Beissattacken nach Verpaarung

Diskutiere Beissattacken nach Verpaarung im Clicker-Training Forum im Bereich Allgemeine Foren; Letzten Mittwoch haben wir für unseren 10 Monate alten Graupapagei (HZ) eine dreijährige Henne zu uns geholt. Bei der Abholung war sie extrem...

  1. Aura

    Aura Mitglied

    Dabei seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sempach CH
    Letzten Mittwoch haben wir für unseren 10 Monate alten Graupapagei (HZ) eine dreijährige Henne zu uns geholt.

    Bei der Abholung war sie extrem fixiert auf die weibliche Vorbesitzerin, hat liebevoll geschmust, ihr Mann jedoch konnte nicht viel mit dem Papageien, hat laut seiner Aussage eher unzimperlichen Umgang mit ihr gehabt (was das auch immer heissen mag).

    Bevor die Henne zu uns kam, war sie einen Monat isoliert im Haus gehalten in einem kleinen Papageienkäfig, da das Halterpaar ein Paar Kakadus bekommen hat, die in der Aussenvoliere den Grauen (in der selben Voliere gehalten) angegriffen haben.

    Zu Hause haben wir sie in ihren abgetrennten Voliteil gebracht, sie war ängstlich, aber nicht zu sehr, hat sich schnell für den Grauen Hahn interessiert und umgekehrt auch. Bloss hat sie mich und meinen Freund nicht an die Voli gelassen und ist auch attackierenderweise gegens Gitter geflogen, wenn wir zu unserem Hahn hin sind.

    Futterwechsel am Drehteller ist fast unmöglich, da sie Teller und Hände angreift ( nicht bloss zwicken - blutig beissen!!).

    Weil es aber so gut ging mit dem Hahn, haben wir die Trennwände am WE rausgemacht - und die beiden Grauen lieben und füttern und kraulen sich - alles gut...

    Aber die Attacken gegen uns werden immer schlimmer!
    Sie hackt gegens Gitter, hackt mich beim Saubermachen, hackt micht, beim Futterwechsel, verfolgt mich am Gitter - lässt mich auch nicht mehr mit dem Hahn! Sie kommt dann gleich angeklettert und beisst den Hahn, wenn ich ihn gekrault habe oder bloss Hallo gesagt habe. Der traut sich schon gar nicht mehr zu mir hin und hat nun auch das Hacken angefangen...

    ich habe es mit Lederhandschuhen probiert, damit ich sie wenigstens mit Futter versorgen kann... sie beisst die glatt durch - mein Arm ist blau...
    Dabei schimpft sie in der Stimme ihres Vorbesitzers, was mir sagt, das sie das Verhalten schon vorher hatte...

    Wie können wir ihr das bloss abgewöhnen? Hilfe!

    Aura
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Saskia137, 12. Juni 2007
    Saskia137

    Saskia137 Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. September 2005
    Beiträge:
    2.901
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    74906 Bad Rappenau
    Hallo Aura,

    da Deine Henne ja ziemlich aggressiv ist, solltest Du, sobald Du weißt, was ihr Lieblingsleckerli ist wohl mit der Schälchenmethode beginnen.

    Also ein extra Schälchen nur fürs Clickern.

    Auch beim Conditionieren solltest Du bei ihr schon darauf achten, nur dann zu clicken, wenn sie sich ruhig verhält.

    Sie ist ruhig, krault z.B. ihren Partner, Du clickst, gehst zügig zur Voli wirfst von außen das Leckerli ins Schälchen und verkrümelst Dich zügig.

    Wenn Du dass ne Weile mit ihr geübt hast, teste, wie nah sie Dich an die Voli ran läßt, ohne Abwehrverhalten zu zeigen. Click, zügig Leckerli geben (hier gerne auch ins Schälchen) und wieder auf Comfort-Abstand.
    Dann langsam aber sicher versuchen, den Comfort-Abstand reduzieren (cm um cm).
    Irgendwann sollte es dann soweit sein, dass Sie Dich ganz bis an die Voli läßt, ohne abzudrehen. Dann kannst Du beginnen, richtig mit ihr zu arbeiten.

    Irgendwann kann bei so einer agressiven Henne ein ganzes Weilchen dauern, ich will Dir nicht die Hoffnung nehmen, dass es überhaupt nicht geht, denn dann hätte die Henne auch bei der Frau nicht geschmußt, sonder wäre auch bei ihr agressiv gewesen, aber es kann seine Zeit dauern, bis Ihr der Henne klar gemacht habt, dass Ihr ihr nichts böses wollt, sondern nur das Beste für sie und ihren grauen Kumpanen.

