Dunek!

Diskutiere Dunek! im Forum Rassetauben im Bereich Tauben - Dunek. Ausführlich über Sturzflugtauben berichten, hieße ein Buch schreiben, ein Buch voller Geschichten aus " Tausend und eine Nacht". Diese...
Dieter Tödtemann

Dieter Tödtemann

Stammmitglied
Beiträge
304
Dunek.
Ausführlich über Sturzflugtauben berichten, hieße ein Buch schreiben, ein Buch voller Geschichten aus " Tausend und eine Nacht".
Diese Tauben sind der ganze Stolz vieler Menschen vom Balkan bis zum Orient.
Anfang der 80er Jahre ging der Stern der Sturzflugtauben auch in Deutschland auf.
Das soll nicht heißen, das nicht schon vorher Sturzflugtauben existierten, sie waren aber recht selten und wenig bekannt. Gastarbeiter waren es aus Griechenland, Jugoslawien, Türkei, die diese Tauben aus ihrer Heimat zu uns brachten, doch hier soll es nicht um den Lorbeer der Ersteinführung gehen.

Dunek,
auch Selanik genannt nach der Stadt Saloniki, sind besonders in der Türkei beheimatet.
Sie unterscheiden sich im Aussehen und Flugstil nur wenig von den Mazedoniern, sind aber glattfüßig.
Sie sollten möglichst schnell und in engen Spiralen drehen. Besonders beliebt sind Tiere, die abwechselnd links und rechts drehen.

Dunek,von Toni Krstev ,Helnhof/Neckar
 

Anhänge

  • doneki.jpg
    doneki.jpg
    12,7 KB · Aufrufe: 516
Hallo zusammen,

es würde mich mal intressieren, warum die Dunek mit einer Begleittaube geflogen werden ? Was ist die genaue Aufgabe der Begleittaube und welche Rassen eignen sich als Begleittaube?
Viele Grüße
Andrea
 
Antwort Begleittaube!

Eine Begleittaube ist meist ein sehrguter Hochflieger,die den betreffenden Sturtzflieger, hier den Donek, nach oben zieht.
Der Hochflieger fliegt etws schneller wie der Sturtzfl.daher nennt man mansche Tauben auch Skaven.
Aber heute haben wir hier schon solche gute Sturtzflieger,die brauchen keine Begleittaube.
Auf diese Frage wird wohl UlB.noch besser antworten können.
Auch andere Mitglieder die im DFC sind.
Habe ja schon etliche Mitglieder in diesem Forum endeckt.
 
Hi Andrea!
Begleittauben ist eine eigene Taubenrasse. Ich habe einmal bei einem Mazedonierzüchter 25 Tauben fliegen nacheinander fliegen sehen, der alle Maze mit Begleittaube flog. er nannte diese Rasse Wiener. Ich würde sagen es waren Mischlinge aus Wiener mal Tippler. Er lies die Sturzflugtaube (Maze) mit einer Begleittaube raus. Beide schraubten sich recht schnell nach oben. Die Begleittaube soll die Kunstflugtaube beruhigen. Sie segelte recht viel und gaben dem Maze Sicherheit. Auf die Dropper reagierte der Maze direkt, zeigte herrliche Drehungen und die Begleittaube segelte 2-4 Meter hinter ihm, vor den Schlag. Die Aufgabe der Begleittaube ist eine zweifache. Zuerst beruhigen und Sicherheit geben, zum anderen soll sie den Maze nicht bei seinen Kunststücken stören und ablenken, das sie vor ihm, oder neben ihm "stürzt". Beim Auflass von 3 Tauben habe ich es immer wieder erlebt das sich die Tauben gegenseitig stören oder ablenken. Die Dressur der Begleittauben ist ähnlich arbeitsintensiv wie die der Dreher selber. Eine gute Begleittaube ist Gold wert und meist unverkäuflich. Sie kann nacheinander mit mehreren Drehern gestartet werden. In der Wertungsordnung im DFC dürfen Mazedonier und Dunek mit Begleittaube geflogen werden. habe auch schon gehört das in der Türkei Bangos als Begleittaube geflogen werden. Das sind übrigens auch sehr schöne und schlaue Tauben.
Tschau Uli
 
Hallo Kjell,

hätte mal eine Frage an Dich, was ist eigentlich der Unterschied zwischen Dunek und Donek, sind das 2 verschiedene Rassen oder wird der Name der Rasse nur unterschiedlich geschrieben ?
Vielleicht könntest Du auch mal was erzählen über das Training der Begleittaube ? Würde mich sehr intressieren.
Viele Grüße
Andrea
 
Hallo!

