Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht

Diskutiere Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht im Vogelgrippe / Geflügelpest Forum im Bereich Allgemeine Foren; Vielleicht hat ja auch jemand gedacht, so ein paar britische oder ungarische Puten bringen mehr Geld im Lebendverkauf ein als gekeult, wo man ja...

  1. Akkas

    Akkas Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    0
    Vielleicht hat ja auch jemand gedacht, so ein paar britische oder ungarische Puten bringen mehr Geld im Lebendverkauf ein als gekeult, wo man ja nun vielleicht nicht mal mehr auf Ausgleichszahlungen hoffen kann...
    Vielleicht sind die Tiere ja auch nur rein zufällig im selben Transporter gefahren ?
    Reine Spekulation, natürlich. Es mag aber sicherlich Menschen geben, die profitorientiert denken und mit solchen Aktionen keine Probleme haben, von daher...wenn's um Geld geht, geschehen die aberwitzigsten Dinge.
    Die Version der FLI klingt dann wie folgt:
    Es sind mit hoher Wahrscheinlichkeit Wildvögel gewesen, die vor der anhaltenden Wärme hier im Westen Richtung Osten geflohen sind. Erst flohen sie vor der Kälte aus Ungarn, indem sie dem Fahrweg der LKW des Putenmästers folgten(die Nord/Süd-Route und umgekehrt haben die Vögel ja naturgemäß drauf, aber bei dieser Variante brauchen sie ein wenig Orientierung ;) ). Dann flogen sie gezielt durch die Lüftungsschlitze in die Mastställe, infizierten das Geflügel, und flüchteten in die freie Wildbahn. Dort ware es ihnen aber zu warm, daher infizierten sie keine weiteren Wildvögel und wichen wieder gen Osten aus. Wobei sie dann die armen Tiere auf dem Geflügelmarkt beim Vorbeifliegen mit Kot besch***** und infiziert haben. Von daher muß natürlich deutsches Geflügel vor den bösen Wildvögeln, die ständig ihre Routen wechseln, geschützt werden und man braucht eine generelle Aufstallpflicht, bis auch der letzte Geflügelzüchter in Deutschland das Handtuch geworfen hat.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Eva53

    Eva53 Mitglied

    Dabei seit:
    18. Januar 2006
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Das klingt absolut logisch, was du da schreibst Akkas!

    Nun wissen wir auch schon, wie die nächste Risikobewertung aussehen wird…..







    Und hier noch mal ein Artikel über den blinden Aktionismus der hier immer noch herrscht:

    http://www.rp-online.de/public/article/regional/niederrheinnord/emmerich/nachrichten/emmerich/405662

    Das Geflügel ist seit fast einem halben Jahr wegen der überwinternden Wildgänse eingebunkert, aber keiner hält es für nötig, selbige auch zu beproben, um die Stallhaft auch zu rechtfertigen. Vielleicht glaubt ja sowieso keiner von den Verantwortlichen mehr so recht an diese Art der Übertragung. Aber Hauptsache man hat was getan, denn die Stallpflicht kostet den Staat ja nichts, sondern trifft nur die Halter. Und natürlich die vielen armen Tiere…

    Und natürlich auch kein Wort darüber, dass die Zugvögel mit der Übertragung in England nichts zu tun hatten.
     
  4. Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Dass das Einsammeln von Kotproben - obwohl billig und durch ehrenamtliche Helfer notfalls durchführbar - hinten und vorne nicht ausreicht, sollte sich eigentlich bis in die hinterste Beamtenstube herumgesprochen haben.

    Aber nicht einmal dafür ist Geld da. Deutsche Tornados am Himmel afganisthans oder Spazierenfahren der deutschen Marine vor dem Libanon und andere unverzichtbare Projekte haben natürlich priorität.

    Seuchenbekämpfung à la D = sinnloser Aktionismus plus Couillonieren des Bürgers.
     
