Leberschaden?

Diskutiere Leberschaden? im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo an Alle! Ich war jetzt eine Weile nicht im Forum. Jetzt habe ich allerdings wieder eine wichtige Frage an Euch wegen angeblichem...

  1. #1 mondstein24, 16. Februar 2012
    mondstein24

    mondstein24 Mitglied

    Dabei seit:
    16. Februar 2010
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    59939 Olsberg
    Hallo an Alle!
    Ich war jetzt eine Weile nicht im Forum. Jetzt habe ich allerdings wieder eine wichtige Frage an Euch wegen angeblichem Leberschadens von Jacko.
    Zur Vorgeschichte: Ich war am WE in Siegen auf einer Ausstellung auf der auch Leute vom Papageienpark Bochum waren. Diese haben mich jetzt ziemlich verunsichert. Der Herr sagte mir, dass wenn mein Grauer au0er am Schwanz irgendwo rote Federn hätte, einen Leberschaden hätte. Dieser sei dann irreparabel. Das alles liege dann an der Ernährung. Er hat mir dann Spezialfutter empfohlen, z.B. ohne Sonnenblumenkernen usw. (was ja alles in normal käuflichem Futter so enthalten ist).
    Also meine Frage lautet: Habe ich Jacko ungewollt echt geschadet? Wie seht ihr das?

    Ganz liebe Grüße
    :)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 charly18blue, 16. Februar 2012
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.369
    Zustimmungen:
    158
    Ort:
    Hessen
    Hallo,

    hat denn Dein Grauer veränderte Federn? Es muß kein Leberschaden hinter einer veränderten Feder stecken. So pauschaliert wie Dir das mitgeteilt wurde, kann man das nicht sagen.

    So und habe eben mal nachgelesen, im Buch von W. de Grahl wird folgende Körnermischung empfohlen: 60% Sonnenblumenkerne, die restlichen 40% teilen sich auf in Glanz, Hirse, Weizen, Hafer, Kolbenhirse, Paddy-Reis und Mais. Hanf sollte man nicht mehr als täglich 10 Körner geben. Mais sollte eingeweicht gereicht werden, sollte kein frischer zur Verrfügung stehen.
    Lars Lepperhoff empfiehlt in seinem Buch Graupapageien im Wechsel auch mal Körnermischungen für Agaporniden und weniger Sonnenblumenkernen zu reichen. Er empfiehlt im Wechsel an drei Tagen Kleinsämereimischungen zu geben und dann zwei Tage Großpapageienmischung mit hauptsächlich Sonnenblumenkernen.

    Ich vermute mal, dass dieser Mann Dir sein Spezialfutter verkaufen wollte. Kannst Du zu diesem Futter mehr sagen, Zusammensetzung evtl. ?
     
  4. Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.509
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Schleswig-Holstein
  5. Schäfer

    Schäfer Mitglied

    Dabei seit:
    27. Dezember 2011
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Hallo mondstein24,

    ich habe hier : http://www.vogelforen.de/showthread.php?153591-Habe-Futterliste-zusammengestellt-K%F6nnt-ihr-mal-pr%FCfen-!/page10 auch schon über dieses Futter geschrieben bzw nachgefragt!

    War nämlich auf der selben Messe und der liebe Mann hat auch mir versucht sein Futter "anzudrehen". Eigentlich hatte ich gar nicht nach Ernährung gefragt. Doch er erzählte mir/uns das Körnerfutter sprich Sonnenblumenkerne viiiiel zu fettig wären usw. Bestimmt hat er dir auch die Geschichte mit den Burgern erzählt??? ;)

    Also ich glaube einfach das er nur das Futter verkaufen wollte. Bei den Preisen auch kein Wunder. Ca. 11 kg um die 200 €????

    http://www.papageienpark-bochum.de/de_DE/papageienernaehrung/dr_harrisons_papageienfutter/

    http://www.papageienpark-bochum.de/de_DE/papageienernaehrung/dr_harrisons_futterarten/

    Zwar habe ich noch nicht so viel Erfahrung. Vielleicht können sich auch andere dazu äußern. Aber ich denke, wenn die Grauen genug Obst und Gemüse futtern und sonst Vitamine zu sich nehmen (u.a. frische Äste) ist es kein Problem Sonnenblumenkerne zu geben! Natürlich nicht in so rieeeesen Mengen.
    Also ich habe mich dagegen entschieden! Laut Züchterin soll dieses Futter auch schnell Schimmelsporen aufnehmen (z.b. wenn die Vögel durch den Wassernapf laufen und dann ins Futter treten).

    Mich würde aber trotzdem interessieren was die anderen dazu denken.
     
