Tierflüsterin

Diskutiere Tierflüsterin im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Ich habe Charly nun 1 Jahr habe ihn als Partnervogel für Lea gekauft. Damals hatte er eine ganz kleine kahle Stelle am Bauch ansonsten ein...

  1. #1 Karin Konrad, 17. April 2009
    Karin Konrad

    Karin Konrad Mitglied

    Dabei seit:
    13. März 2008
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Villingen-Schwenningen
    Ich habe Charly nun 1 Jahr habe ihn als Partnervogel für Lea gekauft.
    Damals hatte er eine ganz kleine kahle Stelle am Bauch ansonsten ein
    wunderschönes Gefieder. Doch er fing an am Bauch zurupfen leider.
    Mit Lea klappt es noch immer nicht.Aber das ist ein anderes Problem.
    Über Ostern hatten wir Besuch und diese Frau nennt sich Tierflüsterrin
    natürlich schilderte ich ihr das Problem mit Charly obwohl ich ehrlich gesagt
    nicht so daran Glaube.Sie ging zum Käfig schaute Charly lang in die Augen
    und meinte es läge an mir meine innere Unruhe das wäre er nicht gewöhnt
    früher hat er mehr Ruhe gehabt.War auch keine Kunst sein Bezitzer hat
    Nachts gearbeitet und am Tag geschlafen.Anfassen darf ich ihn nicht, nur
    mein Sohn und mein Mann.Er hackt nach mir .Obwohl ich den ganzen Tag
    zuhause bin.Klar muss ich auch die unschönen Dinge mit ihm machen
    Duschen,auf einem Stock wieder ins Käfig bringen zum Tierarzt .Aber
    ich rede immer ganz ruhig mit ihm ich bin auch nicht hecktisch .Er ist ein ganz
    ruhiger Vogel gegenüber Lea ich habe immer das Gefühl er ist Traurig es tut
    mir in der Seele weh.Manchmal wenn ich mit ihm rede rupft er vor mir eine
    Feder demostrativ raus .Habe mich schon gefragt ob er anderswo glücklicher
    wäre und nach der Aussage bin ich erst recht verunsichert mir geht es richtig schlecht dabei den ich wollte doch das es ihm Gut geht .Ebenso hat der Vorbesitzer gemeint er redet wie ein Wasserfall von all dem habe ich noch nichts gemerkt ich bitte euch um eure Meinung den das wichtigste ist das
    er sich nicht mehr Rupft und es ihm gut geht .
    Gruss Karin
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Rena

    Rena Guest

    hihi...ich wurde auch mal als tierflüsterin benannt..was ich sofort abweise (frechheit mich so zu nennen)....aber..???:idee:

    es gibt menschenflüsterer.....:beifall:
     
  4. #3 Schnissje, 17. April 2009
    Schnissje

    Schnissje Guest

    Hallo Karin,

    erstmal musst Du Dich beruhigen! Für Dich und auch für Deinen Vogel! Vorwürfe an Dir selbst bringen gar nix.

    Also ich habe selbst einen Rupfer. Als ich eine Therapie mit Ihm anfing, waren die ersten Worte dieses Menschen: Erstmal müssen wir Dich ruhig kriegen!

    Leicht gesagt!

    Schau mal Karin, das Rupfen kann hunderte Ursachen haben! Ich denke nicht, dass Du die Schuld an dem Rupfen bist! Sind Deine beiden denn verpaart? Also schmusen Sie miteinander? Wie ist denn die Luftfeuchtigkeit? Haben Sie täglich Freiflug? Was fütterst Du denn? Haben deine grauen feste Zeiten? Wie z.Bsp. Schlafenszeiten? Gab es Veränderungen? Gibste den Grauen genug zum Spielen, Zeitvertreib etc.? Frische Äste? Haben Sie eine AV?

    Das waren nun nur mal ein paar Beispiele...man kann noch hundert Fragen stellen.
    Dein Grauchen scheint auch ein richtiger Männervogel zu sein?! Das gibt es sehr oft. Das macht aber nix. Das lernst Du alles mit der Zeit.


