Wie Blaumeisenbrut vor Raben schützen ?

Diskutiere Wie Blaumeisenbrut vor Raben schützen ? im Forum Allgemeines Vogelforum im Bereich Allgemeine Foren - Hallo, vor meinen Augen hat ein Rabe ein Vögelchen aus dem Nest verschleppt. Gemerkt haben wir das,weil von allen Seiten die Vögel Alarm...
M

mope

Neuling
Beiträge
4
Hallo, vor meinen Augen hat ein Rabe ein Vögelchen aus dem Nest verschleppt.
Gemerkt haben wir das,weil von allen Seiten die Vögel Alarm geschlagen haben.
Auch wenn das zur Natur gehört macht mich das sehr traurig, ich will das in meinem Garten nicht sehen .
Wir haben im Garten zu dem auch noch ein Rabennest, und eine trockene Birke wo die sich gerne hinsetzen.
Was habt ihr für Tipps um die Raben aus dem Meisennest fernzuhalten, gleichzeitig aber nicht die Kleinvögel zu vergraulen?
 
Warum dürfen die "Raben" (ich nehme an, es geht um Rabenkrähen?) nichts fressen?
Meisenbruten sind darauf angelegt, dass 99% der Küken gefressen werden. Das hat die Natur gut vorgesehen, da werden auch die Rabenvögel satt.
 
Warum dürfen die "Raben" (ich nehme an, es geht um Rabenkrähen?) nichts fressen?
Meisenbruten sind darauf angelegt, dass 99% der Küken gefressen werden. Das hat die Natur gut vorgesehen, da werden auch die Rabenvögel satt.

Wenn ich etwas nicht mag, dann mich rechtfertigen zu müssen.
Die Rabenkrähen - vorher Elstern- nehmen überhand in meinem Garten. Und Singvögel sind meines Wissens doch auch gefährdet und sind wehrlos oder (Artensterben, Feinde etc.)? Wenn ich also etwas in meinem Garten tun kann, warum nicht????
Wir haben hier Wald und andere Grünflächen, da können die sich ausreichend austoben.
 
Sehe ich anders, aber ich sehe auch, dass man das mit Dir nicht diskutieren kann
 
Wie hat der Rabe es denn geschafft den Jungvogel aus dem Nistasten zu bugsieren?
 
Hallo mope, ich versteh Dich. Auch ich möchte nicht, dass "meine" Jungvögel zu Schaden kommen oder Leid erfahren.
Hat die Krähe denn das Kleine durch das Einflugloch aus dem Nistkasten gezerrt? Meisen brüten ja in Höhlen, nicht in Nestern. Du kannst, nein Du solltest Deine Nistkästen gegen Feinde sichern durch entweder einen sichereren Nistkasten mit Vorbau o.ä. oder ein Metallschutzgitter vor dem Einflugloch. Dann passiert so etwas nicht. Da kommen dann weder Krähe noch Elster noch Marder dran. Schau mal hier ein Beispiel für einen Metallschutz:
P1130766.JPG

Und Du solltest Dich beeilen mit dem Schutz Deiner Kästen, denn die Krähe weiß nun genau, dass da noch mehr zu holen ist und wird wiederkommen.
LG Evy
 
Hallo, vor meinen Augen hat ein Rabe ein Vögelchen aus dem Nest verschleppt.
Gemerkt haben wir das,weil von allen Seiten die Vögel Alarm geschlagen haben.
Auch wenn das zur Natur gehört macht mich das sehr traurig, ich will das in meinem Garten nicht sehen .
Wir haben im Garten zu dem auch noch ein Rabennest, und eine trockene Birke wo die sich gerne hinsetzen.
Was habt ihr für Tipps um die Raben aus dem Meisennest fernzuhalten, gleichzeitig aber nicht die Kleinvögel zu vergraulen?
Hallo mope, ich versteh Dich. Auch ich möchte nicht, dass "meine" Jungvögel zu Schaden kommen oder Leid erfahren.
Hat die Krähe denn das Kleine durch das Einflugloch aus dem Nistkasten gezerrt? Meisen brüten ja in Höhlen, nicht in Nestern. Du kannst, nein Du solltest Deine Nistkästen gegen Feinde sichern durch entweder einen sichereren Nistkasten mit Vorbau o.ä. oder ein Metallschutzgitter vor dem Einflugloch. Dann passiert so etwas nicht. Da kommen dann weder Krähe noch Elster noch Marder dran. Schau mal hier ein Beispiel für einen Metallschutz:
Anhang anzeigen 437138