  6. #5 charly18blue, 16. Februar 2012
    charly18blue

    charly18blue Moderatorin
    Moderator

    Dabei seit:
    25. Januar 2004
    Beiträge:
    12.369
    Zustimmungen:
    158
    Ort:
    Hessen
    Ich sehe das genau wie Du :zustimm: :zustimm: .
     
  7. Nala2

    Nala2 Foren-Guru

    Dabei seit:
    30. Dezember 2011
    Beiträge:
    590
    Zustimmungen:
    0
    Da biste bestimmt nicht die erste , der was aufgeschwatzt werden soll.

    http://www.vogelforen.de/showthread...l-pr%FCfen-!&p=2458419&viewfull=1#post2458419

    Ich finde es schon krass, das da einen gleich ein Leberschaden diagnostiziert wird:k
    Bei den Preisen müssen schon harte Geschütze aufgefahren werden um das Zeug zu verkaufen


    Upps Schäfer war schneller :-)
     
  8. #7 Tierfreak, 16. Februar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 16. Februar 2012
    Tierfreak

    Tierfreak Foren-Guru

    Dabei seit:
    27. Juli 2005
    Beiträge:
    12.875
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Westerwald
    Hallo mondstein24,

    hat dein Grauer denn vereinzelt ein paar rote Federn, wo sonst normal graue Federn wachsen ?

    Falls ja, könnte schon auch ein Leberschaden dafür verantwortlich sein. Es gibt aber auch Fälle, wo trotz vereinzelter roter Federchen gesundheitlich alles ok ist.
    Man sollte sicherheitshalber bei vereinzelten auftretender roter Federchen aber möglichst einen vogelkundigen Tierarzt zu rate ziehen, damit man diesbezüglich Gewissheit bekommt.
    Manchmal verrät auch der Kot ein bestehendes Leberproblem, wenn auch nicht immer. Der normal weißliche Teil des Kotes (welcher eigenlich Urin ist) ist dann oft gelblich verfärbt.

    Leberschäden können entstehen durch:

    Vergiftungen (z.B. Blei oder Zink)
    Tumore
    Fettleber durch Übergewicht (zu fettreiches bzw ungeeignetes Futter)
    schimmeliges Futter
    Aspergillose
    Bakterien (z.B. Salmonellen, Pseudomonas spp. oder E. coli)
    Viren (z.B. Herpesvirus)
    Chlamydien (Papageienkrankheit)

    Wie su siehst, gibt es auch andere Faktoren, die einen Leberschaden hervorrufen können, es muss nicht immer das Futter schuld sein.

    Zu ernährungesbedingten Leberschäden kommt es vor allem dann, wenn der Vogel zu viel fettes von menschlicher Nahrung naschen darf (Butterbrot, Wurst, Käse usw) oder wenn er zu viele fettreiche Saaten frißt (z.B. überwiegend Sonnenblumenkerne).

    Das kann passieren, wenn der Halter die Näpfe zu voll macht oder zu schnell wieder neu auffüllt, obwohl noch andere Saaten im Napf liegen. Gerade die kleineren Saaten wie Hirse usw. sind recht fettarm.
    Bei zu vollen Näpfen und zu schnellem Wiederauffüllen, obwohl noch Körnern im Napf liegen, ist es eigentlich fast immer so, dass nur das besonders leckere gefressen wird, ist dann ja genug zum aussortieren da.
    Da Sonnenblumenkerne sehr schmackhaft sind, werden sie in dem Fall oft besonders gern bevorzugt rausgepickt und der Vogel ernährt sich so natürlich zu fettreich und einseitig.

    Ich würde den Napf daher nicht zu voll machen und warten, bis der Vogel zumindest den Großteil aller Körner gefressen hat. Gegebenenfalls kann man später am Tag nochmal ein klein wenig nachfüllen.
    So wird der Vogel animiert auch an die anderen Körner zu gehen, wenn er wirklich Hunger hat.
    Dazu sollte wirklich täglich unbedingt viel frisches Obst und Gemüse gefüttert werden. Mit der Zeit bekommt man dann schon die wirklich benötigte Futtermenge gefühlsmäßig raus.

    Speziell bei dem Futter Premium Prestige Papageienfutter von Versele gibt es auch eine Faußtregel. Von dieser Mischung reicht man ca. 5 % des Körpergewichts des Vogels und gibt dazu parallel, wie schon gesagt, viel Frischfutter.
    Diesem Körnerfutter sind auch schon ein paar Pellets beigemischt. Ich persönlich verfütter dieses Futter und bin sehr zufrieden damit.
    Es gibt aber natürlich auch andere gute Körnermischungen (z.B. von Ricos Futterkiste, Witte Molen usw.)
    Wenn man sich an diese Punkte hält und eine gute ausgewogene Körnermischung verfüttert, muss man eigentlich auch keine ernährungsbedingten Leberschäden befürchten :zwinker:.

