Hüftschaden bei Welli - Schmerzen? Was tun?

Diskutiere Hüftschaden bei Welli - Schmerzen? Was tun? im Vogelkrankheiten Forum im Bereich Allgemeine Foren; Hallo vor ca. 6 Wochen hatte ich hier berichtet, daß der Knochen in Coco's Hüftgelenk zu rauh ist und sie deswegen ihre linke Seite nicht...

  1. Pitti

    Pitti Wellifütterer

    Dabei seit:
    7. Oktober 2002
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nürnberg
    Hallo vor ca. 6 Wochen hatte ich hier berichtet, daß der Knochen in Coco's Hüftgelenk zu rauh ist und sie deswegen ihre linke Seite nicht belastet.

    Der TA hatte uns damasl zuerst Traumeel und Vitamine, nach dem Röntgen dann noch ein stärkeres Scherzmitttel (Metacam) und Calcium gegeben.
    Es wurde auch (scheinbar) besser und Coco war für gut 2 Wochen wieder munter wie vorher.

    Nun zeigt sie seit ca. 1 Woche wieder die selben Symptome. Die Medikamente zeigen dieses mal aber keine erkennbare Wirkung.

    Coco ist sehr ruhig, sie gibt eigentlich keinen Ton mehr von sich und schont sich viel.
    Ich bin mir auch micht sicher, ob sie Schmerzen hat, oder die Seiite "nur" gelähmt ist.
    Nun weiß ich nicht, was ich tun soll, wie kann ich der Kleinen helfen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Pitti

    Pitti Wellifütterer

    Dabei seit:
    7. Oktober 2002
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nürnberg
    Das hätte ich fast vergessen, die damalige Diagnose war auch zusätzlich hat sie besonders starke Osteoporose.

    Wißt ihr noch "Wundemittel"?
    Gibt es etwas andere homöopatisches womit wir ihr helfen können?
    Homöopatisch, damit sie nicht wieder allein sitzen muss.
     
  4. #3 Thomas B., 9. Mai 2005
    Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo,
    wenn Traumeel nichts nützt (ist oft hilfreich, und kann gut auch von Leuten verordnet werden, die keine Homöopathen sind, aber ist halt "nur" ein Tiefpotenz-Komplexmittel), kann ich nur Einzelmittelhomöopathie empfehlen, die ich Dir aber nicht aus der hohlen Hand nennen kann. Sie müssen individuell bestimmt werden.
    Mit Metacam wäre ich vorsichtig bei Dauergebrauch, es ist ein nichtsteroidales Antirheumatikum mit den bekannten Nebenwirkungen auf Darm und Magen.
    LG
    Thomas
     
  5. Pitti

    Pitti Wellifütterer

    Dabei seit:
    7. Oktober 2002
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nürnberg
    Cortison

    Danke Thomas.
    Wir waren beim TA
    Coco's Probleme rühren wahrscheinlich nicht von der Hüfte her. Das ist "nur" ein zusätzliches problem, das beim Röntgen aufgefallen ist.
    Die Lähmungserscheinung in ihrem Bein ist neurologisch bedingt.
    Der Auslöser ist nicht eindeutig feststelbar. In Frage kommen, Abszess, Tumor oder eine Rückenmarkschädigung. (der TA hat es ziemlich ausführlich erklärt).
    Bei Tumor oder Rückenmark können wir ihr nicht hlefen :( .
    Wir versuchen jetzt eine Kortisonbheandlung. Sie hat gestern ein Spritze bekommen, am Freitag noch mal eine. Ins Wasser bekommen alle Vitamin B. Dann sehen wir weiter.

    Ich fürchte, wenn das Cortison nicht anschlägt, sollten wir sie von ihrem Leid befreien.
     
  6. Pine

    Pine Foren-Guru

    Dabei seit:
    9. September 2001
    Beiträge:
    2.728
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    irgendwo im Rheinland
    Hallo Dana

    Solange die Wellidame nicht abmagert , und sich nicht mehr pflegt , oder nicht mehr ihren Alltag lebt , bitte nicht darüber nachdenken .

    Denn ein Tier gewöhnt sich an seine Situation . Es weiß nicht , da es behindert ist .

    Es gibt viele Leute mit behinderten Wellensittichen . Diese leben meist mit einem behinderten Partner zusammen .

    Die Umgebung muss nur behindertengerecht auf den Vogel selbst eingerichtet werden .

