Nymphi macht Schwierigkeiten bei Augentropfengabe

Diskutiere Nymphi macht Schwierigkeiten bei Augentropfengabe im Nymphensittiche Forum im Bereich Sittiche; Hallo, meine Camilla ist leider ein Pechvogel, hatte sie wegen Augenentzündung 10 Tag im August in der Vogelnklinik gehabt, danach habe ich ihr...

  1. #1 Susanne Wrona, 2. Oktober 2006
    Susanne Wrona

    Susanne Wrona Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2004
    Beiträge:
    2.076
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    35041 Marburg
    Hallo, meine Camilla ist leider ein Pechvogel, hatte sie wegen Augenentzündung 10 Tag im August in der Vogelnklinik gehabt, danach habe ich ihr noch mal 2,5 Wochen lang Tropgen in die Augen gegeben. Jetzt ist sie schon wieder Krank, hat eine Augenentzpndung und eine Kropfentzpndung, jetzt war ich beim Tierartzt und jetzt muss sie schon wieder behandelt werden und sie macht totales Theater. Normalerweise müssen meine beiden Nymphis nicht in den Käfig. Jetzt aber do ch, weil ich sie sonst nicht fangen kann. Jetzt hatte ich gerade die Augenbehandlung hinter mir. Leider ist mir der gesunde Vogel entwischt und sitzt jetzt auf seinem gewohnten Schlafplatz. Camilla ist jetzt noch mehr genervt, weil sie alleine im Käfig sein muss. Außerdem hat sie beim Tropfen in die Augen die Augen zu gemacht, jetzt weiß ich gar nicht , ob da überhaupt was reingekommen ist. Habt ihr vielleicht ein paar Tips für mich.
    Viele Grüße Susanne
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. FamFieger

    FamFieger Immer unterwegs!

    Dabei seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    3.669
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    85110 Kipfenberg im schönen Bayern
    Hallo,

    stehen deine Sittiche im Zug? (Fenster oder Tür nähe)

    Meine Erfahrungen mit Bindehautentzündungen bei Vögeln --> einfach mal NIX machen... ich hatte auch sehr sehr lange behandelt und dann aber einfach mal aufgehört, die Entzündung ging von alleine zurück und verheilte letztendlich!!

    P.S. was man tut, muss jeder selbst entscheiden, vorallem darf/sollte es halt nicht schlimmer werden!!
     
  4. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    Hallo Susanne

    nachdem über Deine kranke Nymphendame ja hier bereits mehr nachzulesen ist, würde mich interessieren, ob denn nun ein Abstrich mit Resistenztest gemacht worden ist? Oder ob ein vogelUNkundiger TA nun Deine Camilla behandelt?

    Euphrasia-Augentropfen sind ja glaub schon im o.g. thread empfohlen worden. Ich kann nur sagen - Vorsicht mit der kleinen, nicht auf gut Glück Antibiotika geben, und Finger weg von Cortison !!!

    Die Vogelklinik in Giessen, als auch Dr. Sascha Schütz in Butzbach sind doch gar nicht so arg weit von Marburg entfernt. Nach Giessen dürften es gerade mal 30 km sein, nach Butzbach zu dem übrigens sehr guten Vogel-TA auch nur knapp 50 km.

    Bitte nicht die kleine Camilla auf Deufel komm raus behandeln lassen, und vielleicht noch von nem TA, der von Vogelheilkunde nix versteht.

    Ist das Auge denn inzwischen besser geworden? Muss Camilla noch immer erbrechen? Nach AB-Behandlung empfiehlt sich Bird-Bene-Bac zu verabreichen, (mindestens ne Woche lang) um die natürliche Darmflora, die durch AB zerstört worden ist, wieder aufzubauen.

    Gute Besserung für Camilla :trost:
     
