Mit Schrot auf Falken geschossen (Baden-Württemberg )

Diskutiere Mit Schrot auf Falken geschossen (Baden-Württemberg ) im Artenschutz Forum im Bereich Allgemeine Foren; Am Samstag war ich bei einem Geburtstag eingeladen. Mir erzählte ein Kollege der bei der Straßenmeisterei (Kreis Rottweil) arbeitet, das er vor...

  1. Junghans

    Junghans Neues Mitglied

    Dabei seit:
    15. Juni 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württenberg
    Am Samstag war ich bei einem Geburtstag eingeladen. Mir erzählte ein Kollege der bei der Straßenmeisterei (Kreis Rottweil) arbeitet, das er vor ca. 6 Wochen zwischen Bösingen und Dunningen einen verletzten Falken an der Landstraße gefunden hat. Er saß ihm sofort auf seinem Finger und ließ verletzt einen Flügel hängen.
    Nach Absprache mit seinem Teamleiter fuhr er den verletzten Falken zu einem Tierarzt nach Dunningen.
    Nach einer Woche hat er dort angerufen und Sie haben ihm erklärt der Falke sei gestorben und das auf ihm mit Schrot geschossen wurde, ev. von einem Wilderer oder Jäger.

    So eine Schweinerei !!!!!!!

    Habe mal danach gegoogelt aber nichts gefunden. Geht so ein Fall klanglos unter ?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. buteo

    buteo Foren-Guru

    Dabei seit:
    14. Dezember 2005
    Beiträge:
    2.876
    Zustimmungen:
    1
    Wenn das den Tatsachen entspricht, ist das ein Verbrechen im Sinne des Jagdgesetzes.
    Der Wanderfalke unterliegt dem Jagdgesetz und ganzjähriger Schonung, darf also nicht geschossen werden.
    Der TA sollte diesen Vorfall anzeigen, eigentlich ist er sogar verpflichtet dazu.
    Ich hoffe, das geht nicht einfach unter.
     
  4. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    Das ist ein Schonzeitvergehen nach § 19 BJG in einem besonders schweren Fall, da mit einer Schußwaffe begangen. Da ist immer der Staatsanwalt mit dabei.

    Anzeige erstatten muss man nicht selber; es reicht, wenn die Staatsanwaltschaft Kenntnis von dieser Sache erhält.

    idS Daniel
     
  5. #4 Peregrinus, 22. Juni 2009
    Peregrinus

    Peregrinus Peregrinus

    Dabei seit:
    26. März 2005
    Beiträge:
    8.074
    Zustimmungen:
    49
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Die Schwere der Tat liegt - jagdrechtlich betrachtet - nicht in der Verwendung einer Schußwaffe, sondern darin begründet, daß der Falke ganzjährig geschont ist. Somit bewegen wir uns im Bereich der Straftat (keine Owi mehr wie z. B. Bock in der Schonzeit geschossen).

    @buteo: Verbrechen und Vergehen sind juristisch gesehen zwei paar Stiefel. In dem Fall ist es - wie Daniel schreibt - "nur" ein Vergehen. :zwinker:

    VG
    Pere ;)
     
  6. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    doch nur dann, wenn der täter auch nachweislich der jäger selber in seinem revier, war. war es ein fremder jäger, würde es sich um "wilderei" handeln.
     
  7. #6 Geierhirte, 23. Juni 2009
    Geierhirte

    Geierhirte Der Echte

    Dabei seit:
    20. April 2004
    Beiträge:
    4.778
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Katzensprung ans Meer
    Na Südwind...

    Wo liest du denn schon wieder, dass es ein Jäger war ??? Auch wenn es (möglicherweise) Nahe liegen mag, so ist es im Moment nur eine Behauptung deinerseits und somit haltlos...

    Warten wir mal ab, was dabei rum kommt...wenn denn etwas dabei rumkommt.

