Sprechübungen

Diskutiere Sprechübungen im Wellensittich Allgemein Forum im Bereich Wellensittiche; Schon seit 1998 habe ich einen Wellensittich. Ich versuche schon lange, ihm das Sprechen beizubringen, hat aber bisher nicht geklappt. Kann mir...

  1. Fulya

    Fulya Guest

    Schon seit 1998 habe ich einen Wellensittich. Ich versuche schon lange, ihm das Sprechen beizubringen, hat aber bisher nicht geklappt. Kann mir irgendjemand noch Tipps geben, die funktionieren?
    Vielen Dank im Voraus.
    Fulya
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Silke

    Silke Guest

    Liebe Fulya,

    es gibt überhaupt keine Garantie dafür, daß ein Wellensittich sprechen lernt. Entweder er hat diese Begabung - und die ist völlig unabhängig vom Geschlecht, auch wenn oft anderes behauptet wird - oder er hat sie nicht. Da nützt manchmal die größte Zuwendung nichts.

    Wenn allein dies aber der Grund ist, weshalb Du den Vogel seit einem Jahr allein hältst, kann ich Dir nur dringend ans Herz legen, Dich nicht so darauf zu versteifen und dem Vogel einen Partner zuzugesellen. Einzelhaltung von Papageien ist Tierquälerei und Ursache zahlreicher körperlicher und geistiger Erkrankungen.

    Ich kenne diese Facette mit dem Sprechen aus einem ganz anderen Licht, denn (nicht nur, aber eben auch) bei mir landen zu guter Letzt jene Vögel, die niemals der sprechende Spielkamerad geworden sind, die irgendwann lästig wurden und gar sich selbst verunstalten. Ich kann dem deshalb auch überhaupt nichts abgewinnen. Wenn sich die Leute freuen, daß der kleine Kamerad alles nachspricht und um Aufmerksamkeit heischt, blutet mir das Herz, weil ich weiß, welche Verzweiflung ihn überhaupt erst dazu getrieben hat. Nimm das jetzt also bitte nicht als persönlichen Angriff, ich weiß ja, daß die Leute den Vogel nicht so halten, weil sie ihn unbedingt quälen wollen, aber leider fehlt den meisten Vogelhaltern wirklich jedes Gespür dafür, einzuschätzen, was ein Vogel aus Neugier tut und was aus Verzweiflung. So amüsiert es einige Vogelhalter, wenn sich die Henne in ihrer Verzweiflung dem Familienmitglied auf der Hand in Paarungshaltung zur Begattung anbietet oder sich der Hahn an einem Stofftier herumwetzt oder seinen Plastekameraden wütend verprügelt, weil der ihm noch nie eine Antwort auf seine Freundschaftsangebote gegeben hat.

    Es tut mir leid, wenn mir manchmal das nötige Feingefühl fehlt, um solchen Leuten auf sanfte Art und Weise beizubringen, was ich davon halte. Ich hoffe allerdings aufrichtig, daß Du noch ein bißchen mit dem natürlichen Leben der Wellensittiche beschäftigst, damit nicht auch weiterhin die lebende Plüschpuppe, sondern das faszinierende Tier "Wellensittich" mit all seinen erstaunlichen Fähigkeiten und seiner natürlichen Lebensweise, seinem Sozialverhalten (was man natürlich niemals kennenlernt, wenn man sie nur allein hält), seiner unglaublich zärtlichen Zuwendung zu seinem Partner und all den anderen Dingen, über die man immer wieder nur staunen kann, im Mittelpunkt steht. Dann erst begreift man, wie unrecht man diesem Tier tut, wenn man es als ein "dummes", unselbständiges Tier betrachtet, welches keinen eigenen Charakter, keinen eigenen Willen und keine Persönlichkeit oder gar Intelligenz besitzt.

    Gruß, Silke.
     
