Sind Eichenholz-Schnipsel schädlich für Pyrrhuras?

Diskutiere Sind Eichenholz-Schnipsel schädlich für Pyrrhuras? im Südamerikanische Sittiche Forum im Bereich Sittiche; Hallo, ich kenne dieses Forum erst seit kurzem und beim ersten Durchstöbern der Archive war ich begeistert von der Kompetenz der Teilnehmer....

  1. GhoMo

    GhoMo Mitglied

    Dabei seit:
    26. Mai 2009
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Region Genf
    Hallo,

    ich kenne dieses Forum erst seit kurzem und beim ersten Durchstöbern der Archive war ich begeistert von der Kompetenz der Teilnehmer. Hier also meine erste Anfrage. Wir haben seit September ein Paar Grünwangenrotschwanzsittiche (Pyrrhura molinae, französisch Conure de Molina) namens Coco und Canelle, die uns riesig viel Freude bereiten.

    Bevor wir uns an den Bau eines Nist-/Schlafkasten gemacht haben, haben wir uns dort erkundigt, wo wir die Beiden gekauft haben.

    Randbemerkung: Wir haben sie aus einer Zoohandlung, ich mache mich also schon auf die obligate Schelte gefasst. Man muss jedoch sagen, dass dort eine Verkäuferin arbeitet, die einen sehr kompetenten Eindruck machte und uns z. B. zusätzlich einen Artikel über Pyrrhuras aus einer Fachzeitschriften zugesandt hat und auch geradeheraus zugab, dass die Nistkästen aus ihrem Geschäft für Pyrrhuras ungeeignet sind.

    Sie uns gesagt, dass wir uns selber einen Kasten bauen und mit Holzschnipsel füllen könnten. Wir sollten vor allem kein Kirschbaumholz und kein harzhaltiges Holz verwenden. Von Tannenholz wurde uns daher explizit abgeraten. Daraufhin haben wir ihnen eine "Höhle" aus Birkenbrettern gebaut und den Boden mit Eichenholzschnipseln aus dem Gartencenter gefüllt. Die beiden sind wie wild auf diese Schnipsel und zerlegen sie mit viel Enthusiasmus. Ansonsten haben sie bisher kaum Interesse an frischen Zweigen (z.B. Haselnuss) gezeigt.

    Wir sind Schweizer die seit einiger Zeit in der Nähe von Genf wohnen. Deshalb habe ich begonnen, ebenfalls französische Vogelforen zu durchstöbern. Nun habe ich in einem französischen Forum (http://www.forum-perroquet.com/topic1040.html) gelesen, dass Eichenholz dar nicht gut sei. Bei der Suche auf vogelforen.de habe ich nur einen Thread gefunden, wo die Infos nicht so eindeutig sind. http://www.vogelforen.de/showthread.php?t=190645&highlight=eiche und unter http://www.vogel-faq.de gibt's noch keinen Eintrag zum Stichwort Eiche

    Wie gut oder schädlich sind nun diese Eichenholz-Schnipsel für unsere Lieblinge? Welche Alternativen gibt's sonst noch, um ihre neue "Höhle" bequem einzurichten?

    Herzlichen Dank und liebe Grüsse

    Dona
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 steffi85, 8. Juni 2009
    steffi85

    steffi85 Foren-Guru

    Dabei seit:
    28. Juni 2005
    Beiträge:
    1.246
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    hallo,

    ich meine mal gehört zu habe, das birkenholz nicht so gesund ist. ob das jetzt nur auf frische äste zutrifft weiß ich nicht.

    ich glaube zwar nicht, das eiche schädlich ist, nur bei sachen aus dem gartencenter bin ich immer vorsichtig, den je nach dem wo zu es gedacht ist, können da schon mal irgentwelche mittelchen drin sein oder verunreinigt.

    ich würde dir ehr einfaches kleintierstreu empfehlen, gibts nahezu in jedem supermarkt und kosten nur ein paar cent.
     
  4. #3 Christian, 8. Juni 2009
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hi,

    erstmal herzlich willkommen bei den Südami-Fans :0-


    Wie man HIER nachlesen kann ist weder Birke noch Eiche bedenklich, sondern durchaus für die Geier zu empfehlen.

    Allerdings muß ich Steffi zustimmen, daß die hier verwendeten Materialien u.U. dennoch bedenklich sind. Denn weder bei Holz aus'm Baumarkt, noch bei Holzspänen aus'm Gartencenter kann man sicher sein, daß nicht irgendwelche Gifte oder gar Pilzsporen enthalten sind. Letzteres gilt z.B. insbesondere für Rindenmulch aus'm Garten-Center ... ich hatte dazu mal eine gesonderte Diskussion im Zubehör-Forum gestartet.