Und Du solltest Dich beeilen mit dem Schutz Deiner Kästen, denn die Krähe weiß nun genau, dass da noch mehr zu holen ist und wird wiederkommen.
LG Evy

Danke Evy. Ich habe mich vertan, es waren keine Raben sondern Krähen. Die Vögel die sich breit machen im Garten und auch ein Nest bauen, sind aber Raben , die hoffentlich Krähen und Elstern vertreiben?
Die kleinen Vögel (blau , grün)) brüten in einem Busch, kein Nistkasten. Ich habe gelesen, alte CD´s , Alufolie aufhängen? Ich will die kleinen Vögel aber auch nicht durch irgendwelche Aktivitäten vergraulen. Ich habe auch eine Rabenattrape, aber die schreckt dann sicherlich dann alle ab?
 
Moin moin,

wenn das Freibrüter sind, kann man da leider praktisch gar nichts machen. Störungen am Nest sind schlecht weil die Brut aufgegeben werden kann. Auch die Störungen durch die Rabenkrähen können zur Aufgabe führen bzw. werden die Krähen vermutlich auch noch die verbliebenen Jungen aus dem Nest holen.
Dauerhaft sinnvoll ist die Anpflanzung von geeigneten Brutgehölzen wie Feuerdorn, Weißdorn, Wildrosen, Brombeeren etc. Da können Kleinvögel gut drin brüten und Rabenvögel sowie Katzen und Marder kommen da nicht rein wenn es einmal dicht gewachsen ist. Das habe ich bei mir auch so gemacht. Das größte Problem sind die aufgeräumten Gärten mit ungeeigneten Sträuchern, wo die Nester entsprechend leicht von Prädatoren entdeckt und geplündert werden können.

Liebe Grüße
Thomas :0-
 
Warum dürfen die "Raben" (ich nehme an, es geht um Rabenkrähen?) nichts fressen?
Meisenbruten sind darauf angelegt, dass 99% der Küken gefressen werden. Das hat die Natur gut vorgesehen, da werden auch die Rabenvögel satt.

Hallo Ingo, hallo zusammen,

die Überlebensrate von Küken von Kleinvögeln dürfte wohl im Durchschnitt bei ca. 30 bis 40 % liegen.
D.h. diese überleben das 1. Jahr und können dann auch noch etwas älter werden.
Im Durchschnitt werden Kleinvögel nur 2 bis 3 Jahre alt.

Rabenvögel sind nun mal einheimische Allesfresser die sich ja auch ernähren müssen.
Ein Unding ist es allerdings wenn Neozoen wie Waschbären und astronomisch vermehrte Hauskatzen die einheimische Vogel- u. Kleintierwelt on top arg dezimieren.

Rabenkrähen haben eine wichtige Funktion:
U.a. plündern sie Nester von Elstern u. Eichelhähern und tun somit etwas gegen deren Übervermehrung.

VG
Swift_w
 
Zuletzt bearbeitet:
Ja, die 99% Verlust, die ich nannte waren übertrieben...aber sehr? Rechnen wir mal: Blaumeisen bringen pro Jahr 2-3 Bruten mit 8-15 Jungvögeln, sagen wir also mal 30.
Im Schnitt erleben Blaumeisen 4-5 Brutsaisons ( aber der Rekord eines Blaumeisenwiederfundes nach Beringung lag bei immerhin 9 Jahren, acht Monaten und 16 Tagen) also sagen wir mal, sie bringen es im Leben auf ca 130 Küken. Davon müssen zwei brutfähig werden, um den Bestand zu erhalten, also knapp 3%. 97% verschwinden also, wenn der Bestand konstant bleibt. Und da ist nicht eingerechnet, dass überlebende Jungvögel aus den ersten Jahren noch zu Lebzeiten der Eltern selber brüten und den Bestand weiter erhalten. Netto reichen also noch weniger als 3% zum Bestanderhalt.
Dazu passt, das in einer siebenjährigen Studie von rund 700 Nestern aus 13% davon kein Jungvogel ausflog.

