unser Graupapagei fängt an zu beißen......

Diskutiere unser Graupapagei fängt an zu beißen...... im Graupapageien Forum im Bereich Papageien; Hallo ihr Lieben, ich habe folgendes Problem. Meine Eltern haben seit knapp 3 Jahren einen Graupapagei. Diesen haben sie Nestjung bekommen und...

  1. #1 A. Richardt, 11. April 2006
    A. Richardt

    A. Richardt Guest

    Hallo ihr Lieben,
    ich habe folgendes Problem. Meine Eltern haben seit knapp 3 Jahren einen Graupapagei. Diesen haben sie Nestjung bekommen und behandeln diesen kleinen Halbstarken wirklich gut. Meine Eltern sind im Rentenalter und haben auch viel Zeit für ihren Vogel. Er lebt allerdings in Einzelhaltung. Ansonsten aber mit sehr viel Freiflug und natürlich viel Liebe.Er ist superzahm aber leider leicht Männerfeindlich. Mein Vater hat es nicht immer leicht. Unsere Lora(männlich) wird leider zusehens aggressiver und launischer. Wie kann man in diesem Fall erzieherrisch tätig werden, damit es für alle Beteiligten besser wird. Ich wäre Papageienbesitzern (oder Erfahrenen) unendlich dankbar,wenn man mir b.z.w. uns durch eigene Erfahrungen in diesem Bereich helfen könnte.:traurig:
    Es grüßt euch Angelika
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 osschen44, 11. April 2006
    osschen44

    osschen44 Foren-Guru

    Dabei seit:
    18. Januar 2006
    Beiträge:
    1.030
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    hallo, dazu kann ich dir leider nichts sagen, aber schau mal bei den graupapageien rein die können dir mit sicherheit weiterhelfen, dort geht es nur um die grauen
     
  4. Karin G.

    Karin G. Co-Admin
    Administrator

    Dabei seit:
    22. März 2001
    Beiträge:
    24.192
    Zustimmungen:
    122
    Ort:
    CH / am Bodensee
    Hallo Angelika

    herzlich willkommen im Vogelforum :zustimm:
    Der Graue ist nun geschlechtsreif und braucht einen gegengeschlechtlichen Vogelpartner. Das werden die anderen im Grauenforum dir sicher gleich auch alle sagen. Da helfen erzieherische Massnahmen überhaupt nichts.

    Ich verschiebe nun deinen Text vom "Allgemeinen" zu den Graupapageien...
     
  5. Pucki

    Pucki Bea

    Dabei seit:
    6. Juli 2004
    Beiträge:
    3.953
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW
    Hallo Angelika-herzlich Willkommen!:bier:
    Mit drei Jahren wird euer "Halbstarker" so langsam geschlechtsreif und was sucht dann ein Mann-eine Partnerin.:D
    Du kannst "erzieherisch" tätig werden,nämlich bei deinen Eltern.:zwinker: Wirklich glücklich ist ein Vogel nur mit einem artgleichen Partner,ein Mensch kann zwar all seine Liebe in den Vogel stecken aber alles kann er ihm trotzdem nicht geben.Die Aggressivität wird leider zunehmen und wenn du Pech hast,gewöhnt er sich noch andere unschöne Dinge an.:(

    Aber erst einmal heißt es-beißt er zu,setzt ihn zurück auf seine Voliere und ignorier ihn.Es darf nicht weiter mit ihm gespielt werden.Er muß lernen,dass dieses Verhalten nicht geduldet wird.Ist er lieb,wird er gelobt und bekommt auch seine Leckerchen.
    Gutes Verhalten viel loben,schlechtes ignorieren und ihn wegsetzen.

    Auf Dauer wäre es schön,wenn ihr euch Gedanken machen könntet,ob ein zweiter Vogel einziehen kann.
    Liebe Grüße,BEA
     

    Anhänge:

    • mf.jpg
      Dateigröße:
      19,2 KB
      Aufrufe:
      212
  6. fisch

    fisch Guest

    Hallo Angelika,

    Herzlich Willkommen im VF :prima:
    Ich kann mich dem bereits geschriebenen nur anschließen - der Kleine sollte artgleiche Gesellschaft bekommen.