    Das Thema Pellets ist so eine Sache für sich, da scheiden sich die Geister ;).
    Viele lehnen sie ab, manche geben ein paar parallel zum Körnerfutter und andere ersetzen damit völlig das Körnerfutter.

    Ich gehöre mittlerweile wieder zur ersten Fraktion. Zwischenzeitich habe ich mal versucht, Pellets parallel dazuzufüttern.
    Bei meinen Papageien war die Akzeptanz aber nicht sonderlich gut, was die zusätzlichen Pellets anbelangte und daher gebe ich mittlerweile zusätzlich keine mehr.
    Nur Pellets kämen für mich persönlich nicht in Frage, ist aber wie schon gesagt Ansichtsache.

    Am besten machst du dir selbst ein Bild über die Vor- und Nachteile der Pelletfütterung und entscheidest dann, was dir mehr zusagt. Les dir dazu am besten mal dieses Thema durch (Vorsicht laaaaaaaaaaang, aber aufschlußreich :)).
    Dann gab es auch mal eine Umfrage diesbezüglich, klick.

    Ergänzend möchte ich erwähnen, das bei Vögeln, die an PDD erkrankt sind, eine ausschließliche Verfütterung von Pellets und Frischkost aber schon sinnvoll ist, weil diese leichter für solche Vögel verdaulich sind.
     
  9. #8 (Ex)Volibauer, 17. Februar 2012
    (Ex)Volibauer

    (Ex)Volibauer Stammmitglied

    Dabei seit:
    21. Mai 2009
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    76187 Karlsruhe
    Guten Morgen,

    wenn der Herr schon per Ferndiagnose einen "irreparablen" Leberschaden feststellt, wozu dann das Futter wechseln?

    Da Du es genau wissen willst, solltest Du bei TA eine Blutprobe und ggf. eine Endoskopie machen lassen.

    Aber mach Dich nicht unnötig verrückt; wir haben auch 2 Papageien mit einigen roten Federn und die sind kerngesund.
     
  10. Stephanie

    Stephanie Foren-Guru

    Dabei seit:
    21. September 2008
    Beiträge:
    4.509
    Zustimmungen:
    21
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Irgendwie müssen die roten ja auch gezüchtet worden sein!
    Wobei die ja eine hellere rote Farbe als die der Schwanzfedern haben.
    Aber deren Existenz müsste ja eigentlich aussagen, dass es auch gesunde Graue mit höherem Rotanteil im Gefieder geben muss, oder?
     
  11. #10 mondstein24, 17. Februar 2012
    mondstein24

    mondstein24 Mitglied

    Dabei seit:
    16. Februar 2010
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    59939 Olsberg
    Hallo ihr Alle!
    Danke erst einmal für die vielen guten Tipps von Euch. Auf alle Fälle bin ich wieder beruhigter. Meine Jacko hat lediglich eine kleine zusätzliche rote Feder im Brustbereich. Eigentlich ist sie mit dem Gewicht eher niedrig anzusehen als zu hoch - seit sie letztes Jahr gebrütet hat. Ansonsten ist sie putzmunter.
    Ich gebe ihr auch das Futter von Prestige und sie bekommt regelmäßig Frischfutter. Deshalb war ich so irrietiert von diesem Mann.
    Aber jetzt noch mal kurz zu Dir Tierfreak: Du gibst tatsächlich nur 5% des Körpergewichtes in den Futternapf? Ich habe immer so in etwa eine Hand voll reingetan. Bin da auf Deine Erfahrung gespannt.
    LG von Ulrike
     
  12. #11 (Ex)Volibauer, 17. Februar 2012
    (Ex)Volibauer

    (Ex)Volibauer Stammmitglied

    Dabei seit:
    21. Mai 2009
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    76187 Karlsruhe
    Hallo Stephanie,

    ich bin zwar kein Biologe, aber ich glaube nicht das man die roten Federn einfach so züchten kann. Wäre dies möglich, gäbe es nach 500 Jahren Grauenhaltung in Europa sicherlich mehr solche Mutationen. Nicht umsonst nannte (nennt) man die Vögel mit hohem roten Federanteil Königjakos.

