Zwei Streithähne

Diskutiere Zwei Streithähne im Nymphensittiche Forum im Bereich Sittiche; Hallo Forum, wir haben seit vier Jahren zwei Hähne (Sam und Looge), die eigentlich immer sehr gut miteinander klargekommen sind. Seit ca. einem...

  1. greg

    greg Guest

    Hallo Forum,

    wir haben seit vier Jahren zwei Hähne (Sam und Looge), die eigentlich immer sehr gut miteinander klargekommen sind. Seit ca. einem halben Jahr allerdings versucht Sam immer wieder, sich mit Looge zu paaren... zunächst war das ganz witzig, weil Looge sich nicht dagegen gewehrt hat und wir vermuteten schon, er sei eine Sie. Naja, auf jeden Fall ist Sam seit ca. zwei Wochen recht agressiv und versucht ständig Looges Schwanzfedern anzuknabbern. Looge findet das gar nicht gut und flüchtet immer wieder vor ihm. Dazu muss ich noch erwähnen, dass Looge handzahm ist, sich streicheln lässt und auch besonders viel 'spricht'. Sam ist dagegen eher ängstlich und scheut den Kontakt mit Menschen. Wie gesagt, seit ca. zwei Wochen ist Sam sehr agressiv geworden, was sich allmählich gesteigert hat und zwar so sehr, dass wir beide trennen mussten.

    Sam hat auch gar keine Angst mehr vor Menschen und ist nur damit beschäftigt, Looge anzuknabbern - wie in Trance !

    Meine Frage: kann es sein, dass Sam sich mit irgendetwas vergiftet hat, bzw. irgendwie anders krank geworden ist ?
    Im Käfig haben wir Weiden Stangen, die seit einem Monat angeknabbert werden (von Sam glaube ich).
    Ansonsten bekommen sie normales Körnerfutter, Wasser und dürfen täglich im Zimmer rumfliegen.

    Danke für jeden Tipp !

    greg
    :?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 RainerS, 27. November 2001
    Zuletzt bearbeitet: 27. November 2001
    RainerS

    RainerS Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. April 2001
    Beiträge:
    2.208
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    90522 Oberasbach bei Nürnberg
    Hallo Greg,

    also grundsätzlich ist es ja so, daß wenn man gleichgeschlechtliche Nymphen hällt, einer in die Rolle des Hahnes schlüpft, der andere in die Rolle der Henne, meißtens zumindestens.
    Bei dir schaut es so aus, als ob für Sam ganz klar ist, daß er der Hahn ist und Looge die Henne....das scheint aber Looge so nicht zu akzeptieren.

    Tja, was man da akut machen kann....weiß nicht, sorry, aber ich würde sie auf KEINEN Fall trennen, es sei denn, sie verletzen sich wirklich ernsthaft gegenseitig!
    Sie müssen das "Problem" unter sich klären....egal wie.....! Wenn du sie jetzt trennst, können sie das nicht und sie werden sich nie richtig verstehen.
    Vielleicht gibt dir ja noch jemand mehr Tipps, aber setze sie wieder zusammen, sonst gibt es zwischen den beiden nie klare Verhältnisse!

    Vergiftet glaube ich nicht, daß er sich hat...Weide...weiß ich jetzt nicht genau, ob die toxisch ist (Huhu Kollegen äußert euch!).

    Was du ihnen auf jeden Fall noch geben mußt, außer Körner ist Vogelgrit, Kalk (z.B. Sepiaschalen) und Mineralien (z.B. ein Mineralstein von Merkel oder Witte Molen).
    Wenn sie viel Obst und Gemüse fressen, dann reicht das als Vitamionversorgung, wenn nicht, solltest du Ihnen auf jeden Fall vitamintropfen übers Trinkwasser verabreichen (z.B. VitakombexV).
    Nur Körner und Wasser reicht nicht, da kommt es zu Mangelerscheinungen....könnte evtl. sein, daß dein Sam desshalb die Federn anknabbert, da sind nämlich Mineralstoffe drin (in den Kielen).
     
