiner kleinen Wellidame bin ich noch nicht weg und das wird wohl noch was dauern.

    Es ist schön, dass meine Argumente (auch wenn sie für manchen hier überzogen sind) akzeptiert werden.

    Nun wer ich mal die beiden herzen...

    Liebe Grüße
    Richo, Sheila und die federlose Rita

    Hey, klasse, alles meins!

    [​IMG]

    !Ich bin hier der Boss!

    [​IMG]
     
  16. Hex2010

    Hex2010 Guest

    Hallo, Danke ertsmal für dei vielen Nachrichten!

    So, also wir haben jetzt gesagt es muß folgendes passieren:

    - Käfig muß viel größer sein
    - Rico kriegt mehr Spielzeug, (Korken, Äste, leere Yhogurtbecher usw.)
    - Wir versuchen es zu ignorieren wenn Rico böse wird
    - es wird (soweit unsere Nerven es irgendwie schaffen) nicht mehr ge-
    schrien
    - falls es irgendwie machbar ist versuchen wir einen zweiten Amazonen zu
    bekommen
    -mehr Flugmöglichkeiten

    Hab zum Vergesellschaften noch eine Frage: Das es auch ein Amazon sein muß ist klar. Aber muß es wie er ein Venezuela sein oder geht auch z.B. ein Gelbstirnamazon? Ich weiß ja nicht ob die dieselbe Sprache sprechen


    Liebe Grüße
    Katrin
     
  17. Rinus

    Rinus Guest

    Hallo!

    @ Wanda und die Lewers.

    Ich hab mir auch schon die Frage gestellt, ob die Begeisterung fürs Autofahren bzw. die Ablehnung desselben angelernt ist oder auf einer persönlichen Vorliebe bzw. Antipathie beruht. Deshalb habe ich eure unterschiedlichen Standpunkte mit Interesse gelesen.

    Bei mir sieht es so aus: Bis vor zwei Jahren, als ich meine Mia bekam, hätte ich alles darauf verwettet, dass jede Amazone gern verreist, sofern sie seit Kindesbeinen daran gewöhnt ist und keine schlechten Erfahrungen damit gemacht hat. Meine erste Amazone ging nämlich wahnsinnig gern spazieren, fuhr liebend gern Bus, Zug und Straßenbahn, hatte allerdings nicht viel mit dem Autofahren am Hut, weil sie mit der Optik nicht viel anfangen konnte. Im Auto ist alles enger und die Bilder rauschen schneller vorbei; das machte sie nervös. Immer wenn's ging, hab ich im Sommer meine Amazone mitgenommen (im Transportkäfig). Weil ich wusste, dass sie sich bemerkbar machen würde, wenn ihr etwas nicht gefallen sollte, konnte ich beruhigt sein, solange sie sich nicht meldete. Gemeckert hat sie selten.

    Gleichzeitig konnte es dieselbe Amazone aber nicht leiden, wenn etwas an ihrem Zuhause geändert wurde. Ganz schlimm wurde es, als wir umzogen. Das hat sie uns noch monatelang übel genommen, war launisch und unberrechenbar. Und schlafen wollte sie sowieso immer nur in ihrem Käfig, egal ob sie gerade auf einem schönen Ausflug war. Sobald es zu dämmern begann, wollte sie zu Hause sein. Außerhalb übernachten ging nur, wenn wir ihren Schlafkäfig mitgenommen hatten (eine ganz schöne Wuchterei). Insofern konnte ich an dieser Amazone beiderlei Verhalten beobachten: sowohl die Freude am Verreisen als auch die Verunsicherung bei der Störung der gewohnten Umgebung.

    Wie gesagt, seit zwei Jahren habe ich nun ein anderes Amazonen-Mädchen. Ich bin zunächst davon ausgegangen, dass sie ebenso gern spazieren ginge und nur damit vertraut gemacht werden müsste. Als ihr erster Sommer kam, bin ich also los mit ihr, schön langsam erst mal durch den Park, kaum Leute, wenig Autos, keine Hektik. Aber was soll ich sagen? Sie hat sich bis heute nicht daran gewöhnt. Sie hasst das Verreisen. Ab und zu muss ich mit ihr zum Tierarzt. Das ist jedesmal ein Theater für uns alle. Unterwegs kreischt sie die halbe Stadt zusammen. Sobald wir im Wartezimmer sitzen oder wieder zu Hause sind, ist wieder alles in Ordnung.

    Mias Freund Max hinwieder steht dem Verreisen neutral gegenüber. Er lässt es sich gefallen, ohne sichtbares Interesse, aber auch ohne zu protestieren. Er ist diesbezüglich pflegeleicht.