    Im Übrigen ist einer der beiden Grauen mit den roten Federn , den ich erwähnte, ein Thimneh;);)
     
  13. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. Hugo M

    Hugo M Stammmitglied

    Dabei seit:
    19. Februar 2012
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    mein Graupapagei Hugo hat auch oberhalb des roten Schwanzes noch ein paar rot schimmernde Federn (kann man teilweise auf seinen Profilbild sehen) und zwei kleine Federn am Kopf.
    Ich hatte schon beim Kauf darüber mit der Züchterin gesprochen, die meinte aber, es wäre kein Problem.
    Eine endgültige Abklärung erfolgt zwar erst bei seinen ersten Vorsorge Check in der Tierklinik im Frühling.

    Und wegen Thema Futter, Hugo ist von klein auf (auch schon von der Züchterin) mit den Spezialfutter gefüttert worden und hat auch bei mir dieses weiter erhalten, Nüsse und selbst Sonnenblumen Kerne sind tabu, nur Obst, Kräuter und Gemüse werden zusätzlich verfüttert.

    Ich habe dann zu diesen Thema sehr viel gelesen und bin inzwischen davon überzeugt, dass plötzlich auftretende rote Federn ein Hinweiß auf einen Leberschaden sind, nicht aber rote Federn, die ein Vogel von Beginn an hat. Trotzdem werde ich bei seinen ersten Vorsorge Check speziell das Thema in der Klinik ansprechen, denn im Hinterkopf ist immer noch eine Angst vorhanden, Hugo könnte krank sein.

    Verwerflich ist aber, dass man einen Vogelhalter Angst macht, nur damit man seinen eigenen Gewinn durch Futterverkauf steigert. Solchen Leuten gehört das Handwerk gelegt.
     
  15. #13 papugi, 19. Februar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 19. Februar 2012
    papugi

    papugi Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Dezember 2005
    Beiträge:
    6.390
    Zustimmungen:
    218
    Ort:
    Kanada, Québec
    Volibauer,
    kann man...durch selectives zuchten und (verschiedene mutationen). Einfach ist es nicht, klappt auch nicht immer und es braucht jahrzehnte oder mehr...(noch haben wir ja keine fliegende hunde LOL)

    Aber die ersten roten graupapageien haben wir ja schon. Was damit werden wird, kann nur die zukunft zeigen.

    Die kongsjakos ..das ist so eine sache..manche hatten wahrscheinlich nur rote feder hier und da und waren gesund, (solche wurden auch viel spater fur selectives zuchten benutzt), andere, hatten wahrscheinlich gewisse gesundheitsprobleme.



    Der mensch wird nie aufhoren neues zu erforschen.

    Deswegen haben wir wellensittiche, agaporniden und viele andere papageienarten in verschieden farben..deswegen haben wir auch huhnerrassen fur eierlegen, huhnerrassen fur fleisch und so viele hunderassen usw. usw.


    Es passiert manchmal das timnehs Karakteristiken von Kongos haben ...vielleicht kommt es von fruheren naturlichen kreuzungen ? (nur zu hoffen das kein narr sie in gefangenschaft kreuzt)


    bonne journée
     
Thema: Leberschaden?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Leberschaden durch Zink

    ,
  2. leberschaden bei graupapageien

    ,
  3. graupapagei schwanzfedern leber

Die Seite wird geladen...

Leberschaden? - Ähnliche Themen

  1. Rote Kanarienvögel - Leberschaden vom Farbstoff?? Wie rot ist so ein Vogel wirklich?

    Rote Kanarienvögel - Leberschaden vom Farbstoff?? Wie rot ist so ein Vogel wirklich?: Da wir einen orangefarbenen Hahn haben, suchte ich die ganze Zeit nach einem intensiv roten oder schwarz-roten Weibchen. Nun habe ich erfahren,...
  2. Behandlung Rosenköpfchen mit Leberschaden

    Behandlung Rosenköpfchen mit Leberschaden: Ich habe im Agaporniden-Forum schon mal einen Thread zum Leberschaden meines Rosenköpfchens geschrieben. Was bisher passiert ist: Im Februar...
  3. BT-Amin = Volamin? Leberschaden

    BT-Amin = Volamin? Leberschaden: Hallo, ich habe für einen Wellensittich der einen Leberschaden hat eine Flasche BT-Amin bekommen, bin mir jedoch unsicher ob ich das wirklich...
  4. Rosenköpfchen: Rote Federn auf Bauch und Rücken - Leberschaden?

    Rosenköpfchen: Rote Federn auf Bauch und Rücken - Leberschaden?: Bei meinem Rosenköpfchen-Weibchen fällt mir nun schon seit ca. einem Monat auf, dass auf Bauch und Rücken - also, überall da, wos sonst grün ist -...
  5. Leberschäden ????

    Leberschäden ????: Hallo, ich halte u.a. Erlenzeisigen. Jetzt ist mir aufgefallen das ein Jungvogel der ersten Brut einen leicht überkreuzten Schnabel hat. Hab...