    In diesem Sinne...Geierhirte
     
  8. #7 sumpfhuhn, 23. Juni 2009
    sumpfhuhn

    sumpfhuhn Neues Mitglied

    Dabei seit:
    30. Dezember 2007
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Geierhirte und alle sonstigen hier Mitlesenden,

    ich weiß nicht aus welchen Motiven, aber so langsam wird das teilweise herbeigeredete Jäger-Bashing hier lächerlich. Die Antwort von Südwind bezog sich explizit auf Post Nr. 3, wo DanielG von einem Schonzeitvergehen schrieb. Die "Spur" auf den Jagdausübungsberechtigten wurde also in Post 3 gelegt und nicht von Südwind.
    Nachdem ich mir mit dem Lesen dieses Forums in den letzten Wochen einige vergnügliche Stunden gemacht habe, habe ich den Eindruck, dass einige Forumer hier nicht mehr versuchen, sachkonform zu antworten, sondern sich nur noch auf bestimmte Personen oder Themen stürzen, um dort ihre vorgefertigten Meinungen oder Vorurteile loszuwerden. Teilweise werden die Threads nicht einmal gelesen, wie die paranoide Reaktion eines Posters (Name ist mir entfallen) auf den Saatkrähen-Thread zeigt, wo schon kurz nach den ersten Beiträgen "wieder einmal Jagdgegner" vermutet wurden , obwohl weder in den Eingangsbeiträgen noch in den verlinkten Artikeln von Jägern oder Jagd überhaupt die Rede war. Seltsamerweise hat das niemand kommentiert.

    Also bleibt mal bitte auf dem Teppich. Auch wenn es vielleicht "alte" Meinungsverschiedenheiten gibt, kann man sich wenigstens die Mühe machen, die Beiträge der anderen zu lesen, ohne sich grundlos anzugiften.

    Soweit, mit sonnigen Grüßen,
    Sumpfhuhn
     
  9. südwind

    südwind Foren-Guru

    Dabei seit:
    24. November 2003
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Germany
    @geierhirte, behauptet hab ich garnichts.
    hier les ich das.
    diese aussage setzt voraus, dass es der jäger im eigenen revier gewesen sein müsste. bei fremd-jägern wäre es wilderei.
    als modi solltest du zumindest richtig lesen können. scheinbar ist auch das schon zuviel verlangt bei dir, denn sonst würdest du mich richtig zitieren. denn, nochmal, behauptet hab ich garnichts.
     
  10. #9 sumpfhuhn, 23. Juni 2009
    sumpfhuhn

    sumpfhuhn Neues Mitglied

    Dabei seit:
    30. Dezember 2007
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    @Geierhirte: Den kürzlichen Vorwurf wegen Südwind musst Du leider auf Dich nehmen, sicher aber in paar Tagen nicht mehr so eng sehen.

    Aber viel wichtiger: wo im bisherigen Thread steht denn eigentlich etwas von WANDERFALKE, ich habe im Eingangspost nur von Falke gelesen und gehe daher von einem Turmfalken aus. Foto gibt es ja nicht. Gibt es überhaupt genauere Informationen?
     
  11. #10 Geierhirte, 23. Juni 2009
    Geierhirte

    Geierhirte Der Echte

    Dabei seit:
    20. April 2004
    Beiträge:
    4.778
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Katzensprung ans Meer
    Kann ich gut mit Leben :D

    Und ich kann mich auch entschuldigen fürs nicht richtig lesen :zwinker:

    pardon @südwind.

