Aussenvoliere

Diskutiere Aussenvoliere im Vogelzubehör Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo Ihr Agafreunde, könntet Ihr mir ein paar tips zu einer aussenvoliere geben???? Ich habe vor im Wohnzimmer einen kleinen durchbruch nach...

  1. huppi

    huppi Guest

    Hallo Ihr Agafreunde,
    könntet Ihr mir ein paar tips zu einer aussenvoliere geben????
    Ich habe vor im Wohnzimmer einen kleinen durchbruch nach draussen zu machen und eine Aussenvoliere du bauen die ich im Winter schliessen kann wenn es zu kalt wird. Worauf muss ich dabei achten ???? Gehen die Agas auch von alleine rein wenn es kalt wird oder wie bekomme ich sie dann wieder rein ???? Fangen ist nicht so ne gute Idee. Voriges Jahr im Dez. habe ich einen 4 mal so großen käfig bekommen und wollte sie umsiedeln aber freiwillig wollten Sie da nicht rein also musst ich sie fangen und als ich sie endlich hatte (die biester können ja so schnell sein) habe ich gedacht sie bekommen einen Herzinfakt. Komisch bei euch fliegen die agas im Zimmer rum aber meine gehen nicht aus ihrem Käfig raus!!! Da ich nicht so viel erfahrung habe wäre ich über jeden Ratschlag sehr dankbar !!!!!

    gruß
    Heike
    :?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin Heike!

    Die Beantwortung mancher Beiträge schiebe ich etwas vor mich her, weil sie meist länger werden und ich nichts vergessen möchte.
    Nu aber:
    Zunächst muß ich sagen, die Bedingungen für die Aussenvoliere klingen toll. Den Vögeln einerseits eine Aussenvoliere bieten, sie andererseits aber immer noch im unmittelbaren Lebensumfeld zu haben entspricht dem Traum, den auch ich habe, leider aber nicht verwirklichen kann.

    Wenn die Aussenvoliere auch für eine Übernachtung gedacht ist sollte sie weitgehend Nagersicher sein. Das läßt sich eigentlich nur mit einem festen Fundament erreichen, das mindestens 50cm, besser mehr, in den Erdboden geht.
    Alternativ kann man auch Draht mit dem kleinsten erhältlichen
    Gitterabstand entsprechend tief in den Erdboden eingraben.

    Wenn es bei Euch Beutegreifer gibt (Katze, Marder, aber auch Greifvögel) solltest ihr eine doppelte Verdrahtung der Aussenvoliere überlegen, die äußere Draht dann wieder auch als Schutz gegen Mäuse mit dem kleinst möglichen Gitterabstand.
    Als Boden kommen grundsätzlich zwei Möglichkeiten in betracht: entweder Naturboden, der meiner Meinung nach für die Vögel attraktiver ist und meist auch optisch ansprechender aussieht.
    Nachteil ist einmal, das die Gefahr des Eindringens von Nagern größer, zum anderen die Hygiene schwieriger ist: es werden leichter bspw. Wurmeier aufgenommen. Deshalb ist ein Naturboden sehr viel arbeitsintensiver, er sollte einmal im Jahr abgegraben und ausgetauscht oder aber abgebrannt werden.

    Die andere Möglichkeit ist ein fester Boden, am besten dann auf einem Betonfundament verlegte Platten (etwas einfacher auf ein Kiesbett verlegte Platten, die wegen Regen und Reinigungsarbeiten auch ein leichtes Gefäklle aufweisen müssen.
    Wenn ihr seitlich hochgezogene Fundamente plant ist ein Abfluß auch sehr sinnvoll.

    Je nach Größe der Voliere sollte bis zu einem Drittel der Aussenvoliere als Witterungsschutz überdacht sein. Vorzugsweise sollte diese Überdachung an das Schutzhaus (bei Euch Wohnhaus) anschließen.
    Zusätzlichen Schutz können auch seitliche Abdcekungen kommen. Ob dies sinnvoll und notwendig ist hängt aber im wesentlichen Vom Standort ab (Wind?).
    Auf alle Fälle ist dafür zu sorgen, dass die Vögel auch im heissesten Sommer einen schattigen Platz in der Aussenvoliere finden.

    Die Fütterung sollte grundsätzlich in der Innenvoliere stattfinden
    (vielleicht mit Ausnahme von Obst und Gemüse, die viel Dreck machen). So kehren die Vögel immer wieder gerne in die Innenvoliere zurück, und Mäsue etc. werden weniger angezogen.
    Auch wenn Du die Zucht planst sollten die Kästen in der Innenvoliere aufgehängt werden. Gleiches gilt, wenn Du Schlafkästchen anbietest.
    Das Reingehen ist dann meist kein Problem mehr.
    (BTW: Die Vögel sollten in die Innenvoliere eingesetzt wrden und ihren Weg in die Außenvoliere selbst finden - so wissen sie auch, wie sie zurückkehren können).

    Gut akklimatisierte Agas können tagsüber auch im Winter selbst bei Frosttemperaturen in die Aussenvoliere. Nur übernachten sollten sie nicht draußen, das sie relativ fleischige Füsse haben, die bei feuchten Frost abfrieren können (die Feucghtigkeit ist da schädlicher als die Minustemperaturen).
    Jedoch gilt die gemeinhin für Agas, die ein eigenes Schutzhaus bewohnen, in der die Temperatur meist zwischen 5 und 10°C liegt. Damit ist der Temperatursprung zwischen Innen- und Aussenvoliere nicht so groß.
    Möglicherweise ist bei Euch die Temperratur in der Innenvoliere als Teil des Wohnhauses sehr viel höher. Dann würde ich sie nicht im Winter rauslassen, da der große Temperaturunterschied den Organismus mehr belastet und schädlich sein kann.

    Für die Innenvoliere würde ich deshalb für die Wintermonate auch eine entsprechende Beleuchtung mit UV-Anteil vorsehen (dazu gibt es eine Reihe von beiträgen im Vogelzubehörforum).

    Ein gesondertes Problem ist, das derzeit Deine Agas den Käfig nicht verlassen. Da würde ich Dich bitten, ein eigens Thema aufzumachen, denn dieses Thema ist besser im Vogelzubehörforum aufgehoben, wo noch andere sicherlich Erfahrungen und Tips für die Aussenvoliere haben.
     
Thema:

Aussenvoliere