wie verliren sie die scheu?

Diskutiere wie verliren sie die scheu? im Plattschweifsittiche Forum im Bereich Sittiche; hallo an alle :) also ich habe zwei roselersittiche ( m. 4 jahre, w. knapp 1 jahr, alter unterschied kommt daher das mir mein erstes weibchen...

Schlagworte:
  1. lena59

    lena59 Mitglied

    Dabei seit:
    6. August 2011
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    5020 Salzburg
    hallo an alle :)
    also ich habe zwei roselersittiche ( m. 4 jahre, w. knapp 1 jahr, alter unterschied kommt daher das mir mein erstes weibchen abgehauen ist...)
    ich habe das m. schon zeit knapp 2 jahren doch ich schaffe es irgend wie nie das es mir vetreut ...
    ich habe vieles propirt das es seine scheu verlirt..., zuerst alle möglichen bucher gelesen im internet gesucht ( ohne erfolg bis jetzt), und mich so gut es ging mit ihnen beschaftigt...
    aber ich komme nicht weiter..
    daher bitte ich euch ob ihr nicht ein bar tipps fur mich hattet wie ich es schaffen konnte das sie zu mindest so viel vertrauen hatten das ich sie auf meine hand nehemn kan..
    lg lena
    und schon mal danke an alle die antworten
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. dustybird

    dustybird Foren-Guru

    Dabei seit:
    1. September 2007
    Beiträge:
    2.199
    Zustimmungen:
    23
    Ort:
    Australien Cairns Queensland
    G'day Lena .
    Wo werden deine Prachtrosellas gehalten? Da gibt es schon sehr viel Unterschiede und ein Vogel ist vor dem anderem.Du musst herraus finden was deine Vögel am liebsten fressen und versuche dieses Lieblingsfutter nahe an deinen Körper bringen. Ich habe wenn ich meine Vögel gefüttert habe und auch die Volieren sauber gemacht habe , einen Bündel Kolbenhirse über die Schultern gelegt und so sind doch immer einige Vögel auf die Schulter geflogen und haben daran gefressen. Vögel in die Hand zu nehmen , mögen die Vögel überhaupt nicht. Aber bei älteren Vögeln , wird dies nicht mehr klappen. Man kann sich doch auch an den Vögel erfreuen in der Farbe und der Vitalität. ( Gerd)
     
  4. Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.509
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Gerad,
    Lena wollte ja die Tierchen lediglich auf ihre Hand bekommen...:zwinker:

    Hallo Lena,
    es gibt mehrere grundlegende "Regeln", die man beachten sollte.
    Als erstes solltest Du entspann sein und Dir Zeit nehmen.
    Und dann am besten einer einzigen Methode über einen festgelegten Zeitraum täglich folgen.
    Erst, wenn diese gar keinen Erfolg bringt, Methode 2 anwenden.
    Sonst kommen auch die Vögel evtl. durcheinander.:p

    Also, Regeln für das Vertrauen:
    1. Reglmäßigkeit/ Rituale.
    Immer das gleiche zur gleichen Zeit machen, gern (hat jedenfalls bei mir immer geklappt) immer mit den gleichen Worten oder Gesten angekündigt, so dass die Vögel sich bei den Worten oder Gesten darauf einstellen können "aha, jetzt kommt gleich das".

    Wenn ich etwas mache, von dem ich weiß, dass die Vögel Angst bekommen und wegfliegen werden (Futternapf auf den Käfigboden stellen), sage ich "Achtung!".
    Inzwischen fliegen sie bei "Achtung" alle hoch - auf einen höheren Platz - oder abends gehen sie auf einen anderen Ast, weil die Decke beim Zudecken des Käfigs von außen 2 Äste streift und innen bewegt.
    Beides inzwischen ganz gelassen, sie wissen ja, was kommt und das sie dabei nicht gerne sitzen bleiben möchten.