Das mit den Dunek und den Namen ist so ein Problem...
Generell sind Dunek nicht EINE Rasse sondern eine Rassenfamilie. Sie stammen ursprünglich aus der Türkei und wurden durch die Türkenbesetzung über den ganzen Balkan verbreitet. In den fremden Ländern wurden sie nach Geschmack der Züchter verändert, sowohl im Aussehen als auch im Flugstil. Allen gemein ist, daß sie schnell aufsteigen und auf ein Zeichen hin (Dropper) drehend herabstürzen und auf der Erde landen sollen. Je nach Zuchtrichtung geschieht dies mit völlig offenen Schwingen oder unter Drehungen mit völlig geschlossenen Flügeln. Dadurch ergeben sich die verschiedenen Flugfiguren, wie Propeller, Ball, Banane....unterschiedlich ist auch die Geschwindigkeit der Rotation und der Sturzwinkel...es gibt fast Alles!

Die Türken nennen ihre Tiere meistens Dönek, die Griechen Dounek(i/a), in Deutschland nennt man sie Dunek (in Mazedonien wohl auch), in den USA heißen sie Donek. Dies hat nichts über den Stamm zu sagen, ist einfach nur ein sprachliches Problem...

Es gibt noch weitere Namen, wie Makedonski prevrtac, oder Pristina prevrtac, was soviel heißt wie Mazedonischer/Pristina Dreher/Roller.
Auch kursiert der Name Selanik immer wieder (...aus Thessaloniki), aber mir ist noch kein Züchter begegnet, der seine Tauben so nennt! Der Sprachursprung ist wohl in der Türkei zu suchen (Dönek) und es gibt verschiedene Übersetzungen wie Revolver, Roller und Dreher.

Über die Begleittauben lasse ich mich ein andreres Mal aus..:D
 
Hallo Kjell,

warte immer noch, daß Du Dich mal über die Begleittaube auslässt- oder ist das ein Betriebsgeheimnis ?:D
Sind das die Mövchentauben ? Wenn ja welche Rasse oder ist das eine spezielle Kreuzung ?
Viele Grüße
Andrea
 
Hallo,

bei den Begleittauben hat jeder Züchter seine eigene Philosophie. Eine gute Begleitaube fliegt mit langsamen Flügelschlag immer direkt über dem Schlag in der richtigen Höhe (ist vom Dunekstamm abhängig, welche Höhe richtig ist). An ihr "orientiert" sich der Dunek, bleibt dadurch nah am Schlag und kommt öfter in gute Positionen zum Droppen. (Dunek neigen etwas zum raumgreifenden Flug). Es gibt 2 Möglichkeiten für Begleittauben: 1. die von Uli sehr gut beschriebene Art und 2. die von mir verwendete Art: Meine Dunek fliegen eher Allein und die Begleitaube ist eher ein Orientirungspunkt über dem Schlag. Hier ist es immer sehr windig und mit Begleittaube lassen sich die Dunek nicht so weit wegtreiben...manchmal lasse ich die Begleittaube nur heraus, um den Dunek wieder zum Schlag zu ziehen!
Meine Begleittauben sind griechische Mövchen, andere Züchter nehmen Bango, wieder andere Serbische Hochflieger. Manche Züchter verwenden auch Kreuzungen aus Beidem oder Budapester-Kreuzungen...
Jeder schwört da auf sein eigenes System-wichtig ist nur, daß die Begleittaube die Anforderungen erfüllt, die Uli beschrieben hat (also auch nicht in den Weg fliegt. oder hinterher stürzt) Meine Mövchen "stürzen" zwar auch, sind aber weit weg genug vom Dunek, um ihn nicht zu stören...