    Daraus ziehe ich mittlerweile den Schluss, dass man offenbar tatsächlich nicht oder nur sehr eingeschränkt eine Amazone, die nicht gern ihr Zuhause verlässt, an die Mobilität gewöhnen kann. Es scheint tatsächlich eine Temperament-bedingte Vorliebe zu sein, ähnlich vielleicht dem Spaß am Baden. Man kann sicherlich ein paar Ängste abbauen, indem man bestimmte Wege, Rituale und Handgriffe trainiert, aber ich glaube inzwischen nicht mehr, dass man dadurch aus einer bodenständigen Amazone eine reisefreudige macht. Oder seht ihr das anders? Ich stehe also mit meinen beiden jetzigen Amazonen vor der Frage, wie sie sich verhalten werden, wenn ich mal ins Krankenhaus muss und niemand sie in der gewohnten Umgebung versorgen kann. An Urlaub ist gar nicht zu denken. Mit meiner verstorben damals ist das gegangen, mit meinem heutigen Pärchen sehe ich da schwarz.

    @ Katrin.

    Zur Frage, ob man verschiedene Amazonen-Arten verpaaren kann, gibt es unterschiedliche Meinungen. Ich selbst kann nicht aus eigener Erfahrung sprechen, sondern nur widergeben, was man mir damals, als es darum ging, meiner Mia einen Partner zu holen, gesagt hat aus "Experten"-Mund. Das war nämlich total widersprüchlich. Während der eine sagte, es sei egal, welches Geschlecht und welche Amazonen-Art man zusammentue, Hauptsache, sie würden sich vertragen, meinte ein anderer, es habe nur Sinn, dieselbe Art mit einem gegengeschlechtlichen Partner zu vereinen. Jedenfalls sei es das, was man herkömmlicherweise unter einer Verpaarung verstehe. Amazonen brauchten sowohl die Kommunikation mit einer Amazone, die dieselbe Sprache spricht, also der eigenen Art angehört, als auch die (sagen wir mal sexuelle) Stimmulierung, die nur von einem andersgeschlechtlichen Partner ausgehen könne.

    Wie gesagt, ich gebe nur wieder, was man mir damals zu diesem Thema gesagt hat. Ich selbst habe mich daraufhin für meine Mia nach einem Jungen derselben Art umgesehen, weil mir die Argumente dafür einleuchteten.

    Viele Grüße
    Rinus.
     
  18. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. Angelika K.

    Angelika K. Charly

    Dabei seit:
    28. März 2003
    Beiträge:
    1.907
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hannover
    Hallo Katrin.

    Ich lese mit Aufmerksamkeit. :jaaa:

    Trotzdem, entweder habe ich es überlesen, oder.. :? Wie lange schreit denn Rico überhaupt schon. Seit 10 Monaten oder erst seit kurzem?

    Ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen. Unser Hahn (seit 11 Monaten bei uns) hat die ersten Monate, abends 1-3 Stunden geschrien. Es wurde immer weniger. Jetzt fast gar nicht mehr (es sei denn, ER bekommt nicht was er will). :S
    Bei ihm war es der Verlust der Vorbesitzer, die gewohnte Umgebung und der ganze Tagesablauf. Er ist dort 8 Jahre aufgewachsen.
    Es wird immer weniger und der Grund des damaligen Schreiens ist weg (wir denken er fühlt sich bei uns wohl)und trotzdem wird er auch noch heute, in manchen Situationen (z.B. Musik) an seine Vergangenheit erinnert. Entweder er ist freudig erregt, oder er fängt an zu schreien und läßt sich gaanz schwer wieder beruhigen. :nene:

    Ablenkung, Beschäftigung, Spielzeug (habt ihr ja vor) hilft bestimmt. Alles andere wurde bereits geschrieben.

    Haltet durch. :zustimm: Ich wünsche euch viel Glück. :freude: :jaaa:
     
  20. Kuni

    Kuni Guest

    hallo!

    zunächst mal an die vom neben thema "autofahren":
    ich finde, das ist ein sehr interessantes thema, wie wäre es, dafür mal ein neues thema aufzumachen? außerdem geht es ja eigentlich in diesem thema um katrin's probleme, nicht ums autofahren. und wir sollten versuchen katrin zu helfen.

    @ katrin:
    das hört sich doch alles schon mal gut an! bei dem thema verpaaren gehen die meinungen auseinander. ich persönlich bin der meinung, daß die chancen auf eine erfolgreiche verpaarung steigen, wenn ein artgleicher, gegengeschlechtlicher partner geholt wird. es gibt aber auch viele beispiele für artfremde verpaarungen die sehr gut laufen. sollte es eine artfremde amazone sein, sollte man zu einer venezuelaamazone nicht unbedingt eine der größeren oder aggressiveren arten dazu setzen wie z.b. mülleramazone oder auch blaustirn. ich könnte mir ne gelbscheitel oder auch ne gelbwangen amazone beispielsweise vorstellen.