    Ich muss ja sagen, ich glaube viel! Ehrlich! Ich seh allem erstmal sehr positiv entgegen...auch hatte ich mal Besuch von unserem Tierheilpraktiker..der guggt meine Geier auch immer so intensiv an und entlockt denen Töne, da muss ich mich setzen!

    ABER diese Tierflüsterin?!?! Ich weiss nicht....die hat vermutlich gespürt dass Du unruhig bist, unter Stress stehst, Dir Gedanken machst um Deine Geier...aber ich glaube nicht dass Dein Grauer Ihr ERZÄHLT hat, was Ihn bedrückt!

    Wäre das so...wäre das ne supireiche Frau! Die könnt Millionen scheffeln, denn die hätte dann n Patent gegen das Rupfen! Es gibt zigtausende Vögel die rupfen..das is leider so!

    Du schreibst auch was von nem Käfig...wielange sitzt er da täglich drin und wie gross ist das Teil?

    LG Petra
     
  5. Ira

    Ira Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.651
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo,also ich war mal auf ein Seminar für Tierkommunikation,da meinte die Leiterin auch sie könne mit Tieren telepathisch Kontakt aufnehmen,sogar über Fotos....????Sorry,aber war mir alles etwas zu Hoch und nicht glaubwürdig.Trotzdem ist es wichtig,dass du versuchst die Ursache für das Rupfen zu finden,wenn auch sehr sehr schwer.Bevor du dich allerdings weiterhin durch Tierflüsterinnen verunsichern lässt,solltest du besser einen Vogelkundigen TA aufsuchen,denn Ursachen können es viele sein.Gruß Ira
     
  6. #5 Karin Konrad, 17. April 2009
    Karin Konrad

    Karin Konrad Mitglied

    Dabei seit:
    13. März 2008
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Villingen-Schwenningen
    Auch das ist prolematisch sie kommen täglich raus bloss Charly nimmt
    draussen nur einen Freisitz an er geht auf die Schauckeln oder Äste nicht
    und fliegt immer auf die Türen und Knappert sie an .Ausser mein Mann oder mein Sohn ist da da hollt er sich seine Streicheleinheiten .Auch im Käfig nimmt
    er keine Spielsachen an das kennt er nicht als ich ihn abgeholt habe war nichts in seinem Käfig ich biete auch Äste usw an nimmt er nicht.Es gibt Tage
    da nimmt er auch kein Leckerle von mir an obwohl er verfressen ist.Es ist schwer ihn zu beschäftigen ausser mit Fressen Knapperstangen Maiskolben
    usw.Am abend wenn eine Trennwand in das Käfig kommt fangen sie an durchs
    Gitter zuschnäbeln am Tag gehen sie sich wenn sie zusammen sind aus dem
    Weg.Bei dem schönen Wetter sind sie draussen .Es ist schwierig egal was ich anbiete er nimmt es nicht an aber ich dachte halt immer das kommt schon
    noch. Ich glaube das er kaum noch bei seinem Vorbezitzer beachtet wurde
    denn wenn ich sehe was mein Mann und mein Sohn alles mit ihm machen
    können und anfassen und sein Vorbesitzer ihn mit einem Käscher aus dem
    trostlosen Käfig geholt hat denke ich das sein Verhalten gerechtfertigt ist.
     
  7. #6 Rena, 17. April 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 18. April 2009
    Rena

    Rena Guest

    aber zu bund sollte man es nicht treiben,sonst brauchen wir ein tä-flüsterer,ob die dann umsonst sind...??? warum nicht,bitte bei mir melden....oder bin ich hier auf kaffeefahrten...???...täglich in den medien zu lesen.....sind das dann die kaffefahrtenflüsterer...??
     

