Mögliche Ursachen für den Virus

Diskutiere Mögliche Ursachen für den Virus im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; Marktanteile http://www.animal-health-online.de/ Mogelpackung "Ökoei": Mehr Salmonellen, mehr Arzneimittel, höhere Umweltbelastung!...

  1. #1 corinna2508, 12. Februar 2006
    corinna2508

    corinna2508 Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eisenach
    Marktanteile

    http://www.animal-health-online.de/

    Mogelpackung "Ökoei": Mehr Salmonellen, mehr Arzneimittel, höhere Umweltbelastung!

    (aho) - Prächtig bunte Hähne und freudig gackernde Hennen scharren munter im Hühnerhof. So wünschten sich viele Konsumenten die Produktion von Eiern in der alternativen Legehennenhaltung. Bei diesen artgerechten Haltungsbedingungen dürfte die Anwendung von Arzneimitteln nicht notwendig sein. Die Umwelt wird geschont! Rückstände? Salmonellen? Kein Thema!!! Was kann es Schöneres geben? Und so haben Boden - und Freilandeier in der Bundesrepublik einen Marktanteil bei Schaleneiern zum Verbrauch in Privathaushalten von etwa 14% - 19% erobert. Sind es wirklich glückliche Hühner? >>mehr

    (die AHO ist in meinen Augen einer der größten Handlanger von Wiesnhof und Lohmann)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Dioxin vergessen?

    Hallo Corinna, du hast noch was vergessen!
    Der Dioxingehalt ist bei den Freilaufeiern nicht selten auch erheblich erhöht, was unsere ehem. Grüne "Küni" immerhin auch schon in Erklärungsnot brachte, das sie ja immer so einen Wert auf "Verbraucherschutz" legte.

    So sehr du auch versuchst diese Salmonellen als "Quasiverleumdung" hinzustellen, nur weil die http://www.animal-health-online.de/ in deinen Augen Handlanger zu Wiesenhof und Lohmann sind, dann erklär aber doch mal, warum im Ministerium dies ebenfalls unter "Küni" nicht grundsätzlich abgestritten werden konnte. Die kamen nämlich strenggenommen im Ministerium zu den selben ergebnissen.
     
  4. #3 Vogelklappe, 12. Februar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
  5. #4 Vogelklappe, 12. Februar 2006
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Traue nie einem Experten, der man nicht selbst ist...

    http://www.br-online.de/umwelt-gesu...rezepte/ernaehrung/freilandeier-hygiene.shtml

    "Zudem können Eier freilaufender Hühner höher mit Dioxin belastet sein als bei Tieren in Käfighaltung, wenn die Hühner in dioxinbelastetem Boden picken. Um dadurch die Gesundheit zu gefährden, müsste ein Mensch nach Aussage von Experten allerdings pro Tag mehrere Dutzend Eier essen."

    Jetzt hab' ich's: aday leidet unter Proteinschock.
    Nein, ich revidiere mich, der br hat natürlich nur Blödsinn recherchiert und die "falschen" Experten zitiert...
     
  6. #5 corinna2508, 12. Februar 2006
    corinna2508

    corinna2508 Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eisenach
    @ aday

    klaro, wenn ein Saubermann, wie Du den Artikel ließt, dann denkt er an Schmutz und verunreinigung, für mich sind die ökonomischen Zahlen von Bedeutung, falls es Dich nicht zu sehr anstrengt, lese bitte mal den Marktanteil, ganz unten.

    @ Vogelklappe, danke, ganz meiner Meinung.
    LG Corinna
     
  7. Harry

    Harry Guest

    Hab das ganze nur mal kurz überflogen, aber was hat das nu mit der Vogelgrippe zu tun? :idee:
     
  8. Lexx

    Lexx Guest

    Es hat soviel damit zu tun, wie hier in Germany mit der Sache umgegangen wird. Bio- und Freilandbetriebe haben fese Verluste eingefahren, während ein gewisser Bundesverdienstkreuzinhaber und CDU parteilicher Großproduzent grade mal müde gelächelt hat was seine Einnahmen anging. Der reibt sich schlicht die Hände und badet in seinem Geldspeicher. Hätte der hier nicht soviel zu sagen, bei Partei und Bauernverband hätten wir wohl auch keine Aufstallung, aber nun kann er Druck machen. Und da kommen so Meldungen wegen Dioxin und Salmonellen alle halbe Jahr auch noch ganz recht.
    Grüsslis... Lexx
     
  9. *Susa

    *Susa Guest

    Mogelpackung Öko-Ei hin oder her, die Frage ist, warum esse ich ein Ei aus Freilandhaltung? Wenn die Antwort heißt: weil es für MICH gesünder ist, dann stehen diese Dinge natürlich zur Debatte. Für mich heißt die Antwort aber: weil es für das HUHN besser ist, und deshalb nehme ich auch in Kauf, dass in meinen wöchentlichen Kässpatzeneiern ein wenig Gift mit drin ist (woher DAS nun wieder komt? Das böse Dioxin?). Und wer sich einbildet, den Umweltgiften zu entgehen, nur weil er Käfigeier isst, na denn... womit ich jetzt nicht sagen will, dass all diese Lebensmittelanalysen überflüssig sind, aber die Bekanntgabe der Ergebnisse ist natürlich politisch bestimmt.
    LG, Susanna
     
  10. #9 corinna2508, 14. Februar 2006
    corinna2508

    corinna2508 Stammmitglied

    Dabei seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eisenach
    Dioxin

    in den Eiern kommt durch
    1. verunreinigte Böden
    2. Verfütterung von Fischmehlen gewonnen aus Meerestieren, die gefangen worden, wo Dioxin verklappt wurde.