  5. #4 Susanne Wrona, 3. Oktober 2006
    Susanne Wrona

    Susanne Wrona Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2004
    Beiträge:
    2.076
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    35041 Marburg
    Camilla hat die Augenentzündung schon seit über 3 Jahren, war mit ihr schon bei verschiedenen Tierärzten und hatte sie im Sommer 10 Tage in der Vogelklinik in Gießen gehabt. Da hat sie die Antibiotikabehandlung bekommen. Danach hätte sie wohl dann dieses Mittel bekommen müssen, hat sie aber nicht. Jetzt war ich hier in Marburg noch mal beim Tierarzt, der hat einen Abstrich vom Kropf gemacht und ihr ein Mittel zur beruhigung eingegeben. Das hat sie jetzt leider gar nicht vertragen und die ganze Nacht gekotzt, jetzt hat sie noch nichts gefressen und sitzt aufgeplustert darum. Ich hab jetzt mal die Wärmelampe hingestellt. Da ich kein Auto habe, komme ich momentan nicht nach Gießen. Ich wollte ihr heute Morgen die Augentropfen geben, da ist sie mir entwischt. Jetzt sitzt sie am Fenster und will schlafen. Flöckchen läßt sie leider nicht schlafen. Ich geh immer zum Tierarzt, aber statt besser wird es nur schlechter. Ich muss sie ja jetzt behandeln lassen. Morgen früh ruf ich gleich den Tierarzt an. Sie kann hier im ganzen Zimmer rumfliegen. Habe noch nicht festgestellt, dass es hier zieht.
     
  6. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    Hallo Susanne

    ich wollte Dir doch keine Vorwürfe machen, Du gehst ja schon lange mit Camilla zum TA. Leider hat*s bei Camilla keine Besserung gebracht. Obwohl man eigentlich meinen sollte, dass man in Giessen an der richtigen Adresse ist.

    Was ich nach so langer Leidenszeit von Camilla tun würde:

    Zum Dr. Sascha Schütz nach Butzbach fahren.
    ohne Auto -> entweder Freunde, Kollegen oder Familienmitglieder fragen ob sie dich hin fahren können
    oder -> Auto mieten
    oder -> Taxi nehmen
    oder -> öffentliche Verkehrsmittel nehmen, sofern ne Verbindung besteht
    oder -> in Butzbach anrufen, ob der Doc auch Hausbesuche macht, was für Camilla nach allem Stress wohl das Beste wäre

    Susanne, ich möchte Dir jetzt keine Angst machen, aber was Du oben schreibst hört sich nicht wirklich gut an, und ich sorge mich um Deine Camilla. Deine kleine hat, so wie Du schreibst schon eine längere TA-Odyssee hinter sich, ohne dass etwas geholfen hätte. Viel unnötigen TA-Stress gehabt, und Deiner kleinen Maus geht es trotz allem gar nicht gut :(

    Rotlicht ist bestimmt ganz gut, Camilla sollte eben ausweichen können, falls ihr zu warm wird. Ferner würde ich das Immunsystem unterstützen. Während der Mauser gebe ich meinen Geiern z.B. Propolis. Dann kaufe ich inner Apotheke Propolis-Kapseln von "Sanhelios" ist reines Propolis. Das ist ein Produkt der Bienen, mit welchem sie ihr Nest keim- und bakterienfrei halten. Wirkt auch Abwehrstärkend. Diese Kapseln öffne ich dann immer, und fülle das Pulver in nen Salzstreuer. So kann ich beim Futterwechsel ein wenig des Pulvers über die Körner streuen. Nur im Krankheitsfall wie bei Camilla ist das alleine nicht genug, wird höchste Zeit, dass die kleine einem wirklich kompetenten TA vorgestellt wird.

    Ich drücke die Daumen, dass Du eine Fahrmöglichkeit nach Butzbach finden wirst, und vor allem was am Wichtigsten ist... dass Deine kleine Camilla wieder gesund werden wird.

    Alles erdenklich Gute für Camilla, hoffentlich schaffts Deine kleine Maus :trost:
     
  7. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 Susanne Wrona, 6. Oktober 2006
    Susanne Wrona

    Susanne Wrona Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. Januar 2004
    Beiträge:
    2.076
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    35041 Marburg
    Camilla ist eben von den Toten auferstanden. Hat sich schon eine ganze Stunde mit Flöckchen gestritten, anschließend viel gefressen, jetzt sitzt sie auf meiner Schulter und knirscht mir die Ohren voll. Der Laborbefund vom Kropf hat Umgebungsbakterien ergeben. Damit ist mein Anfangsverdacht dass der Bakterienhaushalt wegen der Antibiotikabehandlung durcheinandergekommen ist bestätigt. Ich denke mal l, dass sie nicht totkrank ist Leider hätte sie der Tierarzt mit seinem komischen Mittel fast umgebracht. Ich habe jetzt mal Bird bene bac bestellt. Das Problem mit der Augenentzündung ist leaber immer noch nicht gelöst. Camilla soll sich von der Vergiftung aber erst einmal erholen. Bevor wieder neu an ihr herumgepfuscht wird.
    Viele Grüße Susanne
     