    Ich habe eine Maus mit einem Tumor an der Flanke .Dieser Tumor hat ihre Wirbelsäule verschoben und ihr Becken . Mäuse kann man nicht immer operieren .
    Sie kann das rechte Hinterpfötchen nicht mehr bewegen .
    Sie humpelt und kann klettern . Sie ist nicht schnell , bewegt sich vorwärts in ihrem Tempo. Sie putzt sich nach wie vor selbst und frisst . Ihr Fell ist in Ordnung und glänzt. Ihre Partnerin stört sich nicht an den Veränderungen .
    Das Mäuseheim habe ich nicht verändern müssen , nur alle Eingänge vergrößern .
     
  7. Pitti

    Pitti Wellifütterer

    Dabei seit:
    7. Oktober 2002
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nürnberg
    Hallo Karin,

    cih denke auch, dass die Kleine im Prinzip mit der Behinderung zurecht kommen kann. Nur habe ich den TA direkt gefragt, ob das Bein "nur" gelähmt ist oder ob sie Schmerzen hat.
    Und seine Antwort war eindeutig.
    --> Wäre das Bein nur gelähmt, würde sie es einfach hängen lassen, aber sie schont es bewußt und vermeidet es aufzusetzen . . . das spricht für Schmerzen.
    :traurig:

    Ich drücke uns fest die daumen, daß, das zeug anschlägt, dann vleibt mir diese Entscheidung erspart. Coco kann ja nicht sagen, was sie für das Beste hält. :traurig:
     
  8. #7 Thomas B., 11. Mai 2005
    Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Hallo Dana,
    die Cortisonbehandlung ist höchst zweischneidig und nicht ungefährlich. Cortison wirkt auch immunsuppressiv.
    Und ehe Du darüber nachdenkst, sie "von ihren Leiden zu erlösen", würde ich über eine homöopathische Behandlung nachdenken - wenn sie das Cortison überlebt.
    Im übrigen stimme ich Karin zu.
    LG
    Thomas
     
  9. Pitti

    Pitti Wellifütterer

    Dabei seit:
    7. Oktober 2002
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nürnberg
    Hm, ja der TA hatte agesagt, dass Vögel Cortison nicht besonders gut vertragen. Er sah es aber als einzige (geringe) Chance.
    Im Moment scheint sie das Cortison zu vertragen, äußerlich zumindest.
    Oh, zusätzlich bekommt sie Vitamin B ins Wasser.

    Worauf und womit sollten wir homöpatisch behandeln, bei den Symptomen und der nicht 100%ig möglichen Diagnose?
     
  10. Anzeige

    schau mal hier [hier klicken]. Bestimmt findest du dort etwas feines.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. Pitti

    Pitti Wellifütterer

    Dabei seit:
    7. Oktober 2002
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nürnberg
    Wir haben nicht noch einmal Cortison gegeben. Und Coco bleibt bei uns

    Coco wird zwar nicht mehr gesund, aber wir können ihr hier bei uns noch eine schöne Zeit machen

    Das Cortison hat nicht angeschlagen, das Bein an sich ist eher schlechter, was heißt, dass es keine entzündliche Störung ist, denn sonst hätte wenigstens eine kleine Wirkung sichtbar sein müssen.
    Cocos Bein stirbt ab, sie hat in den Krallen schon kein Gefühl mehr, das hat der TA anschaulich bewiesen. Das hört sich schrecklich an, aber das gute daran ist, dass sie es eben nicht spürt..
    Mit der Behinderung, nur ein Bein zu haben kann sie zurecht kommen.

    Nur hat die Taubheit des Beines eben auch eine Ursache und die ist nach wie vor nicht sicher.
    Eine Mmögliche Ursache wäre z.B ein Tumor im Rückenmark, was erklärt dasss man ihn auf dem Röntgenbild nicht sehen konnte.
    Das heißt, Coco genau beobachten, solange sie einigermaßen aktive ist und normal frisst hat sie keine (oder kaum?) schmerzen, wenn ich merke, dass sie sich quält, geht es wieder zum TA.

    Auch das Bein beobachten wir genau, sollte es deutlich absterben, dann könnte es amputiert werden, was besser ist, als ein schwarz werdendes Bein zu behalten.

    Wir geben weiter Vitamin B ins Wasser
     
  12. #10 Thomas B., 13. Mai 2005
    Thomas B.

    Thomas B. Guest

    Bei der Homöopathie kommt es nicht auf die klinisch-schulmedizinische Diagnose an, sondern auf die Summe der Symptome und die besonderen, eigentümlichen Symptome. Wenn Du einen homöopathischen Behandlungsversuch machen willst, schick mir eine Mail.
    LG
    Thomas
     
Thema:

Hüftschaden bei Welli - Schmerzen? Was tun?