sterilisation??

Diskutiere sterilisation?? im Nymphensittiche Forum im Bereich Sittiche; Hallo, ich weiß das wird eine dumme frage sein,aber mich interessiert es halt. wir hatten schon einmal meerschweinchen und damit die nicht "wild...

  1. bdahmen

    bdahmen Guest

    Hallo,
    ich weiß das wird eine dumme frage sein,aber mich interessiert es halt.
    wir hatten schon einmal meerschweinchen und damit die nicht "wild noch mehr meerschweinchen machten" habe den bock nach dem ersten wurf sterilisieren lassen.so hatte ich die gewissheit das es definitiv keinen nachwuchs mehr geben wird und die tiere trotzdem zusammen bleiben konnten.geht sowas eigentlich auch bei den nymphensittichen???:idee:
    vielleicht ist ja naiv aber ich stelle mir das so vor.zwei hähne (chicco + luigi) plus zwei hennen= ein vierergespann das glücklich und zufrieden bis an ihr lebensende....
    ohne das ich mir gedanken um die "verhütung" machen muss:o :o
    in anbetracht der tatsache das ich dann auch nicht die rennerei mit falschen eiern oder abkochen habe.denkt jetzt bitte nicht "die ist nur zu faul um aufzupassen" das ist es nicht.aber wenn ich da an mich denke ich finde es einfach "schöner", wenn ich weiß es kann nichts passieren als danach eine rennerei haben zu müssen:o :o
    naja für antworten bin ich euch auf jeden fall sehr dankbar und verbleibe
    mit lieben grüßen
    biggi + chicco und luigi :bier:
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Sina

    Sina Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. November 2004
    Beiträge:
    3.797
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Biggi,

    ja, "Sterilisation" gibt es auch bei Nymphensittichen. Allerdings werden nicht die Hähne sondern die Hennen "sterilisiert". (Zumindest kenne ich es nur so.) Den Hennen wird dabei der Legedarm entfernt, so dass sie keine Eier mehr legen können.

    Ich halte solche Operationen nur aus dem von Dir genannten Grund allerdings für bedenklich - ohne Dir da zu Nahe treten zu wollen. Ich kann es verstehen, dass es für Dich einfacher und sicherer wäre, keine Eier mehr austauschen zu müssen. Für mich ist es auch immer "stressig", die Eier (bei meinen Dias) zum richtigen Zeitpunkt austauschen zu müssen. Schließlich will ich keine angebrüteten Eier austauschen.
    Aber zum einen ist es ein operativer Eingriff, den ich nicht ohne medizinischen Grund vornehmen lassen würde (ist, soweit ich weiß, auch gar nicht erlaubt) und zum anderen dürfte es für das Pärchen sehr frustrierend sein, wenn trotz allem Bemühen keine Eier kommen.
    Ich persönlich würde mich nur dann zur Entfernung des Legedarms entscheiden, wenn wirklich ein Grund dafür besteht.

    Liebe Grüße, Sabine
     
  4. kace63

    kace63 Foren-Guru mZg

    Dabei seit:
    4. August 2002
    Beiträge:
    3.338
    Zustimmungen:
    1
    Entfernung des Legedarms ist eine OP an der viele Vögel versterben.... sie wird deshalb nur gemacht wenn der Vogel ohne die Op kaum noch Chancen hätte.
    Verhütung bei Nymphen ist nicht schwer...erstens keine Nistmöglichkeit anbieten und zweitens die Eier (falls doch mal welche kommen) austauschen.
     
  5. Yunaleska

    Yunaleska Guest

    keine nistmöglichkeit anbieten ... ha ha ha ...
    sie dazu den von mir verfassten thread ei ei ei ... ich kann schlecht den käfigboden rausreißen
     
  6. Federmaus

    Federmaus Nympherlsklavin

    Dabei seit:
    13. September 2002
    Beiträge:
    9.481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Nürnberg, mit den 16 Nympherln: Mucki, Leonie,
    Es gibt ja auch die Möglichkeit mit Futterumstellen und Tageszeit verkürzen.
    Oder Plastikeier.
    Ich nehme meinen alles weg. Denn legten sie ~3 Eier und dann ist wieder Ruhe.

    Mehr dazu hier.
     