  4. Doreen 2

    Doreen 2 Guest

    Weide

    Hallo

    Mit der Weide kann es nichts zu tun haben - oder ich müßte mich da wirklich sehr irren. Würde die Weide sogar von allen einheimischen Bäumen für den unbedenklichsten bezeichnen.

    Wieso setzt das Paarungsverhalten erst nach 3 1/2 Jahren ein? Gibt es dafür einen denkbaren Grund? Habe selbst keine Nymphen sondern Aga´s, sicherlich gibt es da aber auch Ähnlichkeiten. Gibt es sowas wie eine Bruthöhle? (Nymphen brüten doch auch in Höhlen, oder?) Gab es eine deutliche Veränderung bei der Futterqualität oder anderen Umgebungsbedingungen?
    Könnte es sein das Sam die günstige Gelegenheit, welche nicht ganz optimal ist, zum brüten nutzen möchte? Looge die Bedingungen aber für nicht ausreichend hält?
    Für ein verändertes Verhalten gibt es immer eine Ursache. Dieses kann eine Innere (z.B.:Eintritt in die Geschlechtsreife) oder eine äußere Ursache (Futter, Temperatur, Luftfeuchtigkeit usw.) haben.
    Da fällt mir noch ein: Weide eignet sich aus Papageiensicht als optimales Brutmaterial. Eventuell gab es einen Brutplatz (?) aber kein Nistmaterial welches jetzt vorhanden wär. Haben die Nymphen sonst auch Weidenzweige oder andere Zweige bekommen?
    Überleg noch einmal genau wann das eingesetzt hat und welche anderen Veränderungen es in dem Zeitraum gab (evtl. auch Räumliche).

    Grüsse

    Doreen
     
  5. Antje

    Antje Guest

    Also Weidenzweige sind völlig unbedenklich. Daran kann es eigentlich nicht liegen. Du kannst sie ja trotzdem vorsichtshalber auswechseln. Die frischen Zweige immer gut mit heißem Wasser und einer Bürste reinigen.

    Ich denke aber auch, daß Du ihnen unbedingt Obst und Gemüse anbieten mußt, vielleicht haben sie wirklich schon Mangelerscheinungen. Wenn Sam so auf Federn versessen ist, kann das durchaus sein. Sepiaschale und Grit müßte eigentlich selbstverständlich sein, schau doch mal ins Ernährungsforum, da steht immer jede Menge zu dem Thema drin. Das Vitakombex kriegst du in jeder Zoohandlung. Das würde ich auf jedem Fall ausprobieren.

    Trennen halte ich auch für keine gute Idee, Auseinandersetzungen gehören dazu, natürlich nur so weit, wie niemand verletzt wird. Wenn sie jeden Tag freiflug haben, können sie sich ja auch aus dem WEg gehen. Probier mal die Ernährungsumstellung und warte ein paar wochen. Das geht natürlich nicht von heute auf morgen. Ich habe meinen Geiern früher auch nur Körner gegeben, Obst habe ich 1 oder 2x ausprobiert und dann aufgegeben, weil sie es nicht wollten *Schäm* Dank des forums weiß ich heute jedoch, daß Obst und gemüse für eine gesunde Nymphenernährung sehr wichtig ist und man es ihnen nur oft genug anbieten muß, irgendwann fressen sie es auch. Meine sind z.B. ganz verrückt nach Petersilie oder Schnittlauch, da sind jede Menge Vitamine drin.

    Eine ausgewogene Ernährung ist auch für das Wohlbefinden der Geier sehr wichtig, versuch es bitte und nicht so schnell aufgeben, sie sind halt anfangs sehr mißtrauisch. Aber das weißt Du ja selbst.

    Mehr würde ich an Deiner STelle im Moment nicht tun, aber vielleicht kommen ja noch ein paar nützliche tipps.
     
  6. greg

    greg Guest

    Danke

    Hallo,

    vielen Dank für die schnellen Antworten an Euch alle !

    Also ich werde es dann mal mit Vitamintropfen versuchen, Obst habe ich schon öfter ausprobiert, wird aber von den beiden nicht angerührt.

    Das scheint mir im Moment die einzige Lösung zu sein...