Eine gut ausgebildete Begleittaube ist Gold wert und mind. so wertvoll wie ein guter Dunek. Das verwenden von Begleittauben hat übrigens nichts mit der Qualität der Dunek zu tun (sorry Dieter), sondern erleichter einfach nur die Arbeit erheblich....
 
Hi,

habe mir mal auf Deiner homepage Deine Duneks angesehen, sind wirklich sehr hübsche Tiere. Ich nehme mal an, daß es für die Dunek ähnlich wie für Kelebek keinen Standard gibt und daß viele Züchter ihre Tiere rein nach den Flugeigenschaften verpaaren ohne auf die Farbe zu achten. Nun ist mir beim Betrachten Deiner Tauben aufgefallen, daß sie alle vom gleichen Farbschlag sind. Ist das ein Zufall oder achtest Du bei der Verpaarung darauf, daß die einzelnen Farbschläge nicht miteinander vermischt werden ?
Viele Grüße
Andrea
 
Hallo Andrea,

mir ist aufgefallen, daß Du dich nicht in mein Gästebuch eingetragen hast....;) ;) ;)

Mit den Farbenschlägen hat es folgendes auf sich:

In Griechenland sind die meisten Tiere schwarz-gemöncht und relativ sauber gezeichnet. Seltener findet man Tiere die dunkelgehämmert sind und Tiere in blaubindig oder rot findet man nur vereinzelt. Meine Tiere sind zu 60% dunkelgehämmert und 40% schwarz. Ab und an fallen auch normal gehämmerte Tiere an. Mir ist es generell egal, ob meine Tiere dunkelgehämmert oder schwarz sind und ich verpaare beide Farbenschläge durcheinander, wenn die Flugeigenschaften es erfordern. Je durchgezüchteter die Linie, desto stabiler die Vererbung von Farbe und Zeichnung und einheitlicher der Stamm.

Die Griechen unterscheiden verschiedene Farbenschläge und geben ihnen verschiedene Namen, wie Kargalatz, Bargalatz, Galatz, Kaplan, Balkanat...

Natürlich gibt es auch Züchter, die auf bestimmte Farben und Zeichnungen achten und auch daraufhin züchten. Das gibt es bei den Kelebek aber auch; denke mal an die Bärtchen...:D

Viele Dunekbilder findet man übrigens auf der besten Dunek-Seite im Netz:

www.geocities.com/dimitriradio


Viele Grüße
;) ;)
 
Original geschrieben von Islanddonek
Hallo Andrea,

mir ist aufgefallen, daß Du dich nicht in mein Gästebuch eingetragen hast....;) ;) ;)


Schau mal in Dein Gästebuch, habe ich gerade nachgeholt. ;)


Andrea
 
Hallo Andrea,

danke für den Eintrag:) :) :)

Noch einmal zu den Farbenschlägen:

Die gemönchte Grundzeichnung heißt Galatz; mit farbigen Schwanz und Farbreserven am Kopf (Backen, Bart) heißen sie Kargalatz; die gleiche Zeichnung in gehämmert heißt Bargalatz. Kaplan bezeichnet Schimmel und Balkanat sind weiß mit einem Farbfleck über dem Rücken. Chakal sind Rote. Diese Bezeichnungen können aber nach Herkunft variieren, ich muß mich da auch auf die Auskünfte der mir bekannten Züchter beziehen. Falls ich falsch liegen sollte und jemand genaueres weiß, bin ich für Hinweise immer dankbar...

Bilder folgen, wenn ich wieder am scannen bin

Viele Grüße:D :D
 
Thema: Dunek!

Ähnliche Themen

M
Antworten
0
Aufrufe
1.009
Marchenero
M
Ginchen
Antworten
109
Aufrufe
25.965
turgay
T
Islanddonek
Antworten
24
Aufrufe
10.007
Standard mit D
S
Jan.Dunek
Antworten
0
Aufrufe
1.090
Jan.Dunek
Jan.Dunek
Rabenfreund
Antworten
9
Aufrufe
1.225
webgirl87
W
Zurück
Oben