Graupapageien: Körnerfutter allein zu viel Fett ?

Diskutiere Graupapageien: Körnerfutter allein zu viel Fett ? im Ernährung Forum im Bereich Allgemeine Foren; Tödliches Fertigfutter ? Hallo Vogelfreunde, mit großem Interesse habe ich die zahlreichen Artikel über die richtige Futterzusammenstellung...

  1. Templum

    Templum Guest

    Tödliches Fertigfutter ?

    Hallo Vogelfreunde,

    mit großem Interesse habe ich die zahlreichen Artikel über die richtige Futterzusammenstellung für unsere Geier gelesen und hier auch viele nützliche Tips sammeln können.

    Auffallend hierbei ist jedoch das schlechte Abschneiden von Fertigfutter, den sogenannten Körnermischungen, da diese angeblich viel zu viele Erdnüsse und Sonnenblumenkerne enthalten und somit durch den hohen Fettanteil das Leben unserer Freunde erheblich gefährden sollen.So mancher Artikel liest sich da wie die Caesar Katzenwerbung, man wundert sich, dass sein Tier ohne/mit diesen Produkten überhaupt bis heute überleben konnte.

    In vielen (nicht so hoch zivilisierten)Ländern erhalten Papageien in der Gefangenschaft nahezu ausschließlich Sunflower-Seeds und ein wenig Obst. Trotzdem leben diese Vögel oft teilweise erheblich länger als bei so manchem Züchter. Nach der Fachmeinung unserer Experten dürfte keines dieser Tiere je das 5.te Lebensjahr erreichen.

    Wäre doch einmal interessant die Erfahrungen derjenigen zu hören, die ausschließlich Fertigpackungen von Vita oder Dehner verfüttert haben (plus das wöchentliche übliche Obst/Gemüse in kleinen Mengen) - Sind eure Lieblinge wirklich so früh an Leberverfettung verstorben, wie uns das so mancher "Experte" glauben machen möchte ?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Meryem

    Meryem Guest

    Ich finde auch, dass es manchmal etwas uebertrieben wird, aber ich habe mal einen Vergleich fuer dich:
    Wenn du fast jeden Tag Pommes, Pizza etc. essen wuerdest, wuerdest du auch nicht davon sterben.
     
  4. Templum

    Templum Guest

    Danke Maryem,

    so mancher Amerikaner wird auf diese Weise über 100 Jahre alt, wenn auch dick und rund und körperlich nicht allzu gesund.

    Nein Spaß beiseite, Abwechslung soll natürlich auch auf dem Speiseplan unserer Geier sein und ich glaube fast jeder von uns gönnt seinem Liebling Obst, Gemüse und auch so manch anderes Leckerchen. Die Grundnahrung in der Gefangenschaft ist jedoch bei den meisten wohl das fertige Körnerfutter. So manche (extrem überteuerte) Züchter-Bio-Spezial-Mischung ist da weitem nicht so ausgewogen und dennoch wird das Fertigfutter von eben diesen Experten dargestellt, als wäre es das reinste Gift.

    In der freien Natur ernährt sich übrigens so mancher Papagei tagein tagaus nahezu ausschließlich von einer einzigen Obstsorte, wenn diese in seinem Revier reichlich vorhanden ist.

    Für einen Laien halte ich es im Übrigen gefährlich, diesen ohne genaue Aufklärung Nassfutter ansetzen zu lassen, denn gewisse Keim- und Gärungsprozesse erfolgen hier häufig bereits nach wenigen Stunden. Ich habe schon gehört, dass solche Breiherstellungen dann über Tage hinweg benutzt wurden. Ein ganz Schlauer hat es sogar fertig gebracht, diese Art von Futter in einer Großmenge herzustellen und nach täglichem Gebrauch immer wieder einzufrieren und am nächsten Tag wieder aufzutauen usw.
     
  5. #4 Rosita H., 5. Juni 2001
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 1. März 2006
    Rosita H.

