Dazu füttern...

Diskutiere Dazu füttern... im Forum Kanarienvögel allgemein im Bereich Kanarienvögel - Hallo ihr! Meine Henne Rosi hat 2 Küken. Das erste ist 5 Tage alt und wiegt 10g und das zweite ist 4 Tage alt und wiegt nur 5g. Das ist...
F

firefly

Guest
Hallo ihr!

Meine Henne Rosi hat 2 Küken. Das erste ist 5 Tage alt und wiegt 10g und das zweite ist 4 Tage alt und wiegt nur 5g. Das ist deutlich zu wenig. Die Henne füttert zwar, aber die Kröpfe der Beiden sind nie richtig gefüllt, besonders das Kleinere ist nie satt. Darum möchte ich gerne dazu füttern. Hab mir schon einige Spritzen (1ml) gekauft.

Ich habe hier zwar die Suchfunktion durchstöbert, aber auf meine nun folgenden beiden Fragen, hab ich leider keine richtigen Antworten gefunden.

  • Wie muß das Mischverhältnis von Wasser bzw. Möhrensaft und Aufzuchtfutter sein, bzw. die Konsistenz?
  • Wie oft muß ich füttern?
  • Wie groß darf die Futtermenge ungefähr sein?

Mein Aufzuchtfutter ist übrigens von Quicko...

Vielen Dank für eure Antworten! :)
 

Anhänge

  • küki25.03.jpg
    küki25.03.jpg
    21,2 KB · Aufrufe: 178
hallo,

gib mal in der suchfunktion "handaufzucht" ein. da müssten eigendlich auch futterrezepte kommen.
 
Hallo,
also ich würde zuerst mal die Henne zum Füttern animieren.
Keimfutter, Grünes, Gold of pleasure und selbstgemachtes Eifutter mit Frischei. Beim Zufüttern ist das Risiko von Durchfallerkrankungen erhöht. Die Menge ist schlecht zu dosieren, wenn die Jungen zu satt werden und nicht mehr sperren, stellt die Henne das Füttern im schlechtesten Fall ganz ein.
Grüße
Uwe M.
 
Hallo Firefly

guck mal bitte nach ob das Kleine einen schwarzen Punkt auf der rechten Bauchseite hat. Dann wird es wahrscheinlich sterben, aber Du kannst natürlich trotzdem versuchen, es zu retten. Nur mußt Du Dich dann darauf gefaßt machen, daß es wahrscheinlich nicht mehr lange lebt.

Ok, wenn es das nicht hat, bestehen bessere Chancen.

Das Pulver muß mit kochendem Wasser angerührt werden, in einem kleinen Behälter(Eierbecher oder so), so ungefähr einen halben Teelöffel oder auch einen ganzen nur mit Wasser nicht mit Saft, so daß es gerade eben ein glatter Brei ist, also sich nicht zieht beim Rühren, verstehst Du was ich meine? Du brauchst natürlich nicht die ganze Menge, aber weniger anzurühren ist echt schwierig und ist ruckzuck kalt.

Dann unter Rühren abkühlen lassen bis es auf Deiner Zunge heiß aber nicht unerträglich ist (keine Angst, ist nicht giftig :zwinker: )

Dann erst in die Spritze ziehen und ganz schnell zum Nest rennen, weil das ruckzuck wieder kalt ist und das ist nicht gut für die Verdauung.

(Keine Reste für die nächste Fütterung aufbewahren und aufwärmen! Immer neu anrühren und die Spritze auskochen vorher!!!)

Die Henne vorsichtig zum Wegfliegen bewegen und auf den Nestrand tippen. Dann sperren sie meist, wenn sie noch nicht zu schwach sind. Den Kopf ganz leicht stützen und dann einen Tropfen (nicht mehr!!!) geben und dabei ganz leicht (bitte vorsichtig!!!) den Rachen mit der Spritze berühren, das löst den Schluckreflex aus, erst dann den nächsten Tropfen geben und niemals spritzen sondern nur vorsichtig reindrücken. Sonst könnte es ersticken, wenn es die Luftröhre nicht schnell genug verschließen kann.

Der Kropf ist seitlich zu sehen und bei einem 4 Tage alten Küken dürften 3-5 Tropfen schon fast ausreichen, damit der voll ist .... das dann so ungefähr 2-3 stündlich. Die Henne soll ja auch noch füttern. Wenn Du es alleine machen würdest, stündlich.

Die Menge variiert natürlich mit zunehmender Größe des Kükens. Man kann den Kropf ja sehen wie voll er ist. Bei Sittichen sagt man niemals mehr als 10% des Körpergewichtes in einer Mahlzeit füttern, beim Kanarienvogel würde ich mal von 5 % ausgehen, weil der Kropf viel viel kleiner ist, auch im Verhältnis zur Körpergröße. Also bei dem großen 0,5 ml und beim kleinen 0,25 ml wenn der Kropf ganz leer ist, wenn was von der Henne drin ist, nicht oder nur wenig zufüttern.