    Wie sicher ist das Geschlecht denn bestimmt worden? Gab es eine Geschlechtsuntersuchung?

    Falls nicht, so würde ich mich nicht blind auf die Aussage, "es ist männlich" verlassen. Zu oft war dies schon verkehrt.

    Einen beißenden Vogel sollte man grundsätzlich nie auf die Schultern lassen (keine Kontrollmöglichkeit) und von den Armen/Händen sollte er auch immer sofort weggesetzt werden, wenn er in Beißstimmung ist.
     
  7. Dirgis

    Dirgis Stammmitglied

    Dabei seit:
    24. Januar 2006
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    22085 Hamburg
    Hallo,
    ich sehe in den - sicherlich begründeten - aber einseitigen Antworten
    und dem Hinweis auf noch zunehmende Aggression eine Gefahr -
    letztendlich für den Pieper. Es zeigt doch hier nur die Möglichkeit auf,
    einen zweiten Grauen zu kaufen - oder .....?
    Was passiert denn wenn die Möglichkeit, aus welchen Gründen auch immer,
    nicht da ist, einen zweiten dazu zu setzen? Ich könnte mir vorstellen,
    daß es 'ne Menge Halter gibt (wobei ich in diesem Fall ausdrücklich nicht
    davon ausgehe) die sich dann vom dem Tier trennen möchten. Der Graue
    ist auf einmal nicht mehr so lieb und unkompliziert - so hat man sich das
    ja bei der Anschaffung nicht vorgestellt! Letztendlich: Wanderpokal.
    Natürlich ist das nicht ganz einfach, mit der Beißerei umzugehen und der
    Graue wird seine Bezugsperson auch immer gegen Rivalen verteidigen.
    Aber es gibt auch Möglichleiten, dies zumindest zu entschärfen.
    Die besonderen Leckerli werden nur vom "Rivalen" angeboten - natürlich
    mit viel Lob, wenn nicht gebissen wird. Der "Rivale" sollte sich mehr
    allein mit dem Vogel beschäftigen - ist die Bezugsperson nicht dabei
    wird in der Regel nicht gebissen - weil Freude über die Unterhaltung!
    Nie Angst zeigen oder aufschreien, wenn gebissen wurde - dann kommt
    noch die Komponente "das macht aber Spaß" dazu.
    Wenn das nichts nützt - dauert natürlich + erfordert viel Geduld - bleibt
    vorerst nur, den Grauen nur in Anwesenheit der Bezugsperson aus dem
    Käfig zu lassen.
    Immer wieder mit dem Vogel auf der Schulter/Hand/Arm am Zimmer vor-
    beigehen in dem der Rivale sitzt - und langsam wieder annähern.
    Das erfordert alles viel Zeit, Liebe und Geduld. Ist aber - ausßer einem
    zweiten Grauen - die einzige Möglichkeit!
    Ein kleines Beispiel vielleicht noch am Schluß: mein Paul ist grundsätzlich
    auf die Füsse losgegangen - am liebsten, wenn man barfuß herumlief -.
    Über ein halbes Jahr habe ich ihn immer näher an meine Füsse range-
    lassen (natürlich zu Anfang schützend die Hände davor gehalten), immer
    kommentiert mit "vorsichtig", "ganz lieb sein" und immer die gleichen
    Worte benutzt. Heute kann ich tatsächlich meine nackten Füße auf
    einen Hocker legen + es regt ihn "fast" nicht mehr auf. So, ist ein
    bischen lang geworden - aber ging nicht anders.
    LG Sigrid
     
  8. #7 A. Richardt, 12. April 2006
    A. Richardt

    A. Richardt Guest

    Unser Papagei fängt an zu beißen

    Hallo Sigrid, ich möchte mich recht herzlichst für deine schnelle Antwort bedanken.