    Rosita H. Papageien Mama

    Dabei seit:
    24. Februar 2001
    Beiträge:
    1.791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    27726 Worpswede bei Bremen
    Fertigfutter

    Hallo Jürgen
    Ich denke nicht das Fertigfutter unbedingt
    tödlich für Papageien ist.Ich denke es ist
    die Lagerung des Futters.Bei ********* und
    Co ist das Futter in den Verpackungen manschmal
    schon so alt das es schon ranzig riecht wenn
    man es auf macht.Ich habe mal Kräckerstangen
    von ********* für meine Geier gekauft da kamen mir
    schon die Motten aus der Verpackung entgegen
    geflogen.Und Erdnüsse in der Schale sollte man
    wegen der Pilzsporen sowieso nicht verfüttern.
    Es ist erwiesen das wenn Futter ranzig oder
    Verpilzt ist die Papas davon krank werden und
    durch diese Krankheit sterben können. Ich
    kaufe mein Futter zum beispiel bei Elke oder
    Rico und es ist nicht übertrieben teuer und
    hat eine gute Qalität. Auserdem bekommen meine
    jeden Tag viel Obst und Gemüse je mehr sie
    davon futtern um so wenniger Körner nehmen sie
    auf.Vor allen die Sonnenblumenkerne.Ich mußte
    vor 7 Jahren meinen Graupapagei einschläfern
    lassen.Er hatte eine Kropfendzündung und eine
    verfettete Leber durch falsche Ernährung.Damals
    kannte ich noch kein Papa Forum und war sehr
    unerfahren.Ich denke das ich heute bewußter
    damit umgehe was ich meinen Geiern an Futter
    anbiete.
    Gruß Rosita
     
  6. #5 Alfred Klein, 5. Juni 2001
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 1. März 2006
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.430
    Zustimmungen:
    150
    Ort:
    66... Saarland
    Hallo Jürgen
    Auch mein Futter ist nicht von Rics Futterkiste. Bei der Menge, die ich brauche, könnte ich mir das nicht leisten.
    Wenn ich jedoch z.B. bei dehner reinschaue und sehe, daß im Sommer das Futter in diesem furchbar warmen Raum gelagert wird, so denke ich mir mein Teil.
    ***** Papageienfutter habe ich mir mal angesehen. Das ist jetzt wirklich das allerletzte. Eine sehr billige Mischung zu Höchstpreisen. Zudem ist nicht anzunehmen, daß die Packungen sachgerecht gelagert werden.
    Zu den Erdnüssen ist zu sagen, daß die Aspergillosegefahr wissenschaftlich fundiert ermittelt werden konnte. Da sollte man wirklich die Finger von lassen.
    Keimfutter bekommen meine täglich. Das wird auch täglich frisch angesetzt, so daß keine große Gefahr besteht. Außerdem kontrolliere ich dieses immer Korn für Korn auf Schimmel. Wenn ich nur einen leisen Verdacht habe, wird es weggeworfen.
    Die Lebensqualität meiner Geierbande ist auf jeden Fall durch gutes Futter in Verbindung mit Keimfutter und sehr viel Obst erheblich gestiegen. Das merke ich täglich. Auch das Gefieder ist herrlich, die Farben sehr kräftig und beim Duschen merke ich, auch sehr wasserfest.
    Es macht einen gewaltigen Unterschied, ob der Vogel nur gerade so in seinem Aussehen und seiner Lebensfreude durchgeht, oder ob er wirklich topfit ist.
    Wenn der Vergleich mit Menschen gestattet ist, dann schau Dir doch mal die Gestalten auf der Straße an. Fett, unreine Haut, schlechter Körpergeruch. Das sind die, welche nur von Fastfood und Döner leben. Also, so möchte ich nicht rumlaufen. Klar, die leben auch, aber ob das so erstrebenswert ist......
     
  7. #6 Rüdiger, 6. Juni 2001
    Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin Jürgen!

