Hiiilfe - Probleme mit Goldkappen!!!

Diskutiere Hiiilfe - Probleme mit Goldkappen!!! im Südamerikanische Sittiche Forum im Bereich Sittiche; Hallo Ihr Lieben! Also, ich denke wir sind jetzt wirklich soweit, daß wir unsere Goldkappensittiche abgeben wollen und müssen. Es geht leider...

  1. ri26

    ri26 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    19. April 2003
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Koblenz
    Hallo Ihr Lieben!

    Also, ich denke wir sind jetzt wirklich soweit, daß wir unsere Goldkappensittiche abgeben wollen und müssen. Es geht leider gar nicht mehr, so lieb wir die beiden auch haben.(Werde ganz traurig) :traurig:
    Ich bin am überlegen ob wir zuerst den jüngeren abgeben sollen um zu sehen, ob Merlin sich dann wieder anders gibt. Andererseits mögen die beiden sich und es wäre schade die beiden zu trennen. Keine Ahnung was ich tun soll...Dazu kommt noch, daß ich die beiden wirklich nur in liebe Hände geben will. Also zu jemandem der Zeit hat und der sich auskennt. Könnte mir da jemand weiterhelfen?
    Das fällt mir echt schwer, aber es geht echt nicht mehr.

    Gruß Rita
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. stbi

    stbi Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    808
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberfranken
    Könntest du das Verhalten bitte beschreiben.

    Vielleicht können wir dir ja weiterhelfen
     
  4. ri26

    ri26 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    19. April 2003
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Koblenz
    Hiiilfe

    Das Verhalten der beiden hab ich schon öfter erklärt und es ist echt nicht mehr auszuhalten. Neuerdings verteidigen sie auch den Raum in dem sie stehen und greifen meinen Mann aus der Luft an. Das ist jetzt seit ca. 8 Wochen so. In jedem anderen Raum kann er sie anfassen, nur nicht da wo das Häuschen steht. Mittlerweile zanken wir uns auch noch wegen den Vögeln und da hab ich echt keine Lust mehr zu. Das geht jetzt schon so lange so und ich möchte einfach nur jemand nettes wo die beiden ein schönes zu Hause haben. Am besten jemand weiblichen. Denn bei mir machen sie gar nix. Ich bin auch noch nie aus Boshaftigkeit gebissen worden. Aber die verteidigen ihr Häuschen total. Der Lärm den die beiden machen um raus zu kommen ist unerträglich. Man kann normales Gespräch mehr in der Wohnung führen ohne Geschrei im Hintergrund. Egal ob sie draußen sind oder nicht.
    Uns tun die beiden ja auch leid. Wir gehen nun mal beide voll arbeiten und wenn wir nach Hause kommen ist da der reinste Terror.
    Gibt es nicht jemanden aus dem Forum der solche Südamis aufnimmt? Jemand der sich richtig mit den beiden beschäftigen kann? Wie gesagt ich würde sie zwar gerne trennen, aber ich denke nicht das das so gut wäre.
    Wenn mir jemand Adressen geben würde wäre ich echt dankbar.
    In die Vogelburg oder ähnliches will ich die beiden auf gar keinen Fall abgeben. Das ist zwar nett gemacht in Bad Camberg, aber die zwei brauche Menschen um sich rum zu denen sie einen Bezug haben.

    Gruß Rita
     
  5. #4 Christian, 14. Mai 2006
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Moin, moin!


    Sorry Rita, aber so geht das nicht. Glaubst Du allen Ernstes, daß sich hier noch jemand an die Diskussionen über Merlin und Morpheus entsinnen kann?

    Wenn Du Hilfe erwartest, solltest Du Dir schon die Mühe machen, Fragen zu beantworten :+klugsche


    Kein Wunder, daß die Geier Theater machen, wenn sie den ganzen Tag eingesperrt sind. Wie groß ist die Voliere?


    Den oder die gibt es vielleicht, aber glaubst Du allen Ernstes, jemand holt sich zwei potentielle Sorgenkinder ins Haus, wenn der Vorbesitzer Nachfragen zum eigentlichen Problem mit den Vögeln nicht hinreichend beantwortet?

    Sorry, wenn ich hier vielleicht etwas grantig reagiere, aber manchmal ist es schwer, die Wahrheit durch die Blume auszudrücken.
     
  6. #5 Jon October, 15. Mai 2006
    Jon October

    Jon October Stammmitglied

    Dabei seit:
    15. Juli 2004
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW, Kreis Warendorf
    Hallo Rita,

    ich denke, Du hast zwei grosse Probleme! 1. Deine Vögel und 2. Deinen Partner! Stimmt schon, oder?!

    Ich kann nachvollziehen, was Du schreibst, denn uns ergeht es zur Zeit sehr ähnlich. Unsere - eher meine - Goldstirnsittiche sind von 2003 und jetzt das 1. Mal voll im Trieb. Sie sind sehr, sehr laut und extrem aggressiv! Da unsere Beiden Naturbruten nicht, trauen sie sich glücklicherweise nicht, uns anzugreifen, sondern beschränken sich auf Drohgebärden und Löcher in die Luft hacken.

    Auch bei uns gibt es Streit deswegen. Aber Streit nutzt in diesem Zusammenhang nix, weil er nix ändert. Ich lehne es kategorisch ab, meine Sittiche wegen ihrer natürlichen Verhaltensweisen abzuschieben. Ich erwarte Toleranz von meiner Frau, denn nur ein kranker oder toter Sittich/Papagei ist ein stiller Vogel.
    Und ich versuche, den Lärmpegel und die Aggression einzudämmen.

