Französische Mauser? (neues Thema von 2017)

Diskutiere Französische Mauser? (neues Thema von 2017) im Forum Vogelkrankheiten im Bereich Allgemeine Foren - Hallo Zusammen, war an diesem Thema angehängt (ich bin neu in diesem Forum und wollte wegen meiner Frage jetzt nichts Neues aufmachen, da das...
Alexil

Alexil

Neuling
Beiträge
6
Hallo Zusammen,

war an diesem Thema angehängt

(ich bin neu in diesem Forum und wollte wegen meiner Frage jetzt nichts Neues aufmachen, da das Thema ja schon viel diskutiert wurde. Ich hoffe, es ist in Ordnung, dass ich diesen Post hier nutze, da er in die gleiche Richtung geht wie meine Frage.)

Ich habe jetzt schon viel über die Stockmauser und die Französische Mauser gelesen und wollte fragen, ob man den Tieren anmerkt, dass sie diese Art von Erkrankung haben? Also nicht unbedingt weil sie Federn verlieren, sondern ob sich ihr Verhalten ändert? Sind sie müder, weniger aktiv, fressen nicht gut, etc.?
Ich habe die Befürchtung, dass einer unserer Wellensittiche entweder die Französische Mauser oder die Stockmauser hat, aber wenn man ihn beobachtet, zeigt er kein auffälliges Verhalten. Er ist lebendig, froh, hüpft und singt im Käfig und freut sich seines Lebens. Klettert im Käfig draußen rum etc. Da er noch nicht lange bei uns ist, frage ich mich, ob ich ihm den Stress eines Ganges zum Tierarzt aussetzen soll oder ich mir nicht mehr Sorgen mache als nötig und er vielleicht doch nur ganz normal in der Mauser ist.

Vielen Dank schon einmal für einen Rat!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Hallo, Alexil, willkommen im Forum.

Im allgemeinen merkt man es den Wellis nicht an wenn sie den Virus zwar tragen aber die Krankheit nicht ausgebrochen ist. Wenn du deinen Welli auf Polyoma testen lassen willst kannst du das auch selber. Du ziehst ein bis vier frische Federn und schickst sie ans Labor. Ich nehme immer das Tauros Labor. Da auf der Homepage ist auch alles beschrieben wie man es macht. Kostet 20 Euro. Du kannst natürlich auch direkt PBFD mit testen lassen.

Es gibt aber auch einfach ruhigere Wellis die nicht so aktiv sind. Jeder Wellensittiche hat seinen eigenen Charakter. Das wichtige ist einfach das man das Immunsystem stärkt, grade bei Wellensittichen finde ich das wichtig weil viele Wellensittich Bestände schon verseucht sind mit diesen Viren.
 
Hallo Divana und vielen Dank für die schnelle Rückmeldung!

Lese ich das richtig, dass ich selber Federn zupfen muss? Geht das denn so einfach bei einem Wellensittich? Ich habe so etwas noch nie gemacht (ich bin kein Züchter oder ähnliches...). Ist das nicht extrem Schmerzhaft für die Tiere?
 
hallo Alexil

ja genau, das geht einfach. Am besten hälst du den Welli fest, und ziehst mit einer Pinzette zwei bis vier Bauchfederchen raus, nicht langsam so ganz schnell, und dann steril einpacken. ich nehme immer so einen Gefrierbeutel.
Naja wenn dir einer ein Haar rauszieht ist das auch schmerzhaft. Ich züchte Graupapageien und muss das auch immer machen. Aber die Vögel haben das nach 5 Minuten vergessen. Die Reise zum Tierarzt und die Behandlung da setzt die Vögel mehr unter Stress.
 
Hallo,

leider ist nur ein Test über Federn nicht sehr aussagekräftig, man sollte immer auch über Blut testen. Grundsätzlich sollte man so Testen lassen : PCR aus Blut und Federmaterial. Infrage kommt bei Gefiederstörungen auch PBFD.