Die Henne könnte dabei allerdings wegen der vielen Störungen das Nest ganz verlassen und dann hast Du ein Problem. Denn solange sie noch wärmt ist es ja gut.

Mußt Du arbeiten oder könntest Du das noch mind. 3 Wochen übernehmen. Nachts würde ich eine Pause von maximal 4 Stunden bei dem kleinen und so ab 1,5 Wochen 6 Stunden lassen.


Das Problem wird auftauchen, wenn sie flügge werden und noch nicht selber fressen können, die Phase dauert auch nochmal so ca 10-14 Tage, das würde dann schwierig wenn der Papa auch nicht mitfüttert. Aber das weiß man ja jetzt noch nicht. Der füttert ja meist erst später.

Ich drück die Daumen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Suppenhuhn schrieb:
guck mal bitte nach ob das Kleine einen schwarzen Punkt auf der rechten Bauchseite hat. Dann wird es wahrscheinlich sterben, aber Du kannst natürlich trotzdem versuchen, es zu retten. Nur mußt Du Dich dann darauf gefaßt machen, daß es wahrscheinlich nicht mehr lange lebt.

Ich frage jetzt einfach mal ganz dumm, was würde dieser "schwarze Punkt" denn bedeuten. Ist das eine Krankheit, oder woher würde der kommen? :?
 
das ist wirklich sehr gut und ausführlich beschrieben (gehört ja glatt in ein buch geschrieben)
aber sag mal, was hat es mit diesem schwarzen punkt auf sich??
 
Ich habe auch Bücher darüber gelesen bevor ich das gemacht habe. :zwinker:

Das ist noch lange nicht alles was man darüber wissen sollte, aber es ist so ziemlich das Nötigste was man beachten sollte.

Eine Handaufzucht oder auch Zufütterung ist nicht einfach und ohne Hintergrundwissen schon mal gar nicht, ich habe mir hier und auch in anderen Foren schon oft die Finger wund geschrieben und dann sind die Küken durch Fehler des Halters doch gestorben. Ist nicht sehr schön zu lesen dann...

Man muß sich spontan auf veränderte Situationen einstellen können und ein gesunder Menschenverstand und Mitdenken sollte möglich sein.

Zu oft werden Über- oder Unterfütterungen gemacht oder Küken ersticken am Brei...


Ich hoffe, daß es hier gut geht, wenn es denn unbedingt sein muß. :(



Zum Schwarzen Punkt ist hier ein guter Bericht finde ich...

Der schwarze Punkt
 
Vielen Dank für die Infos!!! :)

Vorgestern (26.03.) hab ich nach der Anleitung das jüngere Küken 2 Mal gefüttert und das scheint echt was gebracht zu haben!

Es hat die Augen nun auch geöffnet und es hat ordentlich an Gewicht zugenommen.

Das Ältere wog gestern Abend (Ostersonntag) 13g und das einen Tag jüngere 10g.

Gestern hab ich nichts dazu gefüttert, denn die Henne fütterte wesentlich besser und die Kröpfe der Beiden waren richtig gut gefüllt. Bin echt erleichtert! :)

Diesen schwarzen Punkt haben beide zum Glück nicht. Aber Danke für den Hinweis. Darauf werde ich jetzt in Zukunft immer achten.

Es ist echt erstaunlich wie schnell die Federn wachsen. Jetzt sehen sie so langsam wirklich wie kleine Kanaries aus.

Und sie wachsen sooo schnell, das ich mir morgen zum Wiegen schon eine andere Schale suchen muß, denn die Kleinen sind nun auch schon so aktiv, das sie mir fast aus der Schale geklettert wären.

Werd morgen vielleicht nochmal ein paar Fotos einstellen.

Am Dienstag werden bei mir schon die nächsten Küken von einer anderen Henne schlüpfen. Bin mal gepannt wie es da laufen wird...

Nochmal vielen Dank für eure Hilfe!
 
Hallo Siri!
Bin ja kein Experte,aber ob das so gut ist die Kleinen jeden Tag zu wiegen?
Hoffentlich fühlt sich die Vogelmama dadurch nicht gestört und hört zu füttern auf?
Liebe Grüsse,Helene
 
Hallo Helene,

du hast sicherlich recht und eigentlich wollte ich sie auch gar nicht wiegen, aber da ein Hahn aus der Voliere eine Erkältung hat (er sitzt nachdem ich es entdeckt habe natürlich separat in einem anderen Zimmer), wurde mir das in diesem Fall von meinem vogelkundigen Tierarzt empfohlen.

Die Küken der anderen Henne, die wohl morgen schlüpfen werden, werde ich nicht wiegen.
 
Thema: Dazu füttern...
Zurück
Oben