    Ich würde auch zu dem Nagereinstreu raten ... verwende ich selbst ... allerdings sollte man erwähnen, daß es hier erhebliche Qualitätsunterschiede gibt. Manche Sorten stauben enorm und sind somit nicht zu empfehlen, da sie die Atemwege belasten.

    Was den Schlafkasten angeht, würde ich zu einem handelsüblichen Nymphensittich-Nistkasten raten ... der sollte größentechnisch einigermaßen hinhauen. Wie man HIER und HIER sieht, werden da ähnliche Maße empfohlen.

    Übrigens ... mal noch was ganz anderes, was oft übersehen wird:
    Wie man an den (bei letzterem Link) beschriebenen Lebensräumen sehen kann, herrscht im natürlichen Lebensraum eine relativ hohe Luftfeuchtigkeit vor. Daher würde ich empfehlen, ein Hygrometer anzuschaffen und auf eine ausreichende Luftfeuchtigkeit von ca. 60% zu achten. Dies wird oft vergessen und die Folge kann dann irgendwann eine Aspergillose sein. Grünwangen sind hier zwar nicht so empfindlich wie z.B. Amazonen, aber die typische trockene Heizungsluft im Winter (meist nur 30%) dürfte auch Grünwangen schlecht bekommen.

    PS: Als Schredderäste kommen Obstbaum-Zweige meist sehr gut an, besonders, wenn man noch Blätter abreißen kann ;)
     
  5. Richard

    Richard Guest

    Hallo!

    Noch besser ist ein schöner Naturstamm. :)
     
  6. #5 Christian, 9. Juni 2009
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Wenn man eine riesige Voliere hat, ist das sicherlich eine interessante Option, aber daß die Geier den dann annehmen, ist trotzdem fraglich. Meist bevorzugen die Vögel ja die Art von Kästen, die sie aus der Kinderstube kennen.
     
  7. #6 steffi85, 9. Juni 2009
    steffi85

    steffi85 Foren-Guru

    Dabei seit:
    28. Juni 2005
    Beiträge:
    1.246
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    huhu,

    also bei pyrrhuras habe ich die erfahrung gemacht, das sie in alles schlüpfen, was ein loch hat.:D

    nur so ein naturstamm ist schon gewaltig groß und verdammt schwer aber schön. ich denke für den hausgebrauch tuts auch ein normaler kasten, wie er schon vorhanden ist.
     
  8. #7 Christian, 9. Juni 2009
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Und vor allem schön teuer ;)
     
  9. #8 steffi85, 9. Juni 2009
    steffi85

    steffi85 Foren-Guru

    Dabei seit:
    28. Juni 2005
    Beiträge:
    1.246
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    jaaaa,

    drum hab ich auch nur einen.:~
     
  10. Nenufar

    Nenufar Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    311
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    nistkasten

    ich habe seit kurzem einen test laufen mit einem sogenannten chinchillasandbadehaus aus holz... ist etwa so groß wie ein nymphensittichnistkasten, hat aber keine vorderwand - nur eine leiste am boden, damit der sand oder die holzstreu nicht rausfällt.(ich nehm holzstreu vom zooversand, die mittlere körnung - damit spielen sie auch gerne :freude:) in der seitenfront ist rechts und links ein einschlupfloch. die geier sind zufrieden und schlafen meistens oben drauf, aber toben und spielen den ganzen tag drin rum. einziger nachteil - es wird nicht lange halten, pyrrhuramäßiges umstylen ist nur eine frage der zeit... jedenfalls bei meinen.
     
  11. Richard

    Richard Guest

    Sooo teuer sind Naturstämme auch wieder nicht. Circa 25 Euro sollten ja noch drin sein.

    Und mal ehrlich, die gezimmerten Nistkästen aus dem Zoohandel sind doch ihr Geld nicht wert. Der Naturstamm hingegen hält echt eine Menge aus. :-)
     
  12. #11 Christian, 9. Juni 2009
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Guter Tip ... hat vor allem den Vorteil für reine Halter, daß nicht so schnell ein Gelege entsteht wie bei geschlossenen Kästen.

    Wo gibt's denn Naturstämme sooo günstig? Da hab' ich aber ganz andere Hausnummern in Erinnerung.
     
