Gräuliche Verfärbung über der Nase

Diskutiere Gräuliche Verfärbung über der Nase im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo, wir haben insgesamt vier Wellensittiche, die in einem großen Käfig mit mehreren Stunden Freiflug am Tag, zusammenleben. Bei zwei...

  1. Bine10

    Bine10 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    5. September 2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen
    Hallo,

    wir haben insgesamt vier Wellensittiche, die in einem großen Käfig mit mehreren Stunden Freiflug am Tag, zusammenleben.

    Bei zwei Wellis haben wir seit einigen Tagen etwas "eigenartiges" entdeckt. 8o

    Lotta, ein ca. 2 Jahre altes Weibchen, Grundfarbe weiß mit blauem Bauch, hat über der Nase so komische gräuliche Verfärbungen. Es sieht so aus, als sei sie "angestaubt". Es war schon wesentlich mehr und ist nun fast wieder weg.
    Sie ist hat keinen Ausfluss aus der Nase oder den Augen.

    Bei unserem Poldi, ein ca. 3 Jahre altes Männchen, der ganz hell pastellig gelb mit türkis ist, haben wir heute Morgen auch diese Verfärbung gesehen.

    Die anderen beiden "Männer" Ozzy(kräftig gelb/grün gescheckt) und Jimmy (ganz grün) haben dieses Phänomen nicht(zumindest nicht für uns sichtbar).
    Hinzu kommt auch, das alle vier wie wild mausern.

    Kann es sein das es Milben sind? Oder im Zuge mit der Mauser das sich dort neue Federn durchsetzen?
    Ich bin für jeden Tip dankbar!
    Viele Grüße, Bine10
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 ChristineF, 6. Oktober 2005
    ChristineF

    ChristineF Guest

    Hallo,
    ich finde es auch immer schade, dass Fragen von neuen Usern so schnell "verloren" gehen ;)
    Vielleicht weiß jemand eine Antwort...
     
  4. Semesh

    Semesh registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    15. Juni 2002
    Beiträge:
    5.176
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oldenburg
    So weiß ich da auch keinen Rat. Entweder die Mauser, oder Milben oder durchs Futter verschmutzt. Eine Ferndiagnose ohne Bild ist da sehr schwierig. Wen du den verdacht hast, es könnten Milben sein, dann solltest du das am Besten vom Tierarzt abchecken lassen.
     
  5. coco1987

    coco1987 Guest

    hallöchen
    bei einem weibchen von mir habe ich es heute auch entdeckt also bei meiner sind es milben die auch neben und unter dem schnabel auftreten können und an den füssen können die sich auch verbreiten. vor nem halben jahr hatte das ein männchen von mir mit dem ich zum ta gefahren bin. habe milbex bekommen und musste ihn dann alle 2 tage an der kloake am schnabel und an den füssen "einpinseln" das insegsamt 10 tage lang und dann nach weiteren 4 wochen nochmal.

    weiss jemand wie das mit der haltbarkeit von milbex aussieht?? wollte mein weibchen eben damit einpinseln aber da steht haltbarkeit 04 drauf habe das aber erst dieses jahr verkauft bekommen!?!?!?!?!?!?!?!?!?!
     
  6. coco1987

    coco1987 Guest

    noch eine frage dazu......

    wie enstehen milben weil meine voli eigentlich immer sehr sauber gehalten wird.
    oder woher können die wellis die sonst haben???
     
  7. Semesh

    Semesh registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    15. Juni 2002
    Beiträge:
    5.176
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oldenburg
    Hi Jenni,

    Das bei dir hört sich sehr nach Grabmilben an.

    Zu dem Thema Milben und ihre Übertragung und Behandlung findest du hier etwas. Schau bitte unter Grabmilben nach und unter Kalkbeinmilben.

    Ich denke, das hilft dir weiter. Zu der Haltbarkeit vom Medikament, würde ich den TA nochmal draufansprechen. Die Wirksamkeit könnte nachlassen oder die Wirkung verändert sich evtl. nachteilig für die Gesundheit.
    Am effektivsten und schnellsten finde ich immer noch eine Behandlung mit einem Spot-On-Mittel. Von "Milbex" habe ich bis jetzt noch nie was von gehört.
     
  8. coco1987

    coco1987 Guest

    was ist den ein spot-on-mittel??????
    ja hatte früher bei nem welli auch mal vor mehreren jahren milben der ta hat immer milbex empfohlen..
    naja wenn es was besseres gibt dann fänd ich das super
     
  9. Semesh

    Semesh registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    15. Juni 2002
    Beiträge:
    5.176
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oldenburg
    Ein Spot-On-Mittel ist ein bestimmtes Gift, das verdünnt auf die Haut aufgetragen wird. Der TA setzt einen Tropfen entweder in den Nacken zwischen die Flügel oder direkt unter die Flügel am Ansatz. Das Mittel dringt direkt über die Haut in die Blutbahn ein und alle Parasiten werden abgetötet. Nach einer bestimmten Zeit, wenn normal die Larven der Parasiten schlüpfen muss nochmal behandelt werden, um auch die frisch geschlüpften Parasiten vor der Geschechtsreife abzutöten. Danach hat der Vogel Ruhe. Da Grabmilben nicht einfach auf andere Wirte überspringen, ist eine Behandlung der anderen Vögel in diesem Fall nicht nötig. Bei anderen Milbenarten sollte man alle Vögel behandeln und die Umgebung zusätzlich gegen Milben behandeln (Spray und gründliche Reingung), da die Milben sonst von einem zum anderen springen und die Behandlung dann keinen Erfolg hätte.