  7. jayleane

    jayleane Sklave der Hutzis

    Dabei seit:
    8. März 2004
    Beiträge:
    1.440
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    mittlerweile sind auch diese Standardratschläge umstritten und nicht nur aus meiner Erfahrung heraus nicht immer wirksam. Jeder Fall muss einzeln gesehen werden, Heidis Tipps können durchaus helfen. Sind aber eben kein Allheilmittel.


    Anstatt alles runterzubeten, verlink ich einfach mal auf die Diskussionen diesbezüglich, die wir in letzter Zeit hatten:
    Link 1
    Link 2
    Link 3

    Außerdem gibt es noch einen Absatz dazu im Infoblatt --> siehe meine Signatur.
     
  8. peregrina

    peregrina Guest

    Verhütung bei Nymphensittichen

    Hallo,

    ich freue mich, dass mir diese Probleme erspart geblieben sind. Ich habe auch ein Nymphenpaar, welches regelmässig "Liebe macht" (manchmal mehrmals am Tag) und trotzdem keine Eier legt, wenn der Nistkasten nicht angeboten wird.
    Die Vögel sind fruchtbar, da sie in diesem Sommer schon mal 3 Eier gelegt haben und daraus ein gesunder männlicher Jungvogel geschlüpft ist.

    Zu der Operation der Legedarmentfernung kann ich leider nichts sagen.

    Liebe Grüße

    Alexandra
     
  9. #8 BoeserENGEL, 20. Dezember 2006
    BoeserENGEL

    BoeserENGEL Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    irgendwo in Deutschland


    ich hab schon alles versucht (wirklich alles tipps von hier). und meine lucy legt jedes jahr fleißig eier. und das nicht nur einmal. sobald sie mit einem ausgetauschten gelege fertig ist, beginnt sie von neuenm. und das auf dem käfigboden, da sie sonst keine andere möglichkeit hat. selbst störende agas macht ihr nix aus! aber das schlimmste ist, dass sie schrecklich agressiv wird und ich sehr schlecht die voliere putzen kann ohne bisswunden von ihr zu bekommen. Deswegen hab ich auch shcon mal an eine op gedacht. immerhin hat sie dieses jahr ca ein halbes jahr auf eiern verbracht.
     
  10. kace63

    kace63 Foren-Guru mZg

    Dabei seit:
    4. August 2002
    Beiträge:
    3.338
    Zustimmungen:
    1
    Soweit ich weiß gibt es auch eine Hormonbehandlung für Hennen....die ist einer OP sicher vorzuziehen , da mußt Du aber einen VOGELKUNDIGEN Tierarzt befragen.
    Das Problem bei einer OP liegt darin , daß Fortfllanzungs-und Ausscheidungsorgan nicht voneinander getrennt sind wie es bei Säugetieren der Fall ist und Komplikationen deshalb sehr häufig sind.
    Wie gesagt sterben recht viele Hennen an der OP, eine Hormonbehandlung ist sicher auch nicht problemlos...aber nicht so gefährlich wie die OP
    Wieviel Eier legt sie denn im Jahr? Wenn sie die verlorenen Nähstoffe wieder über das Futter bekommt , ist das reine Eierlegen im normalen Rahmen nicht so schlimm....wirklich stressig ist die Aufzucht der Küken. Meine Krümel legt ihre Eier meist "von oben" so daß sie dabei kaputt gehen und anschließend frißt sie sie oft auf (daran sieht man , daß Vögel ein Ei nicht als "Kind" ansehen,denn sie war eine superliebevolle Mutter) ...und ich bin ganz froh darüber , weil sie so postwendend alles was ihr Körper durch das Ei verloren hat wieer aufnimmt
     
  11. BoeserENGEL

    BoeserENGEL Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2002
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    irgendwo in Deutschland
    @kathrin: hab dir pn geschickt
     
  12. Sina

    Sina Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. November 2004
    Beiträge:
    3.797
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    ja, es gibt auch entsprechende Hormonbehandlungen für Hennen. Nur können diese auf die inneren Organe gehen. Je nach dem, über welchen Zeitraum man diese Hormone geben muss, ist ein Schaden der Organe sehr wahrscheinlich...

    Eine OP ist sicherlich auch nicht etwas, was man auf die "leichte Schulter" nehmen sollte. Vor allem kommt es auf den Zustand der Henne an. Durch die ganze Legerei und Dauerbrüterei ist sie vermutlich auch nicht mehr in allzu guter Verfassung.