  13. Richard

    Richard Guest

    Hallo Christian,

    ich habe meine Stämme zu ungefähr diesem Preis auf einer Ausstellung gekauft.
     
  14. steffi85

    steffi85 Foren-Guru

    Dabei seit:
    28. Juni 2005
    Beiträge:
    1.246
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    hallo,

    die stämme in pyrrhuragröße kosten wirklich um die 25-30€, nur wenn man mehrere volieren hat, wäre es mir zu teuer. bei einem ist das sicher ok.
     
  15. #14 GhoMo, 10. Juni 2009
    Zuletzt bearbeitet: 10. Juni 2009
    GhoMo

    GhoMo Mitglied

    Dabei seit:
    26. Mai 2009
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Region Genf
    Unser Selbstbau

    Hallo,

    danke für die vielen Hinweise betreffend Schlafplatz. Wir hatten einen Naturstamm gesucht, aber keinen brauchbaren gefunden (wahrscheinlich haben wir am falschen Ort gesucht). Ausserdem gingen wir davon aus, dass eine Box für Nyphies zu klein sei. Nun haben wir bereits einen sehr robusten Selbstbau aus Birkenholz in der Zimmervoliere. Der Durchmesser des Pentagons beträgt etwa 30 cm und der Kasten ist 60 cm tief. Die Box ist ziemlich weit offen, doch die offene Seite liesse sich einfach durch ein Brett mit Einschlupfloch ersetzen.

    Nun fragt ihr Euch vielleicht: Warum um Himmels Willen ein Pentagon? Naja, das fing damit an, dass wir davon ausgingen, den Vögel eine ähnliche Behausung zu geben, wie sie vom Züchter gewohnt waren. Nun ist Frankreich ein Weinbauland und soviel wir über die Herkunft von Coco und Cannelle erfahren konnten, stammen die beiden aus kleinen Fässern! Da wir keine Fassbauer sind, wollten wir zuerst ein Sechseck als erste Annäherung bauen. Aus Gewichtsgründen haben wir dann das Design auf ein Fünfeck reduziert – eh voilà! (sorry, die Bilder sind nicht besonders)

    Liebe Grüsse

    Dona
     

    Anhänge:

  16. steffi85

    steffi85 Foren-Guru

    Dabei seit:
    28. Juni 2005
    Beiträge:
    1.246
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    hallo,

    wenn die vögel den kasten annehmen, lass ihn bitte so. wenn die höhle ganz dunkel ist, regt die nur unnötig zum brüten an und denke das das nicht deine absicht ist.
     
  17. GhoMo

    GhoMo Mitglied

    Dabei seit:
    26. Mai 2009
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Region Genf
    Hallo,

    Dir Christian erst mal herzlichen Dank für die ausführliche Antwort.

    Danke für die Warnung, ich war mir des Problems wirklich nicht bewusst. Wir haben schon die ganze Zeit eine Wetterstation mit Hygrometer im Zimmer und zur Zeit haben wir um die 50%. Im nächsten Winter werde ich die Werte im Auge behalten.


    Ist es demnach auch eine Legende, dass Holz von Pflaumenbäumen und Kirschbaumzweige für Pyrrhuras schädlich sind? Wir haben einen riesigen Kirschbaum im Garten, und in wenigen Tagen könnte ich unseren Grünwangen einen frischen Ast mit reifen Früchten besorgen (Putzequipe inklusive :zwinker:)

    Liebe Grüsse

    Dona
     
  18. #17 Christian, 11. Juni 2009
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Du wirst feststellen, daß es nicht gerade einfach ist bei Heizungsluft an die 50% ranzukommen ... 60% sind ohne Luftbefeuchter utopisch. Mit Verdunstern an der Heizung kommt man jedenfalls nicht aus. Wasserschalen bringen da schon mehr. Aber diese müssen täglich gespült werden, da sie sich sonst schnell zu Keim- u. Sporenzuchtstationen entwickeln. Dem kann man aber auch gut vorbeugen, wenn man dem Verdunstungswasser F10 zusetzt. Logisch, daß die dann außerhalb der Reichweite der Vögel stehen sollten. Zimmerpflanzen bringen übrigens auch viel, aber erstens sind die meisten Zimmerpflanzen für Vögel giftig und zweitens sind Pflanzen aus Gartencentern immer bedenklich, da oft gespritzt und die Erde ist immer gedüngt und somit giftig. Es wäre also ratsam, ungedüngte Vogelerde zu besorgen (gibt's in gut sortierten Zoohandlungen) und geeignete Pflanzen selber zu ziehen ... die werden in Reichweite der Geier aber nicht lange überleben ;)

    Warum sollten sie schädlich sein, vorausgesetzt es handelt sich um ungespritzte Bäume, die auch nicht an viel befahrenen Straßen stehen.