Und bitte: Macht euch endlich von diesem Stressgedanken was Tierarztbesuche angeht frei. Ich habe vor einiger Zeit einen Artikel darüber geschrieben. Mit Tips wie man den Besuch beim vk TA planen und umsetzen sollte, so das für beide Seiten weniger Stress entsteht. Meist haben die Patientenbesitzer viel mehr Probleme damit, als die Vögel, die gut eingepackt sowas problemlos überstehen.
 
Charly18blue, sicher hast du Recht. Aber hier in diesem Fall hat der Welli ja noch nicht einmal ein Gefiederproblem. Ausserdem wäre im Fall eines positiven Ergebnisses eh keine Heilung in Sicht. Daher würde es aus meiner Sicht vollkommen reichen die Federn selber zu ziehen und nach Tauros zu schicken.

Ich habe aber zu Tierarztbesuchen meine eigene Meinung. Ich denke auch das ein Forum nur bestehen kann wenn jeder seine Meinung äussern darf. Ansonsten wäre es sinnlos hier zu posten. Bin auch wieder raus hier aus dem Thema.
 
Ich weiß nicht warum Du so verschnupft reagierst. So wie Du Deine Meinung kundtust, so vertrete ich meine. Was der Vogelbesitzer letztendlich umsetzt ist ja seine Sache.
 
Ich habe die Befürchtung, dass einer unserer Wellensittiche entweder die Französische Mauser oder die Stockmauser hat
Hallo Alexil,
Einen Verdacht kannst Du selber ausräumen, den der Stockmauser. Ist ganz einfach, Du beschaffst Dir Korvimin ZVT, entweder beim Tierarzt oder im Web und verfütterst das nach Anleitung. Korvimin ist ein sehr wirksames Vitamin-Mineralstoffgemisch welches eventuelle Mängel beim Vogel auffüllt und im Falle einer Stockmauser diese beendet. Du kannst das allen Vögeln geben, da kann nichts negatives passieren, im Gegenteil, es ist, besonders in der dunklen Jahreszeit, sehr hilfreich.
Ansonsten habe ich hier für Dich eine Beschreibung der französischen Mauser mit ihren Auswirkungen. Danach ist diese bei Wellis meist nicht schlimm, nach der ersten oder zweiten Mauser ist das Gefieder wieder in Ordnung.
 
Ich kann da keien Anzeichen der französischen Mauser (auch Rennerkrankheit genannt ) erkennen. Das bei Jungvögeln in dem Alter das Gefieder noch nicht voll ausgebildet ist dürfte normal sein. Nachwachsende Federn sieht man doch schon. Nimm den Rat von Alfred an und gebe KORVIMIN ZVT.
 
Hallo Zusammen und vielen Dank für die vielen guten Ratschläge!

Ich bin ja grundsätzlich auch der Meinung, dass man lieber einmal mehr zum Tierarzt gehen sollte, als einmal zu wenig. Allerdings geht es unseren Wellis ja so sehr gut und sie zeigen absolut keine Anzeichen, dass sie vielleicht krank sind. Deswegen auch meine Frage, ob man diese Art von Mauser den Tieren anmerkt durch vielleicht Schwäche oder Müdigkeit etc.

Wir haben die beiden noch nicht sehr lange und ich möchte einfach nichts riskieren. Außerdem habe ich nicht sehr viel Vertrauen in die Tierärzte bei uns in der Gegend. Ich müsste mal in eure Liste schauen, ob es eine Empfehlung für meine Umgebung gibt.

