'Futterinstinkt' bei kleinen Agas?

Diskutiere 'Futterinstinkt' bei kleinen Agas? im Agaporniden Allgemein Forum im Bereich Agaporniden; Hallo, sorry für den merkwürdigen Betreff, mir ist kein passenderer Begriff eingefallen. Vielleicht hat ein erfahrener Aga-Züchter/Halter eine...

  1. Stefan.S

    Stefan.S verstorben März 2011

    Dabei seit:
    29. September 2003
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    nahe Berlin
    Hallo,

    sorry für den merkwürdigen Betreff, mir ist kein passenderer Begriff eingefallen. Vielleicht hat ein erfahrener Aga-Züchter/Halter eine Antwort auf folgende Frage:

    Unsere SK haben gebrütet und 6 Junge erfolgreich groß gezogen, die mittlerweile schon alle - mehr oder weniger gekonnt - in der Voliere rumflattern und klettern. Inzwischen fangen sie auch zaghaft an, selbst zu fressen. Und darum geht's: weil ich der Überzeugung bin, dass diese 'Prägephase' wichtig ist für die Futterakzeptanz später ('was Hänschen nicht lernt...'), bekommen die Vögel gerade alles an Blumen, Gräsern und Unkraut in die Voliere geworfen, was nur irgend verfügbar ist.

    Und tatsächlich ist es für die Kleinen kein Problem, bei Ringelblume und Leinsaat die Samenkörner zu finden und eine Sonnenblume so zu zerlegen, dass man an die lecker Samen kommt. Scheint also angeboren zu sein? Zumindest haben sie das nicht von den Altvögeln gelernt. Die fressen nämlich ausser Keimfutter und Vogelmiere gar kein Obst, Gemüse, Gräser usw.

    Jetzt wundere ich mich: wenn dieses Verhalten angeboren ist - warum haben es die Altvögel dann 'verlernt'? Bzw. warum interessiert sie das nicht? Meine Theorie war, dass die Altvögel sowas im Jugendalter nie gesehen haben und deshalb nie gelernt haben, wo in Blumen und Gräsern die Samen zu finden sind. Allerdings dürften es dann die jetzigen Jungvögel auch nicht wissen - denn die Eltern machen es ihnen ja nicht vor ?!

    Kurzum: wie kann ich mir das Verhalten der Jungen erklären? Gibt es vielleicht sowas wie einen Instinkt, was fressbar ist, der 'verlernt' werden kann, wenn die Kükis nichts passendes zum Futtern bekommen? Oder ist deren Verhalten, alles und jedes interessiert zu beknabbern, einfach nur Neugier, im Laufe derer sie 'zufällig' auch was Essbares finden?

    Viele Grüße,
    Stefan
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Aga

    Aga Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. Dezember 2000
    Beiträge:
    1.450
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    74731 Walldürn im Odenwald
    Hallo Stefan.S

    also ich habe die Erfahrung gemacht, das die Altvögel, welche nie Obst usw. gefressen haben, während der Jungen aufzucht gerade dieses verschmähte Obst usw. fressen.

    Dies lässt dann mit zunehmender Selbständigkeit der Jungvögel nach und der Alltag kehrt wieder ein.

    Sobald die Jungen mit 6-8 Wochen ausgeflogen sind, werden Sie ja noch 3 weiter Wochen vom Hahn gefüttert. In diesen 3 Wochen lernen Sie von den Altvögel was gefressen werden kann und was nicht.

    Dabei spielt es keine Rolle ob die Altvögel das fressen, sondern es reicht schon alleine die Vorführung wie man z.B. Sonnenblumen zerlegt. Da Agaporniden von Natur aus sehr neugierig sind und schnell lernen, versuchen es die Jungvögel dann spielerisch nachzumachen.

    Wenn Du deine Einstreu mal genauer kontrollierst, wirst du am Anfang dieser Phase feststellen, das die SB-Kerne alle auf dem Boden gelandet sind und nicht mal die Hälfte davon gefressen wurde.

    Haben die Jungen nun gelernt was gefessen werden kann und was nicht, behalten Sie das dann auch bei, sofern ihnen es immer wieder angeboten wird.

    Altvögel, welche z.B. nie Obst gefressen haben, werden es auch später nicht mehr tun bzw. nur sehr schwer in der Schwarmhaltung wieder erlernen.
     
  4. Gabi

    Gabi Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    19. Juni 2000
    Beiträge:
    2.775
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW - 58710 Menden (bei Iserlohn/Unna/ Dortmund)
    Hallo Stefan,

    ich züchte zwar nicht, hab mir diese Frage aber auch schon gestellt. Habe ja auch einige Kleine, die mit Vorliebe an alles Grüne gehen. Zum einen denke ich schon, daß es sehr vorteilhaft ist, wenn man sie so zeitig wie nur möglich daran gewöhnt. Sie sind jung, frech, neugierig und alles muß genau untersucht werden. Ich denke, aus den anfänglichem Spiel mit dem Neuen (untersuchen, zerpflücken, zernagen) kommen sie dabei auf den Geschmack und wenn sie das einmal gelernt haben und wissen, dann werden sie auch später diese Sachen nicht meiden.

