Der erste Tote durch die Geflügelpest ..........

Diskutiere Der erste Tote durch die Geflügelpest .......... im Allgemeines Vogelforum Forum im Bereich Allgemeine Foren; Halli - Hallo :0- im Radio kam gerade ein Bericht darüber, dass ein holländischer Tierarzt an der Geflügelpest gestorben ist. 8o Laut...

  1. Pimboli

    Pimboli Guest

    Halli - Hallo :0-

    im Radio kam gerade ein Bericht darüber, dass ein holländischer Tierarzt an der Geflügelpest gestorben ist. 8o

    Laut Bericht soll er sich wohl bei der Arbeit angesteckt haben und letzte Woche an einer schweren Lungenentzündung erkrankt sein.
    Laboruntersuchungen haben ergeben, dass eindeutig der Geflügelpest-Erreger der Auslöser für die Erkrankung - an der der TA heute morgen verstorben ist - war.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. raptor49

    raptor49 Foren-Dinosaurier

    Dabei seit:
    6. Januar 2000
    Beiträge:
    2.452
    Zustimmungen:
    97
    Ort:
    München
    Hallo,
    der TA ist selber Schuld, nachdem er die Einnahme von wirksamen Medikamenten verweigerte!!!
    Ich hab zwar was gegen den ganzen Chemiescheiß, aber wenn ich die Wahl hätte zu verrecken oder Gesund zu werden, dann Schluck ich "freiwillig" die Pillen!

    cu

    Tom
    (der mit der Grippe tanzt):k
     
  4. Pimboli

    Pimboli Guest

    Gibt es irgendwo eine verlässliche Quelle für diese Behauptung?

    Weder im Radio noch in den TV-Nachrichten war davon die Rede. :?
     
  5. Flocke

    Flocke Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. Februar 2003
    Beiträge:
    303
    Zustimmungen:
    0
    ALSO TOM

    Wie meinst du das selber schuld?:?
    Da ist doch jemand gestorben, wenn ich das richtig verstanden habe?
    Wie kannst du da schreiben selber schuld?
    Ich finde das nicht witzig8(
    Gruß Flocke
     
  6. raptor49

    raptor49 Foren-Dinosaurier

    Dabei seit:
    6. Januar 2000
    Beiträge:
    2.452
    Zustimmungen:
    97
    Ort:
    München
    Hi,
    kam mehrmals in den Nachrichten, das der TA keine direkten Sicherheitsvorkehrungen traf und beim späteren Erkrankung die Einnahme von Medikamenten verweigerte.


    cu

    Tom
    :k
     
  7. #6 Werner Kiene, 21. April 2003
    Werner Kiene

    Werner Kiene Guest

    Geflügelpest - Tod eines TA ?

    Solche Meldungen sind mit Vorsicht zu geniesen- und nicht uneingeschränkt weiter zu verbreiten. In der Meldung heißt es "wahrscheinlich".

    Aviäre Influenza - Klassische Geflügelpest:


    Eine akute, äußerst ansteckende Viruserkrankung bei Vögeln.
    Auch klassische Geflügelpest genannt.
    In diesem Falle stellten Virologen am 3.3.03 fest, dass es sich um das Virus H7N7 handelt.
    Bisher für den Menschen nach meinem Erkenntnissstand nicht gefährlich.
    mfG Werner Kiene
     
  8. Rüdiger

    Rüdiger Guest

    Moin moin!

    Auch mit aller Vorsicht zu genießen: es sind wohl die Erreger bei dem verstorbenen Veterinär gefunden worden. Auch hat man bei Schweinen Antikörper der Geflügelpesterreger gefunden, wenn auch nicht den Erreger selbst. Es wird daher vermutet, das der Erreger mutiert ist.
    Aber wie: mit Vorsicht zu genießen, lediglich Dinge, die ich aus den Medien habe.
     
  9. Flocke

    Flocke Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. Februar 2003
    Beiträge:
    303
    Zustimmungen:
    0
    Wie auch immer?

    Hallo Alle :0-
    Ob mit Vorsicht oder nicht,
    Sollte ein TA gestorben sein, woran auch immer?
    Jetzt wieder ganz vorsichtig......... sollte man sich doch Gedanken machen.
    Ich denke mir einfach mal, das es der Sinn dieses Threade war.
    Ich finde auch das die Medien nicht genug aufklären.
    Ich als Verbraucher,kaufe zb. keine Eier, habe auch zu Ostern für die Kids keine gefärbt. Ich weiß nicht, auch wenn die Eier vom deutschen Hof kommen,würde ich sie nicht kaufen.Wir sind auch in der Nähe von Holland, und ich hätte Angst vor der Geflügelpest.
    Ich wäre auch gerne mit den Kids mal nach Holland gefahren, da gibt es so nen tollen Spielplatz, aber ich habe Angst was mit nach Hause zu nehmen.Hört sich vielleicht überängstlich an, ich weiß auch das noch mehr aus diesen Forum in der Nähe von Holland wohnen, die viele Tiere haben.
    So wie unseren lieben Addi, muß immer an ihn denken.
    Hoffe das Ihr Alle verschont bleibt, und das die Vögel gesund bleiben.
    Liebe Grüße
    Flocke
    :0-
     
  10. #9 Vogelfreund, 21. April 2003
    Vogelfreund

    Vogelfreund Foren-Guru

    Dabei seit:
    28. Dezember 1999
    Beiträge:
    5.564
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Dülken, Nordrhein-Westfalen, Germany
    Re: Wie auch immer?