  5. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Es ist sicherlich eine Überlegung wert, wie und wo man proben nimmt. Wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe wurden auf Rügen während des Ausbruches lediglich 2,5% der TOTEN Vögel positiv getestet. Die TREFFERQUOTE bei Kotproben dürfte im Promillebereich liegen. Wieviele Proben dann dort Untersucht werden müßten um mal ein positives ergebniss zu bekommen mag ich mir jetzt nicht vorstellen, zumal Witterungsbedingt die Tiere derzeit nicht so eng wie in "normalen" oder "strengen" Wintern zusammenstehen, die meisten Tiere einen guten Ernährungszustand aufweisen dürften und die Übertragung daher im Moment nicht ganz so wahrscheinlich zu sein scheint, wie z.B. im vergangenen Winter. Soll heißen, das die Untersuchung von verendeten Tieren effektiver und günstiger sein dürfte, als aber-hunderttausend Kotproben zu nehmen.
     
  6. Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Darum geht es nicht. Kotproben werden als problematisch angesehen, da sie ein verzerrtes Bild vermitteln. ausserdem traten im letzten Jahr Probleme mit der Sensitivität auf. Es geht nicht darum, dass zuwenig oder zuviele positive Resultate gewonnen werden, sondern darum ein zutreffendes Bild der epidemiologischen Verhältnisse zu ermitteln. Dies ist nur möglich mit einem Mix verschiedener Verfahren, die unterschiedlich hoheh Aufwand erfordern. Die einfachste und billigste Methode ist Kotsammeln.

    Wenn hierfür schon kein geld locker gemacht wird, braucht man sich über die sonstigen Probleme nicht zu wundern, und jeder weitere Kommentar ist im Grunde überflüssig.

    Die Chuzpe, dies auch noch als Tugend zu verkaufen, spricht für sich.
     
  7. Akkas

    Akkas Stammmitglied

    Dabei seit:
    25. Juli 2004
    Beiträge:
    309
    Zustimmungen:
    0
    Nun, eins versteh ich dabei nicht.
    Entweder das Virus ist hochpathogen und absolut tödlich, oder nicht.
    Um es als derart gefährlich darzustellen, wie es das FLI tut ( und andere "Kapazitäten) sollte es auch Tiere in warmen Wintern und in gutem Ernährungszustand mühelos und binnen kürzester Zeit dahinraffen können.
    Was mich jetzt irgendwie wundert, ist, warum man nun auf kaltes Wetter, eng zusammengerückte Vögel und geringes Futterangebot wartet ??
    Will man dann wieder an den Härten des Winters verstorbene Vögel, von denen einige Spuren von Antikörpern von H5N1 im Blut haben, als H5N1-Opfer verkaufen??
    Stürben sie am Virus, wäre der Verlauf des Winters egal. Dann müßte man nicht warten, bis verhungerte Tiere herumliegen und man bei unglaublichen 2,5% irgendwelceh H5N1 -Spuren findet.
    Aber wenn es unter Freilandbedingungen nicht aggressiv genug ist, solange die Tiere einigermaßen fit sind,um überhaupt welche zu töten , wozu stallen wir dann unsere gesunden, gut gepflegten Hühner,Gänse und Enten eigentlich auf ?
     
  8. Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Wow, aday hat's erfaßt. Und eben d'rum - stallen wir auf, falls so ein Promilleschiß doch einem Huhn ins Gatter fallen sollte. Anscheinend will niemand so genau wissen, wo die Viren eben nicht sind. Im übrigen hat Gänseerpel oft genug betont, daß nur ein serologisches Monitoring (dazu) wirklich aussagekräftig wäre.
     
  9. Gänseerpel

    Gänseerpel Foren-Guru

    Dabei seit:
    29. März 2005
    Beiträge:
    999
    Zustimmungen:
    0
    Die WV überleben nicht deshalb, weil sie besonders fit sind, sondern weil sie erstens vorimmunisiert sind und zweitens (möglicherweise) genetisch bestimmte Resistenzmerkmale besitzen.

    Beides ist bei Geflügel nicht oder nur in geringem Umfang anzunehmen.


    Natürlich wirkt sich ein guter körperlicher Zustand immer günstig aus.
     