    Die älteren Agas sind da (so bei mir) eher schon etwas misstrauisch und skeptisch, so nach dem Motto „Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht.“ Bei diesen, meiner älteren Agas, weiß ich aber auch nicht, wo sie herkommen und ob sie in ihrer Kinderzeit auch diese Angebote hatten…..ich denke, mal eher nicht. Von daher kann ich sie auch nur schwer an Neues gewöhnen und vieles wird verschmäht.

    Zudem denke ich auch, daß wenn die Vögel lange beim Züchter oder in Zoohandlungen sitzen, dort nicht allzu viel an abwechslungsreichem Grünfutter angeboten wird, wenn überhaupt. Also geht diese ganz junge neugierige Testzeit vorüber und je später damit begonnen wird, umso schwerer ist es dann. So sind jedenfalls meine Erfahrungen.
    Allerdings habe ich festgestellt, daß sich im Laufe der Zeit, die Alten dann doch noch einiges von den Jungen abgucken und der Futterneid die auch noch so große Skepsis besiegt. :D
     
  5. Stefan.S

    Stefan.S verstorben März 2011

    Dabei seit:
    29. September 2003
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    nahe Berlin
    Hallo,

    > also ich habe die Erfahrung gemacht, das die Altvögel, welche nie Obst usw. gefressen haben, während der Jungen aufzucht gerade dieses verschmähte Obst usw. fressen.

    Das konnte ich bei unseren nicht beobachten. Die Eltern haben zwar in Unmengen Mineralstein und Sepia vertilgt und auch mal Eifutter, aber kein Obst.

    > Dabei spielt es keine Rolle ob die Altvögel das fressen, sondern es reicht schon alleine die Vorführung wie man z.B. Sonnenblumen zerlegt. Da Agaporniden von Natur aus sehr neugierig sind und schnell lernen, versuchen es die Jungvögel dann spielerisch nachzumachen.

    Das Problem bei unserer Gurkentruppe hier ist, dass ich das kaum längere Zeit beobachten kann, weil die Mistviecher so scheu sind :-/ Da bräuchte ich ein Tarnzelt und einen Feldstecher. Wenn die nämlich einen Menschen sehen, schreit sofort einer ALARM und alles flüchtet sich auf den höchsten Ast... Aber wenn ich mal unauffällig durch den Türspalt linsen kann, ohne entdeckt zu werden, dann sind es die Kleinen, die sich am 'Unkrautstrauss' zu schaffen machen und die Sonnenblume zerlegen - nicht die Eltern ?!

    > Wenn Du deine Einstreu mal genauer kontrollierst, wirst du am Anfang dieser Phase feststellen, das die SB-Kerne alle auf dem Boden gelandet sind und nicht mal die Hälfte davon gefressen wurde.

    Ich habe jetzt mal nachgeschaut. Von den Sonnenblumen sind fast nur noch Spelzen da, keine ungeöffneten Körner. Allerdings sind die Kleinen auch schon seit bestimmt einer Woche sämtlich ausgeflogen. Der Nistkasten wird nur noch nachts und bei Alarm genutzt.

    > Altvögel, welche z.B. nie Obst gefressen haben, werden es auch später nicht mehr tun bzw. nur sehr schwer in der Schwarmhaltung wieder erlernen.

    Die Erfahrung haben wir auch schon öfter gemacht, u.a. mit dem jetzigen Elternpaar. Umso mehr wundere ich mich halt, dass deren Nachwuchs dieses Futter so problemlos akzeptiert.

    Viele Grüße,
    Stefan
     
  6. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

'Futterinstinkt' bei kleinen Agas?

Die Seite wird geladen...

'Futterinstinkt' bei kleinen Agas? - Ähnliche Themen

  1. Absoluter Neuling will Stadttauben helfen

    Absoluter Neuling will Stadttauben helfen: Hallo, ich kenne mich mit Federtieren nicht aus, bin aber seit langem in der Streunerhilfe engagiert. Seit ich in Mannheim arbeite und jeden...
  2. Kleines Loch an der Schnabelwurzel

    Kleines Loch an der Schnabelwurzel: Hallo zusammen... Unser Hahn (Han Solo) hat von seiner Leia mal wieder auf die Muetze bekommen. Wohl deshalb ist da ein kleines Loch (scheint...
  3. Agas schlafen draußen ....

    Agas schlafen draußen ....: Also letzten Woche waren bei uns ein paar verwante zu Besuch es war schon etwas später und ich habe die voliere mit meinen beiden pfirsichköpfchen...
  4. HILFE! Meine Agas zoffen sich!

    HILFE! Meine Agas zoffen sich!: Hallo Ihr Lieben!:0- Ich weiß nicht mehr weiter. Ich habe seit zwei Tagen zwei Pärchen aus einer Zoohandlung gekauft. Mir wurde versichert es...
  5. Meine 4 kleinen Bei ihrer Abendentspannung

    Meine 4 kleinen Bei ihrer Abendentspannung: [IMG] Hier sind meine kleinen immer zur viert am entspannen wenn ich ihnen Etwas vorsinge. Törki ist ein wenig Skeptisch, weil ich mein Handy...