    Leider habe ich die Zahlen nicht bei der Hand, mir wurde aber von einer Untersuchung in den USA erzählt, das dort nur sehr sehr wenige langlebige Großpapageien das 10 Lebensjahr erreichen. In Deutschland scheint das leider nicht anders auszusehen. Und wenn man sich mal hier in den Foren umguckt, wird man, meine ich, auch feststellen, das die Mehrzahl Vögel unter 10 Jahren hat und nur sehr sehr wenige ältere und je älter sie werden, destso weniger gibt es auch. In Bezug darauf, das bei artgerechter Haltung Papageien in Menschenobhut deutlich älter werden müßten als ihre freilebenden Artgenossen und daher bei Großpapageien je nach Art ein Durchschnittalter von 30 bis 35 Jahren (Mohrenkopfpapageien) bis 50 bis 70 Jahre (Aras, Kakadus, Graupapageien, Amazonen etc.) zu erwarten und eigentlich auch zu fordern wären, ist das schon eine sehr bittere Sache.:(
    Ich bin überzeugt, das neben anderen Fehlern in der Haltung vor allem die fehlerhafte Ernährung eine entscheidende Rolle spielt.
    Jürgen, Deine Beobachtung ist sicherlich durchaus zutreffend, es ist allerdings schwierig zu beurteilen, ob es sich nicht doch nur um Einzelbeispiele handelt, wie sie auch bei uns zu finden sind (und die dann immer wieder als Argument für bspw. einseitige Fütterung mit Billigmischungen (billig nicht im Sinne von preiswert!) herhalten müssen) oder ob sie tatsächlich repräsentativ sind.
    Aber auch wenn sie repräsentativ sind, muß man u.a. auch bedenken, woher Erdnüsse und Sonnenblumenkerne stammen. Sie werden wohl kaum aus Europa importiert wie wir unsere aus Afrika, Asien und Amerika importieren.;) Die Qualität kann in Kenia ja eine ganz andere, eine viel höhere sein als bei uns. Dies wäre zwar nur ein Argument dafür, das es unter Umständen weniger Aspergillosefälle gibt als bei uns, am Fettgehalt ändert sich dadurch natürlich nichts.
    Deshalb sind bspw. auch die klimatischen Bedingungen zu berücksichtigen: bekannt ist, das in einer Wohnung mit stets gleichbleibenden "Klima" (Wärme, Luftfeuchtigkeit) Vögel einen geringeren Energiebedarf haben und schneller verfetten als bspw. in einem Land, in dem auch das Wohnklima größeren Schwankungen unterworfen ist als bei uns. Ich kenne das bswp. von den Bahamas: dort haben nur äußerst wenige Häuser eine Heizung, was zur Folge hat, das besonders im Winter es trotz erheblich höherer Außentemperatur in den Häusern oftmals kühler wird als bei uns im Winter und die Tag- und Nachtschwankungen sehr extremer sind. Ich mag falsch liegen, kann mir aber vorstellen, dass das in Kenia ähnlich ist.
    Übrigens klingt hier auch ein Argument gegen manche Züchtermischung an: diese Mischungen mögen durchaus okay sein für die Papageien des Züchters, die vielleicht in Freivolieren mit größeren Klimaschwankungen gehalten werden, eventuell auch in einem Schwarm, die zur Brut schreiten etc. und deshalb einen viel aktiveren Stoffwechsel haben als zwei Papageien in der Wohungshaltung - für die kann eine Züchtermischung schon falsch sein.
    Schließlich: woher stammen die gehaltenen Vögel? Auch hier kann ich völlig falsch liegen, doch ich kann mir vorstellen, das es sich bei einem Großteil der Papageien auch um Wildfänge handelt. Und nachdem, was ich so lese und höre, sind diese Vögel oftmals erheblich robuster als unsere heimischen Nachzuchten.(Dafür gibt es sicherlich eine Reihe von Gründen, u.a. die unnatürliche Auswahl, da nur die stärksten Tiere Fang und Import überstehen, aber auch die bspw. "natürliche" Auswahl, da bei der Zucht oft auch schwächere Jungtiere überleben, die im Freileben keine Überlebens- und Fortpflanzungschance hätten). Insofern kann es auch sein, das sie ein einseitiges Futter besser verkraften als unsere empfindlicheren Nachzuchten.
    Der Umstand, das auch Papageien im Freileben sich äußerst einseitig ernähren, ist durch andere Freilandbeobachtungen
    bestätigt worden. Aber diese einseitige Ernährung findet immer nur phasenweise statt: solange eine bestimmte Fruchtsorte reif ist, wird nur diese gefressen, gibt es aber je nachdem nach einigen Tagen oder Wochen diese Sorte nicht mehr, wird eine andere Nahrungsquelle genutzt, wiede4rum für viele Tag oder Wochen je nach Verfügbarkeit. So muß man wohl davon ausgehen, das über das Jahr gesehen die Ernährung freilebender Graupapageien doch vielfältig ist. (Übrigens ist genau diese Beobachtung der Grund, weshalb von einigen Experten auch eine Trennkost vorgeschlagen wird, bei der man nicht einen "Obstsalat" anbietet, sondern für eine bestimmte Zeit nur eine Sorte Obst. Das hat den Vorteil, das von dem Papageien auch unbeliebtere Sorten gefressen werden).
    Insofern muß man meiner Ansicht nach eine Menge bedenken, ehe man aus der von Dir gemachten Beobachtung schließen darf, das unter den Lebensbedingungen in Deutschland ein zu großer Aufwand u.a. bei der Ernährung unserer Papageien betrieben wird.
    Viele Grüße!
     