  9. owl

    owl Foren-Guru

    Dabei seit:
    2. Februar 2002
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Zollernalb
    Hallo Susanne

    So, so, Camilla streitet mit Flöckchen, futtert wie ein Waldarbeiter, und knirscht Dir die Ohren voll. Also wenn das keine guten Neuigkeiten sind, dann weiss ich auch nicht. Kurz gesagt, ich bin erleichtert, und freue mich riesig für Euch alle :freude:
    Hm, inwiefern Kropfbakterien von Antibiotika verändert oder zerstört werden, keine Ahnung :? Ich weiss eben nur, dass die „guten“ Darmbakterien durch die Gabe von AB genau so angegriffen und zerstört werden, wie die krankmachenden, pathogenen.
    Sei’s drum, jetzt geht es Camilla wieder besser, und das ist die Hauptsache. Ich möchte Dir nicht schreiben, dieses oder jenes zu tun oder zu unterlassen. Vielmehr schreibe ich, was ich tun würde: nämlich Camillas Immunabwehr stärken, z.B. mit Propolis, viel frisches Grünzeugs anbieten, und evtl. zusätzliche Vitamingaben. Meine Geier bekommen z.B. während der Mauser oder gelegentlich im Winter (Heizungsperiode) das Vitaminpräparat PRIME. Dieses Pülverchen riecht auch ganz angenehm fruchtig, und meine 4 Geier futterns anstandslos. Gibt’s auch bei Ricos.
    Leider kein Einzelfall, Ich kapier einfach nicht, dass Vogelmedizin nicht fester Bestandteil eines Veterinärmedizinstudiums ist.
    Sehr gut dass Du BBB bestellt hast. Mindestens genau so wichtig finde ich, dass Du Camilla eine Erholungsphase gönnst. Die wird sie nach all den vielen Behandlungen dringend benötigen. Nur eines würde ich nicht tun, und zwar erneut an Camilla rumpfuschen lassen. Während Camilla mit Flöckchen streitet, und sich dabei sogar erholt, würde ich mit der Suchfunktion ein bissel im Krankheisforum stöbern. So habe ich es letztes Jahr bei meinen Nymphen auch gemacht, und dabei alles was mir wichtig erschien auf nen Zettel geschrieben. So konnte ich ne Fragenliste fürn nächsten TA-Besuch vorbereiten. Frag den behandelnden TA, wenn Dir irgend etwas unklar ist, oder wenn Dich genaue Bezeichnungen von Bakterien oder Medikamenten interessieren. Ich denke dass es manchmal hilfreich ist, wenn der TA feststellt, dass sich die Vogelhalter mit der Krankheit auseinander gesetzt haben, und schliesslich auch nicht völlig doof sind. Es geht um unsere geliebten Geiers, und da darf man in der Tat nachfragen, und sollte auch ne vernünftige Antwort bekommen.
    Vielleicht wars nicht „nur“ ne Fehlmedikamentation, sondern einfach insgesamt zu viel für Deine Kleine. Ich kann mir gut vorstellen, dass Camilla jetzt erst einmal Zeit braucht, um sich von all den vielen TA-Besuchen (die mit sehr viel Stress verbunden sind) als auch von all den Augensalben, Antibiotika u.a. Medikamenten zu erholen.
    Desweiteren bin ich überzeugt davon, dass das psychische Gleichgewicht, sprich glückliche Vögel mit null Stress, viel besser mit gefährlichen Keimen und Bakterien fertig werden, als Vögel die starken seelischen Belastungen ausgesetzt sind. Stress in welcher Form auch immer, haut das Immunsystem eines Geiers in den Keller, und macht ihn viel anfälliger für Krankheiten. Deshalb mein Tipp -> gib und tue alles was Camilla Freude machen könnte, und vermeide alles womit sie sich aufregen oder ängstigen könnte. Das ist neben der richtigen Behandlung genau so wichtig für die Genesung, sag ich mal

    Viel Glück und Gute Besserung für Camilla :trost:


    P.S: Ach so, ein paar Fragen hätte ich noch, falls ich darf? Hat Camilla nicht mehr brechen müssen?
     
Thema:

Nymphi macht Schwierigkeiten bei Augentropfengabe