    Was mich nur wundert ist, dass Sam überhaupt keine Angst mehr hat - hatte er früher immer, sobald jemand in seine Nähe gekommen ist hat er angefangen zu fauchen und zu hacken. Jetzt macht er das gar nicht mehr, ignoriert alles um ihn herum.

    Auf jeden Fall nochmal DANKE

    (greg)
    Gregor
     
  7. RainerS

    RainerS Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. April 2001
    Beiträge:
    2.208
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    90522 Oberasbach bei Nürnberg
    ...und vergiß bitte Mineralien, Kalk und vor allem Grit nicht, oki?;) :)
     
  8. Antje

    Antje Guest

    Zeigt er denn sonst irgendwelche Krankheitssymptome? Durchfall, sitzt er aufgeplustert in der Ecke oder frißt nicht richtig?

    Wenn du sagst, er nimmt nicht mehr Anteil an seiner Umwelt, macht mich das jetzt doch stutzig. Kannst Du das mal näher beschreiben? Nicht daß wir doch irgendeine Krankheit übersehen. Kann er denn irgendwo irgendetwas giftiges gefressen haben, Zimmerpflanzen oder Bleiband in der Gardine z.B. ?

    Beschreib doch sein Verhalten nochmal etwas näher.
     
  9. greg

    greg Guest

    Hallo Antje,

    Er zeigt eigentlich keine Anzeichen einer Krankheit, ist aber total auf die Schwanzfedern von seinem Kollegen fixiert und lässt sich nicht davon abbringen, ihn zu jagen - weder im Käfig, noch wenn beide im Zimmer fliegen.

    Wir haben sie jetzt tagsüber getrennt (weil keiner zu Hause ist) Looge IM Käfig und Sam draussen.

    Sobald er draussen ist, setzt er sich auf den Käfig und fixiert Looges Schwanzfedern.

    - Als ob er durchgeknallt wäre

    Ich versuchs mal mit den Vitamintropfen... - Kalk und so haben sie immer.

    Gruss, greg
     
  10. Antje

    Antje Guest

    Hallo Greg,

    dann scheint er ja wenigstens nicht krank zu sein. So ein Verhalten habe ich (zum Glück) bei meinen noch nie beobachtet.

    Versuchs mal mit Ernährungsumstellung und Vitaminen. Du kannst z.b. auch Schnittlauch und Petersilie klein schneiden und unter die Körner mischen, dann fressen sie es bestimmt. Und wenn sie den Geschmack einmal kennen, gehen sie bestimmt gern an das Grünzeug. Versuch doch mal Gurke, Zucchini, Möhren oder Apfel. Irgendwann fressen sie es, glaub mir und wenn es nur aus Neugierde ist.

    Ich wünsch dir alles Gute.
     
  11. Maja

    Maja Foren-Guru

    Dabei seit:
    1. Februar 2001
    Beiträge:
    2.052
    Zustimmungen:
    0
    Hahn sucht Henne

    Hallo Leute und Greg natürlich ;) ,
    kommt denn niemand auf den Gedanken, dass der Hahn Sam schlichtweg verzweifelt nach einer Henne sucht :? ? Mir erscheint sein Verhalten und die aus Frustration resultierende Aggression recht einleuchtend.
    Ich glaube nicht, dass das veränderte Verhalten irgendwas mit der Nahrung zu tun hat oder sich durch eine Ernährungsänderung stoppen lässt.
    Wobei die vorgeschlagenen Nahrungsergänzungen selbstverständlich unabhängig davon sinnvoll sind.
    Aber ich habe es jetzt schon wie oft gelesen, hier und in anderen Foren, dass es bei gleichgeschlechtlich verpaarten Nymphen jahrelang gut gehen kann, keine Verhaltensauffälligkeiten, die Tiere scheinen zufrieden. Bei den meisten scheint es auch so zu bleiben. Doch manchmal passiert es, dass dann plötzlich einer anfängt zu spinnen.
    Dann ist für das Tier wohl aus welchem Grund auch immer (Natur ?) ein Knackpunkt erreicht, da geht es eben nicht mehr und der gleichgeschlechtliche Partner genügt nicht mehr.
    Greg, hättest du denn die Möglichkeit, für den Anfang erstmal eine Henne zu den beiden dazu zu holen ?
     
