Erfahrungen mit der Roten Vogelmilbe?

Diskutiere Erfahrungen mit der Roten Vogelmilbe? im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo alle zusammen! Habe gestern festgestellt, dass meine 2 wellis die Rote Vogelmilbe haben 8o. Ich habe mich hier im Forum auch schon recht...

  1. heyouli

    heyouli Guest

    Hallo alle zusammen!

    Habe gestern festgestellt, dass meine 2 wellis die Rote Vogelmilbe haben 8o. Ich habe mich hier im Forum auch schon recht gut informiert. Nur ueber die genaue Vorgehensweise bin ich mir doch noch nicht so im klaren: Sofort neuen Kaefig kaufen, Voegel mit Ivomec beroepfeln und reinsetzen? Dann laufe ich ja sicher Gefahr dass da ein paar Milben mit in den neuen Kaefig kommen? Aber ich kann ja den jetzigen Kaefig schlecht desinfizieren wenn die zwei drinsitzen.... . Bin fuer jeden Ratschlag dankbar... . Ich wuerde sehr gerne zum Tierarzt gehen, lebe aber in China und habe bisher keinen gefunden dem ich vertraue. Da es hier ja auch viele Mittel nicht gibt (oder einen anderen Handelsnamen haben) fuehlt man sich als Vogelhalter manchmal recht verzweifelt :traurig: .
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 ginacaecilia, 4. Dezember 2006
    ginacaecilia

    ginacaecilia Mit ihren Mistbohnen

    Dabei seit:
    5. Oktober 2004
    Beiträge:
    2.507
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    33106 Paderborn
    hallo heyouli,
    da noch keiner was gesagt hat, und ich mich persönlich nicht auskenne, bin ich gerade am link suchen, einen hab ich mal
    nämlich hier
     
  4. #3 ginacaecilia, 4. Dezember 2006
    ginacaecilia

    ginacaecilia Mit ihren Mistbohnen

    Dabei seit:
    5. Oktober 2004
    Beiträge:
    2.507
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    33106 Paderborn
    und hier ein thread
     
  5. #4 ginacaecilia, 4. Dezember 2006
    ginacaecilia

    ginacaecilia Mit ihren Mistbohnen

    Dabei seit:
    5. Oktober 2004
    Beiträge:
    2.507
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    33106 Paderborn
    und noch einer

    vielleicht hilft dir das schon etwas, sonst such mal selber mit der suchfunktion
     
  6. heyouli

    heyouli Guest

    Hallo Petra!

    Danke für Deine Hilfe! Hab emittlerweile auf einem Vogelmarkt ein (hoffentlich wirkendes Spray) und einen neuen Käfig gekauft. Das Zimmer haben wir mit Ungezieferspray eingesprüht....mh da kann man nur hoffen das es hilft ....

    Liebe Grüße,
    Julia
     
  7. Stefan.S

    Stefan.S verstorben März 2011

    Dabei seit:
    29. September 2003
    Beiträge:
    1.747
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    nahe Berlin
    Hallo Julia,

    Oha :-(

    Ich würde da eher sagen: man kann nur hoffen, dass die Vögel es überleben!

    Generell: Die rote Vogelmilbe ist extem hartnäckig :-( Wir hatten auch schon jahrelang das Vergnügen... Käfig, Äste und Zubehör mit Meister Proper oder Ajax schrubben hilft da ebenso wenig wie diese Dampfstrahlgeräte aus dem nächsten Supermarkt. Die Viecher nisten sich in Ritzen ein und überleben fast alles, was man sich so denken kann.

    Also kommt man irgendwann an harter Chemie kaum mehr vorbei. Das Problem dabei: praktisch alle dieser Insektizide (auch Vitakrafts 'Milbentod') enthalten Permethrin - ein Nervengift, das nicht nur Insekten schädigt, sondern auch Vögel und Menschen.

    Bei Vögeln kommt hinzu, dass sie gegen Verunreinigungen der Atemluft extrem empfindlich sind. Das heisst: wenn das Zimmer damit eingesprüht wird, müssen die Tiere unbedingt vorher evakuiert werden. Und dürfen erst 2-3 Tage später nach gründlichem Lüften wieder in dieses Zimmer rein. Sonst besteht Lebensgefahr!

    Ausserdem setzt sich Permethrin in unbehandeltem Holz fest - und gast von dort bis zu 6 Monate lang in die Raumluft aus. Das wiederum heisst: sämtliche Holzteile, von Sitzstangen über Spielzeug bis zum Käfig (sofern aus Holz) müssen vernichtet werden (Verbrennen, Mülltonne,...). Sie dürfen nach einer Permethrin-Behandlung keinesfalls mehr in den Kontakt mit den Piepern kommen.

    Den alten Käfig musst du aber nicht wegwerfen, sofern er nicht aus Holz ist. Den kannst du draussen mit dem Gift behandeln, dann längere Zeit draußen stehen lassen, und dann können die Tiere ihn wieder bewohnen.

    Bleibt das Problem, dass man trotzdem fast nie sämtliche Milben erwischt, weil immer noch einige an den Vögeln hängen. Deshalb kannst du zur Unterstützung der Permethrin-Behandlung Kieselgur verwenden. Das sind gemahlene Kieselalgen, die es in jeder Apotheke gibt. Die wirken 'mechanisch', weil deren Silikatketten so spitzig sind, dass sie die Haut der Milben verletzen, und die daran sterben.

    Das Kieselgur ist ein feines Pulver, das du auf den Käfigboden, auf Äste und in Schlafhäuschen usw. aufbringst - am besten mit einem Pinsel da verteilst. Das allein wird die Milben nicht gänzlich beseitigen - aber in Kombination mit Permethrin nicht schlecht.

    Auf jeden Fall musst du dir, wenn du einmal dir rote Vogelmilbe hast, angewöhnen, sämtlich Ecken und Ritzen der Vogelbehausung regelmäßig auf Befall zu kontrollieren. Wiegesagt, Holz ist besonders gefährdet. Unter der Rinde vom Sitzast oder in der Fuge des Schlafkastens vermehren sich die Viecher bestens.

    Wenn du das lange genug konsequent machst und die Behandlung oft genug wiederholst, wirst du diese Plagegeister auch wieder los.

    Aber andererseits: sooo schlimm ist dieser Parasitenbefall nun wieder nicht, sofern er nicht massiv ist und Küken im Nest betroffen sind. So ein paar Blutsauger können die Geier eine Zeitlang schon ab. Das ist in Gefangenschaft nicht anders als in freier Natur.

    Und dass die rote Vogelmilbe zur Not auch auf Menschen geht, wenn sie keine Vögel alsWirt mehr findet... na, das schreckt dich als Papageienhaler hoffentlich nicht :-)))

    Viele Grüße,
    Stefan
     
  8. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Erfahrungen mit der Roten Vogelmilbe?