    Anhänge:

  8. #7 Karin Konrad, 17. April 2009
    Karin Konrad

    Karin Konrad Mitglied

    Dabei seit:
    13. März 2008
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Villingen-Schwenningen
    War mit ihm in der Tierklinik der Tierarzt hat eine Pilzkultur angelegt
    Blut abnehmen wollte er noch nicht wir haben ausgemacht das wenn es
    nicht besser wird wir es nachholen da der Vorbestitzer meinte das er ihn
    kurz bevor ich ihn geholt habe ihn durchuntersuchen liess und alles in Ordung
    wäre auch Blut untersuchen lassen hat. Hätte mir auch keine Tierflüsterin
    ins Haus geholt war aber eine Freundin einer Bekannten und es war Zufall.
    Selber glaube ich zwar auch nicht dran und hätte mir auch nie bei so jemanden Hilfe geholt.
     
  9. #8 Schnissje, 17. April 2009
    Schnissje

    Schnissje Guest

    Karin der Kleine ist jetzt ein Jahr bei Euch. Für Dich mag das eine lange zeit sein, für den Vogel nicht! Es kann JAHRE dauern, bis er alte Gewohnheiten ablegt, bis er richtig auftaut...ich hab hier ne Naturbrut sitzen und erst jetzt taut die richtig auf. Aber frag nicht wie! ;)

    In einem Jahr musste er viel verdauen...die ehemalige Haltung die ja scheinbar net so dolle war, Euch kennenlernen, die Partnerin...die Umgebung...alles, alles neu! Das is viel für so n Kleinen...

    Rena, ich weiss net so ganz auf was Du hinauswillst *lol* :trost:

    LG Petra
     
  10. Ira

    Ira Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.651
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Kann mich Petras Meinung nur anschließen.Wenn ihr über einen TA schon Organische Schäden ausschließen könnt und auch sonst nix festgestellt wurde,hilft manchmal wirklich nur Geduld und Zeit.Auch meine Amazone ist schon 1Jahr bei mir und taut jetzt erst langsam auf.Sag mal liegt eigentlich eine DNA der beiden Vögel vor,also handelt es sich sicher um ein gegen geschlechtliches Paar?Gruß Ira
     
  11. #10 Karin Konrad, 17. April 2009
    Karin Konrad

    Karin Konrad Mitglied

    Dabei seit:
    13. März 2008
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Villingen-Schwenningen
    Bei Lea habe ich den Nachweis Charlys wurde nicht gefunden hat zwar
    versprochen nachzuschicken kam bis jetzt noch immer nicht .Habe auch gemerkt das immer wenn ich noch mal angerufen habe er sehr Wortkarg
    war und ich merkte das kein Kontakt erwünscht war hat sich auch nie wieder
    gemeldet schade.Als ich in der Tierklinik war fiel mir es vor lauter erst wieder
    ein als er schon wieder in der Box war. Wir wollten ihn dann nicht wieder
    rausholen er war schon gestresst genug aber ich werde es auf jeden Fall
    noch machen auch wen mir versichert wurde er ist Männlich man weiss ja nie.
     
  12. Rena

    Rena Guest

    ganz einfach,liebe schnissje

    tierflüsterer ist ein erfundenes wort...modename,seit es den film von robert redford gab...wie hies der film nochmal....????
     
  13. Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.509
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Karin,
    Die Tierflüsterin hast Du doch bezahlt, oder???

    Dann sollte sie nicht nur eine "Diagnose" stellen, sondern auch einen Therapievorschlag haben (was kannst Du tun, um ruhiger zu werden?)!

    Objektiv gibt es sicher ein paar Methoden dafür, z. B. durch Meditation kann man angeblich lernen, seinen Herzschlag zu verlangsamen (gefährlich, dauert lange und ist nur unter Aufsicht zu erlernen!).

    Man kann aber lernen, einfach ruhiger zu werden und die Panik/den Stress später "auszuleben"; das ist wichtig u. a. im Umgang mit Kindern und wenn man Angst vor Überfällen/Übergriffen in der Strassenbahn etc. hat, wo man ja auch keine Angst zeigen sollte.

    Die Erklärung Deiner Tierflüsterin klingt für mich übrigens nicht schlüssig: Der Vogel war allein und vermisst die Ruhe = Langeweile und Einsamkeit, die er da den ganzen Tag hatte?