  10. Eva53

    Eva53 Mitglied

    Dabei seit:
    18. Januar 2006
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    http://www.ipsnews.net/news.asp?idnews=36651

    HEALTH:
    Report Blames Factory Farms for Bird Flu
    Stephen Leahy

    BROOKLIN, Canada, Feb 20 (IPS) - Factory farms are responsible for both the bird flu and emissions of greenhouse gases that now top those of cars and sport utility vehicles (SUVs), according to a report released Monday.

    Sixty percent of global livestock production, including chicken and pig "confined animal feedlot operations" (CAFOs), now occur in the developing world. Unregulated zoning and subsidies that encourage these CAFOs or factory farms are moving closer to major urban areas in China, Bangladesh, India, and many countries in Africa, said the report, "Vital Signs 2007-2008" by the Worldwatch Institute.

    Although there is no definitive scientific proof, those farms are very likely where avian or bird flu started and will continue to be responsible for new outbreaks, said the author of the report, Danielle Nierenberg, a Worldwatch research associate.

    In Laos, 42 of the 45 outbreaks of avian flu in the spring of 2004 occurred on factory farms, and 38 were in the capital, Vientiane. In Nigeria, the first cases of avian flu were found in an industrial broiler operation. It spread from that 46,000-bird farm to 30 other factory farms, then quickly to neighbouring backyard flocks, forcing already poor farmers to kill their chickens, Nierenberg writes in the report.

    "The growth in factory farms in the developing world is being driven by the fact that there are more people in cities and they have more money to buy meat," she told IPS in an interview.

    Rising incomes, populations and demand for meat has resulted in the global poultry population quadrupling since the 1960s to about 18 billion birds today. Once mostly raised under free-range conditions or in backyards by very small producers, most poultry are now kept in large flocks numbering several hundred thousand.

    Cramming 100,000 chickens into a single facility to produce low-cost meat also creates the perfect atmosphere for the spread of disease. For that very reason intensive livestock production systems in Europe and North America feed large volumes of antibiotics to chickens, pigs and cows to control diseases. This widespread use of antibiotics has created bacteria that are now resistant to antibiotics and pose yet another human health threat.

    Avian flu is a virus, but one that has long been present in wild and domestic birds and is normally harmless to humans. In 2003, a deadly strain called H5N1 evolved, and has now killed 167 people, according to the World Health Organisation.

    Last month, England experienced its first outbreak of H5N1 at a huge turkey farm with 160,000 birds and a meat processing facility. Infected turkey meat believed to have been shipped in from the company's factory farms in Hungary is thought to be the original source of the disease, according to British officials.

    On Monday, Russian health officials confirmed an H5N1 strain outbreak in five different regions around Moscow. Officials there blamed migrating wild birds even though it is the middle of winter in Russia. Russia's Novosti news agency said scientists traced the source of the virus to a pet market in Moscow.

    The United Nations Food and Agriculture Organisation (FAO) in Rome and the WHO have also blamed wild birds and backyard flocks for the spread of the virus. As a result, at least 15 nations have restricted or banned free-range and backyard production of birds.

    But that may do more harm than good, said Nierenberg.

    "Many of the world's estimated 800 million urban farmers, who raise crops and animals for food, transportation, and income in back yards and on rooftops, have been targeted unfairly," she said in a statement. "The socioeconomic importance of livestock to the world's poor cannot be overstated."

    There is mounting evidence that there are other vectors of the disease. No wild birds have been detected with the virus in Europe or Africa this winter, yet there have been outbreaks in Nigeria, Egypt and Europe. Illegal and improper trade in poultry is thought to be the reason for these outbreaks.

    "Our research shows that the global poultry trade and migratory birds are involved in the spread of H5N1," said Peter Daszak, executive director of the Consortium for Conservation Medicine in New York and an expert on the spread of disease in wildlife.

    The combination of large numbers of birds being raised together, the international trade in poultry and migratory birds are a perfect receipt for the global spread of disease, Daszak said in an interview.

    However, there is a "bit of blame game going on" as some cite factory farms and others migratory birds as the source of H5N1.

    "New diseases are one of the costs of development and growth," he said.