    Soweit ich weiß haben lohmänner und Wiesenhöfer ihre eigenen Futtermittelwerke und können somit genau steuern, was ihren Tieren gefüttert wird, Auslauf ist da ja auch nicht, wogegen nicht jeder Hobbyhalter weiß was beim Händler seines Vertrauens gehandelt wird.
    LG
     
  11. Lexx

    Lexx Guest

    Das Dioxin gelangt auch teilweise erst beim Hersteller dazu, verschmutzte Produktionshallen, verbotene Schmiermittel an Maschinen etc.
     
  12. #11 Gänseerpel, 14. Februar 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Alex, du wirst einfach immer besser.:+party:
    Ich möchte nicht wissen, wieviele diesen einfachen Zusammenhang immer noch nicht geschnallt haben.
     
  13. Lexx

    Lexx Guest

    Einen hab ich noch

    Thema Impfung.
    Während in Frankreich, Spanien und Holland schon länger lautstark nach der Freigabe "geschrien" wird und Italien schon mit ausgefüllter Bestellung dasitzt, druckst Deutschland immer noch rum, und fordert verhalten eine Impfung für Rasse- und Hobbyhaltergeflügel. Warum fragt man sich da.
    Offizielle Version:
    -mit einer Impfung riskiert man die AI ins Land zu holen
    -Exportverbot für Geflügelprodukte von geimpften Geflügel
    -es werden geringe Mengen an Viren ausgeschieden
    -man hat noch keinen Markerimpfstoff

    Seltsamerweise kommen mir diese Vorbehalte sehr bekannt vor, selbige wurden 2003 in Bezug auf eine Impfpflicht gegen ND vorgebracht. Seltsamerweise funktioniert das trotzdem. Man impft, das Geflügel bekommt kurz Quarantäne und fertig, der große europaweite Outbreak ist ausgeblieben und exportiert wird auch weiterhin feste. Also wo ist da das Problem?

    Für uns Kleinhalter und auch für die Freilandbetriebe gibt es keins, wohl aber für Boden- und Käfighalter und zwar ein fest teures und arbeitsaufwändiges.
    Während man gegen ND oral impfen kann, ist der bisherige Impfstoff gegen Ai nur subkutan verabreicht wirksam. Wie gesagt, null Problemo, Stall abends zu, ein Tier nach dem anderen morgens raus, Spritze, Bitte, Danke und Tschüss. Nun kostet der TA natürlich, weil der muß spritzen und wenn man dann 100 000 Tiere aufwärts in Käfig- bzw. Bodenhaltung hat, dann wird´s teuer. Dazu kostet es Zeit und während man die Käfigchicks noch einzeln im Käfig impfen kann, hat man in der Bodenhaltung ein Problem. Nix mit einzeln aus dem Stall lassen, die dürfen ja nicht raus und da drin fangen und dann mit Farbe markieren wenn sie geimpft wurden etc. ist wahnsinnig Stress für Tiere und Mitarbeiter. Und der zeitliche Aufwand dürfte enorm sein.

    Hinzu kommt die Impfstoffherkunft. Momentan verfügbar ist er aus Holland und Frankreich (wird bereits in Asien erfolgreich eingesetzt), nicht aber hier. Während der ND-Impfstoff (zwecks Eigenproduktion) einen bestimmten Großhalter recht billig kommt, muß er den AI-Impfstoff wie jeder andere auch einkaufen. Bei mehreren Millionen Hühnern, Enten und Gänsen ist das schon ein Haufen Asche.
    Zudem ist die Quarantäne in solchen Großhaltungen auch ein Problem, da im Grunde täglich verstorbene Tiere durch neue ersetzt werden, in Großhaltungen liegt die Mortalität bei 5-8 %. Und nicht zu vergessen, das schwächere Immunsystem der Tiere. Über Trinkwasser impfen ist da kein Problem, aber jedem neuen Tier die Spritze setzen müssen.... hmmm.

    Sind nur so´n paar Gedanken die mir über´s Wochenende durch den Kopf gegangen sind. Aber meiner Meinung nach erklärt das ganz gut, warum hier Impfung so abgelehnt wird und woanders gefordert.
    Grüsslis... Lexx
     
  14. #13 Gänseerpel, 14. Februar 2006
    Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Nicht zu vergessen:

    Im Falle eines Ausbruchs mit Keulung zahlt die Tierseuchenkasse.
    Kommt es dagegen zu Exportrestriktionen aufgrund der Impfung, guckt der Unternehmer mit dem Ofenrohr ins Gebirge. Das ist für die Brüder der eigentliche GAU.