    2. Spiegeln. Kannst Du mal ausprobieren: Entspannungsgesten der Vögel imitieren - Zähne aufeinanderreiben/ Schnabelknistern.
    Meinen habe ich beim Clickern Flügelheben beigebracht, indem ich das tatsächlich mit den angewinkelten Armen vorgemacht habe, und inzwischen machen sie es auf jeden Fall, wenn ich das mache - also bsp, nachdem sie sich erschrocken haben. Das Zähnaufeinanderreiben habe ich bei einem sehr verängstigten Vogel, der in Quaratäne saß, probiert, und als ich zum zweiten Mal kam,knisterte er mit dem SChnabel.
    Parallel dazu kann man seinen Kopf etwas schief legen und leicht immer wieder mit dem Kopf nicken.
    Zum Spiegeln gehört auch, weg zu gehen, wenn der Vogel sich entfernt, also wenn der Vogel einen Schritt nach hinten geht, gehst Du selbst auch einen Schritt nach hinten, oder, wenn Du schon weiter bist, ziehst die Hand etwas weg vom ihm - langsam.

    3. Antworten. Vogel "sagt" etwas, man selbst "sagt" auch etwas in der Art oder pfeift, schnalzt etc. -je nachdem, wie sich der Vogellaut anhört.

    4. Belohnen.
    Immer, wenn man dem Vogel/ Käfig nahe kommen muss, eine kleine Belohnung da lassen, so weit auseinander, dass auf jeden Fall jeder Vogel etwas abbekommt.
    Mit der Zeit lernen sie, in der Nähe zu bleiben, denn es gibt ja noch das Schmankerl.

    Wenn das klappt, könntest Du auch clickern, also die Belohnung mit einem Geräusch/ Clicker/ Schnalzen markieren und nach und nach immer erst geben, wenn ein Vogel etwas Vertrauenbildendes gemacht hat - entspannt sitzen geblieben ist, Dich angesehen hat, einen Schritt auf Dich zu getrippelt ist. Oder eben die Flügelgehoben, sich geschüttelt hat.
    Dann musst Du aber fürs erste wieder weg gehen, damit beide ihre Belohnungen ohne Stress essen können.

    Das Clickern hat bei mir dazu geführt, dass ein sehr verängstigter Wellensittich, Twitch, der mit der Futterlockmethode mit Kolbenhirse nach 2 Jahren nicht zahm und nicht von seinen Panikattacken -plötzlich bei alltäglichen Handlungen von mir losdüsen - abzubringen war, immer mutiger wurde und sich bspw. nach 3 Monaten von mir per Hand-Taxi von einem Schrank holen ließ, im fremden Gästezimmer meiner Eltern (Weihnachtsferien, Vogel war aus dem Käfig entkommen und das Zimmer alles andere als vogelsicher).
    Ein anderer sehr ängstlicher Wellensittich, Fiete, ist heute immer noch ängstlich, hat also sehr schnell Angst oder fliegt auch mal weg, hat aber durch das Clickern so viel Vertrauen bekommen, dass er nach einiger Zeit freiwillig zurück kommt.

    Clickern bedeutet im Wesentlichen, ein Verhalten mit einem Geräusch zu markieren und dann zu belohnen, so dass der Vogel genau weiß,wofür er belohnt wurde.
    Meist wird er nach einiger Zeit dieses Verhalten von alleine viel öfter zeigen, auch zur Kommunikation, etwa auf seinen Trainingsplatz gehen oder die Flügelheben, wenn er Leckerli oder Aufmerksamkeit möchte.
    So kann ER die Interaktion in Gang setzte, hat mehr Kontrolle über Dich und die Leckerligabe (muss sich nicht überwinden, auf Deine Hand zu kommen, weil da Leckerli drauf sind, sondern entscheidet, wann er den Mut hat, sich Deiner Hand zu nähern und bekommt dann etwas - das ist schon ein Unterschied, da hatte er erst den Mut und freut sich dann noch über das Futter, und frisst es nicht in Angst auf Deiner Hand).
    Mit der Zeit wird er immer mehr Mut aufbringen, und Du kannst nach und nach den Clicker/ Marker weg lassen bzw. ein anderes Verhalten (häufig) belohnen, so dass er immer mehr lernt und immer mehr früher Gelerntes selbstverständlich wird (etwa, auf Deine Hand zu kommen).

    Interessante Verhaltensweisen, die anfangs geclickt werden können, sind

    - Entspannt sein, wenn Du in der Nähe bist,
    - Dich ansehen,
    - auf Dich zu kommen,
    - sich einem Gegenstand nähern oder ihn berühren (auch: Targestick, mit dem man ihn später dirigieren kann),
    - an einem bestimmten Ort gehen (an den er sowieso immer geht, aber so kann man es auf Kommando setzen, etwa, wenn man in den Käfig greifen muss, kann der Vogel vorher raus gehen, s.o.).
    Wenn man dabei immer das gleiche Wort benutzt, kann es sein, dass der Vogel eine Kommunikation beginnt und wieder das gleiche "sagt".