    Veränderungen brauchen, bei Menschen, ca. drei Monate, um sich zu verfestigen, d. h. selbst wenn der Vogel mit dem Rupfen aufhören "wollte" oder dafür die besten Bedingungen hätte, könnte es bis zu 3 Monate oder länger dauern, bis er das einigermaßen "aus dem Kopf" hat.

    Übrigens glaube ich nicht (wenn ich Dich richtig verstanden habe), dass der Vogel absichtlich vor Dir eine Feder ausrupft um zu sagen, "hey, das ist alles Deine Schuld!"

    Das Federnausrupfen ist nur seine Sache, es kann zwar Ursachen in seiner Umgebung haben, aber er wird das sicher nicht bewusst mit Dir oder anderen/m in Verbindung bringen, so nach dem Motto "ich rupfe jetzt, weil die Alte mich nervt".

    Menschen, die Nägel kauen oder Haare ausreißen (gibt es!) haben auch immer einen Grund, nur können sie den höchst selten selbst benennen.

    Ich persönlich denke zwar, dass man mit Tieren "Kontakt" aufnehmen kann, also ungefähr ihre Stimmung und Absichten erkennt, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die Tiere ihre Vergangenheit so glasklar kommunizieren könn(t)en; schließlich denken wir auf Deutsch (oder in anderen Sprachen) und sie ??? irgendwie anders, aber bestimmt nicht in Wörtern.

    Überleg mal, WIE Du denkst; wenn das jemand telepathisch mitbekäme, wäre es erst mal das pure Chaos für den (Wörter, Farben, Gefühle, Traumsequenzen, Zitate, Bilder, vielleicht noch Musik/Geräusche..) und der andere denkt ganz anders - wie soll der Deine konkrete Absicht verstehen?
    Und das ganze auch noch über Speziesgrenzen hinweg???

    Ohne Ausbildung????

    Erinnert an Marion Zimmer Bradeleys "Herrin der Falken"!:D

    Und selbst die brauchten eine Ausbildung!:D
     
  14. CocoRico

    CocoRico † 7. Juli 2016

    Dabei seit:
    27. August 2005
    Beiträge:
    6.504
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    76... Karlsruhe
    Hallo Karin,

    war schon eine eigenartige selbsternannte Tierpflüsterin bei dir zu Ostern, Naja, hauptsache sie hat ihr Geld mit ihrem Besuch verdient.

    Du bist in einer Tierklinik gewesen, um vermutlich auch die Ursachen herauszufinden, warum dein Grauer mit rupfen angefangen hat und noch dabei ist. Bist du denn auch wirklich bei einem vogelkundigen TA gewesen, denn es gibt auch Tierkliniken, wo kein Arzt vogelkundig ist. Normalerweis macht man schon zur genaueren Diagnostik ein Blutbild und genau das ist auch der Grund, warum ich mich nun darüber wundere, dass man noch zuwarten wollte.

    Auch organische Schäden können zum rupfen führen wie z.B. Leberschäden, da mitunter die Haut dann zu jucken anfängt.

    Was das Verhalten deines Grauens an solches mit deiner Person zu tun hat, würde ich mir keine Gedanken machen. Du machst mit Sicherheit alles liebevoll und sorgst und kümmerst dich um ihn. Nur er scheint Männer netter zu finden und kann dich daher nur akzeptieren.

    Dass du hinundwieder auch auf deinen Mann und Sohn eifersüchtig bist, weil die mit ihm alles machen können und du nicht, kann ich verstehen.

    Solche Momente kenne ich hinundwieder auch, wenn Michael zu Besuch ist und ich ansehe wie Michael und Pauli miteinander umgehen. Wie aufgedreht Pauli auf einmal ist, wieviel Aufmerksamkeiten Pauli dem Michael gibt. Hier ist dann ein sog. "Vater-Sohnemann-Verhältnis" bis zum abwinken zu sehen.