Peter Santema & Bart Kempenaers
Complete brood failure in an altricial bird is almost always associated with the sudden and permanent disappearance of a parent.
Journal of Animal Ecology; published online on June 12, 2018

Auch noch gefunden:
Adult survival (per year) Male: 0.508±0.034 Female: 0.421±0.028
Juvenile survival in first year 0.379


(2018 | Plummer, K.E., Bearhop, S., Leech, D.I., Chamberlain, D.E., Blount, J.D.Ecology and Evolution)
 
Moin moin,

wenn das Freibrüter sind, kann man da leider praktisch gar nichts machen. Störungen am Nest sind schlecht weil die Brut aufgegeben werden kann. Auch die Störungen durch die Rabenkrähen können zur Aufgabe führen bzw. werden die Krähen vermutlich auch noch die verbliebenen Jungen aus dem Nest holen.
Dauerhaft sinnvoll ist die Anpflanzung von geeigneten Brutgehölzen wie Feuerdorn, Weißdorn, Wildrosen, Brombeeren etc. Da können Kleinvögel gut drin brüten und Rabenvögel sowie Katzen und Marder kommen da nicht rein wenn es einmal dicht gewachsen ist. Das habe ich bei mir auch so gemacht. Das größte Problem sind die aufgeräumten Gärten mit ungeeigneten Sträuchern, wo die Nester entsprechend leicht von Prädatoren entdeckt und geplündert werden können.

Liebe Grüße
Thomas :0-

Dankeschön für deine Erklärungen.
Das Nest ist eigentlich versteckt in einer sehr buschigen Säule , man sieht es nicht .
Wildrosen, Brombeeren habe ich ,aber sie sind nicht sehr buschig gewachsen.
Ich wollte mir als Sichtschutz noch einen Baum/ Säule kaufen,hast du da einen Tipp aus Perspektive der Vogelfreundlichkeit?
Ich bin noch einige der wenigen in der Nachbarschaft die versucht jeden Baum zu halten.
Eine ältere Birke habe ich noch , da setzen sich gerne die Raben hin, ich überlege ob ich sie halten oder lieber wegmache.Die Raben haben ihr Nest ganz hoch auf einer Kiefer .
 
Hallo Ingo,

danke für deine Erklärungen. :zustimm:
Ja, 97 % verschwinden wohl als Jungvögel + im Laufe ihres Durchschnittsalters von 2-3 Jahre.
Einige wenige Meisen können auch mal 5 oder gar 9 Jahre alt werden.

Meisen machen in unserer Gegend heutzutage nur noch 1 Jahresbrut; selten mal eine Zweitbrut (betreue ca. 150 Nistkästen).
Wohl hauptsächlich durch Insekten-Nahrungsmangel: Vor einigen Jahrzehnten war das hier natürlich auch besser.
Meisengelege ca. 10 bis 13 Eier. Hier auch einige verlassene oder zerstörte Gelege; u.a. Störungen durch Waschbären.

VG
Swift_w :0-
 
Hallo mope,

Dauerhaft sinnvoll ist die Anpflanzung von geeigneten Brutgehölzen wie Feuerdorn, Weißdorn, Wildrosen, Brombeeren etc. Da können Kleinvögel gut drin brüten und Rabenvögel sowie Katzen und Marder kommen da nicht rein wenn es einmal dicht gewachsen ist. Das habe ich bei mir auch so gemacht.

Volle Zustimmung. Habe ich z.T. auch so in den Hecken unseres naturnahen Gartens von 40 x 40 m am Ortsrand.

Besonders guten Schutz bieten die dichten Dornenbüsche Weißdorn, Wildrosen u.a.
Da kommen auch die schlanken Rabenvogelarten wie Elstern u. Eichelhäher nicht an Nester von Freibrütern (Hecken- u. Baumbrüter) heran.
Beide genannten Arten duchkämmen nämlich systematisch lockere Hecken und Bäume um Nester zu plündern.
Das können die viel besser als die größeren Raben- u. Nebelkrähen.

Solche dichten Dornenhecken/Büsche kann man nur empfehlen.

Meisenkästen am besten mit Schutzvorrichtungen gegen Beutegreifer aller Art; siehe:
Nistkästen: Holz vs. Holzbeton
Nistkästen: Holz vs. Holzbeton

VG
Swift_w :0-
 
Mope, bitte nicht die alte Birke "wegmachen". Überhaupt keinen alten Baum fällen. Hohe, alte Bäume werden immer seltener, sind aber immer wichtiger. Der Mensch unterschätzt das total und gräbt sich mit den ganzen Fällungen selbst das Wasser ab. Die Vögel brauchen hohe Bäume, um sicher oben zu schlafen, um Schutz und Insekten zu finden. Und wir brauchen die Bäume für unsere Atemluft und die Beschattung der Böden. Freue Dich an Deinen schönen, alten Bäumen und genieße und schütze sie :zustimm:
 
Thema: Wie Blaumeisenbrut vor Raben schützen ?

Ähnliche Themen

R
Antworten
18
Aufrufe
1.420
Rotkaeppchen77
R
Perroquet
Antworten
6
Aufrufe
1.080
Perroquet
Perroquet
U
Antworten
1
Aufrufe
1.086
iskete
I

Neueste Themen

Zurück
Oben