    Kirschen (nicht die Kerne) sind übrigens recht gesund für die Geier. Ansonsten ist diese Tabelle recht aufschlußreich, denn Pyrrhuras brauchen ja viel Grünkost.
     
  19. GhoMo

    GhoMo Mitglied

    Dabei seit:
    26. Mai 2009
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Region Genf
    Kirschen und Holz von Steinobstbäumen im Allgemeinen

    Danke für den Hinweis, die Tabelle habe ich schon gesehen. Interessanterweise finde ich auf französischen Websites und Foren immer wieder Warnungen vor Holz von Steinobst wie Kirsch- und Pflaumenbäumen, weil diese für Krummschnäbel giftig seien.

    Heute haben Coco und Cannelle die ersten Kirschen aus unserem Garten bekommen. Wir wohnen auf dem Land am Fusse des Juras und der Baum ist garantiert ungespritzt. Unsere "Schnauseschnäbel" haben die Kirschen mit einer Mischung aus Neugier und Skepsis vorsichtig probiert – wie sie's bei allem Neuen machen. Ich bin recht zuversichtlich, dass die Kirschen bald sehr beliebt sein werden.

    Liebe Grüsse

    Dona
     
  20. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Christian, 12. Juni 2009
    Zuletzt bearbeitet: 13. Juni 2009
    Christian

    Christian Foren-Guru
    Moderator

    Dabei seit:
    23. Februar 2003
    Beiträge:
    10.223
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Das könnte auf einem Mißverständnis beruhen, da die Kerne dieser Früchte Blausäure enthalten.

    PS: Das gilt übrigens auch für Apfelkerne!
     
  22. GhoMo

    GhoMo Mitglied

    Dabei seit:
    26. Mai 2009
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Region Genf
    Apfelkerne

    Hallo Christian,

    Apfelkerne sind schädlich?! 8o

    Vor allem Coco ist ganz wild auf die Kerne! Ich gebe den Beiden grosse Apfelstücke mit dem Stiel und Kerngehäuse und die Prioritäten sind bei Coco immer ganz klar: Zuerst wird auf dem Stiel rumgekaut, dann ein Apfelkern rausgeklaubt und genüsslich zerkaut, und dann wird erst am eigentlichen Apfel geknabbert. Der Apfelkern-Entzug wäre für Coco ein echter Schlag. Cannelle knabbert zwar auch ab und zu an den Kernen, aber nicht so wild wie Coco. Da werde ich den beiden wohl schonend beibringen müssen, dass es Apfel zukünftig ohne Kerne gibt. :(

    Auf jeden Fall danke für die Warnung.

    Dona
     
Thema: Sind Eichenholz-Schnipsel schädlich für Pyrrhuras?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. birkenholzschnipsel

Die Seite wird geladen...

Sind Eichenholz-Schnipsel schädlich für Pyrrhuras? - Ähnliche Themen

  1. Kieselgur eingeatmet, was nun?

    Kieselgur eingeatmet, was nun?: Hallo, Ich habe über die letzte Zeit mehrfach Insecto Sec(Kieselgur) eingeatmet, da die Milben im Stall die überhand genommen haben und ich somit...
  2. Seile für Wellensittiche schädlich?

    Seile für Wellensittiche schädlich?: Hallo zusammen, ich habe in meinem Käfig und auch ausserhalb Kletterseile aus Sisal, die meine beiden Wellis lieben und natürlich auch...
  3. Herbstlaub in der Voliere schädlich ?

    Herbstlaub in der Voliere schädlich ?: Liebe Freunde, ich habe 2 agas in einer Aussenvoliere. Nun dachte ich ihnen gutes zu tun und habe als Bodeneinstreu Herbstlaub, getrocknet...
  4. ist Edding schädlich?

    ist Edding schädlich?: Hallo! Meine Henne brütet jetzt auf 7 Eiern. 4 davon habe ich mit Edding markiert, weil Bleistift anscheinend runtergehen soll. Aber in nem...
  5. Grit? Angeblich schädlich!

    Grit? Angeblich schädlich!: Hallo im Forum, immer wiedermal schaue ich im Internet zum Thema Ernährung, so heute zum Thema Kalk. Dabei las ich auch dieses: Papageienschutz...