    Gruß Geierhirte
     
  12. Rud

    Rud Foren-Guru

    Dabei seit:
    6. August 2008
    Beiträge:
    942
    Zustimmungen:
    0
    Wenn Du´s ehrlich meinst, anständig! Um nicht zu sagen ... e r s t a u n l i c h
     
  13. #12 Geierhirte, 23. Juni 2009
    Geierhirte

    Geierhirte Der Echte

    Dabei seit:
    20. April 2004
    Beiträge:
    4.778
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Katzensprung ans Meer
    Natürlich meine ich es ehrlich...wie alles, was ich sage oder schreibe. Ich stehe immer zu dem, was ich tue und habe kein Problem, mich zu entschuldigen. Und das ist Personenunabhängig :zwinker:

    Gruß, Geierhirte.
     
  14. DanielG

    DanielG Foren-Guru

    Dabei seit:
    10. Januar 2006
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    2
    An dieser Behauptung stimmt aber auch gar nichts.

    Jagd- und Schonzeiten gelten bundesweit. Insofern ist es unerheblich, ob in eigenem oder fremdem Revier gegen Jagd- und Schonzeiten verstossen wird oder nicht.
    Bestimmte Tierarten unterliegen bestimmten Schutzbestimmungen. EU-Vogelschutzrichtlinie, Anhang 1 bis 3. Anhang 4 umfaßt die sachlichen Verbote und entspricht weitestgehend dem § 19 des deutschen Bundesjagdgesetzes (die EU hat nur fünfzig Jahre länger gebraucht für Bestimmungen, die in Deutschland gelten. So viel zur Aktualität der deutschen Jagdgesetzgebung).

    Bei Tierarten, die illegal erlegt werden, aber nicht dem Jagdrecht unterliegen (z.B. Eulen) kann es sich gar nicht um Wilderei handeln- eben, weil kein fremdes Jagdrecht verletzt wird.

    So ist es halt immer wieder- am Detail zeigt sich, wer Ahnung hat und wer bloß Angelesenes nachplappert....

    idS Daniel
     
  15. #14 sumpfhuhn, 24. Juni 2009
    sumpfhuhn

    sumpfhuhn Neues Mitglied

    Dabei seit:
    30. Dezember 2007
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Schon wieder einer, der ohne lang zu überlegen sofort die Keule schwingen muss. Macht euch das eigentlich noch Spaß, hier mitzulesen?

    @DanielG: Wer hat denn eigentlich behauptet, dass es ein Jäger war?

    Jagd- und Schonzeiten werden zwar durch Rechtsverordnung vom Bund festgelegt, die Länder können sie aber abändern oder aufheben. Sie gelten also nicht bundesweit, verbindlich sind immer die Ländergesetze bzw. -verordnungen. Von den Ländern wird auch geregelt, welche Tiere als jagdbare Arten gelten.

    Zum Begriff der Wilderei zitiere ich aus dem StGB:

    § 292
    Jagdwilderei.

    (1) Wer unter Verletzung fremden Jagdrechts oder Jagdausübungsrechts

    1. dem Wild nachstellt, es fängt, erlegt oder sich oder einem Dritten zueignet oder
    2. eine Sache, die dem Jagdrecht unterliegt, sich oder einem Dritten zueignet, beschädigt oder zerstört,

    wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
     
  16. #15 sumpfhuhn, 24. Juni 2009
    sumpfhuhn

    sumpfhuhn Neues Mitglied

    Dabei seit:
    30. Dezember 2007
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Die Vogelschutzrichtlinie ist keine verbindliche Schutzbestimmung, sondern nur eine Eigenverpflichtung der EU-Mitgliedsstaaten. Ihre Inhalte wurden erst mit der Übernahme in das Bundesnaturschutzgesetz in Deutschland rechtswirksam.
    Was die VSchRL mit dem Alter des BJagdG zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht. Genauso wenig, welche EU 50 Jahre gebraucht hat, um Bestimmungen zu erlassen. Wann wurde die nochmal gegründet, und wann wurde die VSchRL erlassen?

    Das stimmt, es ist eine Ordnungswidrigkeit im Sinne der Naturschutzgesetzgebung. Aber wer hat denn in den Eingangsposts behauptet, dass Jagdrecht verletzt wurde?