    Mit freundlichen Grüßen A. Richardt:freude:
     
  9. #8 A. Richardt, 12. April 2006
    A. Richardt

    A. Richardt Guest

    Unser Papagei fängt an zu beißen

    Danke für eure Nachricht, bin nun bei den Grauen angekommen. LG A. Richardt
     
  10. #9 A. Richardt, 12. April 2006
    A. Richardt

    A. Richardt Guest

    Unser Papagei fängt an zu beißen

    Hallo fisch, auch an dich ein Dankeschön für eine schnelle Antwort. LG A. Richardt
     
  11. Boracay

    Boracay Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. August 2005
    Beiträge:
    1.013
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Sigrid,
    ich finde es toll, daß du auch andere Möglichkeiten aufzeigst :zustimm:
    Wie jedoch bereits geschrieben wurde, sollte man nicht außer Acht lassen, daß Graupapageien Schwarmtiere sind, der Mensch zwar als "Schwarmtier" angesehen werden kann, jedoch niemals einen gegengeschlechtlichen Graupapageienpartner ersetzten kann. Egal wieviel Zeit "Mensch" sich mit dem Papagei beschäftigt.
    Auch hast du natürlich Recht, daß manchmal eher ein Papagei wieder abgegeben wird, wenn evtl. noch einer dazukommen sollte, oder aber der Vogel unangenehm wird.
    Ich bin der Meinung, lieber jetzt, mit 3 Jahren (da ist er noch jung), anstatt
    20-30 Jahre alleine gehalten worden zu sein. Zudem ist ja nicht gesagt, daß nach Abgabe des Graue er nicht in einem super tollen zu Hause aufgenommen wird, wo nach andere Graue auf ihn warten und er eine große Voliere mit liebevollen Papageien-Eltern hat. Ab wann ist ein Graupapagei ein Wandervogel?
    Angelikas Eltern sind im Rentenalten, die haben ja richtig viel Zeit für Ihren Grauen. Und ich finde mal sollte doch lieber jetzt erzieherisch den Eltern gegenüber werden, und auch Angelika, die wahrscheinlich ja irgendwann einmal den Grauen vererbt bekommt. Paarhaltung ist ja auch vorgeschrieben :+klugsche
    Bitte nicht falsch verstehen Sigrid, ich muß nochmals sagen, gut, daß du auch anderer Methoden aufzeigst.
    Gruß
    Alexandra
     
  12. Dirgis

    Dirgis Stammmitglied

    Dabei seit:
    24. Januar 2006
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    22085 Hamburg
    Hallo Alexandra,
    ich hatte ja auch geschrieben, dass es außer einem zweiten Grauen
    nur ganz wenig Möglichkeiten gibt, das Beissen zu beeinflussen. Aber
    es gibt sie!
    Doch möchte ich zu Folgendem noch mal meinen Kommentar abgeben:
    wieviele Graue haben die Chance einen guten Platz zu erwischen, wenn
    sie weiter gereicht werden? Gehst Du dabei von den Usern hier im Forum
    aus? Hast Du mal versucht hochzurechnen wie viele einzeln gehaltene
    Vögel es nur in Deutschland wohl gibt? Ich nicht - dürfte auch unmöglich
    sein. Aber ich schätze, dass sich vielleicht max. 5 Prozent aller Halter
    hier im Forum rumtreiben. Und das sind ganz zufällig zu vielleicht 95 Prozent
    Halter die 2 oder mehrere Graue haben. Natürlich wird sich hier um
    jeden Vogel und jedes Schicksal bemüht - aber "draussen"???
    Wäre doch auch mal interessant, zu überlegen warum hier kaum Halter
    einzelner Grauer mit diskutieren oder nach kurzer Zeit wieder
    verschwinden?
    Man braucht schon ein gesundes Selbstbewusstsein, um sich hier als
    Einzeltierhalter zu outen. - Und es gibt immer Gründe dafür, auch
    wenn sie - wie in meinem Fall - 27 Jahre zurück liegen.
    Liebe Grüße Sigrid
     