    Was den Brüdern aber offensichtlich noch nicht aufgegangen ist:
    Sollte es hart werden, geht der Konsum ganz massiv zurück. Das war in solchen fällen immer so. Dann bleiben sie auf ihren "Produkten" sitzen, und werden vermutlich nach dem "Staat" schreien. Oder wir erleben den nahtlosesn Übergang in die gegenteilige Argumentation.

    Auffällig ist in diesem Zusammenhang die immer wieder vorgebrachte Versicherung, dass infiziertes Fleisch nach dem Kochen gefahrlos verzehrt werden kann. Was natürlich in der Praxis ein völlig abstruser, ja krimineller Unsinn ist. Aber hier wird schon einer befürchteten Entwicklung des Verbraucherverhaltens entgegengewirkt.
     
  15. Lexx

    Lexx Guest

    Und weil ich grade so gut in Form bin

    http://www.br-online.de/umwelt-gesundheit/thema/vogelgrippe/krankheit.xml
    Ich finde der passt grade auch noch so schön.

    Dazu sollte man nochmal erwähnen, das Geflügelkot aus Großhaltungen in Asien entweder ins Wasser entsorgt wird, als Dünger auf Reisfelder gebracht wird und zu guter Letzt auch als Fischfutter verwendet wird. Gibt nen schönen Kreislauf, oder? Meine Empfehlung ist mal zumindest bis zum EU-Verbot für Fischmehl in Geflügelfutter (falls ein solches je kommt) nur noch auf Biofutter bzw. rein pflanzliches Futter zurückzugreifen. Ich denke es dürfte jedem klar sein, das das notwendig ist.
    Grüsslis... Lexx
     
  16. *Susa

    *Susa Guest

    Und am Ende können wir feststellen, dass es (außer uns, vermutlich) sowieso gar nicht darum geht, die Vogelgrippe zu verhindern. Denn dafür sind die Massnahmen völlig ungeeignet. Läuft es doch auf die "Marktbereinigung" durch die Vogelgrippe hinaus, vom Bauernverband gar begrüßt?
    Lg, Susa
     
  17. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. Lexx

    Lexx Guest

    Nicht nur das, kommt es zu einem Ausbruch, dann wird die Impfung zur dringenden Notwendigkeit und von TSK und Staat finanziert. Dann tritt der Notfallplan in Kraft und der Staat wird auch ein Haufen Personal locker machen um die Impfungen durchzuführen. Das Thema "geimpftes wird gekeult" wird dann sicherlich in Hinblick auf wirtschaftlichen Schaden und Arbeitsplatzerhaltung ruckizucki aufgehoben. In der EU-Empfehlung für Präventivmassnahmen war zumindest von einer Keulung bei geimpften Geflügel nicht mehr die Rede. Da hällt eigentlich auch nur noch das FLI dran fest.
    Grüsslis... Lexx
     
  19. Akkas

    Akkas Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    0
    Wär's nicht so abstrus, könnte man ja auch fast denken, die toten Schwäne hat vielleicht jemand von woanders mitgenommen und an den Fundstellen einfach wieder abgelegt. Oder haben die Tiere sich vielleicht abgesprochen, alle in verschiedenen europäischen Ländern innerhalb weniger Tage plötzlich gleichzeitig zu erkranken und auch fast gleichzeitig zu versterben :? . Naja, vielleicht ist es ja auch schlichtweg ein reiner Zufall. :traurig:
     
Thema:

Mögliche Ursachen für den Virus

Die Seite wird geladen...

Mögliche Ursachen für den Virus - Ähnliche Themen

  1. Was wird von Henne alles als mögliche "Bruthöhle" angesehen?

    Was wird von Henne alles als mögliche "Bruthöhle" angesehen?: Hallo zusammen, nach dem Einholen von bestimmt 1000 vers. Meinungen steht unser Entschluss fest, wir bekommen in den nächsten 2,3 Wochen ein...
  2. Halsbandsittich vergesellschaften von jung und alt vogel möglich?

    Halsbandsittich vergesellschaften von jung und alt vogel möglich?: hallo, bin neu hier und will mal mein Problem schildern... hatte zuvor viel mit papageien zu tun und vor allem mit amazonen. habe mich aber schon...
  3. Vergesellschaftung zweier Damen möglich?

    Vergesellschaftung zweier Damen möglich?: Kann die Vergesellschaftung zwei älterer Grauer Damen funktionieren? Natürlich nur nach langer und gründlicher Vorbereitung,...
  4. Versand von Gouldamadinen mit heatpack momentan möglich und wie funktioniert das mit heatpack

    Versand von Gouldamadinen mit heatpack momentan möglich und wie funktioniert das mit heatpack: Hallo liebe Vogelfreunde, hat von euch schon mal jemand Vögel mit heatpack versand? Und wie funktioniert das? Ich kann trotz längerm Googeln im...
  5. Weichfresserhaltung möglich?

    Weichfresserhaltung möglich?: Ich interessiere mich seit längerer Zeit sehr für Weichfresser, und wollte fragen ob ich überhaupt genug Platz für Weichfresser hätte ? Die...