    Wenn Dein Hahn zwischendurch mitclickert, denke ich ist das gar nicht schlimm, also wenn er sich zwischendurch das Leckerli schneller schnappt. Geh aber auch wenn er mitmacht immer wieder auf Comfort-Abstand, um die Henne nicht zu verärgern, sie soll sehen, dass Du ihr nichts böses willst und das kann sie nur, wenn Du ihr immer wieder ihren Freiraum zurück gibst.

    Ich wünsche Euch viel Erfolg!!!
    Übrigens stört es denke ich in dem Fall auch nicht, wenn sowohl Dein Freund, als auch Du mit ihr Clickert. Möglicherweise entwickelt sie ne neue Vorliebe - egal für wen von Euch - und derjenige, den sie zu Beginn lieber mag, trainiert dann mit ihr, wechselt Futter und putzt die Voli. So könnt ihr ihr auch zeigen, dass Ihr ihre Entscheidung für einen von Euch akzeptiert und ihr den entsprechenden Freiraum zugesteht.
    Es basiert alles auf Vertrauen und das scheint die Henne, die ihr da bekommen habt, bisher wohl nur zu ihrer vorherigen Besitzerin gehab zu haben.

    Ich drücke Euch auf alle Fälle die Daumen, dass sich die Situation bald entspannt und bitte berichte, wie sich die graue Dame so beim Training anstellt.
    Detaillierte Berichte sind auch immer gut, um Fehler schnell zu erkennen und somit schnell auszumerzen, denn wenn von Eurer Seite Fehler gemacht werden, kann das ganz schnell zu ner Verschlimmerung der Situation führen. :+klugsche
     
  4. Aura

    Aura Mitglied

    Dabei seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sempach CH
    Vielen Dank für deine Antwort, Saskia!

    Ich habe seit gestern schon probiert mit dem clicker die Henne zu konditionieren.
    Da die Schälchenmethode schwierig anzuwenden ist ( die Drehteller sind mit Plexischützen umgeben, um die Sauerei beim Fressen im Rahmen zu halten) und die Henne mir alle eingehängten Schalen konsequent runterreisst,
    habe ich mich vor den Käfig gestellt, gewartet, bis sie mit Schnabelattacke aufhört, ihre Federchen wieder anliegen und sie einen ruhigen Eindruck macht - danach click und ein Tropfen Afelmus aus der Pipette zur Belohnung. Vier fünf mal hintereinander, danach Pause von ein paar Minuten und dann erneut eine Sequenz geübt.

    Da sie ziemlich gut im Gewicht ist ( eher zu dick) und auch das Futter vom Hahn wegschnabuliert, habe ich auch das Futter für beide rationiert, damit die Henne auf das Leckerli überhaupt reagiert!

    Unseren Hahn können wir abends draussen beim Freiflug füttern, da er auf diese Weise echt zu kurz kommen würde...

    Ist dies ein falscher Ansatz? Soll ich Plexi abmontieren und Schälchen ausprobieren?

    Vielen Dank für deine Hilfe, Aura
     
  5. #4 Saskia137, 12. Juni 2007
    Saskia137

    Saskia137 Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. September 2005
    Beiträge:
    2.901
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    74906 Bad Rappenau
    Hallo Aura,

    ne, Plexi brauchst nicht abzumontieren und da sie ja scheinbar schon kapiert hat, dass sie Apfelmus per Pipette bekommen kann, denke ich passt das schon.

    Ist allerdings die Frage, wenn sie aktuell wie Du schriebst, noch nicht so aufs Apfelmus reagiert, ob es dann wirklich ihr Oberleckerli ist oder nicht doch was anderes.
    Kannst ja ruhig auch jetzt mal noch in einer Futterschale testen, obs noch was anderes gibt, was die Henne superschnell aus der Schale wegfuttert, denn wenn rationiert wird, heißt das für sie meistens "ich habe hunger" und das sollte nicht der Fall sein. ;)

    Wenn es z.B. ne bestimmte Körnersorte/Kerne (auch halbiert oder geviertelt), wie ungesalzene geröstete Erdnüsse oder Pinienkerne, ... ist, darauf achten, dass das Oberleckerli dann ausm normalen Futter raus kommt und nur beim Training gegeben wird.
    Angst, dass die Henne von den Leckerchen zu fett wird, braucht man im allgemeinen nicht haben, da das Leckerchen ja nur während dem Training gegeben wird und sonst nicht.
    Da die Henne ja aus der Pipette Apfelmus nimmt, kannst Du ihr mit Sicherheit auch Körner/Kerne über ne kurze Verlängerung geben, dazu kannst Du als "Verlängerung" z.B. ein Essstäbchen oder nen Löffelstiel und als "Kleber" ungesalzene Erdnussbutter verwenden, wo Du dann ein, zwei Körnchen festklebst und ihr dann durchs Gitter reichst.