Ansonsten vielen Dank an Alfred! Ich habe mir KORVIMIN ZVT bestellt und werde es einfach probieren. Ich bin mir wie gesagt einfach nicht sicher. Henry hat im Nacken Bereich viele Federn verloren und wenn er sich dreht sieht man, dass es etwas kahl dort ist. Das würde ja für die Stockmauser sprechen. Auf der anderen Seite fehlen ihm einige Schwungfedern und er hat Probleme mit dem Fliegen, was wiederum für die Französische Mauser sprechen könnte. Dem gegenüber steht aber, dass er auch wieder neue Federn bekommt... Na ja es ist ein Teufelskreis! :-)

Ich werde es jetzt mit dem KORVIMIN ZVT probieren. Ich habe mir im Internet auch noch ein paar weitere Tipps zusammengesucht. Wenn es nicht besser wird, dann werden wir ihn testen lassen. Sollte da kein eindeutiges Ergebnis rauskommen, gehen wir zum Tierarzt.

Ich danke euch allen! Falls man sich nicht noch einmal schreibt schon einmal einen guten Rutsch an alle!
 
Stell doch einfach mal ein Bild von dem Kleinen rein. Könnte ja auch PBFD sein.
Zum Thema Tierärzte solltest du tatsächlich einen Blick in die Liste werfen. Denn wenn der Tierarzt nicht vogelkundig ist, bringt die Fahrt dorthin eh nicht viel.

Wenn die französische Mauser bei Jungvögeln auftritt sind diese meist trotzdem sehr fit, rennen halt statt zu fliegen. Fliegen lernen die dann oft wenn gesunde Schwungfedern nachgewachsen sind.
 
Korvimin ist fantastisch, ich kann die Empfehlung nur unterstützen. Habe selber einen Fall von Stockmauser bei einem jungen Buchfinken gehabt, der nach und nach immer mehr Federn, vor allem rund um den Schwanz, Kopf und den Nacken verloren hat. Ich hab erst gedacht, es handele sich um den gewöhnlichen Gefiederwechsel, da es wie gesagt ein JV war. Dann wuchs da aber über längere Zeit nichts mehr nach und das Tier sah völlig gerupft aus. Die erste Tierärztin war leider nicht vogelkundig und tippte auf Milbenbefall, der dnan über einen Monat behandelt wurde, ehe ich mir einen Vogelkundler rangeholt habe. Ein Päckchen Korvimin. Und nach zwei Wochen sah der Vogel aus wie ein Vogel aussehen soll und nicht wie mehr wie ein alter Flokati. :+knirsch:
Manchmal sind Vitamine eben alles, was man braucht.

Ich drück dir die Daumen, dass es damit klappt. Halt uns auf dem Laufenden! ^^
 
Hallo Zusammen,
so die Vitamine sind da und ich habe auch schon angefangen zu füttern. Einzig die Dosierung ist mir noch nicht ganz klar. Vor allem weil ich das Gefühl habe, dass auf der Packung und im Netz bei denen auf der Seite unterschiedliche Angaben stehen. Wir füttern Trockenfutter (Körnermischung) sowie Frischfutter (Salat, Möhre, etc.). Als Angabe steh jetzt drauf:
> 1,5 g/100g Frischfutter (Obst, Grünfutter) und
> 3 g/100g Körnerfutter
Und man soll doch bitte den natürlichen Vitamingehalt des Futters mit beachten. Und die Angaben sind Richtwerte. Wir haben zwei Futterschalen und ich habe jetzt einfach einen Viertel Löffel über das Körnerfutter gestreut und ganz leicht untergehoben. Ist das so okay? Gibt man das Pulver jeden Tag oder immer nur dann wenn man das Futter auffüllt, neu macht? Irgendwie nicht so genau... bei menschlicher Medizin ist das einfacher...

Und ich sollte ja auch noch einmal ein paar Fotos zeigen. Schwierig bei unseren, da Sie Handys und Kameras noch nicht kennen. Ich habe jetzt einfach mal Fotos von Ihnen auf der Stand gemacht. Ich denke aber, man sieht den Unterschied zwischen Henry (blau) und George (grün gelb).
 