    Daszak and colleagues have documented the rise of various diseases such as Ebola, BSE, CJD, HIV/AIDS, and H5N1 bird flu, and believe they are the result of environmental change, which is almost always caused by humans. Because humans share so many pathogens with animals, humans' impact in driving wildlife diseases in turn threatens public health.

    "Many of us at the outset underestimated the role of trade," Samuel Jutzi, director of Animal Production and Health at the FAO, told the International Herald Tribune last week.

    "The poultry sector is the most globalised in agriculture," Jutzi said. "There is incredible movement of chicks and other products."

    The pathogenic H5N1 form of avian flu does not usually develop in wild birds or backyard poultry because their populations are too spread out and diverse, said Cathy Holtslander, project organiser for the Beyond Factory Farming Coalition, a Canadian NGO.

    Concentrating huge numbers of animals in small spaces, feeding them the cheapest food possible, centralising and speeding up processing, and distributing the product widely around the world is the perfect recipe for spreading disease, Holtslander told IPS.

    The growing numbers of livestock around the world are responsible for 18 percent of global greenhouse gas emissions (as measured in carbon dioxide equivalent), according to the FAO. It's not just methane and manure -- the FAO shows that land-use changes, especially deforestation to expand pastures and to create arable land for feed crops, is a big part. So is the use of energy to produce fertilisers, to run the slaughterhouses and meat-processing plants, and to pump water.

    Already surpassing emissions from the world's transportation sector, livestock numbers are rising fast.

    "The world's poor probably need more meat, but we in North America and Europe should eat a lot less meat," said Nierenberg.

    And it would be better and healthier to get meat from small-scale, localised production systems. Factory farms provide cheap meat only because the real costs in terms of air and water pollution, terrible conditions for workers and animals and so on are not factored in, she said.

    "The U.S. infrastructure can barely handle the problems caused by factory farms," Nierenberg said. "I don't know how they can address these in the developing world." (END/2007)
     
  11. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    Stallpflicht für Geflügel in den Niederlanden wieder ab morgen

    http://www.mdr.de/nachrichten/meldungen/4201704.html
     
  12. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. aday

    aday Foren-Guru

    Dabei seit:
    17. April 2001
    Beiträge:
    1.731
    Zustimmungen:
    0
    http://www.tlz.de/tlz/tlz.vermischt...lusiv&region=National&auftritt=TLZ&dbserver=1
     
  14. #332 Vogelklappe, 29. März 2007
    Vogelklappe

    Vogelklappe Foren-Guru

    Dabei seit:
    5. Februar 2003
    Beiträge:
    4.594
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    http://www.zeit.de/news/artikel/2007/03/27/97490.xml
     
Thema: Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. couillonieren

Die Seite wird geladen...

Herbstvogelzug und Verschärfung der Stallpflicht - Ähnliche Themen

  1. Stallpflicht: Auslauf schaffen

    Stallpflicht: Auslauf schaffen: Hallo, ich habe bei der Suchfunktion keine neuen Threads gefunden, daher frage ich mal alle von der Stallpflicht betroffenen, wie ihr damit...
  2. "Keine Stallpflicht für Geflügel" - Petition

    "Keine Stallpflicht für Geflügel" - Petition: Hallo Vogelfreunde, da ich im nächsten Jahr ein paar Hühner im Garten picken lassen möchte, hab ich versucht mir im Netz einen groben Überblick...
  3. Stallpflicht in Sachsen-Anhalt

    Stallpflicht in Sachsen-Anhalt: Hallo, Kann mir jemand sagen wo man von offizieller Seite Info´s über die Stallpflicht bekommt? Ich halte Nandu´s und bin mir nicht so sicher...
  4. Was soll man von dieser Studie als Rechtfertigung für die Stallpflicht in CH halten?

    Was soll man von dieser Studie als Rechtfertigung für die Stallpflicht in CH halten?: Hallo, vielleicht kann der eine oder die andere dazu mal seine Meinung sagen, oder mit entsprechendem Hintergrund wissen, das ganze auseinander...
  5. Stallpflicht

    Stallpflicht: hallo zusammen, ich wolte fragen, wie es in D mit der Stallpflicht gehandhabt wird? Gruss David