    Musst halt immer darauf achten, erst dann zu clickern, wenn sie wirklich ruhig ist.

    Wie reagiert die Henne eigentlich beim Freiflug oder darf sie momentan abends wenn der Hahn seine Runden dreht und zugefüttert wird noch nicht mit raus?
     
  6. Aura

    Aura Mitglied

    Dabei seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sempach CH
    Liebe Saskia

    ihre Oberleckerli sind Weintrauben und Erdnüsse - und eine Weintraube finde ich zu gross als Leckerli und vor den Erdnüssen hat unser Hahn Schiss... Apfelmus mögen sie beide - aber ist schon wahr, die beiden haben hunger und sie würde glaube ich alles tun für irgendwas zwischen den Schnabel! Apfelmus hat sie allerdings auch schon gierig vor der "Rationierung" aus der Schale gegessen.

    Der Freiflug ist so ne Sache: sie traut sich schon erst gar nocht raus! Am WE haben wir erst bemerkt, dass sie Schwierigkeiten beim Fliegen hat. Ihre ersten drei/vier Schwungfedern sind abgebrochen ( habe den Vorbesitzer gefragt weshalb: Kakadubisse oder sonstwas, er meinte sie hätte sie im kleinen Käfig abgebrochen).

    Draussen hat sie furchtbare Angst. Wir lassen die Voli dann geöffnet und locken mit Leckerli. Mit Verlängerung ( Löffel, Pipette o.ä. ) nimmt sie sie gerne,kommt dann nach einer Weile dann rausgeklettert und setzt sich dann meist auf das Volidach. Dort ist sie nicht mehr runterzukriegen und der Stress ist gross, bis sie dann in der Panik doch auf meine Schulter fliegt, oder eine Bruchlandung macht und dann auf meine Schulter kommt - dann habe ich jeweils Panik! Der Hahn ist dann auch schon auf die andere Schulter geflogen, ich konnte nur noch "Kopf runter" um keine Bisse abzubekommen und rein in die Voli.

    So agressiv und selbstsicher die Henne in der Voli scheint, so ängstlich ist sie draussen. Sie schreit dann nach dem Hahn - er ruft sie zu sich her, aber sie kann nocht - vielleicht auch ein Zeichen ihres Verhaltens...
     
  7. Aura

    Aura Mitglied

    Dabei seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sempach CH
    Neues von Kosha und Grappa

    Seit rund einer Woche bin ich nun am Clickern mit meinem beiden Grauen...

    Kosha, meine aggressive Henne hat richtig gut darauf reagiert und wir haben schon erhebliche Fortschritte erzielt:

    Sie springt nur noch gelegentlich ans Voligitter, vorwiegend, morgens und wenn ich länger nicht im Papageienzimmer anwesend war.
    Sie hat den Clicker gut mit dem Leckerli in Verbindung gebracht, und wartet artig auf ihrer Stange, wenn sie sieht, dass ich clicker und Leckerli hole! Noch mache ich die Übungen vorwiegend von ausserhalb der Voliere durch das Gitter. Dabei ist sie unermüdlich und ich kann bestimmt 5 bis zehn Minuten mit ihr trainieren!

    Grappa, der Hahn sitzt dann auf einer Stange in etwas Entfernung und macht auch mit - manchmal trainiere ich beide gleichzeitig - d.h. abwechslungsweise, er ist nicht ganz so schlau wie kosha, aber er schaut ihr ganz genau ab und hat auch schon vieles gelernt. Seine Aufmerksamkeitsspanne ist allerdings kürzer.
    Wenn es dann mit dem Training losgeht, kriegen die zwei schon mal zoff miteinander aus lauter Futterneid - ich verkrümel mich dann, oder dreh mich mit Rücken zu den beiden, dass sie sich wieder bruhigen.