  12. Antje

    Antje Guest

    Hallo Maja,

    das war natürlich das erste, was mir dazu eingefallen ist: 2 neue WEibchen dazu und alle wären (hoffentlich) glücklich. Aber da ich neulich auf diesen Vorschlag so rüde angemault wurde, habe ich es diesmal gelassen.

    Es ist nun mal am natürlichsten, wenn die Vögel einen gleichgeschlechtlichen Partner haben. Aber das ist nunmal nicht immer nachträglich noch zu regeln. Immerhin würde es in diesem Fall bedeuten, noch 2 Nymphen dazuzunehmen.

    WEnn Greg nichts dagegen einzuwenden hätte, wäre es natürlich für alle Beteiligten (Vogel und Mensch) die beste Lösung.

    Nur, was sagt Greg dazu??? :~
     
  13. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. Nymphie

    Nymphie Guest

    Hallo,
    klar ist es natürlicher zwei gegengeschlechtliche Vögel
    zu haben, aber ich für meinen Teil kann nur sagen,
    9 Jahre lang hat meine Coco mit ihrer Kiki zusammen-
    gelebt und die beiden haben sich hervorragend ver-
    standen, da gab`s kein murren, da gab`s kein streiten,
    echt eine harmonische Zweisamkeit, bis sie leider durch
    Kiki`s Tod auseinandergerissen wurde:( * ich bin heute
    noch unglücklich darüber*

    Ich habe ja dann mein Nymphenmännchen Benny geholt
    und die beiden, meine Coco und mein Benny waren alles
    andere als harmonisch miteinander, da hat es immer
    gerappelt in der Kiste, ich habe sie immer scherzhaft
    das Rosenkriegpärchen getauft:D .

    Bis ich im Sommer meinen Nymph Scooty aus dem Tier-
    heim geholt habe und er ist ein wahrer Gentelmann,
    er ist sehr lieb zu meiner Coco und meinen Nymph
    Benny kann er auch gut leiden, tja manchmal
    bricht halt auch bei den beiden Männlis die Eifersucht
    durch und dann wird sich kurz bekappelt, aber später
    ist dann wieder Friede !

    Wenn ich es damals besser gewußt hätte, hätte ich
    meiner Coco die Suche ermöglicht, sprich daß sie sich
    den Partner aussuchen hätte können, aber leider
    war ich damals noch nicht so bewandert, leider, leider !

    Na ja es hat sich ja durch meinen Scooty alles zum
    guten gewendet.

    Was ich damit sagen will eigentlich , es muß nicht immer
    schieflaufen mit zwei gleichgeschlechtlichen.

    Aber was man jetzt in diesem Fall raten soll ??

    Keine Ahnung, aber vielleicht kann man ja ein Versuchs-
    ballon starten und ersteinmal einen dritten Nymph dazu-
    holen und dann schauen ob sich die Situation für die
    beiden entspannt.

    Ich weiß es ist immer besser eine gleiche Zahl zu haben,
    aber ich habe jetzt seit dem Sommer drei Nymphen und
    es klappt wie im Bilderbuch, keiner fühlt sich vernachlässigt
    oder ausgestossen, also ein Versuch ist es allemal wert,
    und wenn man sich die Option offenhält dann noch einen
    vierten dazuzuholen dann kann doch eigentlich nicht`s
    schiefgehen, oder ?

    Liebe Grüße

    Nymphie (Petra)
     
  15. iris

    iris Guest

    Hi an alle,
    2hennen dazu -echt prima wenn der Platz reicht

    Obst:
    Also meine mögen kaum Obst, dafür um so lieber Gemüse:
    Paprika Gurkr Salat Karrotte Zuchini kräuter...
    Ganz wichtig ist die Vorkosterrolle!
    Gib ihnen ein stück Obst und verspeise die gleiche Sorte vor dem Käfig, wirkt bei meinen immer:D :D

    Iris
     
Thema:

Zwei Streithähne