    Wir wohnen ja in Viersen...

    Und Viersen-Brüggen ist bereits in der 10 km-zone....

    Wir sind also keine 15 km von der geflügelpest entfernt....

    :k

    Unsere Geier sind alle auf dem Dachboden. Türen und Fenster zu. Näpfe werden täglich desinfiziert, Käfige alle 3 Tage...

    Ausserdem läuft der Airbutler Maxwell Tag und Nacht, so das wir im Vogelzimmer mittlerweile eine enorm hohe Konzentration an negativen Ionen haben.

    Zitat von http://www.vogelfreund.de/index.php3?item=1679&site=shownews :

    Hoffen wir das es hilft und wir von der Geflügelpest verschont bleiben.
     
  11. #10 Alfred Klein, 22. April 2003
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.417
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Habe den Artikel auch gelesen.

    Das ist völlig klar daß es nichts mit der Geflügelpest zu tun hat.
    Innerhalb von zwei Tagen eine Infektion inklusive Inkubationszeit mit Todesfall?
    Dazu noch eine Lungenentzündung?
    Ich denke mal daß alleine die Infektion einige Tage braucht um sich auszubreiten.
    Eine Lungenentzündung bekommt man nicht in ein paar Stunden, das dauert auch ein Weile bis die Entzündung die Lunge ganz erfaßt hat, ich denke mal an eine Woche.
    Den Bären kann man sonstwem aufbinden, mir nicht.
    Der Tierarzt hatte wahrscheinlich schon eine Lungenentzündung.
    Es ist nicht auszuschließen daß er sich mit den Viren infiziert hat und die Belastung der Infektion dann das Faß zum Überlaufen brachte.
    Aber durch die Geflügelpest ist der nicht gestorben, das war nur der letzte Anstoß.
     
  12. ULF

    ULF Guest

    Hallo, ich kann Alfred nur absolut Recht geben, ich sehe das ganz genau so !
    Ich denke das war mal wieder ein Fressen für die MedienGEIER

    Gruß Ulf
     
  13. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. Vicky

    Vicky Guest

    Hallo Alfred,

    wenn ich es nicht selbst erlebt hätte, würde ich es heute noch nicht glauben.
    Als ich noch bei mehrfachbehinderten Jugendlichen gearbeitet hatte, war auch ein Jugendlicher (20 Jahre) dabei, der einen Tag vorher keinerlei Krankheitsanzeichen hatte und am nächsten Morgen todkrank war. Da er Epileptiker war, durfte er normalerweise kein Fieber über 38,5 °C Körpertemperatur haben, denn Fieber darüber könnte einen epileptischen Anfall auslösen.
    Ich rief unseren damaligen Hausarzt, da der Junge bereits beim Aufstehen 39 °C Fieber hatte. Außer Benoron-Zäpfchen bekam er nichts. Er hatte außer dem Fieber keinerlei Anzeichen für eine Krankheit, außer einer leichten Rötung im Hals. Nachdem das Fieber stieg und stieg und um 10 Uhr Vormittags auf 40,5 °C, trotz Wadenwickel mit tiefgekühlten Handtüchern, allermierte ich einen Krankenwagen und brachte ihn in die Klinik.
    Der arme Junge (blind, geistig behindert und eben Eplileptiker) wurde 4 Tage mit verschiednen Antibiotika und Penizilin behandelt, ohne dass irgendetwas angeschlagen hatte. Die laufenden Untersuchungen ergaben dann am Ende des 4 Tages, dass er an der bekannten "Legionärskrankheit" Legionellae pneumoniae = http://www.vcell.de/gesundheitspark/legionaerskrankheit.html
    erkrankt war. Woher er dies hatte, war nur rätselraten. Seine Schwester war Wochen vorher in Marokko - er aber nicht. Die Ärzte meinten aber trotzdem, dass sie evtl. der Überträger gewesen sein könnte (*hmm*).
    Nachdem das richtige Antibiotika gefunden wurde, lag er trotz alledem noch vier Wochen isoliert in der Klinik.
    Und nun???
    Es hätte auch - bei nicht so schneller Reaktion, ihn in eine Klinik zu bringen - zum Tode führen können - und dies sicherlich einiger weniger Tagen.
    Ich denke, solange nur Vermutungen im Raum stehen, sollte man solche Postings nicht machen, denn daraus könnte ganz schnell ein Gerücht werden (wer kennt das nicht: der eine sagt das, der nächste das, usw. und wenn es beim 50sten ist, dann hatte er vielleicht die schwarze Pest).

    Es war mit Sicherheit ein Fressen für die Medien.
     
  15. #13 Alfred Klein, 22. April 2003
    Alfred Klein

    Alfred Klein Depp vom Dienst ;-)

    Dabei seit:
    27. Januar 2001
    Beiträge:
    11.417
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    66... Saarland
    Das auf jeden Fall.
    Im Gegensatz zu Legionellen ist die Geflügelpest nach der offiziellen Meinung für den Menschen so nicht gefährlich.
    Deshalb auch meine Meinung daß diese Viren nur der letzte Anstoß waren, wenn überhaupt.
    Ich kenne einige Ärzte. Was die sich teilweise alles einpfeifen wenn sie mal Krankheitserscheinungen haben ist fast schon selbstmörderisch. Daß dann schnell eine Lungenentzündung entsteht wegen unterdrückter anderer Infektionen sehe ich als durchaus möglich an.
    Deshalb kann ich an diese Meldung nicht glauben.
     
Thema:

Der erste Tote durch die Geflügelpest ..........