    Seit zwei Tagen benutze ich den TS (Das Buch von Ann Castro habe ich zwischenzeitlich auch gelesen). Unglaublich wie schnell Kosha das geschnallt hat! Sie folgt dem Stick durch die ganze Voli! Grappa hatte erst Angst vor dem Stick, hat die aber schneller überwunden, als ich gedacht habe, weil er von seiner Freundin abgeschaut hat!:)

    Heute bin ich während der Hahn draussen war, mit Kosha in der Voli drin geübt. Auch das ging erstaunlich gut. Vor meinen Unterarmen hat sie noch Angst - ich muss hier wahrscheinlich etwas sachter und gemächlicher rangehen und Tempo rausnehmen!
    Das Aufsteigen auf den Arm wird definitiv mehr Zeit benötigen - auch verbindet sie das Aufsteigen wahrscheinlich mit dem "aus der Voli rausgehen müssen" - dies ängstigt sie wegen ihrer Flugeinschränkung eh noch viel zu sehr.

    Bis jetzt bin ich voll begeistert von dem Training - ich glaube, meine Grauen finden's auch klasse!

    Bis bald mal wieder mit neuen Berichten! Aura
     
  8. #7 Saskia137, 17. Juni 2007
    Saskia137

    Saskia137 Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. September 2005
    Beiträge:
    2.901
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    74906 Bad Rappenau
    Hallo Aura,

    schön, dass Du von Deinen Fortschritten berichtest!

    Man hört jetzt nach knapp ner Woche Training schon so richtig die Begeisterung heraus und Deine Kosha scheint ihr Verhalten schon ziemlich stark zum Positiven hin geändert haben.
    Weiterhin viel Erfolg beim Training.
    Liebe Grüßle
    Saskia
     
  9. Aura

    Aura Mitglied

    Dabei seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sempach CH
    Fortschritte bei Kosha (und Grappa)

    Wieder mal Zeit, um zu berichten, wie's mit den beiden beim Clickern so läuft:
    Mein Hahn fiebert jeden Abend richtig darauf, dass ich mit dem Clicker und dem Leckerli ankomme. Mittlerweilen beherrscht er das "Auf"-Kommando ziemlich gut! Allerdings- wenn ihm das Training noch zu kurz war - fliegt er mich selbständig ohne Kommando an und erhofft sich ein Leckerli!

    Auch Kosha macht grosse Fortschritte. Mit dem Target-Stick kommt sie nun ohne zögern aus der Voli raus und lässt sich von mir auf den Spieltisch tragen. Dort sitzt sie dann entspannt und kaut an irgendwelchen Spielsachen rum, knutscht mit dem Hahn (wenn er grade angeflogen kommt) und macht einen angstlosen Eindruck.

    Seit drei Tagen nun habe ich versucht, beide auf meine angewinkelten Knie zu locken. Auf den Unterarm kommt Kosha um keinen Preis - dies ist der Körperteil, der ihr am meisten Angst auslöst! Beide Graupapas kommen brav auf die Knie, wobei Kosha beim Hahn wieder mal abgeschaut hat und mit viiiel Mut nachgemacht hat! Seit sie auf die Knie kommt, bin ich noch ein Schritt weiter gegangen, nämlich mit der Fingerspitze den Schnabel zu berühren, bevor sie Leckerli bekommt. Auch das klappt immer öfter. Neu ist, dass sie Köpfchen hinhält, sich kurz kraulen lässt und dann Leckerli bekommt.

    Ich bin ganz begeistert, wie toll die beiden das machen und glücklich über die Fortschritte.

    Wenn ich allerdings beim Clickern bin und mich vor allem mit der Henne befasse, kann es schon mal vorkommen, dass der Hahn auf meine Schulter fliegt, meine Aufmerksamkeit just in dem Moment nicht bekommt und dann aus Eifersucht und Frust zubeisst... (schmerzhaft...). Ein blutendes Ohr hatte ich schon mal und eine Klemme am Hals auch...

    Heisst das, dass ich erst mit dem einen Vogel clickern soll, bis er müde ist, und dann mit dem andern, oder soll ich die Bisse einfach ignorieren (schwer!!!), oder den Hahn abschütteln, was meine Lady wieder einschüchtert?

    Grüsse von Aura
     
  10. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9 Saskia137, 11. Juli 2007
    Saskia137

    Saskia137 Foren-Guru

    Dabei seit:
    23. September 2005
    Beiträge:
    2.901
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    74906 Bad Rappenau
    Hallo Aura,

    es ist schön von Euren Fortschritten zu lesen!