    Mit sonnigen Grüßen
    Sumpfhuhn
     
  17. Raven

    Raven De omnibus dubitandum

    Dabei seit:
    6. Mai 2000
    Beiträge:
    8.726
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hier geht es doch um Falken. Zeige mal ein Landesjagdrecht, nach dem der Falke nicht ganzjährig geschützt ist.

    Ein Schonzeitvergehen war es also auf jeden Fall. Ob nun das Jagdrecht oder §292 StGB trifft, oder beides, weiß hier keiner mangels Kenntnis der näheren Umstände.
     
  18. #17 sumpfhuhn, 24. Juni 2009
    sumpfhuhn

    sumpfhuhn Neues Mitglied

    Dabei seit:
    30. Dezember 2007
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Das gibt es gottseidank nicht. Ich wollte nur DanielGs Behauptung richtigstellen, es gälte alles bundesweit.

    Auch meine Meinung. Wir wissen ja noch nicht einmal, was für eine Falkenart es war. Den Begriff des Schonzeitvergehens hat ein anderer eingeworfen. Darüber belehrt, dass es auch Wilderei sein könnte, hat er sofort losgeprügelt. Und das ging mir gegen den Strich. Manche Forumer können persönliche Animositäten anscheinend nicht von der Sachlage trennen.
     
  19. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Definiert doch einfach mal "Jäger" ganz eindeutig. Dann wird vielleicht vieles leichter hier im Forum ;)
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 sumpfhuhn, 24. Juni 2009
    sumpfhuhn

    sumpfhuhn Neues Mitglied

    Dabei seit:
    30. Dezember 2007
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Naja, wir sind zwar schon lange OT, aber das würde dann doch zu weit führen. Hier ging es eigentlich um einen angeschossenen Falken. :(
     
  22. Moni

    Moni Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2000
    Beiträge:
    14.686
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    D-35216 Biedenkopf
    Dann halt in einem extra-Thread ;). Jeder der auf irgendwas schießt ist ja hier gleich ein Jäger, was genau genommen ja auch stimmt, aber...
     
Thema:

Mit Schrot auf Falken geschossen (Baden-Württemberg )

Die Seite wird geladen...

Mit Schrot auf Falken geschossen (Baden-Württemberg ) - Ähnliche Themen

  1. Falke auf der Terrasse

    Falke auf der Terrasse: Liebe alle, bin neu hier, Ornithologie Fan... und habe eine Frage an euch: Seit einigen Wochen fressen auf meiner Terrasse eine bunte Schar...
  2. 72574 Bad Urach - 1 Welli-Hahn flugunfähig 8 J., 1 Henne 5 J. - auch getrennt vermittelbar

    72574 Bad Urach - 1 Welli-Hahn flugunfähig 8 J., 1 Henne 5 J. - auch getrennt vermittelbar: Liebe Wellensittichfreunde, an den VWFD wurde zur Vermittlung übereignet: Hahn Winfried, 8 Jahre, normal grün, flugunfähig Henne Edda, 5 Jahre,...
  3. Unbestimmter Falke

    Unbestimmter Falke: Hallo zusammen! Im Helgoländer Mittelland habe ich am 4. Oktober diesen Vogel (leider schlecht) fotografiert. [ATTACH] Ich denke, es ist ein...
  4. 93077 Bad Abbach Ziegensittich mit Ring gefunden..

    93077 Bad Abbach Ziegensittich mit Ring gefunden..: Hallo liebe Forengemeinde, Gestern auf unserem Spaziergang ist uns auf einem Spielplatz etwas gelbes auf dem Zaun sitzend aufgefallen. Wie sich...
  5. Pfirsichköpfchen baden

    Pfirsichköpfchen baden: Hallo, Ich bin neu hier und würde gerne wissen welche Bademöglichkeit die Möglichkeit für Pfirsichköpfchen ist also meine beiden leben in einem...