    Ich war auch immer leicht eifersüchtig auf Michael wie er mit Pauli umgeht. Ich, die eigentliche Halterin habe lange gebraucht bis es bei Pauli klick gemacht hat und ich die ersten Annäherungsversuche wagen durfte. Es gab eine Zeit, da durfte ich nicht in die Nähe von Pauli mit meinen Fingern kommen. Schwupps hatte ich eine hänge, was ich mit Zähnezusammenbeißen ignoriert habe. ABER, ich habe es immer wieder auf ein neues ausprobiert, leise mit ihm gesprochen, immer wieder meinen Finger gezeigt, näher an seinen Körper gewagt und dabei sehr leise mit ihm gesprochen. Pauli hörte mir immer mehr zu und hinundwieder durfte ich ihm dann auch seine Füße streicheln und auch mal das Köpfchen.

    Ja und dann gab es Tage, da hat er einfach von sich seinen Kopf nach unten gemacht und hat sich von mir am Rücken und Kopf streicheln lassen - ich war stolz wie Oskar.

    Aber am nächsten Tag war er wieder der alte Pauli.

    Ich habe Pauli niemals bedrängt, aber auch nicht aufgegeben, es immer wieder mal auszuprobieren, ob er es nicht doch zulässt, sich von mir kraulen zu lassen.

    Heute sind wir soweit, dass er mich nicht mehr hakt, ich meinen Finger zw. seinen Schnabel legen darf und nichts passiert, naja er züngelt hinundwieder dann am Finger - streicheln lässt er sich nur in Ausnahmezustände.

    Ich bemühe mich einfach weiter sein absolutes Vertrauen zu gewinnen und akzeptiere, dass Michael ihn knuddeln kann und ich eben nicht. Ich und Pauli haben aber auch alle Zeit der Welt auch diese Linie zu überqueren, damit ich es eines Tages auch darf und wenn nicht, dann genieße ich einfach die wenigen Momente, wo er es zulässt.

    Ja, ich habe es auch mit leisem sprechen gemacht, betitel mich aber keinesfalls als Tierpflüsterin eher als Person, die die Geduld hatte es immer wieder auszuprobieren, ob Pauli es akzeptiert oder nicht, sich anfassen zu lassen.

    Auch denke ich einfach, dass es nicht nur an meiner Art und Weise lag, das Vertrauen von Pauli aufzubauen, sondern auch seine Beobachtungen wie ich mit den anderen drei Kongos umgehe und ich denke wirklich, dass das ihn aufgebaut hat, mehr zuzulassen als er eigentlich bei mir wollte.

    Daher meinen Tipp an dich: Habe einfach Geduld, fördere seine Aufmerksamkeit, indem du weiterhin mit ihm sprichst, ihn loben tust, wenn er sich einfach brav verhält, ihn zusehen lässt, wenn du seine Partnerin streichelst - aber nicht vergessen, ihn dabei nicht außer Acht zu lassen.

    Geduld und Ausdauer ist eigentlich das wichtigste, um das Vertrauen eines Papageies zu gewinnen.

    Zu Pauli solltest du vielleicht noch wissen: Als ich ihn bekommen habe, hatte er vor Händen Schiss ohne Ende. Äste haben ihm auch Angst eingejagt. Nach drei Monaten stieg er dann auf den Stock und hat sich so befördern lassen. Und Michael hatte es innerhalb weniger Wochen geschafft, ihn das erste Mal zu streicheln und seitdem sind die zwei richtig close.

    Aus Pauli wurde ein richtig toller Papagei und aus heutiger Sicht sage ich mir einfach: Es hat sich gelohnt, die Ausdauer zu haben, die ich und auch Michael in ihn investiert haben.

    Gib niemals auf, auch du wirst eines Tages das Vertrauen von deinem Papagei gewinnen.
     
  15. floyd2010

    floyd2010 Guest

    aha...

    also am glücklichsten sind vögel doch ganz einfach, wenn sie einen oder mehrere artgenossen haben, futter, wasser, bademöglichkeiten und die unterkunft stimmt.
    wenn sie dann noch von ihren haltern in ruhe gelassen und nur beobachtet werden, stimmt alles in ihrer kleinen welt.

    oder ist diese sichtweise zu einfach?
     