    Das bevorzugte Spot-On-Mittel ist Ivomectin. Sprich deinen TA doch mal drauf an.
     
  10. coco1987

    coco1987 Guest

    ok danke werde ich machen.

    gibts denn rigendwas wie ich eine holzvoliere deinfizieren kann im notfall??
    weil ich weiss auch gar nicht wie diese (grab)milben entstehen.

    danke nochmal
     
  11. Mary Well

    Mary Well Stammmitglied

    Dabei seit:
    2. Dezember 2003
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Moers die schöne Stadt am Niederrhein
    Hallo Bine10

    bei mir war das auch mal bei zwei von inzwischen 6 Vögeln. Damals war es Durchzug. Den vertragen die überhaupt nicht. Da muss auch nicht gleich Sekret aus den Nasenlöchern laufen.

    Kann es sein, dass deine vielleicht auch ein bischen Zug mitbekommen haben?

    Was anderes fällt mir sonst auch nicht ein. Also gute besserung :zustimm:
     
  12. Semesh

    Semesh registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    15. Juni 2002
    Beiträge:
    5.176
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oldenburg
    Wie groß ist deine Voliere denn?
     
  13. Bine10

    Bine10 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    5. September 2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen
    Hallo,
    erstmal Danke für die vielen Antworten :prima:
    Ich werde versuche am WE mal ein Foto zu machen.
    Lotta sieht von der Mauser geplagt völlig verrupft aus.
    Federkiele am Kopf, halt das ganze Programm. Ob sie sich nun häufiger putzen bzw. Mehr kratzen ist schwierig zu beurteilen wegen eben der Mauser.
    Haben allen Vögeln schon Vitamine und Obst zusätzlich zum normalen Futter angeboten. Wird auch reichlich und gern angenommen.

    Das Graue scheint mir heute Morgen weniger geworden zu sein. Werde es beobachten und ggf.mit ihr zum TA fahren. Hilft ja alles nichts.
    Jedenfalls wird der Käfig einer gründlichen Reinigung unterzogen.

    Mit dem Durchzug kann auch ganz gut sein, da wir vor kurzem den Standort gewechselt haben (ist jetzt so ca. 2 Monate her).
    Vorher standen Sie, wenn das Fenster gekippt wurde, im Durchzug. Nun aber stehen sie in einer zugfreien Ecke mit Ausblick in den Garten. Habe ich mit einer Kerze rausgefunden :freude:
    Mir ist viel daran gelegen, das es meinen Wellis gut geht.
    Gibt es vielleicht etwas Homöopathisches, was helfen könnte wegen den Folgem vom Durchzug?
     
  14. Semesh

    Semesh registrierter Benutzer

    Dabei seit:
    15. Juni 2002
    Beiträge:
    5.176
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oldenburg
    Frischer Thymian und Oregano müssten helfen. Schau auch mal hier unter "Stärkung des Immunsystems". ;)
     
  15. coco1987

    coco1987 Guest

    meine voli ist 1,10 brait 80 hoch und 50 tief
     
  16. #15 little_devil, 7. Oktober 2005
    little_devil

    little_devil Guest

    Also ich desinfiziere meine Holzvoliere,je nach Bedarf mit Bactazol
     
  17. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. #16 Thomas B., 8. Oktober 2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8. Oktober 2005
    Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Bine und Nicole,

    Thymian und Oregano sind sicher nicht schlecht, aber im Moment stark überschätzte "Modedrogen". Mal war's Vitamin C, dann Vitamin K1, dann Grapefruitkernextrakt, im Moment ist es das irreführend unter Verstoß gegen das LMBG und das HWG als "natürliches Antibiotikum" (so Fa. Quikon und Bird-Box) beworbene Oregano.
    Alle Jahre wieder, diese Moden kommen und gehen.
    Damit ich nicht falsch verstanden werde: Besser als wirkliche Antibiotika bei Erkältung ist Oregano allemal, schon unter dem Gesichtspunkt, daß es keinen Schaden anrichtet.
    Wie dem auch sei, es ist jedenfalls nichts Homöopathisches, wonach Bine gefragt hatte.
    Deshalb beantworte ich diese Frage hier noch:
    Die wichtigsten homöopathischen Arzneimittel gegen Folgen von Zug sind Aconitum napellus, Belladonna und Dulcamara. Letzeres (Dulcamara), wenn Nässe/Durchfeuchtung dazukommt. Ist es nur trockener Wind/Durchzug, und folgt darauf eine akute Infektion, ist in der Mehrzahl der Fälle Aconitum napellus (C 30) das Mittel der Wahl.
    Liebe Grüße,
    Thomas
     
  19. Bine10

    Bine10 Neues Mitglied

    Dabei seit:
    5. September 2005
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen
    Hallo,

    vielen Dank für die Tipps. :zustimm:
    Ich werde am Montag Aconitum C 30 besorgen und es den Tieren geben.
    Schnabel und Füße sehen nicht von Milben befallen aus. Morgen steht trotzdem eine gründliche Käfigdesinfektion an.
    Werde berichten, wie es den Tieren geht.

    Allen ein schönes Wochenende Bine
     
Thema:

Gräuliche Verfärbung über der Nase