Anhänge

  • 20171230_144709.jpg
    20171230_144709.jpg
    532,6 KB · Aufrufe: 22
  • 20171230_144723.jpg
    20171230_144723.jpg
    440,1 KB · Aufrufe: 23
  • 20171230_155746.jpg
    20171230_155746.jpg
    407,4 KB · Aufrufe: 22
Also für mich sieht es so aus als hätte der Henry tatsächlich die französische Mauser.
Die Sitzstangen solltest du unbedingt durch Naturäste austauschen, die Stangen in deinem Käfig sind nicht gut für die Wellis.
 
Einzig die Dosierung ist mir noch nicht ganz klar.
Solange man es nicht überdosiert und so vorsichtig besorgt an die Sache herangeht, sollte nichts schief laufen. :p Ich zB verfütter winzige Portionen Körner abgestimmt auf die Menge an Vögelchen täglich. Da geb ich alle zwei Tage 'ne (Finger-)Nagelspitze voll mit über die Körner.
 
Wir haben zwei Futterschalen und ich habe jetzt einfach einen Viertel Löffel über das Körnerfutter gestreut und ganz leicht untergehoben. Ist das so okay? Gibt man das Pulver jeden Tag oder immer nur dann wenn man das Futter auffüllt, neu macht?
Hallo Alexil,
Ist eigentlich ganz einfach: Gib bei jedem Futterwechsel bzw. Auffüllen eine Messerspitze voll davon über das Futter in den Futterschalen, fertig. Nicht unterheben, das rieselt von alleine nach unten. Das kommt am Besten hin. Dann hast Du weder Über- noch Unterdosiert.
 
Vielen Dank für die Hinweise. So werde ich das dann machen. Ich bin gespannt was es bringen wird und hoffe für unseren Henry nur das Beste!!!

Bezüglich der Stangen: Wir haben Naturstangen im Käfig drin und auch draußen zum Klettern befestigt. Leider ist es bei uns in der Gegend schwer vernünftige Stangen zu finden, da sie viele für Papageien verkaufen und daher kaum Stangen in den Käfig passen. Wir werden diese aber auch noch austauschen, da ich die Naturstangen auch besser zum Knappern für die Vögel finde.
 
Da brauchst du keine kaufen, einfach welche aus der Natur holen und heiß abwaschen ;) Für den Wellikäfig brauchst du ja nicht so viele. Für sowas wie Äste brauchst du kein Geld ausgeben :D
 
Leider ist es bei uns in der Gegend schwer vernünftige Stangen zu finden, da sie viele für Papageien verkaufen und daher kaum Stangen in den Käfig passen.
Du bist aber umständlich. Greif Dir eine Blumenschere und dann ab in den Wald. Ob Du es glaubst oder nicht, da gibts massenhaft Zweige zum Nulltarif. ;)
 
Ein kleines Update von uns: Ich habe das Gefühl, dass das Mittel hilft. Beide verlieren weniger Federn und man sieht mehr Federn bei Ihnen nachwachsen. Bei Henry sind leider noch keine Schwungfedern dazu gekommen, aber ich gebe ihm noch etwas Zeit. Schließlich sind es jetzt ja gerade erst einmal fast 3 Wochen. Es geht ihn beiden aber weiterhin gut und sie scheinen das Zeug auch gerne zu fressen.

Zu den Sitzstangen hatte ich mich am Anfang belesen, welche Hölzer man Wellensittichen geben kann und welche lieber nicht. Da ich mir unsicher war, habe ich erst einal die aus der Zoohandlung genommen. Ich werde mich aber auf die Suche nach neuen Exemplaren im Wald machen. Dank für den Tipp.
 
Thema: Französische Mauser? (neues Thema von 2017)

Ähnliche Themen

M
Antworten
5
Aufrufe
2.279
Karin G.
Karin G.
U
Antworten
7
Aufrufe
1.811
Kenneth
Kenneth
U
Antworten
7
Aufrufe
2.310
univers
U
E
Antworten
2
Aufrufe
1.200
e.wenrich
E
R
Antworten
14
Aufrufe
2.317
Rosalie
R
Zurück
Oben