    Normalerweise müßtest Du Deinen Ohrenbeisser nach so ner Aktion vollständig ignorieren.
    Ich weiß aber nicht, wie Du das machen könntest, ohne Deine Süße gleichzeitig einzuschüchtern.

    Die Idee, erst mit einem zu trainieren und dann den anderen dazu zu nehmen ist immer die Frage der Realisierbarkeit, da ein wegsperren während der Andere trainieren darf immer als unfair angesehen wird.

    Wie sieht es aus mit abwechselnd zu trainieren und auch das "bleib"-Kommando einzuführen?
    Dazu muß Dein Ohrenbeisser immer länger auf nem Platz sitzen bleiben und wenn er das macht, während Du mit Deiner Lady ne andere Übung durchführst, dann bekommt er seinen Click und sein Leckerli. Und umgekehrt übst Du mit ihr das "bleib", während Du mit ihm ne kleine Übung durchführst.

    Wenn Du es magst, dass er auch so ab und an zu Dir kommt, kannst Du Dir den Clicker auch in die Tasche stecken und ihn auch mal, wenn er außerhalb des Trainings clicken. Selbst wenn Du das Leckerchen nicht sofort zur Hand hast, merkt er es sich und wenn das Leckerchen innerhalb der nächsten halben Minute (grob geschätzt) nachgeliefert wird.
     
  12. Aura

    Aura Mitglied

    Dabei seit:
    3. November 2006
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sempach CH
    Stand nach drei Monaten...

    Seit nunmehr drei Monaten bin ich am Clickern mit meinen beiden Grauen.
    Seit knapp einer Woche kommt das ehemals aggressive Mädel auch aufs Stöckchen, um ihr Leckerli zu holen. Eine Überprüfung des Oberleckerlis ergab, dass sie Pinienkerne lieber mag, als Apfelmus - das macht das getrennte Clickern einfacher, da der Hahn auf Kerne gar nicht reagiert.

    Für die Henne braucht es noch immer grosse Überwindung, mitzumachen - auch grossen Hunger. Sie macht sonst nicht mit und plustert sich nur beleidigt in einer Ecke auf und schaut in eine andere Richtung... Als ob sie in ihrem Stolz verletzt ist, bei diesem "Spiel" mitzumachen! Manchmal kommt sie wegen Leckerli auf den Stock, oder die HAnd, schnappt sich ihre Belohnung und haut gleich wieder ab. Oder aber sie schnappt sich das Leckerli und greift beim Absteigen noch schnellmal hinter sich und zwickt in die Hand. Das hat allerdings keine Kraft mehr und schmerzt auch nicht, also ignoriere ich es einfach.

    "Bleib"-Kommando ist noch in weiter Entfernung... manchmal habe ich das Gefühl, es gehe nix mehr voran...

    Aura
     
Thema:

Beissattacken nach Verpaarung

Die Seite wird geladen...

Beissattacken nach Verpaarung - Ähnliche Themen

  1. Neuer Papagei beißt

    Neuer Papagei beißt: Liebe Papageienfreunde, nachdem unser Rotrückenara-Hahn verstarb, haben wir sofort Ersatz für die 6-jährige Henne besorgt: Ein handzahmer,...
  2. Kanarien verpaarung

    Kanarien verpaarung: Hallo zusammen, welche Nachzucht fällt bei einer Verpaarung Weiß dominant x grün ? [IMG] [IMG]
  3. Verpaarung Bourke Mutation

    Verpaarung Bourke Mutation: hallo, kennt sich jemand mit Bourkesittich-Mutationen und deren Verpaarung aus? Was passiert bei Verpaarung 1,0 lutino x 0,1 rubino. Lutino...
  4. Erfahrungen mit Verpaarung von Nymphies

    Erfahrungen mit Verpaarung von Nymphies: Ich grüße euch! Da unsere geliebte Nymphie Dame Pech leider verstorben ist, möchten wir nun auf keinen Fall, dass ihr Partner Schwefel das...
  5. Ziegensittich geschlecht/verpaarung

    Ziegensittich geschlecht/verpaarung: [ATTACH] Hallo ich hoffe ihr könnt mir helfen... mir ist ein Ziegensittich zugeflogen laut Aussagen ein Hahn. Hab ihm jetzt nach 2 Wochen eine...