    natürlich sprechen die dann nicht exakt die gleiche sprache, aber es ist auf jeden fall sehr viel besser als z.b. nen graupapageien dazu zu setzen, der ja sogar von nem anderen kontinent stammt.

    als kleines beispiel daß sich auch artfremde amas durchaus verständlich machen können: meine gelbscheitelurlaubsamazone nelly, eine erklärte vogel-männerhasserin, hat meine beiden blaustirnamas so eingeschüchtert wenn sie auf "nelly's" kletterbaum saßen (na ja sie dachte halt der gehört ihr ;) )daß sie die beiden zusammengestaucht hat ohne ende. und zwar ohne körperkontakt, nur sicht- und rufkontakt! die botschaft ist so gründlich angekommen, daß meine beiden sich bis heute (3 wochen später) noch nicht wieder auf den kletterbaum trauen :(

    bitte stellt euch darauf ein, daß eine verpaarung möglicherweise nicht ganz reibungslos verläuft. der idealfall ist: der neue vogel kommt, sie sehen sich, nehmen kontakt auf und mögen sich. oft gehts aber schwieriger zu. es kann sein, daß eure amazone, da sie ja wohl schon lange alleine sitzt, den partner erst mal rigoros ablehnt, ja es kann sogar zu kämpfen kommen. diese kämpfe sind so lange nicht dramatisch, solange kein blut fließt. erst dann sollte man eingreifen, auch wenn's nicht immer ganz einfach ist da zuzuschauen. amazonen zoffen gerne mal, das gibts sogar bei den verliebtesten paaren. es kann monate lang dauern, bis die partner sich gefunden haben.

    ich schreibe das jetzt nicht um euch angst zu machen, sondern damit ihr euch darauf einstellen könnt, daß möglicherweise nicht spontan die große leidenschaft zwischen den beiden ausbricht.

    wir können auch gerne tips geben wie man vielleicht die eine oder andere "tretmine" aus dem weg räumen kann.

    ich schlage vor ihr versucht erst mal, das geschlecht eures vogels festzustellen. verlaßt euch dabei nicht auf "gefühle" oder so. wenn euer ama noch kein ei gelegt hat, kann man das vom reinen sehen nicht sicher sagen.

    die geschlechtsbestimmung kann man mittels einer frisch ausgefallenen, sauberen oder einer frisch gezogenen feder machen lassen. die tut man dann in einen umschlag und schickt es an ein untersuchungslabor (an die adresse komme ich gerade nicht dran, reiche ich nach). schreibt die vogelart und die ringnummer dazu, dann gibts ca 1 woche später ein zertifikat und ne rechnung über ca 20€.

    wie man eine feder ziehen kann ist hier schon in verschiedenen threads beschrieben, ich kanns dir wenn du möchtest aber auch gerne noch mal erklären.

    so viel für heute. ich drücke euch die daumen, daß es bald mit eurer ama (und euren nerven) aufwärts geht. wenn du noch weitere fragen hast, nur raus damit.

    übrigens: schöne und kostenlose spielzeuge sind auch: leere klopapierrollen, verknotete küchenpapiertücher, alte versandhauskataloge, frisches holz(!!!) etc! meine spielen auch gerne mit hundekauknochen und tischtennisbällen. bei joghurtbechern bitte nicht die aus plastik geben! verletzungsgefahr!
     
Thema: Es muß sich was ändern oder wir müssen ihn abgeben!!
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. beschäftigungspielzeug für schlaganfallpatienten

Die Seite wird geladen...

Es muß sich was ändern oder wir müssen ihn abgeben!! - Ähnliche Themen

  1. Graupapageien in Not, aus gesundheitlichen Gründen abgeben

    Graupapageien in Not, aus gesundheitlichen Gründen abgeben: Hallo liebe Forumsteilnehmer ich brauche dringend Eure Hilfe. Mein Mann hatte vor Einigerzeit einen Schlaganfall seitdem hat er starke...
  2. Norman Barrett and his amazing budgies

    Norman Barrett and his amazing budgies: [MEDIA]
  3. Müssen ausgebrütete Nachkommen immer wegen Inzucht abgegeben werden?

    Müssen ausgebrütete Nachkommen immer wegen Inzucht abgegeben werden?: Offen gestanden würde ich es schade finden, die Jungvögel, sollte die Brut erfolgreich sein, abzugeben. Jetzt habe ich ein Zebrafinkenpaar mit 4...
  4. Vereinslogo ändern

    Vereinslogo ändern: Guten Tag alle zusammen, wir sind im Verein am überlegen ob wir unser Logo ändern, da das alte nicht mehr als Original vorhanden ist. Weiß...
  5. Wir müssen uns trennen

    Wir müssen uns trennen: Heute schreibe ich aus einem für mich sehr schwierigen und auch traurigen Thema. Villeicht haben manche meine Geschichte mitverfolgt. Vor ein...