  13. #12 Headroom42, 12. April 2006
    Headroom42

    Headroom42 Stammmitglied

    Dabei seit:
    6. September 2005
    Beiträge:
    417
    Zustimmungen:
    0
    Man kann aber immer was tun, für eine Haltung in einem Schwarm ist es nie zu spät. Wir selbst haben die besten Beispiele dafür bei uns. Und je früher man den Vögeln die Chance zu einem paarweisen Leben gibt, um so leichter wird die Zusammenführung werden und auch klappen.
    Einen Grund für eine Einzelhaltung ist in allen Fällen die ich kenne immer beim Menschen und weniger bei den Tieren zu suchen. Deshalb lasse ich persönlich Ausreden, und nix anderes ist es z.T., nicht gelten.
    Es gibt immer Möglichkeiten, vielleicht nicht in den eigenen Räumen, aber man kann immer was für die Geschöpfe tun das sie nicht allein dahinfristen müssen.

    Gruss

    Kai
     
  14. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. Boracay

    Boracay Foren-Guru

    Dabei seit:
    11. August 2005
    Beiträge:
    1.013
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Stuttgart
    @ Sigrid,
    Hallo Sigrid,
    deshalb habe ich ja auch geschrieben, daß ich es gut finde, daß du auch eine andere Methode aufzeigst.
    Ich wollte jedoch nochmals auf die Eingangspostings der Paarhaltung hinweisen, und Angelika und ihren Eltern verdeutlichen, daß es ihnen und vorallem ihrem Grauen gut tun würde, sich einen Partnervogel anzuschaffen.
    Gruß
    Alexandra
     
  16. Kirsten63

    Kirsten63 Guest

    Hallo!
    Denkt auch mal jemand daran,wenn der Graue ein Einzelpapagei ist und sich einem Menschen anschliesst....das der Einzelpapagei es dann noch schwerer hat,wenn diese Bezugsperson nicht mehr lebt???
    Wenn aber ein Partnerpapagei da ist,der verlust der Bezugsperson leichter zu verarbeiten ist für den Grauen.
    Das ist allerdings meine Denkweise.
    Ich bin froh...zu wissen,falls ich nicht mehr da sein sollte,das meine Grauen dann nicht allein sind sondern zu zweit.

    Auch ich habe damals erfolgreich einen 30 Jährigen vergesellschaftet.

    Dies soll kein angriff sein.Nur mal eine Anregung weiter zu denken,was kommt danach/später.


    Liebe Grüsse
     
Thema:

unser Graupapagei fängt an zu beißen......

Die Seite wird geladen...

unser Graupapagei fängt an zu beißen...... - Ähnliche Themen

  1. Graupapagei stippt sein Futter.

    Graupapagei stippt sein Futter.: Hallo Ihr Lieben, ich habe eine Frage und hoffe sehr, dass man mir helfen kann. Seit ca. 2 bis 3 Wochen fängt mein Grauer Charly an, sein Essen...
  2. Mein Ara versucht mich zu beißen aber meinen Mann nicht

    Mein Ara versucht mich zu beißen aber meinen Mann nicht: :D Hallo ich habe mir vor einer Woche einen Ara gekauft kenne aber dass Geschlecht nicht er/sie ist 3 Monate .Am zweiten Tag konnte ich ihn...
  3. Graupapageien beißen einander

    Graupapageien beißen einander: Guten Abend, Wir haben uns vor ca 3 Wochen zwei Graupapageien geholt. Die beiden sind Geschwister, es handelt sich um ein Männchen und ein...
  4. Graupapageien in Not, aus gesundheitlichen Gründen abgeben

    Graupapageien in Not, aus gesundheitlichen Gründen abgeben: Hallo liebe Forumsteilnehmer ich brauche dringend Eure Hilfe. Mein Mann hatte vor Einigerzeit einen Schlaganfall seitdem hat er starke...
  5. Graupapagei&Belohnung

    Graupapagei&Belohnung: Hallo zusammen, Ich habe vor ca. Einem Jahr einen Kongo Graupapagei aus schlechter Haltung bekommen. Ihr Name ist Marley und ich habe sie mit 6...