  8. Templum

    Templum Guest

    Danke Rüdiger,

    über die Unterschiede bei Wildfängen bzw. Nachzuchten in Sachen Nahrungsrobustheit habe ich gar nicht nachgedacht.

    99 % der in meinem Artikel benannten Familien halten sich Wildfänge, die zumeist einige Jahre in der freien Natur gelebt haben und auch keine qualvolle Reise bzw. Quarantäne über sich ergehen lassen mußten.

    Übrigens die Qualität von Ricos Fertigfutter für die Grauen (ich benutze Mischung 2) finde ich wirklich erstklassig - und mein Grauer läßt dafür so manches Quellgut links liegen.
     
  9. a.canus

    a.canus Papageienfreak

    Dabei seit:
    1. Januar 2001
    Beiträge:
    6.041
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BWB:wo es zwitschert und pfeifft
    Ricos Futter

    So jetzt melde ich auch mal, also ich war schon mehrmals bei Rico und eine Bekannt hat bis vor einem halben Jahr Futter gekauft für ihre Amazonen und Wellis, sie hatte mehrmals, glaube 2 oder 3 mal Käfer in diesem Futter. Die Lagerbedingungen sind dort sehr schön, habe ich mir angesehen.
    Ich mache mir nur meine Gedanken. man nehme Witte molen( oder so heißt das glaube ich) mixe ein wenig in das Futter, das an sich schon ganz gut ist. verpacke es zu kleineren Mengen und verkaufe das Kilo für ungefähr 7 DM. Der Sack hat 25 kg und kostet ungefähr 30 DM, Reingewinn? Und was ist jetzt besser geworden?
    Mußte ich mal los werden, sorry an alle ricofans, aber ich bin da eben sehr nachdenklich geworden.
    Ich finde den Burckhard auch nett und wie der Umgang ist auch , aber mir ist die Sache echt auch zu teuer, zumal meine z.B. die Baumsaaten gar nicht fressen seit sie sich daran verschluckt haben und die Körner nicht runter bekamen. Vielleicht sind sie auch zu blöd zum Fressen. Ich denke man muß immer aufpassen was wirklich gut ist für die Tiere und da darf einem auch nichts zu teuer sein, aber wenn es eine ebensogute billigere Alternative gibt warum dann nicht sparen und woanderst einsetzten.
    Hoffe, ich habe jetzt nicht zu viele verärgert.
     
  10. #9 Ann-Uta Beisswenger, 6. Juni 2001
    Ann-Uta Beisswenger

    Ann-Uta Beisswenger Guest

    Hi,
    verrätst Du uns, was Du _Deinen_ Grauen fütterst?

    Vielleicht ist es wirklich am besten, unter den halbwegs passablen Futtermischungen immer mal abzuwechseln, so kommt der Geier in den Genuss verschiedener Zusammensetzungen. Ich denke selber mischen kommt erst in Frage, wenn man ein paar von den Geiern hat.

    Allerdings habe ich auch das Glück, dass Simbi nicht sehr wählerisch ist, was das Futter anbelangt. Ich kann da ganz gut herumexperimentieren, der Hunger siegt (fast) immer *g...

    Gefiederte Greetings,
    Ann-Uta
     
  11. a.canus

    a.canus Papageienfreak

    Dabei seit:
    1. Januar 2001
    Beiträge:
    6.041
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BWB:wo es zwitschert und pfeifft
    was ich füttere

    ich füttere entweder
    (Muskator Werke Düsseldorf)
    Papageien Diät
    30% Kardisaat, 15% Dari, 10% Milo, 5% Weizen, 5% Haferkerne, 9% Buchweizenkerne, 10% Reis, 4% Kanariensaat , 4% Hanfsaat, 4% Leinsamen, 4% Katjang Idjoe
    (für die Mohrenkopfpapageien) oder von VErselle lager
    das für den Grauen, da weiß ich aber die Bezeichnung nicht, auf jeden Fall nicht premium sondern sonst so eine papageienmischung kann nachschauen wenn es intressiert.
    Habe auch schon wite molen gefüttert.
    Schwer wird es eigentlich nur die genaue mischung zu finden wenn es um die Erdnußkerne geht, oder für die mohren ohne Sonnenblumen.
     
  12. a.canus

    a.canus Papageienfreak

    Dabei seit:
    1. Januar 2001
    Beiträge:
    6.041
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BWB:wo es zwitschert und pfeifft
    züchtermischung

    die Mischung für den Grauen heißt züchtermischung. Ist ohne Nüsse und ich bin sehr zufrieden.
     