    Ich denke, sofern die üblichen Methoden (verkürzte Lichtzeit, Futterumstellung etc.) nichts bringen, sollte man BEIDE Methoden mit einem vogelkundigen! Tierarzt besprechen und das Für und Wider individuell für das eigene Tier abwägen.

    LG, Sabine
     
  13. ronsig

    ronsig Foren-Guru

    Dabei seit:
    25. November 2005
    Beiträge:
    2.750
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Waterloo, Ontario, Kanada
    Ein Ei kommt selten allein!

    Hallo, ich bin eigentlich vom Welliforum. Da haben mir nette Leute dieses Thema gezeigt, damit ich sehe, dass ich mit meinem Problem nicht allein bin. Ich habe zwei Wellihennen, die seit Maerz immer wieder Eier legen. Sie lieben sich wie ein Paar und besteigen sich gegenseitig.

    Ueberall werden Nestmoeglichkeiten gesucht. Z.B. hier
    http://www.youtube.com/watch?v=okZS5aVbttU

    Das sieht zwar niedlich aus, zeigt aber auch, dass ich ein Problem habe. Auf den Eiern sass sie fuer 8 Wochen und fing dann kurz darauf wieder an. 8(

    Im WP Magazin Januar/Februar 2007 wird dieses Thema ausfuehrlich behandelt. Da steht auch, dass Nymphis besonders betroffen sind.

    Vielleicht hilft es ja jemand weiter. Meine machen jetzt Diaet, verlaengerte Nachtruhe, kein Duschen mehr. Alle Verstecke habe ich zugestopft. Ich kann die Voegel keine Minute aus den Augen lassen. Die kleine gruene Schnappi wiegt nur 32 Gramm und passt in Oeffnungen von 23 mm.
    Der Kessel ist natuerlich versteckt. Das war nicht als Nistmoeglichkeit geplant! Nicht von mir jedenfalls! Es war nur Glueck, dass ich gemerkt habe, dass sie drin war8o 8o

    Ich wuensche Euch und mir, dass wir dieses Problem in den Griff bekommen.

    Viele Glueck und viele Gruesse aus Kanada,
    Sigrid
     
  14. #13 Vogelklappe, 27. Dezember 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 28. Dezember 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Link gelöscht, da gegen die Foren-Regeln
    Hoffe, das fällt nicht unter Verlinkung aus einem anderen Forum, aber hier ist die Problematik sehr schön zusammengefaßt.

    Die Sterilisation ist eine kurze endoskopische OP unter Inhalationsnarkose, das Problem ist nur, jemanden zu finden, der sie beherrscht. Bei der Henne läuft das (weiße) "Band" (der Eileiter) quer über das vordere Drittel der (roten) Niere (Vögel haben nur den linken Eierstock ausgebildet); es ist so gut wie unmöglich, es zu verwechseln. Bei einer Taube sieht das nicht viel anders aus als beim Nymphensittich und dauert keine fünf Minuten (nach Narkoseeintritt): Zugang, Aufsuchen, Durchtrennen, Kontrolle, Knopfnaht. Würde es allerdings auch nur bei pathologischer Eiablage machen lassen; Eingriff ist Eingriff...
     
  15. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. kace63

    kace63 Foren-Guru mZg

    Dabei seit:
    4. August 2002
    Beiträge:
    3.338
    Zustimmungen:
    1
    Den link finde ich nicht so besonders gut.... da wird geraten , die Eier zur Verhütung unerwünschten Nachwuchses für 1 Stunde in den Kühlschrank zu legen.... keine besonders zu empfehlende Methode denn bei unbebrüteten Eiern hat sie gar keinen Effekt ...und bei bereits bebrüteten reicht eine Stunde evtl gar nicht aus bzw wenn doch empfinde ich die Methode als recht grausem. Ich habe kein Problem unbebrütete Eier auszutauschen , aber wenn sie schon bebrütet sind find ich es nicht mehr vertretbar.
    Die Steilisation bei Nymphen ist offenbar doch problematischer als bei Tauben...solange ich hier im Forum mitlese , hat sie noch kein Nymph überlebt, allerdings waren es in der Zeit auch nur 2 oder 3 Nymphen die operiert wurden.
     
  17. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Kann ich mir nicht vorstellen, weil die anatomischen Verhältnisse die gleichen sind - nach welcher Methode wurde da verfahren ? Die bei den Tauben aktuell verwendete ist ein Routineeingriff und u.a. für Nymphensittiche publiziert !
     
Thema:

sterilisation??