    Am wichtigsten finde ich anfangs die Rituale, damit sich die Vögel entspannen können und nicht immer "mit dem Schlimmsten" rechnen müssen.
     
  5. lena59

    lena59 Mitglied

    Dabei seit:
    6. August 2011
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    5020 Salzburg
    hi,
    danke fur die antworten.
    1. gerd: meine vogel leben eigendlich drausen im grten in einer vuliere,
    aber da es ja so lange zeit die tmperatüren weit unter null waren habe ich sie mir ins haus geholt wo sie täglich einmal rausdurfen.
    und was meine vogel gerne fressen weis ich auch ;)
    und danke mit den tipp ( mit den futter an mir in die vuliere gehn..)

    2.danke auch dir nochmal fur die antwort
    zu den klickern, ich wolte es ja anfagen nur es geht denke ich um einiges leichter wen der vogel keine scheu vor mir hat und ich in seiner nähe sein kann ohne das er mit nen herz infkt weg fliegt
    lg lena
     
  6. #5 rettschneck, 26. Februar 2012
    rettschneck

    rettschneck Erfinderin des Chaos

    Dabei seit:
    3. Dezember 2007
    Beiträge:
    2.017
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    26725 Emden
    huhu Lena, deine beiden sind Volierenvögel und ich denke kaum das sie noch zahm werden. Plattschweifsittiche werde nin der regel so zahm das sie vielleicht mal Futter aus der hand nehmen, mehr nicht. erfreue dich an den Farben, baue ihnen eine Hütte in der sie sich im Winter setzten können, dann können ie das ganze jahr draußen bleiben, Plattschweife können bis - 20 Grad verkraften, sollten aber ne Hütte haben wo sie sich bei rott und regen drin zurückziehen können.

    gruß rett
     
  7. #6 IvanTheTerrible, 26. Februar 2012
    IvanTheTerrible

    IvanTheTerrible Guest

    Hast du richtig gemacht, mit dem Reinholen!!
    Sind ja keine Pinguine am Südpol, die mit 40° Minus klarkommen.
    Sittiche haben auch viel kürzere Federn als unsere einheimischen Wintergäste, also können sie ihren Körper nicht so gut gegen die Kälte isolieren!
    Ivan
     
  8. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

wie verliren sie die scheu?

Die Seite wird geladen...

wie verliren sie die scheu? - Ähnliche Themen

  1. Notfall Tierheim 76189 Karlsruhe: sehr scheuer Halsbandsittich(w)

    Notfall Tierheim 76189 Karlsruhe: sehr scheuer Halsbandsittich(w): Halsbandsittich-Weibchen aus wahrscheinlich wildlebender Population: Der Vogel wurde an einer Autobahntankstelle aufgegriffen und zu uns ins...
  2. Ziegensittich scheu

    Ziegensittich scheu: Hallo ich habe seit dem letzten Jahr 2 kanarien vögel gehabt .einen haben wir gefunden und den anderen dazu gekauft.es sollte ein mädchen sein...
  3. Bonnie und Rocky, zwei Nymphensittiche in NRW...

    Bonnie und Rocky, zwei Nymphensittiche in NRW...: hallo liebe Suchende.. ich bin Filiz, 25 Jahre alt und aus Dortmund in NRW. zu meinem Geburstag im Februar hat mein Freund mir zwei zuckersüße...
  4. Ein 3 bis 4-Jähriges Grünwangen-Rotschwanzsittichpaar anschaffen, obwohl noch etwas scheu?

    Ein 3 bis 4-Jähriges Grünwangen-Rotschwanzsittichpaar anschaffen, obwohl noch etwas scheu?: Hallo, liebe Community Schon lange bin ich auf der Suche nach einem geeigneten Grünwangen-Rotschwanzsittichpaar und habe nun endlich eine Anzeige...
  5. Extrem scheue Wellensittiche

    Extrem scheue Wellensittiche: Hallo! Ich hatte ja vor einiger Zeit geschrieben, dass wir die Wellensittiche von meinem Schwager bekommen. Das hatte sich jetzt alles ein wenig...