  13. #12 Alfred Klein, 7. Juni 2001
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.430
    Zustimmungen:
    150
    Ort:
    66... Saarland
    Re: züchtermischung

    Die nehme ich auch. Kann nicht klagen. Die Premium ist erheblich reichhaltiger, aber meine mögen das Futter nicht. Die haben lieber gehungert, die Mistbande :D
     
  14. Olaf

    Olaf Guest

    Hallo,Herr Klein
    Ich habe gerade heute einen Beitrag über Schimmelpilze geschrieben,ich möchte meinen beiden auch nur das beste Futter zukommen lassen.Woher bekomme ich diese Züchtermischung,kann man sie bestellen?
    Vielen Dank,OLAF
     
  15. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. a.canus

    a.canus Papageienfreak

    Dabei seit:
    1. Januar 2001
    Beiträge:
    6.041
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BWB:wo es zwitschert und pfeifft
    Züchtermischung

    Hallo Olaf, ich habe gerade deinen Schimmelpilzeintrag gelesen und wollte dich auf dieses Forum verweisen und auch auf die Futtertips. Habe weiter oben schon meine Meinung zu Rico geschrieben von dem du fütterst.
    Also das Verselle Lager Futter kann man in einigen Zooläden bekommen oder die könne einem auch helfen beim Ausfindigmachen von Händlern. Aus welchem Raum kommst du denn? Dann hat vielleicht jemand einen Tip.
    Bei deiner Schimmelfrage weiß ich sonst keine Antwort als bei ERdnüssen aufpassen und der Schimmel im Bad ist nicht nur für die Vögel sondern für alle Bewohner der Wohnung schädlich.
     
  17. #15 Olaf, 10. Juni 2001
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 1. März 2006
    Olaf

    Olaf Guest

    hallo a.canus
    Vielen Dank,für die schnelle Antwort.Ich habe natürlich alles im Forum gelesen,es steht ja sehr sehr viel über das Futter drin aber man hat immer noch soviele Fragen.Ich wohne in Berlin und da gibt es viele Geschäfte aber dieses Futter sagt mir garnichts,weil ich schon viel geschaut habe,es gibt aber auch nicht gerade eine große Auswahl an Körnerfutter außer die großen wie ********* und ***** etc.Ich fahre auch ab und zu in andere Städte um zu schauen,ob dort anderes Futter gibt,es sind dann selbstabgepackte Tüten vom Zoogeschäft aber dort sind dann meistens Erdnüsse drin.
    Im Thema steht,das die meisten Grauen nur 10 Jahre werden,dürch die Fütterung,muß ich jetzt Angst haben,das ich es auch nicht schaffe,noch sind ja meine Lieblinge 1 Jahr alt.Nun versucht man alles so gut wie möglich zu machen und man denkt diese Tiere haben ein hohes Lebensalter aber allein durch die Fütterung bringt man sie um.Mit den Schimmel hast Du ja recht,versuchen ja alles um den Fleck wegzubekommen.DANKE
     
Thema:

Graupapageien: Körnerfutter allein zu viel Fett ?

Die Seite wird geladen...

Graupapageien: Körnerfutter allein zu viel Fett ? - Ähnliche Themen

  1. Graupapagei stippt sein Futter.

    Graupapagei stippt sein Futter.: Hallo Ihr Lieben, ich habe eine Frage und hoffe sehr, dass man mir helfen kann. Seit ca. 2 bis 3 Wochen fängt mein Grauer Charly an, sein Essen...
  2. Graupapageien beißen einander

    Graupapageien beißen einander: Guten Abend, Wir haben uns vor ca 3 Wochen zwei Graupapageien geholt. Die beiden sind Geschwister, es handelt sich um ein Männchen und ein...
  3. Graupapageien in Not, aus gesundheitlichen Gründen abgeben

    Graupapageien in Not, aus gesundheitlichen Gründen abgeben: Hallo liebe Forumsteilnehmer ich brauche dringend Eure Hilfe. Mein Mann hatte vor Einigerzeit einen Schlaganfall seitdem hat er starke...
  4. Graupapagei&Belohnung

    Graupapagei&Belohnung: Hallo zusammen, Ich habe vor ca. Einem Jahr einen Kongo Graupapagei aus schlechter Haltung bekommen. Ihr Name ist Marley und ich habe sie mit 6...
  5. Transport Graupapagei

    Transport Graupapagei: Von Neuss 41460 nach München, Oberschleißheim. Dringend, da mein Papagei operiert werden muss, in München ist der Spezialist dafür.