  16. wp1954

    wp1954 Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Dezember 2002
    Beiträge:
    3.419
    Zustimmungen:
    18
    also am glücklichsten sind vögel doch ganz einfach, wenn sie einen oder mehrere artgenossen haben, futter, wasser, bademöglichkeiten und die unterkunft stimmt.
    wenn sie dann noch von ihren haltern in ruhe gelassen und nur beobachtet werden, stimmt alles in ihrer kleinen welt.

    oder ist diese sichtweise zu einfach?
    __________________
    hallo floyd
    du bist ein flüsterer:zustimm:
     
  17. #16 Karin Konrad, 18. April 2009
    Karin Konrad

    Karin Konrad Mitglied

    Dabei seit:
    13. März 2008
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Villingen-Schwenningen
    Zahlen musste ich nicht da sie zufällig mit dabei war sie war bei meiner
    Bekannten zu Besuch .Erstmal danke für die Antworten .Ok ich bin eher
    ein Tempramentvoller Typ und da meine 2 Grossen Kinder Ihre Wohnungen
    auch noch im Haus haben und ich ein Enkel mit3 Jahren und auch noch eine
    Tochter mit 11 habe ist schon immer was los in unserem Haus aber .Aber nicht
    hecktisch oder laut sondern einfach viele Leute die bei uns sind. Aber am Abend ist spätenstens um 22 Uhr Schluss da wir Früh raus müssen. Aber gerade Nachts Rupft er sich meistens alle Kiemen liegen in seinem Trinknapf
    am Morgen das ist es ja. Habe schon mit einem Nachtlicht probiert am schlimmsten ist es Nachts.Warum?
     
  18. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. CocoRico

    CocoRico † 7. Juli 2016

    Dabei seit:
    27. August 2005
    Beiträge:
    6.504
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    76... Karlsruhe
    Hallo Floyd,

    in deiner Aussage gebe ich dir als solches absolut recht. Und wenn du meine Beiträge kennst, dann weisst du auch, dass ich vier Kongos halte, die sich normalerweise mit sich selbst beschäftigen und ich nur noch der Betrachter bin.

    Aber ich denke auch, man sollte ein Vertrauensverhältnis zu seinen Papageien haben, da ich es wichtig finde, wenn diese sich mal verletzen, dass man dann auch ohne richtigen Stress die Tiere anfassen bzw. packen kann, um diese versorgen zu können.

    Wichtig ist vielleicht noch zu sagen, nicht ich entscheide den Zeitpunkt, wann ich meine Hennen z.B. streicheln möchte, sondern die Entscheidung treffen sie selber, indem sie mich anfliegen und ihren Kopf nach unten halten oder Coco sog. Schlangengeräusche von sich gibt.

    Über Pauli habe ich hier geschrieben, damit jeder weiss, dass man nicht sofort den Kopf in den Sand stecken soll, sondern man sich einfach das Vertrauen auch erarbeiten muss - hätte ich das nicht getan, hätte ich Pauli niemals händeln können,vor allen dann nicht, wenn er mal wieder einen Erstickungsanfall gehabt hätte.

    Pauli hat es gelernt mir soweit zu vertrauen, dass er sich mit einem Ast transportieren lässt und Kalle dagegen, die ich als typische Handaufzucht und Dauerknuddeltier übernommen habe, hat nach einigen Wochen gelernt, dass es weitaus schöner ist, mit den anderen Papageien zu spielen, zu pfeifen, ... und das finde ich absolut schön, gerade für sie als für mich, da ich so mein Leben leben kann wie sie ihres.
     
  20. Rena

    Rena Guest

    zwischenfrage:

    hallo,wp

    sprichst du mit deinen vögel nicht....??...ich schon!:)

    meine zwei rufen immer nach mir und da ich nur eine wohnung habe,wird den ganzen tag gequasselt.....muss deswegen nicht bei ihnen in der nähe sein.
     
Thema:

Tierflüsterin