    Zum einen gebe ich ihnen reichlichst Material zum schreddern und zerstören, Äste, Kartons, Sisalseil, Klorollen, usw. Und ich wehre mich, wenn es zu heftig wird. Ich kann auch sehr laut schreien und das tue ich gelegentlich. Reicht das nicht, drehe ich den Spiess um und "attackiere" mein grossmäuligen Hahn, lasse mich auf ein Schnabelgefecht ein und scheuche dann Beide mit eindeutigen Drohlauten und -gebärden ("Ksch Ksch" + Geschirrhandtuch wedeln) ein, zwei Zimmerrunden herum.

    Im Gegenzug belohne ich sie mit Leckerchen und Spielaufforderung, wenn sie eine Weile Ruhe geben. Und es klappt!
    Da ich das Geschirrtuch und den Ksch-Laut nur in die Hand bzw. Mund nehme, wenn ich wirklich stinkig bin, wissen sie dann schon, was Sache ist. Herrscht dann Ruhe und ich besuche sie ohne Geschirrtuch, um Leckerchen, Spielzeug, usw. zu verteilen, kommen sie völlig entspannt auf mich zu und sind auch in keinster Weise nachtragend.
    Zusätzlich konditioniere ich sie gerade auf den Clicker, damit sie unsere Anwesenheit nicht nur als Frechheit und Revierverletzung, sondern als etwas positives sehen.

    Bevor jetzt das "Iiihhh, Du Tierquäler" - Gebrüll losgeht. Ich kopiere nur ihr eigenes Verhalten. Eben noch gefetzt, wird 5 Minuten später wieder gespielt oder geschmust. Das menschliche Verhalten muss für die Tiere nur eindeutig, nachvollziehbar und angemessen sein. Dann gibt es auch keinen Vertrauensverlust.

    Ich sass auch hilflos da und liess mich tyrannisieren! Nee, warum denn:nene: ? Immer nur Leckerchen, Spielzeug und "Duzzi Duzzi"-Bespassung? Die Vögel erlauben sich sauaggressive Verhalten uns gegenüber und wir müssen das widerspruchslos hinnehmen?? Nee nee:nene: , wer austeilt, muss auch einstecken können. Dementsprechend müssen sie dann auch ein artangepasstes Echo verkraften.

    Statt sich mit Dir zu streiten, sollte Dein Partner Euren Vögeln schnellstens klarmachen, wer der Boss ist. Da Eure Vögel keine Distanz halten, könnte der Einsatz eines Geschirrtuchs der richtige Weg sein. Ein Beispiel dazu: Wir haben 1999 einen sehr selbstbewussten, menschenbezogenen (nicht -geprägten) Weißstirnamazonenhahn für einige Wochen beherbergt. Ich fragte seinen Besitzer, was er im Falle aggressiven Verhaltens denn machen würde?! Wenn er bemerkte, dass ihn der Vogel angreifen wollte, schmiss er ihm das Geschirrtuch an den Kopf, sagte er. Er wurde nie angegriffen und der Vogel hatte grenzenloses Vertrauen zu ihm.

    Ja, selber schuld. Immer erst rauslassen, wenn sie still sind. Und wenn sie es nur sind, weil sie mal Luft holen müssen. Wenn ich heimkomme, machen unsere auch Halli-Galli in Tüten. Balkontür auf zwecks lüften, Wohnzimmertür zu zwecks Ohrenschonung:mukke: . Wenn dann so nach 15 - 30 Minuten die Luft bei den Beiden raus ist, spurte ich in`s Wohnzimmer und öffne die Voli, bevor sie wieder entrüstet loslegen können. Klappt super und Terror von wg. "wir-wollen-raus" gibt es bei uns nicht.

    Wie schon geschrieben, ein stiller Sittich kann auf Dauer nur todtraurig, krank oder tot sein. Aratingas sind nun mal sehr laut. Versucht es mal mit Erziehung, Toleranz und Geduld. Zumindestens der Trieb müsste so bis Anfang/Mitte Juli wieder abklingen.

    Nein, wenn ihr sie denn wirklich abgeben wollt, dann würde ich nur in Volierenhaltung empfehlen. Wenn sie wieder im Wohnbereich leben, hat Eure NachfolgerIn spätestens im nächsten Frühjahr das gleiche Problem wie ihr es jetzt habt. Und dann?

    Gruß

    Jon
     
Thema:

Hiiilfe - Probleme mit Goldkappen!!!

Die Seite wird geladen...

Hiiilfe - Probleme mit Goldkappen!!! - Ähnliche Themen

  1. Freiflug Probleme

    Freiflug Probleme: Hallo Wir haben da so kleine Schwierigkeiten mit dem Freiflug. Wir bekommen die beiden einfach nicht zurück in den Käfig. Wenn wir sie den Tag...
  2. Probleme mit Minibrüter

    Probleme mit Minibrüter: Hallo Ich bin wieder mal am brüten. Die ganze Zeit lief alles perfekt. Der Brüter hielt konstant die Temperatur, und die Luftfeuchte war auch sehr...
  3. Vermieter macht Probleme?

    Vermieter macht Probleme?: Hallo, brauche eine rat. uns war habe wegen meine Wohnungs Mängeln Rechtsanwalt eingeschaltet. jetzt hat Vermieter aus Frust zu ihren...
  4. Aspergillose ... Graupapagei - Probleme mit VFend

    Aspergillose ... Graupapagei - Probleme mit VFend: Meine kleinste Papageienhenne 15 Jahre alt, die bei mir geboren wurde, wurde letze Woche geröntgt, sie hat Aspergillose, wiegt unter 400 Gramm und...
  5. Hilfe :/,

    Hilfe :/,: Hallo leute habe ein rießen problem, habe 2 Pfirsichköpfchen die henne hat vor kurzer zeit 4 eier gelegt und brütet sie im moment aus, jetzt kommt...