  4. Carola

    Carola Guest

    Hi Fulya,
    meinen Welli (leider schon verstorben) habe ich wie folgt das Sprechen beigebracht:

    Hab mich stundenlang mir ihm beschäftigt, immer die gleichen Worte gesagt (natürlich Situationsbezogen)und jedesmal aus der Zeitung laut vorgelesen.
    Am Liebsten mochte er es, wenn er auf der Schulter saß, dann hat er immer den Kopf zur Seite gebeugt und aufmerksam gelauscht.
    Viel konnte er zwar nicht (Benni böser Bub, Bussi, und Tschüß, Hallo)aber Du siehst, B-laute konnte er unheimlich gut. Wichtig war auch die Tageszeit, bei mir war es zum Abend , vor der Dämmerung. Und man merkte auch schnell, wenn er keine Lust hattte und sich abwendete zum Spielen, dann sollte man aufhören.

    Zu Silke kann ich nur sagen, daß es wirklich schade ist, daß Leute ihr Tiere abgeben, weil sie nicht spachbegabt sind aber der Satz "Wenn sich die Leute freuen, daß der kleine Kamerad alles nachspricht und um Auffmerksamkeit heischt, blutet mir das Herz, weil ich weiß, welche Verzweiflung ihn überhaupt erst dazu getrieben hat..." kann ich nicht unbedingt nachvollziehen, denn Vögel (auch Papageien) machen ja auch andere Geräusche die in der Natur üblich sind nach.
    Mein Geier bellt z.B. wie ein Hund, macht anderer Vögel nach oder kichert vor sich hin.
    Von den Schmatz-Geräusch die beim Küssen entstehen möchte ich jetzt lieber verschweigen.
    Viel Glück! Und wenn es nicht klappt, laß den Kopf nicht hängen, es gibt sicherlich auch so viele lustige Situationen, die einen entschädigen, oder???
    Grüße aus München

    Carola
     
  5. Carola

    Carola Guest

    Hi Silke,
    natürlich hast Du recht! Man soll keine Vögeln oder sonstige Tiere halten, nur damit diese sprechen lernen oder sonstige Angewohnheiten lernen. Und wenn dieses dann nicht klappt wird es schnell uninteressant und die Tiere leiden drunter oder werden schnellstens abgegeben.
    Ist schon eine Sauerei! Von einer Alleinhaltung halte ich auch nicht viel, obwohl ich beichten muß, daß ich auch jahrelang einen Welli alleine hatte aber auch nur, weil die Versuche, ihn einen Partnern/in zu verbinden, fehlgeschlagen sind (wurde ziemlich zerbissen von den anderen).
    Jetzt habe ich aber nur noch Päarchen!!
    Gruß
    Carola
     
  6. Silke

    Silke Guest

    Liebe Carola,

    natürlich geht es nicht um die Geräusche, die das Tier freiwillig und ohne Zwang in seinen Gesang einbaut. Das tun auch verpaarte Wellensittiche und andere Papageienvögel, ja auch Krähenvögel und viele mehr.

    Es geht darum, einen Vogel nur aus diesem Grunde zu halten, damit er möglichst viel aus der menschlichen Sprache übernimmt. Niemand hat etwas dagegen, wenn jemand seine (verpaarten) Vögel versucht, zum Sprechen zu animieren.

    Ich bin nur schmerzlich berührt, wenn ein Vogel jahrelang nur deswegen allein gehalten wird, damit er die nötige Mensch-Prägung erhält, um durch sein Kommunikationsbedürfnis zum Sprechen gebracht zu werden. Etwas anderes ist es ja nicht. Und schließlich ist es mir noch unverständlicher, wenn der Besitzer schon seit einem Jahr nicht den geringsten Erfolg dabei erzielt hat, dann kann man mit Fug und Recht davon ausgehen, daß der Vogel nun einmal keine "Begabung" dafür hat. (Stimmt nicht, sprechen kann theoretisch jeder, aber dann versucht er eben auf eine andere Art, die Beziehung zum Menschen aufzubauen.)

    Und das ist dann reine Tierquälerei, für die ich auch nicht das geringste Verständnis habe. Tut mir leid.

    Gruß, Silke.
     
Thema:

Sprechübungen