fragen

Diskutiere fragen im Agaporniden Allgemein Forum im Bereich Agaporniden; hallo!!! habe schonmal vor kurzem geschrieben bin aber normalerweise im sperliforum!!ein freund von uns besitzt 2agaporniden in einern...

  1. Fabi

    Fabi Guest

    hallo!!!
    habe schonmal vor kurzem geschrieben bin aber normalerweise im sperliforum!!ein freund von uns besitzt 2agaporniden in einern aussenvoliere mit pflanzen!1 frage: efeu und buchsbaum sind die giftig für die tiere???
    2 frage: wie unterscheidet man das geschlecht bei pfirsichköpfchen???
    danke schonmal im vorraus für die antworten!!
    mfg fabi
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Guido

    Guido Guest

    Hi Fabi.
    Zu den Pflanzen kann ich Dir leider nix sagen. Ich habe in meinen Volis Weide. Zu der Geschlechterbestimmung nimmste am Besten Federn von den Vögeln und bringste zum TA. Der kann dann eine DNA machen. Dann gibt es auch noch einen Beckentest, soll aber nicht so zuverlässig sein. Will Dein Freund denn züchten?
    Liebe Grüsse
    Guido :0-
     
  4. Dörte

    Dörte Guest

  5. Fabi

    Fabi Guest

    danke für die antworten!!nein ich glaube er will nicht züchten!!könnte mann den auch wenn es 2 weibchen oder männchen sind sie alleine zusammen lassen???
     
  6. Dörte

    Dörte Guest

    Mann kann, Frau auch !

    Grundsätzlich geht das schon und wenn die beiden sich verstehen, ist es zwar nicht befriedigend für die gleichgeschlechtlichen Partner, aber wenn die zwei schon eine Weile zusammengelebt haben, dann hat eine Neuverpaarung auch so ihre Tücken.
    Meine ersten beiden sind zwei Hennen, die ca. 1 Jahr allein in einer Voliere gelebt haben und nun habe ich zwei wunderhübsche Kerle zu den Weibern gesellt. Jede hat sich einen ausgesucht und kommt ganz gut über den Tag mit ihm, aber wehe es wird abends. Da treffen sich dann die Hennen zum Kuscheln, Putzen und Schlafen und die Hähne dürfen sich zurückziehen. Auch eine Trennung der Paare in verschiedene Volieren habe ich bereits versucht, aber alles ohne Erfolg, da fangen dann die Hennen an, die Hähne zu beissen, zu rupfen und wat weiss ich noch alles. Punktum, die Hennen scheinen sich doch zu lieben und können nicht ohne sein.:s
     
  7. lilli

    lilli Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. November 2002
    Beiträge:
    1.410
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    23684 Scharbeutz
    giftig?

    bei den giftpflanzen beziehen sich die angaben auf der botanikus seite auf den menschlichen organismus.

    bei den tieren sieht es aber oftmals anders aus, einige gifte machen denen nichts...

    mein efeu am haus ist voll von spatzen, amseln und staren, die auch die beeren fressen, die das gift lt. botanikus hauptsächlich enthalten...
    (das stark giftige pfaffenhütchen sind eine wildvogelleibspeise ....)

    aber efeu hätte bei agas eh nur eine sehr begrenztre lebensdauer, die dünnen triebe wären ja in nullkommanichts zerpflückt...
    und buchsbaum ist dafür auch zu teuer und langsam wachsend...


    geschlechtsbestimmung bei pfirsichen so nicht zu machen, nur über dna oder eindeutige "beweise" = geschlüpfte küken!
    (obwohl ein balzendes männchen auch schon recht deutlich zu erkennen ist, und ein "bereites" weibchen ein ähnliches verhalten zeigt, wie eine spatzendame!)
     
  8. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. Dörte

    Dörte Guest

    @ lilli
    also ich war gerade mal bei Walter auf der Homepage und bei ihm stehen Buchsbaum und Efeu immerhin auch auf der Liste "nicht ganz so gesund für Agas" und ich persönlich kann mir auch ganz gut vorstellen, dass es bestimmt zu einem ordentlichen Durchfall führen kann und ob der auf Dauer so gut ist ?
    ich würde die Pflanzen jedenfalls ganz schnell aus der Nähe meiner Süssen verbannen und das nicht nur weil der Buchsbaum zu teuer oder so ...
     
  10. Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin moin!

    Ich halte es für gefährlich, von der Futtergewohnheiten einheimischer Wildvogelarten auf die Ungefährlichkeit für unsere Papageien zu schließen: es mag organische Anpassungen geben oder aber Futtergewohnheiten, durch die ein enthaltenes Gift neutralisiert oder gebunden und ausgeschieden werden kann.
    Im allgemeinen gilt Efeu als giftig für Papageien, insofern empfehle ich auch, ihn zu entfernen.
    Buchsbaum weiß ich jetzt leider nicht.

    Der Hinweis Lillis ist nur zu berechtigt: alle Giftpflanzenlisten und -datenbanken beziehen sich auf Säugetiere (höchstens noch Hühner) und eine 1 - 1 Übertragung auf andere Vogelarten ist deshalb kaum möglich. Dennoch denke ich, das sie eine Leitlinie darstellen können, gerade, weil es meist genügend Ausweichmöglichkeiten gibt.
    Meines Wissens ist die einzig wissenschaftlich (experimentell belegte) Giftigkeit für Papageien die der Avocado - alles andere sind Übertragungen und Rückschlüsse.
    Aber wozu ein Risiko eingehen, wenn nicht notwendig?
     
Thema: fragen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Agaporniden Buchsbaum